1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber…
  6. Thema

Kabel-Internet ist ein Graus.

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: M.P. 19.06.19 - 10:34

    Ach, diese Ping Spikes in der "Hauptverkehrszeit" habe ich auch. Gelegentlich sogar Packet Loss.





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.19 10:35 durch M.P..

  2. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Prokopfverbrauch 19.06.19 - 10:34

    Die Erfahrungen sind halt komplett unterschiedlich und daraus generieren sich komplett gegenseitige absolute Meinungen.

    Jemand liegt im überbuchten Vodafone Kabel Deutschland Gebiet, und hat Einbrüche, hohe Latenzen etc. "Kabelinternet ist kacke, taugt nichts! Reiner Mist"

    Der anderen in einem nicht überbuchten Segment, ggf. Unitymedia "Wo ist euer Problem? Alles einwandfrei!"

    Das Problem ist weniger das Medium, sondern die sich anbahnende Monopolstellung die einem Betreiber wenig Anreiz gibt, seine Clustergrößen ädequat anzupassen, sofern Segmente überlastet sind. Kost ja Geld, Konkurrenz gibts nicht. Also wieso sollte ich irgendwas machen.

  3. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: SanderK 19.06.19 - 10:41

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Erfahrungen sind halt komplett unterschiedlich und daraus generieren
    > sich komplett gegenseitige absolute Meinungen.
    >
    > Jemand liegt im überbuchten Vodafone Kabel Deutschland Gebiet, und hat
    > Einbrüche, hohe Latenzen etc. "Kabelinternet ist kacke, taugt nichts!
    > Reiner Mist"
    >
    > Der anderen in einem nicht überbuchten Segment, ggf. Unitymedia "Wo ist
    > euer Problem? Alles einwandfrei!"
    >
    > Das Problem ist weniger das Medium, sondern die sich anbahnende
    > Monopolstellung die einem Betreiber wenig Anreiz gibt, seine Clustergrößen
    > ädequat anzupassen, sofern Segmente überlastet sind. Kost ja Geld,
    > Konkurrenz gibts nicht. Also wieso sollte ich irgendwas machen.

    Auch hier. Meine eine Störung wurde vom Upgrade am Knoten verursacht.
    Zum einen wurde es mir gesagt, können die ja viel, aber, dass die Störung innerhalb von einer Stunde beseitigt wurde, lässt zumindest auf Personal vor Ort schließen.
    Wobei Du die Fraktion für DSL quasi mit der von Kabel gleichsetzen kannst.
    Beim einen Läuft es, beim anderen nicht.

  4. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: bombinho 19.06.19 - 13:24

    Wirklich huebsche App, kannst du dazu bitte noch etwas mehr Information bereitstellen?

  5. Re: Komische Rechenkünste

    Autor: LinuxMcBook 19.06.19 - 17:37

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 250/40 bei der Telekom kostet 6 Monate 19,95 Euro 7.-24. Monat 54,95 Euro,
    > danach 59,95
    Die regulierten Preise der Telekom sind zugegeben nicht wirklich konkurrenzfähig.

    > Bei Unitymedia kosten 400/20 für das ganze erste Jahr 19,95, danach 49,95
    > Der Upload-Booster auf 40 MBit/s kostet dann noch einmal 2,95 pro Monat
    >
    > Wo kommen die 15 .. .20 ¤ weniger für DSL her? Komische Mathematik ....
    Bei 1und1 und Vodafone kosten 250/40 MBit/s jeweils ca. 35¤ im Monat auf die Vertragslaufzeit gerechnet. Das sind ziemlich genau 18¤ weniger als das was man bei Unitymedia für 40 MBit/s Upload zahlen muss.

  6. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: LinuxMcBook 19.06.19 - 17:42

    wupme schrieb:
    > > haben kein Zwangsmodem,
    >
    > Ich hab mein eigenes Modem am Kabelanschluss
    Kannst du mir da eins verlinken? Ich suche schon seit Anfang Januar eins. Bin übrigens bei UM.

