Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber…

Kabel-Internet ist ein Graus.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Sinnfrei 18.06.19 - 21:29

    Nicht nur wegen der Technik an Sich, sondern vor allem wegen der grottigen Anbieter in Deutschland. Es sollte niemand dazu gezwungen werden mit diesem Schrott auf Dauer zu leben.

    __________________
    ...

  2. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Underdoug 18.06.19 - 21:57

    Ich habe Internet bei Kabelanbietern seit fast 10 Jahren... Die Ausfälle, welche mein Anschluss hatte, kann ich an einer Hand abzählen. Nebenbei habe ich immer volle gebuchte Bandbreite. Dass du Kabel als Schrott bezeichnest kann man so nicht stehen lassen.

  3. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Sinnfrei 18.06.19 - 22:20

    Klar, wenn man schlechte Hardware mit extremen Jitter mag (Intel Puma), wenn man Krüppel-Internet mit DS-Lite liebt, und wenn man unterirdisches Peering und Routing geil findet, dann spricht voll nichts dagegen ...

    Edit: Und extreme Upload-Bescheidung.

    __________________
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.19 22:21 durch Sinnfrei.

  4. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Dragon0001 18.06.19 - 22:27

    Ich habe weder Intel Puma noch DS-Lite und das Routing ist alle mal besser als bei der Telekom. Über die Upload-Geschwindigkeit kann ich auch nicht meckern. Und jetzt?

  5. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Sinnfrei 18.06.19 - 22:31

    Dragon0001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe weder Intel Puma noch DS-Lite und das Routing ist alle mal besser
    > als bei der Telekom. Über die Upload-Geschwindigkeit kann ich auch nicht
    > meckern. Und jetzt?

    1. Hunderttausende andere Menschen haben leider nicht das Glück , und wissen nicht einmal warum ihr Internet so scheiße läuft.
    2. Du bist offensichtlich leicht zufrieden zu stellen. Es ist sehr leicht besser als die Telekom zu sein, nur weil man nicht ganz so Kacke ist, ist man aber noch lange, lange nicht gut.

    __________________
    ...

  6. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: user6845 19.06.19 - 00:14

    > Ich habe Internet bei Kabelanbietern seit fast 10 Jahren... Die Ausfälle, welche mein Anschluss hatte, kann ich an einer Hand abzählen. Nebenbei habe ich immer volle gebuchte Bandbreite. Dass du Kabel als Schrott bezeichnest kann man so nicht stehen lassen.

    Interessant, habe seit ca. 8 Monaten nun Kabel , fast wöchentlich einmalig ca. 30 Minuten bis 2 h extreme Latenzprobleme bis hin zu Unnutzbarkeit, erstaunlicherweise gegen Mitternacht.

    Nein, es scheint nicht die 24 h Neuverbindung zum Provider zu sein.
    DNS geht weiterhin, Leistung reicht aber nicht für Content-Daten, diese können nicht übertragen werden.


    Bei meinen Eltern bei der Telekom mit VDSL 100 keinerlei Probleme, früher DSL 16 auch keinerlei Probleme gehabt.
    Ich kann nur empfehlen, wenn möglich DSL oder Glasfaser zu nutzen.

  7. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: DASPRiD 19.06.19 - 00:16

    user6845 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei meinen Eltern bei der Telekom mit VDSL 100 keinerlei Probleme, früher
    > DSL 16 auch keinerlei Probleme gehabt.
    > Ich kann nur empfehlen, wenn möglich DSL oder Glasfaser zu nutzen.

    Von DSL rate ich tunlichst ab, damals bei der Telekom nur Probleme gehabt. Kabel hingegen flupt wie es soll.

  8. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: user6845 19.06.19 - 00:17

    > Es ist sehr leicht besser als die Telekom zu sein, nur weil man nicht ganz so Kacke ist, ist man aber noch lange, lange nicht gut.

    Außer, dass der Preis und der Support nicht gut ist, kann ich über die Telekom wenig meckern.
    Wenn es mal läuft, hat man gute Leistung und kaum Probleme.
    Die hausinternen Router (Speedport) sind aber das Grauen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.19 00:25 durch user6845.

  9. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: -fraggl- 19.06.19 - 01:13

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dragon0001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe weder Intel Puma noch DS-Lite und das Routing ist alle mal
    > besser
    > > als bei der Telekom. Über die Upload-Geschwindigkeit kann ich auch nicht
    > > meckern. Und jetzt?
    >
    > 1. Hunderttausende andere Menschen haben leider nicht das Glück , und
    > wissen nicht einmal warum ihr Internet so scheiße läuft.
    > 2. Du bist offensichtlich leicht zufrieden zu stellen. Es ist sehr leicht
    > besser als die Telekom zu sein, nur weil man nicht ganz so Kacke ist, ist
    > man aber noch lange, lange nicht gut.

