Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grail: Nasa veröffentlicht Video von…

"wenig bekannt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "wenig bekannt"

    Autor: Endwickler 02.02.12 - 11:18

    ist sogar noch übertrieben.
    Selbst in der heutigen Zeit, gibt es noch Menschen, die glauben, dass es dort immer dunkel sei.

  2. Re: "wenig bekannt"

    Autor: Dialerwatch 02.02.12 - 11:59

    Daran ist bestimmt Pink Floyd schuld ;-)

  3. Re: "wenig bekannt"

    Autor: njaa 02.02.12 - 12:00

    Das liegt aber nicht daran, dass sie wirklich denken, dass auf die Rückseite des Mondes kein Licht gelangt. Sie machen sich keine Gedanken darüber und schließen durch den Begriff "dunkle Seite des Mondes" darauf.

  4. Re: "wenig bekannt"

    Autor: FaLLoC 02.02.12 - 12:00

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist sogar noch übertrieben.
    > Selbst in der heutigen Zeit, gibt es noch Menschen, die glauben, dass es
    > dort immer dunkel sei.

    Was unter anderem daran liegen mag, dass im Englischen "dark side of the moon" auch mal gerne synonym zu "far side of the moon" verwendet wird.

    --
    FaLLoC

  5. I'll see you on the dark side of the moon! kT

    Autor: Joo! 02.02.12 - 12:06

    kT

  6. Re: "wenig bekannt"

    Autor: kendon 02.02.12 - 12:46

    es gibt ja auch menschen die glauben dass gott die erde erschaffen hat. das problem ist das "glauben", egal an was.

  7. Re: "wenig bekannt"

    Autor: mike-zed 02.02.12 - 13:15

    Viel interessanter wäre die Frage der Herkunft der Laktoseverbindungen die den Großteil der Mondoberfläche ausmachen.

  8. Re: "wenig bekannt"

    Autor: njaa 02.02.12 - 13:46

    Ich hatte gerade ehrlich "Laktose auf dem Mond" bei Google eingegeben, bevor ich es verstanden habe.

  9. Re: "wenig bekannt"

    Autor: Endwickler 02.02.12 - 14:07

    Das ist nur für die ein Problem, die etwas anderes glauben, zum Beispiel an die zufällige Entwicklung allen Lebens. :-)

  10. Re: "wenig bekannt"

    Autor: noblomov 02.02.12 - 14:12

    also jibbet ihn?
    Gott?

    Mein Reden, lassen wir mal die Chinesen dabei ganz außen vor.

    Der Chinese weiß nämlich nich nicht dass es einen Gott gibt; und daher sind wir den Chinesen mit ihrer 5.000jährigen Geschichte um Einiges voraus:L wie wir uns alle ansehen dürfen.

  11. Re: "wenig bekannt"

    Autor: TeK 02.02.12 - 14:12

    njaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte gerade ehrlich "Laktose auf dem Mond" bei Google eingegeben,
    > bevor ich es verstanden habe.

    Ich auch, und siehe da, google kennt dich schon :D

  12. Re: "wenig bekannt"

    Autor: kendon 03.02.12 - 13:28

    dafür gibts wenigstens indizien, wenn nicht sogar beweise...

  13. Re: "wenig bekannt"

    Autor: Endwickler 03.02.12 - 20:41

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafür gibts wenigstens indizien, wenn nicht sogar beweise...

    Das ist eben das Problem: Für die, die daran glauben, an was auch immer, gibt es immer INdizien und manhcmal sogar Beweise. :-)

  14. Genesis von Gott

    Autor: Muaddib 06.02.12 - 09:28

    Tut zwar nix zur Sache, aber was soll's, da es andere vor mir hier bereits andiskutiert haben...

    Herleitung:
    - Mensch beginnt zu denken (vor x 100'000 oder gar Mio Jahren)
    - Mensch kann sich Sonne, Regen, Wind, Blitze usw. mangels naturwissenschaftlicher Kenntnisse nicht erklären
    - Also werden die Naturgötter erfunden
    - Aus denen wird der qualifizierte Multitheismus (Ägypter, Griechen, Römer, diverse arabische Götter vor Mohammed wie Baal Kult usw.)
    - Die vielen Götter kondensieren zu einem Gott, das erleichtert es den Machthabern ungemein, Kontrolle durch Furcht auszuüben

    Erkenntnis:
    - Gott wurde von den Menschen geschaffen und nicht umgehkehrt.

    Problem:
    - Das Zeitalter der Aufklärung schafft es aus politischen Gründen nicht, diesen Aberglauben der Massen weltweit abzuschaffen und auszurotten
    - Die Gier der Manager seit ca. 1990 tut ihr übriges und treibt den immer grösseren Anteil an Armut leidenden - einer gallopierend schwindenden Mittelschicht - wieder in die Arme von Heilspredigern und anderen Scharlatanen

    Ergo:
    - Wir werden es nicht schaffen und nach dem Ölzeitalter ziemlich rasch aussterben.
    - Leider wird es nix aus den Träumen von einer Raumfahrenden Menschheit
    - Damit reihen wir uns in 99.5% aller Spezies ein, die auf der Erde seit ihrer Entstehung bereits ausgestorben sind

    Viel Vergnügen beim Hirn einschalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  4. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Mustafa Suleyman: Deepmind-Gründer wird beurlaubt
    Mustafa Suleyman
    Deepmind-Gründer wird beurlaubt

    Zehn Jahre lang hat Mustafa Suleyman für Googles KI-Unternehmen Deepmind gearbeitet. Momentan muss er eine Auszeit nehmen. Zuletzt ist die Firma durch einige Schulden aufgefallen.

  2. Bafin und PSD2: Aufschub für Teile der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie 2
    Bafin und PSD2
    Aufschub für Teile der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie 2

    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, wird Zahlungsdienstleistern eine Fristverlängerung geben. Für Online-Einkäufe ist die starke Kundenauthentifizierung per PSD2 erst einmal keine Pflicht, obwohl viele Händler wie auch Banken das eigentlich schon umgesetzt haben.

  3. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.


  1. 12:47

  2. 12:39

  3. 12:01

  4. 11:56

  5. 11:41

  6. 11:29

  7. 10:50

  8. 10:35