    > > kein Shared Medium,
    >
    > Ich hab dafür keine Leitungsdämpfung
    Ist bei 90% der DSL Leitungen dank Vectoring auch nicht mehr relevant. Dafür hast du Einstrahlungen wenn irgendeiner deiner über 1.000 Mitnutzer deines Segments Mist baut.

    > > eine echte IPv4-Adressen,
    >
    > Hab ich auch, sogar statisch. Ey ey ey!
    Statisch? Perfektes Tracking möglich :D
    Davon abgesehen ist eine IPv4 Adresse bei Unitymedia definitiv kein Vertragsbestandteil und vollkommen von der Kulanz des Services abhängig.

    > > keine
    > > Überbuchung in den Abendstunden
    Die Statistiken der Bundesnetzagentur sprechen da eine andere Sprache.

    > >, keine Ping Spikes,
    >
    > Doch, erfinde doch hier nicht dinge
    Die entsprechende Grafik wurde dir sogar direkt unter deinem Kommentar verlinkt.
    Und waren hier auf Golem auch schon mehrfach auch von anderen Leuten zu sehen.

    > Jetzt gehen ihm die Argumente aus.
    Sag mal, bist du es, Mimimimi? :D :D

  7. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: LinuxMcBook 19.06.19 - 17:49

    Stimmy schrieb:
    > Und auch DSL ist ab dem DSLAM ein Shared Medium. Ein DSLAM, an dem 100 250
    > Mbit/s Anschlüsse hängen, ist sicher nicht mit 25 Gbit/s angebunden. Viele
    > Outdoor-DSLAMs sollen sogar nur mit 1 Gbit/s angebunden sein.
    Aber ab dem DSLAM ist es ja ohnehin kein DSL mehr ;)
    Ja, es stimmt schon, die meisten Vectoring DSLAMs sind mit 1 oder 2 GBit/s angebunden.
    DOCSIS 3.0 kann aber maximal nur 1,6 GBit/s für sehr viel mehr Kunden.
    Die DSLAMs können in der Standardkonfiguration jedenfalls schon mindestens mit 4 GBit angebunden werden, und da ohnehin Dark Fiber im Kasten liegen gibt es auch keinen Grund wieso die Telekom Ärger riskieren sollte, wenn mit 1 GBit/s ein DSLAM wirklich überbucht sein sollte.

    > Der einzige Unterschied, warum man das Shared Medium bei DSL weniger spürt
    > ist die Netzstruktur. Bei DSL braucht der Anbieter eh viele Outdoor-DSLAMs,
    > um die Leitungslängen zu den Kunden kurz zu halten. Damit sind die
    > DSLAM-Anbindungen bislang nur selten ausgelastet.
    Naja aber das ist doch im Großen und Ganzen der Vorteil von VVDSL gegenüber DOCSIS.
    Beim Rest stimme ich dir aber so zu.
    Dennoch ist auch DOCSIS 3.1 ohne Node Splits ziemlich schnell am Ende, wenn die Kunden wirklich die 1GBit/s ausnutzen würden.

  8. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: DASPRiD 19.06.19 - 18:40

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Derweil haben die DSL Kunden 250/40, zahlen locker 15-20¤ weniger im Monat,
    > haben kein Zwangsmodem, kein Shared Medium, eine echte IPv4-Adressen, keine
    > Überbuchung in den Abendstunden, keine Ping Spikes, keine zusätzlichen
    > Kosten über die Nebenkostenabrechnung.

    Zwangsmodem hast du bei Kabel auch nicht, wenn du nicht willst. DSL ist genauso ein Shared Medium ab dem Verteiler, genauso wie bei Kabel. Eine echte IPv4 Adresse kannst du auch bei Kabel haben. Überbuchungungen in den Abendstunden ist man eher von Telekom/DSL gewohnt. Ping Spikes sind mir auch mehr von DSL bekannt und eine Kabelgebühr zahl ich hier nicht.

  9. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: DASPRiD 19.06.19 - 18:46

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ab dem DSLAM ist es ja ohnehin kein DSL mehr ;)
    > Ja, es stimmt schon, die meisten Vectoring DSLAMs sind mit 1 oder 2 GBit/s
    > angebunden.
    > DOCSIS 3.0 kann aber maximal nur 1,6 GBit/s für sehr viel mehr Kunden.