    Genauso wie die Millionen Menschen die seit 10 Jahren+ auf schnelles Internet warten und die Klingeldrahtkom nicht ausbaut.. Gibt immer zwei Seiten der Medaille... Gibt auch heute noch viele die 0,2 MBit haben und damit nicht zufrieden sind.

    Für mich war Kabel die Befreiung von der scheiss Telekom und ihrer bis zu 16mbit.

    Bin zufriedener Kunde bei Kabel, hatte vor gut ~10 Jahren hier schon 100mbit und heute 400/40 welches völlig Problemlos läuft.

  10. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: LinuxMcBook 19.06.19 - 01:30

    -fraggl- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin zufriedener Kunde bei Kabel, hatte vor gut ~10 Jahren hier schon
    > 100mbit und heute 400/40 welches völlig Problemlos läuft.

    Derweil haben die DSL Kunden 250/40, zahlen locker 15-20¤ weniger im Monat, haben kein Zwangsmodem, kein Shared Medium, eine echte IPv4-Adressen, keine Überbuchung in den Abendstunden, keine Ping Spikes, keine zusätzlichen Kosten über die Nebenkostenabrechnung.

  11. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: SanderK 19.06.19 - 03:02

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -fraggl- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin zufriedener Kunde bei Kabel, hatte vor gut ~10 Jahren hier schon
    > > 100mbit und heute 400/40 welches völlig Problemlos läuft.
    >
    > Derweil haben die DSL Kunden 250/40, zahlen locker 15-20¤ weniger im Monat,
    > haben kein Zwangsmodem, kein Shared Medium, eine echte IPv4-Adressen, keine
    > Überbuchung in den Abendstunden, keine Ping Spikes, keine zusätzlichen
    > Kosten über die Nebenkostenabrechnung.

    Spiele zur Hauptzeit am Abend, habe extreme Ping Schwankungen von 30 bis 80, dass ist, nichts und die Spiele, meist spielen eher zwei bis drei Leute über das Kabel, haben ebenso keine Probleme.
    Zur Hauptzeit einen kleinen Patch? 2-3 GB, läuft beim Getränke holen paar Minuten, habe es nie gemessen, weil wenn ich das Trinken habe, ist er Fertig.
    Störung am Knoten? Zwei Stunden später behoben.
    Nein, dass ist und muss nicht über all hin hauen. Kollegin aus Berlin hat Probleme, oder Stellt sich zu blöde an, Wer weiß ;-)
    Ich kann Ned klagen. Kostet Geld, ja. Aber das tut Geschwindigkeit immer.

  12. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Gucky 19.06.19 - 03:33

    Ich habe eine Frage an euch.
    Wohnt ihr alleine oder in einem Mehr-Familienhaus?
    Das könnte schon Probleme mit Kabel erklären ^^

    Ich kann allerdings nicht von mir sprechen da unser Haus gar kein Kabel-Anschluss hat.
    Ich arbeite in einem Laden der Drucker und "Ersatz"-Tinte verkauft. Dort quatsche ich auch öfters mit den Leuten die bei uns kaufen. Hin und wieder geht das Gespräch aufs Internet und es kommt öfter vor das die Leute unzufrieden sind mit Kabel, weil z.b. nur die Hälfte oder weniger ankommt.

    Selber hatte ich lange Zeit eine 16/0,8Mbit ADSL2 Leitung, die allerdings nur auf 10/0,6Mbit lief.
    Sie liefmal 2 Mbit im Download höher, aber nach einer Störung im Telefon war die Leitung nur noch auf 10Mbit. Die Abbrüche waren manchmal mehrere Stunden lang am Tag. Und mehrere male im Monat.

    Seit in paar Jahren haben wir VDSL 100 von der Telekom mit 100/40Mbit im Vertrag. Es kommt aber tatsächlich 109/42 an und das ist auch immer da. Abbrüche sind bei unter 1 im Monat.

    Letzte Woche hat man uns wegen einer Initiative des Örtlichen Versorgers (nicht Telekom) ein Leerrohr mit Glasfaser (umsonst) gelegt. Angeschlossen ist es noch nicht. Aber Kabel von Unitimydia kommt uns nicht ins Haus :D

    Preisvergleich:
    Telekom
    VDSL 100 100/40Mbit 45¤/Monat
    Örtlicher Anbieter
    Glasfaser 100 100/10Mbit 40¤
    Glasfaser 300 300/30Mbit 50¤
    Telefon ist bei allen inklusive.
    Und höher als 300Mbit wird nicht angeboten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.19 03:36 durch Gucky.

