Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gratistelefonie: Whatsapp…

Lieber nen Weblclient

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 13.10.14 - 23:02

    Ich find es äusserst mühsam immer nur auf dem Handy schreiben zu können.
    Wenn ich schon am PC sitze kann ich doch auch gleich von da schreiben...

  2. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 08:21

    Wie sollte die Authentifizierung funktionieren? Mittels Handynummer geht ja schon mal nicht. Dann bräuchte man wieder ein Passwort. Und von Passwörtern wollte WhatsApp ja der Vereinfachung wegen unbedingt weg. Denkbar wäre aber meiner Meinung nach, dass AirDroid und Co. irgendwann mal WA unterstützen.

  3. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 09:54

    Wie sie das machen ist mir eigentlich egal.
    Solange kein Facebook Account vorausgesetzt wird.

  4. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 10:19

    Das kann dir ja auch egal sein. Aber du kannst halt nichts verlangen, was prinzipbedingt nicht geht ;-)

  5. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 10:21

    Man könnte ja die Handynummer angeben und dann schicken sie einem einen Authentifizierungscode oder so.

  6. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 10:28

    Und das bei jedem Login? Meeeh... Dann kann ich auch gleich auf dem Handy schreiben. Nee, das ist auch noch nicht so ganz rund :-)

  7. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 10:31

    Man könnte das ja einfach einmal machen und den PC dann verifizieren so wie es bei Steam auch funktioniert.
    Sie können auch gerne eine Remote Funktion entwickeln.
    Die Varianten die ich getestet habe waren leider alle nicht so toll.

  8. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 10:47

    Dann brauchst du aber zumindest ein extra Programm. Ich hatte das jetzt als reine Webanwendung verstanden. Da sieht's mit Verifizierung des Rechners düster aus, denn das ging ja maximal über Cookies, was die Sache wieder relativ unsicher machen dürfte. Ich zumindest logge mich überall wieder aus, wenn ich den Rechner verlasse. Mit einer Clientanwendung könnte das allerdings funktionieren.

  9. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 10:53

    Ich würde es als Browser Plugin realisieren.
    Ähnlich wie Hangouts.

  10. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 11:30

    Denkbar wäre auch, dass WA-Accounts irgendwann an FB-Accounts gekoppelt werden. Dann könnte man theoretisch von FB aus jeden seiner WA-Accounts erreichen.

  11. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 11:36

    Die Befürchtungen hatte ich auch schon oder besser gesagt das Facebook irgendwann Pflicht wird.
    Der separate Facebook Messenger passt da noch gut in diese Theorie.

  12. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 11:40

    Ach na ja, was heißt Befürchtung... FB hat ja eh schon die absolute Menge der Daten aus FB und WA. Die Dienste dann zusammenzuführen würde vielleicht im Golem-Forum nochmal für Gebrüll sorgen, wäre allerdings gemessen am Ist-Zustand kein Drama mehr.

    Dann sollen sie aber auch konsequent trennen. Ein Messenger für FBMessenger und WA und eine FB-App für alles andere. Dann kann ich mir zumindest letztere klemmen, denn Katzen- und Fressbilder kümmern mich irgendwie nen feuchten :-)

  13. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 11:45

    Hat eigentlich schon was, der Gedanke gefällt mir aber trotzdem nicht wirklich :D

  14. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Tony_spitz 14.10.14 - 14:34

    Telegram kann das doch auch. Man kriegt einen eine SMS auf das Handy und gibt es dann am PC ein. Genauso läuft es, wenn man Whatsapp auf dem Tablet installiert. Ein Desktop Client scheint einfach kein besonders gewünschtes Feature zu sein. Ich finde es schon ziemlich nice iMessage oder Telegram auch auf dem Mac zu haben. Leider wird von vielen das eher als kostenloser SMS-Ersatz gesehen und nicht als Chat Client. Deshalb darf man sich dann mit dieser Steinzeitapp herum schlagen.

  15. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 14:39

    Tony_spitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider wird von vielen das eher als kostenloser
    > SMS-Ersatz gesehen und nicht als Chat Client.

    Na weil's das doch aber nun mal eigentlich auch ist. Messenger gibt's seit gefühlten 100 Jahren. Der Witz an WA war aber "Installieren und losschreiben", ohne Kontakte aufzunehmen oder sich zu authentifizieren. Und jetzt wollt ihr wieder nen Messenger draus machen? ICQ gibt's doch immer noch, oder? :-P

  16. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 14:45

    Naja Kontakte aufnehmen muss man genau gleich.
    Einzig das anmelden mit Passwort entfällt.

  17. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 14:47

    Voraussetzung ist natürlich, dass ich die Handynummer habe, klar. Aber ich muss nicht noch zusätzlich zig Chatnamen austauschen und auch so n Käse wie "Sweety_w_87 mit Unterstrich oder Bindestrich???" entfällt. Ich find's so komfortabler :)

  18. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 18:36

    Ja sicher das müsste man auch nicht ändern.

  19. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: maccom 14.10.14 - 21:31

    Man kann den webclient whatsremote auf dem desktop nutzen (im browser), Voraussetzung ist ein gerootetes Android phone. Kostet 2 ¤/Jahr, funktioniert aber gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. MACH AG, Berlin, Lübeck
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-67%) 3,30€
  3. 3,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49