    Naja, bei Kabel geht es bis zum Verteiler auf der Straße, der selbst mit Glasfaser angebunden ist. Im Unitymedia-Gebiet hängen da dann in der Regel so viele Leute dran wie auch bei DSL am DSLAM.

  10. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: LinuxMcBook 19.06.19 - 19:25

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber ab dem DSLAM ist es ja ohnehin kein DSL mehr ;)
    > > Ja, es stimmt schon, die meisten Vectoring DSLAMs sind mit 1 oder 2
    > GBit/s
    > > angebunden.
    > > DOCSIS 3.0 kann aber maximal nur 1,6 GBit/s für sehr viel mehr Kunden.
    >
    > Naja, bei Kabel geht es bis zum Verteiler auf der Straße, der selbst mit
    > Glasfaser angebunden ist. Im Unitymedia-Gebiet hängen da dann in der Regel
    > so viele Leute dran wie auch bei DSL am DSLAM.

    So ein CMTS ist ein ziemlich großes Ding, das baust du nicht so einfach in einen kleinen grauen Kasten.
    Was du meinst sind wohl Remote PHYs. Aber die sind derzeit noch gar nicht im Einsatz bei Unitymedia, das kommt erst irgendwann. Entsprechend hängen auch deutlich mehr Leute am Verteiler als bei DSL.

    Wobei Unitymedia da immerhin besser aufgestellt ist, als Vodafone.

  11. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: LinuxMcBook 19.06.19 - 19:30

    DASPRiD schrieb:
    > Zwangsmodem hast du bei Kabel auch nicht, wenn du nicht willst.
    Ich will nicht. Bitte verlinke mir mal ein solches Modem. Ich frage hier seit einem halben Jahr und noch nie wurde ein Link gepostet, bei dem ich wirklich ein halbwegs aktuelles Modem für meinen Kabelanschluss kaufen kann.

    > DSL ist genauso ein Shared Medium ab dem Verteiler, genauso wie bei Kabel.
    Aber ab da heißt die Technik nicht mehr DSL.

    > Überbuchungungen in den
    > Abendstunden ist man eher von Telekom/DSL gewohnt. Ping Spikes sind mir
    Also seit die DSLAMs per Glasfaser angebunden werden, also seit ca. 10 Jahren schon, ist das bei der Telekom Geschichte. Mag sein, dass es noch vereinzelte alte ASDL-DSLAMs in Nahbereichen gibt, die mit Kupfer angebunden sind. Aber das ist eher Schuld der Bundesnetzagentur, weil die den Ausbau auf modernes VVDSL verhindert hat.

    Die Statistiken der BNetzA sprechen auch eine eindeutige Sprache, dass die Einbrüche in den Abendstunden bei den KNB am stärksten ausgeprägt sind.

    > und eine Kabelgebühr zahl ich hier nicht.
    Eigenheim? Ansonsten ist das ganze oft in den Betriebskosten versteckt, immerhin ca. 17¤ im Monat.

  12. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: DASPRiD 19.06.19 - 20:14

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DASPRiD schrieb:
    > > Zwangsmodem hast du bei Kabel auch nicht, wenn du nicht willst.
    > Ich will nicht. Bitte verlinke mir mal ein solches Modem. Ich frage hier
    > seit einem halben Jahr und noch nie wurde ein Link gepostet, bei dem ich
    > wirklich ein halbwegs aktuelles Modem für meinen Kabelanschluss kaufen
    > kann.

    https://www.amazon.de/AVM-DOCSIS-3-0-Kabelmodem-Kabelanschluss-VoIP-Telefonanlage-DECT-Basis/dp/B01I2366QS/ref=sr_1_3?keywords=Kabelmodem&qid=1560967908&s=gateway&sr=8-3

    https://www.amazon.de/AVM-Router-DOCSIS-3-0-Kabelmodem-Dual-WLAN-VoIP-Telefonanlage/dp/B071H678RH/ref=sr_1_4?keywords=Kabelmodem&qid=1560967908&s=gateway&sr=8-4

    > > DSL ist genauso ein Shared Medium ab dem Verteiler, genauso wie bei
    > Kabel.
    > Aber ab da heißt die Technik nicht mehr DSL.