  13. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Gucky 19.06.19 - 03:55

    Kann irgendwie meinen Beitrag nicht mehr bearbeiten...
    Hier noch was zusätzlich:

    Unitymedia
    kein Gigabit verfügbar
    Kabel (Uploadboost für 3¤ im Monat)
    30/3(6) 30¤
    150/10(20) 40¤
    400/20(40) 50¤

    Also im Vergleich. Telekom der zweit beste. Weil hoher Upload und ~99% Verfügbarkeit.
    Nur Glasfaser 300 vom Örtlichen ist besser, aber das gabs zum Wechsel zu VDSL noch nicht.
    Unitymedia ist hier.. nicht sehr stabil und definitiv nicht komplett da (Nachbarn befragt)

    Zusätzlich: Unitymedia gibt nur EINE Nummer. Zusätzliche Nummern/ISDN z.b. für Fax kosten 30¤+5¤/Monat.
    Telekom gibt 3 Nummern.
    Der Örtliche gibt 2.

    P.S.
    Meine Ping bei VDSL ist b.z. bei Battlefield 5 9-10ms. Generell ist diese <30ms.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.19 03:56 durch Gucky.

  14. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: cbug 19.06.19 - 08:04

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann irgendwie meinen Beitrag nicht mehr bearbeiten...
    > Hier noch was zusätzlich:
    >
    > Unitymedia
    > kein Gigabit verfügbar
    > Kabel (Uploadboost für 3¤ im Monat)
    > 30/3(6) 30¤
    > 150/10(20) 40¤
    > 400/20(40) 50¤
    >

    Also mein Unitymedia Kabel kostet 34,99¤ für 200/10mbit. Da wir die Komfort Option haben (2. Telefonleitung, 3 rufnummern, Fritzbox) kostet es 5¤ mehr. Mit Komfortoption bekommt man auch den uploadboost daher zahlen wir 39,99¤.

    In der Post war gerade ein Angebot auf 400mbit hoch zu gehen für 5¤ mehr im Monat....

    Keine Ahnung warum deine zahlen so anders sind...


    Ich bin mit Unitymedia nicht zufrieden, aber ich geh auch nicht auf DSL.. maximal sind hier 16mbit möglich.

    Gut ist, seit einem Jahr bekommt man Dualstack ohne Lite, ein /56 Subnetz wenn ich es auswendig richtig weiss.

  15. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: DonDöner 19.06.19 - 08:27

    Also bei mir läuft das Kabel auch gut habe aktuell 500Mbit (Vodafone) und 1Gbit wären möglich, Ping ist auch ok (so 13ms im Speedtest), Schwankungen habe ich ehrlich gesagt garkeine und Ping Schwankungen hatte ich noch nie.

    Kommt halt bei Kabel immer darauf an wo man wohnt, wie viele Leute an in einem Segment hängen und wie viel Bandbreite diese Nutzen.
    Ich wohne zwar aktuell auch in einer "Großstadt" über 100.000 Einwohner und in einem Mehrfamilienhaus aber die meisten anderen Mitbewohner sind relativ alt und wohl keine Hardcore Internet Nutzer und allgemein wohne ich eher im niedriger besiedelten Außenbezirk in dem auch viele Senioren wohnen. :)
    Zuvor hatte ich Kabel (400Mbit) auf dem Dorf, 950 Einwohner und da gab es auch nie Probleme.

    DS Lite hatte ich bei beiden Anschlüssen lediglich ein paar Wochen, da ich direkt nach Umstellung/Neuanschluss bei Vodafone angerufen hatte und auf Dual Stack umstellen ließ, war lediglich etwas anstregend da ich 4-5 Kundenbetreuer brauchte bis endlich einer Verstanden hat was ich will.
    Seitdem läuft es und auch immernoch ohne Zusatzkosten.

    Trotzdem hätte ich auf Grund des Upload lieber Glasfaser, zu VDSL würde ich allerdings nicht wechseln da mir der Download zu langsam ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.19 08:30 durch DonDöner.

  16. Komische Rechenkünste

    Autor: M.P. 19.06.19 - 08:37

    > Derweil haben die DSL Kunden 250/40, zahlen locker 15-20¤ weniger im Monat

    250/40 bei der Telekom kostet 6 Monate 19,95 Euro 7.-24. Monat 54,95 Euro, danach 59,95

    Bei Unitymedia kosten 400/20 für das ganze erste Jahr 19,95, danach 49,95 Der Upload-Booster auf 40 MBit/s kostet dann noch einmal 2,95 pro Monat

    Wo kommen die 15 .. .20 ¤ weniger für DSL her? Komische Mathematik ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.19 08:38 durch M.P..

  17. Re: Komische Rechenkünste

    Autor: DonDöner 19.06.19 - 08:44

    das habe ich mich auch gefragt, in allen Gebieten die ich kenne ist DSL eigentlich immer teurer gewesen.

  18. Zusammengefasst aus allen Beiträgen

    Autor: M.P. 19.06.19 - 08:54

    - Glasfaser braucht keiner - weil zu teuer
    - Nur die Techniker der Telekom haben Ahnung (Komisch, dass das Subunternehmer sind, die häufig sowohl für die Telekom, als auch für Kabel- und Glasfaserprovider unterwegs sind)
    - Kabel ist ein Graus, weil immer kaputt
    - Telekom ist ein Graus, weil immer kaputt

    Meine Erfahrungen mit Kabel-Internet sind durchaus nicht nur positiv, aber im Großen und Ganzen kann ich nicht klagen - aber einen Techniker von denen will ich nicht mehr gerne sehen, siehe Unitymediaforum - Sensibler Hausverteiler

  19. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: wupme 19.06.19 - 08:55

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -fraggl- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin zufriedener Kunde bei Kabel, hatte vor gut ~10 Jahren hier schon
    > > 100mbit und heute 400/40 welches völlig Problemlos läuft.
    >
    > Derweil haben die DSL Kunden 250/40, zahlen locker 15-20¤ weniger im Monat,
    > haben kein Zwangsmodem,

    Ich hab mein eigenes Modem am Kabelanschluss

    > kein Shared Medium,

    Ich hab dafür keine Leitungsdämpfung

    > eine echte IPv4-Adressen,

    Hab ich auch, sogar statisch. Ey ey ey!

    > keine
    > Überbuchung in den Abendstunden

    Doch, erfinde doch hier nicht dinge

    >, keine Ping Spikes,


    Doch, erfinde doch hier nicht dinge

    > keine zusätzlichen Kosten über die Nebenkostenabrechnung.

    Jetzt gehen ihm die Argumente aus.

  20. Re: Kabel-Internet ist ein Graus.

    Autor: Stimmy 19.06.19 - 09:26

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -fraggl- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin zufriedener Kunde bei Kabel, hatte vor gut ~10 Jahren hier schon
    > > 100mbit und heute 400/40 welches völlig Problemlos läuft.
    >
    > Derweil haben die DSL Kunden 250/40, zahlen locker 15-20¤ weniger im Monat,
    > haben kein Zwangsmodem, kein Shared Medium, eine echte IPv4-Adressen, keine
    > Überbuchung in den Abendstunden, keine Ping Spikes, keine zusätzlichen
    > Kosten über die Nebenkostenabrechnung.

    Echte IPv4-Adressen sind leider auch bei DSL nicht mehr selbstverständlich.
    Und auch DSL ist ab dem DSLAM ein Shared Medium. Ein DSLAM, an dem 100 250 Mbit/s Anschlüsse hängen, ist sicher nicht mit 25 Gbit/s angebunden. Viele Outdoor-DSLAMs sollen sogar nur mit 1 Gbit/s angebunden sein.

    Der einzige Unterschied, warum man das Shared Medium bei DSL weniger spürt ist die Netzstruktur. Bei DSL braucht der Anbieter eh viele Outdoor-DSLAMs, um die Leitungslängen zu den Kunden kurz zu halten. Damit sind die DSLAM-Anbindungen bislang nur selten ausgelastet.
    Bei Kabel kann die Leitungslänge bis zur nächsten Kopfstelle aber sehr lang sein, sehr viele Kudnen hängen an einer Kopfstelle, und alle Kunden an einer Kopfstelle teilen sich die Bandbreite des Kabels.
    Wenn die Bandbreite knapp wird, muss der Anbieter eine neue Kopfstelle aufbauen und das bisherige Leitungssegment in 2 Segmente teilen. Das ist teuer, darum lassen sich die Anbieter damit gern Zeit. Oder es müssen neue Übertragungsstandards (DOCSIS 3.1) eingeführt werden, die mehr Gesamtbandbreite ermöglichen.
    Sowohl mit DSL als auch mit Kabel kann man Glück oder Pech haben.

    Technisch finde ich Kabel besser als DSL, weil TV-Kabel im Gegensatz zu Telefonkabeln für Hochfrequenz konstruiert sind und man nicht 35 MHz (bei 250 Mbit/s DSL) über ungeschirmten Klingeldraht schickt.
    Sowohl DSL als auch Kabel haben aber den Nachteil, dass die Infrastruktur (Modems beim Kunden, Signalverstärker, DSLAMs, usw.) wegen der aufwendigen Signalverarbeitung viel Strom verbraucht. Eine Glasfaser-Infrastruktur wäre deutlich stromsparender.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19