    Bei Kabel ist das auch schon meist der Fall – Da geht das DOCSIS bis zum Verteiler und von Dort per Glasfaser auf normale IP Wege weiter.

    > Die Statistiken der BNetzA sprechen auch eine eindeutige Sprache, dass die
    > Einbrüche in den Abendstunden bei den KNB am stärksten ausgeprägt sind.

    Hab ich hier im Süden noch nirgendwo bemerkt. Das einzige, was ich 1-2 mal im Jahr habe, ist, dass das Internet mal für 15 Minuten um 3 Uhr Nachts unter der Woche nicht geht wegen Wartungsarbeiten.

    > > und eine Kabelgebühr zahl ich hier nicht.
    > Eigenheim? Ansonsten ist das ganze oft in den Betriebskosten versteckt,
    > immerhin ca. 17¤ im Monat.

    Ich kenne die Aufschlüsselung meiner Nebenkosten, da sind keine Kabelgebühren enthalten.

  13. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: LinuxMcBook 19.06.19 - 20:21

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.amazon.de
    >
    > www.amazon.de
    Leider nicht. Das sind beides Router, und zumindest bei Unitymedia funktioniert der Modem-Modus dieser Geräte nicht. Dass heißt es ist immer doppeltes NAT usw. nötig.

    > Bei Kabel ist das auch schon meist der Fall – Da geht das DOCSIS bis
    > zum Verteiler und von Dort per Glasfaser auf normale IP Wege weiter.
    Die Straßenverteiler werden derzeit noch nicht dafür genutzt. Hab ich weiter unten schon zu geantwortet.

    > > Die Statistiken der BNetzA sprechen auch eine eindeutige Sprache, dass
    > die
    > > Einbrüche in den Abendstunden bei den KNB am stärksten ausgeprägt sind.
    >
    > Hab ich hier im Süden noch nirgendwo bemerkt.
    Natürlich ist davon nicht jedes Segment betroffen. Und bei Unitymedia auch seltener, als bei Vodafone. Dennoch sprechen die Statistiken da eine eindeutige Sprache, auch wenn du selbst (n=1) meinst, das sei deswegen generell nicht der Fall.

    > Ich kenne die Aufschlüsselung meiner Nebenkosten, da sind keine
    > Kabelgebühren enthalten.
    Das ist in der Tat sehr merkwürdig. Ca. 17¤ berechnen die Anbieter eigentlich für jeden nicht abgeklemmten Kabelanschluss, schon allein, weil man darüber ja die ÖR und Privaten in SD sehen könnte. Oder sind bei dir irgendwie die Anschlüsse für den TV an der Multimediadose versiegelt?
    So oder so ist das halt nicht der Regelfall.

  14. Re: Komische Rechenkünste

    Autor: M.P. 20.06.19 - 00:54

    Ist bei mir nicht verfügbar ...

    > Die regulierten Preise der Telekom sind zugegeben nicht wirklich konkurrenzfähig.

    Wenn ein Konkurrent der Telekom unter Nutzung regulierter Vorprodukte der Telekom einen 15 .. .20 ¤ niedrigeren Preis ausloben kann, stimmt etwas mit der Regulierung nicht - wäre da nicht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof seitens der Telekom erfolgversprechend - gerade, weil die Österreicher gerade gewonnen haben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.19 01:01 durch M.P..

  15. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: M.P. 20.06.19 - 00:56

    https://www.thinkbroadband.com/

    dann oben rechts "signup" und dann einen Monitor einrichten, und danack die Mühe, bei jedem Wechsel der IPv6 / v4 Adresse die Einstellungen des Monitors zu ändern ...

  16. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: DASPRiD 21.06.19 - 01:48

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider nicht. Das sind beides Router, und zumindest bei Unitymedia
    > funktioniert der Modem-Modus dieser Geräte nicht. Dass heißt es ist immer
    > doppeltes NAT usw. nötig.

    Nein, das sind beides Modems, schau mal auf die Rückseite: Kabelanschluss. Und doch, die funktionieren bei Unitymedia, man muss nur die MAC-Adresse freischalten lassen nach dem Anstöpseln.

    > Die Straßenverteiler werden derzeit noch nicht dafür genutzt. Hab ich
    > weiter unten schon zu geantwortet.

    Weiter unten sehe ich nichts.

    > Natürlich ist davon nicht jedes Segment betroffen. Und bei Unitymedia auch
    > seltener, als bei Vodafone. Dennoch sprechen die Statistiken da eine
    > eindeutige Sprache, auch wenn du selbst (n=1) meinst, das sei deswegen
    > generell nicht der Fall.

    Dann bitte mal einen Link zum statistischen Vergleich von z. B. Unitymedia vs Telekom.

    > Das ist in der Tat sehr merkwürdig. Ca. 17¤ berechnen die Anbieter
    > eigentlich für jeden nicht abgeklemmten Kabelanschluss, schon allein, weil
    > man darüber ja die ÖR und Privaten in SD sehen könnte. Oder sind bei dir
    > irgendwie die Anschlüsse für den TV an der Multimediadose versiegelt?
    > So oder so ist das halt nicht der Regelfall.

    Tatsächlich hab hier hier ein separates Kabel aus dem Keller, dass nur an mein Modem ran geht. Eine TV-Buchse hab ich nichts.

  17. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: LinuxMcBook 21.06.19 - 02:01

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider nicht. Das sind beides Router, und zumindest bei Unitymedia
    > > funktioniert der Modem-Modus dieser Geräte nicht. Dass heißt es ist
    > immer
    > > doppeltes NAT usw. nötig.
    >
    > Nein, das sind beides Modems, schau mal auf die Rückseite: Kabelanschluss.
    > Und doch, die funktionieren bei Unitymedia, man muss nur die MAC-Adresse
    > freischalten lassen nach dem Anstöpseln.
    Läuft das Setup so bei dir selbst? Eine eigene FritzBox im Modem-Modus an einem Router bei Unitymedia? Denn genau so funktioniert es meines Wissens nicht. Unitymedia lässt bei Geräten die dem Kunden gehören nur MAX-CPE=1 zu. Also ein Endgerät. Die FritzBox meldet sich im Modem-Modus jedoch irgendwie zwei Mal.
    Deswegen ist der Modem-Modus ja auch bei den von UM gemieteten Modems kein Problem, weil das UM erlaubt (MAX-CPE=2 o.ä.).

    > Weiter unten sehe ich nichts.
    Beitrag ist vom 19.06.19 - 19:25

    > > Natürlich ist davon nicht jedes Segment betroffen. Und bei Unitymedia
    > auch
    > > seltener, als bei Vodafone. Dennoch sprechen die Statistiken da eine
    > > eindeutige Sprache, auch wenn du selbst (n=1) meinst, das sei deswegen
    > > generell nicht der Fall.
    >
    > Dann bitte mal einen Link zum statistischen Vergleich von z. B. Unitymedia
    > vs Telekom.
    https://media.nperf.com/files/publications/DE/2018-07-24_Barometer-festen-internet-verbindungen-2018-S1.pdf
    Seite 5, die untere Grafik. Tagesverlauf der durchschnittlichen Geschwindigkeit des Downstreams im Vergleich der größten Anbieter.
    Vergleichen mit den drei Kabelanbietern ist die Kurve bei den drei DSL-Anbietern fast schon eine perfekte Gerade.
    Bei Vodafone bricht die Geschwindigkeit im Tagesverlauf vom maximalen Wert auf fast 50% ein...

    > Tatsächlich hab hier hier ein separates Kabel aus dem Keller, dass nur an
    > mein Modem ran geht. Eine TV-Buchse hab ich nichts.
    Also eine Sondersituation und somit nicht vergleichbar?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe/Durlach
  2. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. OMIRA GmbH, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Resident Evil 3 für 15,84€, Kingdom Come: Deliverance für 11€, This War of...
  3. 44,99€
  4. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme