1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grausame Videos: Ehemaliger Content…

Nicht mehr überlebensfähig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Incognito 22.09.20 - 15:36

    Viele Leute sind nicht mehr überlebensfähig.

    Nicht weil sie diese schlimmen Videos anschauen können, sondern das sie nicht mehr selbstständig für sich entscheiden können. Warum hat die Person sich nicht nach einem anderen Job umgeschaut? Man sollte doch schon nach dem ersten Vergewaltigungsvideo wissen, ob man der Aufgabe gewachsen wird oder nicht. Anstatt zu sagen "Das ist nichts für mich; ich such mir was anderes" wird hier auf masochistischer Art und Weise oder aus purer Faulheit einem Job nachgeeifert und am Schluss wird sich beschwert obwohl der Schaden schon lange vorher abzusehen war.

    Was kommt als Nächstes? Türsteher die mit körperlicher Gewalt nicht klar kommen?

  2. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: quineloe 22.09.20 - 15:37

    Incognito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was kommt als Nächstes? Türsteher die mit körperlicher Gewalt nicht klar
    > kommen?

    Dein Vergleich ist mies. In dem Fall hat der Türsteher ein Messer in der Seite und sein Chef sagt "so what?"

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Incognito 22.09.20 - 16:07

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Incognito schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Was kommt als Nächstes? Türsteher die mit körperlicher Gewalt nicht klar
    > > kommen?
    >
    > Dein Vergleich ist mies. In dem Fall hat der Türsteher ein Messer in der
    > Seite und sein Chef sagt "so what?"

    Nein. Der Türsteher weiß wie er mit der Situation umzugehen hat. Er kennt das Risiko, wenn nicht sollte er es wohl lassen und keiner würde ihm das übel nehmen. Jeder würde sich wohl verdutzt an die Schläfe tippen wenn ein Türsteher sagt: "EIN MESSER?! Wenn ich DAS gewusst hätte, hätte ich den Job NIE gemacht!!!!"

    Genauso sollte doch ein Content-Moderator davon ausgehen, was für Videos er zu sehen bekommt, bzw. nach dem ersten Kontakt mit dem Material sich dem Psychischen Risiko bewusst sein, oder?!

    Was als nächstes? Staat muss Flyer verteilen das die Menschen nicht in die Sonne starren? Dieses anti-intellektuelle Verhalten ist Selbstentmündigung.

  4. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Dystopinator 22.09.20 - 16:07

    Ja und Nein, klar sollte man sich ein möglichst erträgliches Umfeld suchen, nur ist es dann, wenn das einem selbst auffällt oft schon zu spät, von der Überschätzung der eigenen Leidensfähigkeit und der anderer ist imho auszugehen.

    PTBS ist verbreiteter als man denkt, und ein einziges Erlebnis kann im vorbeigehen die beschriebenen Symptome auslösen, Alpträume und Schlaflosigkeit sind die geringsten Auswirkungen ... Flucht in Rauschmittelkonsum und weiterer nicht sorgsamer Umgang mit dem eigenem Leben und dem anderer bis hin zu Schwerstkriminalität um das erlebte zu überdecken sind durchaus bekannt.

    Es wird ja nicht geklagt, weil das passiert ist, sondern weil aus Sicht der Klägerin Prävention und Nachsorge knapper gehalten wurden und die Belastung größer war als beworben.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.20 16:26 durch Dystopinator.

  5. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Tantalus 22.09.20 - 16:11

    Incognito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Der Türsteher weiß wie er mit der Situation umzugehen hat. Er kennt
    > das Risiko, wenn nicht sollte er es wohl lassen und keiner würde ihm das
    > übel nehmen. Jeder würde sich wohl verdutzt an die Schläfe tippen wenn ein
    > Türsteher sagt: "EIN MESSER?! Wenn ich DAS gewusst hätte, hätte ich den Job
    > NIE gemacht!!!!"

    Artikel gelesen? Es ist eher so, als hätte der Clubbesitzer beim Einstellungsgespräch gesagt "Du bekommst ne Schutzweste, und ihr seid immer zu zweit an der Tür", und dann steht er doch allein und ohne Weste da:

    So sollten die Content-Moderatoren eigentlich pro Tag nur vier Stunden derartige Inhalte begutachten müssen, aufgrund von Unterbesetzung sei die tatsächliche Zeit aber länger gewesen. Auch versprochene Pausen seien im Endeffekt nicht eingehalten worden.

    Sogenannte Wellness-Coaches sollten den Mitarbeitern die Arbeit durch psychologischen Beistand erleichtern. In der Realität sollen diese Coaches allerdings keine psychologische Ausbildung gehabt haben und der Klägerin zur Nutzung illegaler Drogen geraten haben.


    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Incognito 22.09.20 - 17:08

    > Artikel gelesen? Es ist eher so, als hätte der Clubbesitzer beim
    > Einstellungsgespräch gesagt "Du bekommst ne Schutzweste, und ihr seid immer
    > zu zweit an der Tür", und dann steht er doch allein und ohne Weste da:
    >
    > So sollten die Content-Moderatoren eigentlich pro Tag nur vier Stunden
    > derartige Inhalte begutachten müssen, aufgrund von Unterbesetzung sei die
    > tatsächliche Zeit aber länger gewesen. Auch versprochene Pausen seien im
    > Endeffekt nicht eingehalten worden.
    >
    > Sogenannte Wellness-Coaches sollten den Mitarbeitern die Arbeit durch
    > psychologischen Beistand erleichtern. In der Realität sollen diese Coaches
    > allerdings keine psychologische Ausbildung gehabt haben und der Klägerin
    > zur Nutzung illegaler Drogen geraten haben.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Artikel gelesen, und auch VERSTANDEN (das ist die wichtige Komponente). Die Firma hat die Rahmenbedingung genannt und eingehalten. Nirgendwo steht hier das ein Akademiker zur Betreuung bereitgestellt wird. Warum auch?

    Mitarbeiter werden dazu angehalten Überstunden zu machen? Ja, das suckt aber die werden ja auch bezahlt und wer nicht will der muss auch nicht.

    Sie haben sogar ausdrücklich auf etwaige psychische Schäden hingewiesen, was soll man mehr dazu noch sagen?

    Das ein "Wellness-Coach" illegale Drogen empfiehlt (wenn es wahr ist) wird hier, subtil als Argument eingeworfen obwohl es wohl, wenn überhaupt, eine Anekdote ist. Solange es keine Anweisung der Firma gibt, den Leuten Gras ans Herz zu legen, wenn sie sich beschweren, ist das Argument nur eine Ablenkung.

    Vor 20 Jahren haben sich die Leute hier in D darüber lustig gemacht, dass man in den USA "nicht in der Badewanne benutzen" auf den Föhn kleben muss. Jetzt wird sich nach dem Nanny-Staat hier herbeigesehnt, weil denken ist ja hart und so und Selbstverantwortung sowieso doof.

    @Dystopinator: Wie kann man eigentlich PTSD Vorsorgen wenn ein einziges Erlebnis es auslösen kann? Für mich ist das Augenwischerei, den die Situation ist simpel:
    1. Jemand muss verstörende Videos moderieren
    2. Jeder hat ein anderes psychologisches Limit
    3. Man wird darauf hingewiesen, dass die Videos verstörend sind.
    4. Man muss SELBST entscheiden ob man sich das zumuten kann. Denn wie soll den die Firma einen besser kennen als man selbst. Verantwortung übernehmen!!! Mama ist nicht ein Leben lang für einen da.

  7. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: unbuntu 22.09.20 - 17:20

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Vergleich ist mies. In dem Fall hat der Türsteher ein Messer in der
    > Seite und sein Chef sagt "so what?"

    Ne in dem Fall hat ein Türsteher zwei Jahre gearbeitet, hunderte Messer in der Seite und sagt dann "oh, das ist gar nichts für mich".

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Trockenobst 22.09.20 - 17:23

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Vergleich ist mies. In dem Fall hat der Türsteher ein Messer in der
    > Seite und sein Chef sagt "so what?"

    Der klassische 80er Jahre Türsteher mit Schlagring gibt es vielleicht noch in einer schlechten Folge vom Tatort aus Berlin, an der Suffkneipe im kaputten Kiez.

    Ich kenne Türsteher, das Problem ist nicht das Messer in der Seite, sondern Typen die stundenlang nerven und sich am Türsteher abarbeiten. Der weiß das er in dem Club keine Abschleppen kann, also kriegt es der ab. Mit so Psychokacke wie 10 Leute die sich vor ihm aufbauen, bedrohen und so was. Wenn dann doch die Polizei kommt, behaupten die das er zugeschlagen hat und so was, obwohl gar nichts passiert ist. Dann darfst du zu mehreren Verhandlungen erscheinen, das ist dann supernervig.

    Viele machen deswegen den Job nicht. Weil die Psychokacke für einige schlimmer ist als ganz selten ihren Schwarzgurt in Selbstverteidigung raus zu holen.

  9. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: forenuser 22.09.20 - 17:51

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So sollten die Content-Moderatoren eigentlich pro Tag nur vier Stunden
    > derartige Inhalte begutachten müssen, aufgrund von Unterbesetzung sei die
    > tatsächliche Zeit aber länger gewesen. Auch versprochene Pausen seien im
    > Endeffekt nicht eingehalten worden.
    >
    > Sogenannte Wellness-Coaches sollten den Mitarbeitern die Arbeit durch
    > psychologischen Beistand erleichtern. In der Realität sollen diese Coaches
    > allerdings keine psychologische Ausbildung gehabt haben und der Klägerin
    > zur Nutzung illegaler Drogen geraten haben.


    Und für die Feststellung, dass das ggf. nicht vom Arbeitgeber erfüllt und sie der Belastung daher nicht gewachsen sein wird, brauchte die Person von Jan. 18 bis Aug.19?

    Ich halte mich nicht für allzu feinfüllig, denke aber doch, das ich nach 7 Tagen durch wäre...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  10. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: divStar 22.09.20 - 17:52

    Soll sie halt klagen. Wenn das Schule macht, macht es künftig jeder - auch eine Einnahmequelle. Ich meine... man hätte auch einfach nen Job wählen können, der einem ne gewisse Zufriedenheit bringt. Aber wozu wenn man so mehr Geld rauspressen kann?

  11. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: isaccdr 22.09.20 - 18:16

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll sie halt klagen. Wenn das Schule macht, macht es künftig jeder - auch
    > eine Einnahmequelle. Ich meine... man hätte auch einfach nen Job wählen
    > können, der einem ne gewisse Zufriedenheit bringt. Aber wozu wenn man so
    > mehr Geld rauspressen kann?

    Ich verstehe auch nicht warum es ständig diese Täter-Opfer-Umkehr gibt. Wer presst hier bitte wen aus?? Da ist ein Mensch, der von seinem Arbeitgeber im Endeffekt psychisch misshandelt wird für Geld, und am Ende, wenn derjenige dann im wahrsten Sinne des Wortes verbraucht ist, soll die Allgemeinheit dafür aufkommen und für den Arbeitgeber heißt es einfach "next please"? Echt jetzt?

    Nicht alles was in Verträgen steht, ist rechtens. Ob "das vorher klar war" oder nicht ist völlig irrelevant für die Tatsache, daß man hier Arbeitgeber in die soziale Verantwortung nehmen muss.

    Hier wurde geschrieben, dass einem das als Polizist auch passieren kann. Ja das stimmt. Aber, surprise suprise, bist du als Beamter des öffentlichen Dienstes medizinisch bestens versorgt und bekommst zeitlich unbegrenzte Lohnfortzahlung. Im Zweifel auch für Jahrzehnte bis zur Rente.

  12. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: quineloe 22.09.20 - 18:28

    Incognito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Der Türsteher weiß wie er mit der Situation umzugehen hat.

    Und warum? Weil er auf die Situation vorbereitet wurde. Aber du hast dich verrannt, und zugeben is nicht.

    Alle anderen dürften es jetzt kapiert haben, deswegen unsubscribe vom thread hier

    Verifizierter Top 500 Poster!

  13. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Trockenobst 22.09.20 - 18:33

    isaccdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das stimmt. Aber, surprise suprise, bist du als Beamter des öffentlichen
    > Dienstes medizinisch bestens versorgt und bekommst zeitlich unbegrenzte
    > Lohnfortzahlung. Im Zweifel auch für Jahrzehnte bis zur Rente.

    In den USA kriegen die ehemaligen Veteranen mit Banane in der Birne auch nichts bis gar nichts.
    Das ist seit Jahrzehnten bekannt. In Deutschland kann es schon sein dass dich die Bundeswehr oder Polizei nicht gehen lassen will und stattdessen auf irgendwelchen Sitzfleisch-Jobs (Bewachen sie die Kaserne an der Grenze zu Frankreich gegen Feinde).

    In Bekanntenkreis hatte einer einen Polizisten mit Überstunden Burn Out und die Geschichten waren nicht so besonders toll. Das die Menschen in den Wahnsinn treiben und dann die Probleme sozialisieren ist nicht nur in den USA so. Natürlich ist es hier weitaus besser, aber häufig nur auf dem Papier.

  14. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Peter V. 22.09.20 - 22:08

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Artikel gelesen? Es ist eher so, als hätte der Clubbesitzer beim
    > Einstellungsgespräch gesagt "Du bekommst ne Schutzweste, und ihr seid immer
    > zu zweit an der Tür", und dann steht er doch allein und ohne Weste da:
    >
    > So sollten die Content-Moderatoren eigentlich pro Tag nur vier Stunden
    > derartige Inhalte begutachten müssen, aufgrund von Unterbesetzung sei die
    > tatsächliche Zeit aber länger gewesen. Auch versprochene Pausen seien im
    > Endeffekt nicht eingehalten worden.
    >
    > Sogenannte Wellness-Coaches sollten den Mitarbeitern die Arbeit durch
    > psychologischen Beistand erleichtern. In der Realität sollen diese Coaches
    > allerdings keine psychologische Ausbildung gehabt haben und der Klägerin
    > zur Nutzung illegaler Drogen geraten haben.
    Ob der Türsteher auch einen Wellness-Coach bekommt? Der Dame war es zuviel ein paar Videos zu schauen, nicht mehr, nicht weniger.

  15. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: theSens 23.09.20 - 01:39

    Hier hatte offensichtlich noch nie einer Existenzängste oder kennt zumindest Erzählungen davon.
    Man kann sich seine Arbeit nicht immer aussuchen. Ganz besonders in den USA. Entweder du arbeitest, oder du sitzt auf der Straße und kannst nur hoffen, dass du dir was zum Essen leisten kannst.

  16. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: divStar 23.09.20 - 08:34

    Um keine Existenzängste haben zu müssen, muss man die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit treffen und ja - hierzulande stirbt man zwar nicht mit ALG2. Aber angenehm ist es definitiv nicht und es erdrückt einen psychisch (ich war da schon Mal vor langer Zeit).

    Wie gesagt: soll sie eben klagen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass daraus nichts wird, denn es hätte ja in den ersten Wochen / Monaten auffallen müssen. Aber ich bin kein Richter und wenn es gelingt Geld von nen Unternehmen abzusaugen, gut so. Mein persönliches Empfinden ist hierbei unwichtig.

  17. Re: Nicht mehr überlebensfähig

    Autor: Garius 23.09.20 - 16:55

    Augenwischerei ist es eher was du betreibst. Ein Bauarbeiter weiß auch um die physische Belastung die er ausgesetzt ist. Trotzdem kann er auch nach dem ersten Knieschmerz nicht ahnen, das das Mal bleibende Schäden am Knorpel hinterlassen wird. Geschweige denn dass er beim ersten pieksen das Handtuch wirft und sich umschult. Zumal das psychische Wohlempfinden für viele noch schwerer einzuschätzen ist, geprägt durch Haltungen von Menschen die auch heute noch psychische Krankheiten als Faulheit und nicht existent einstufen.

    Aus Erfahrung kann ich dir sagen, man redet sich sowas schön. Erst Recht wenn man den Job gut macht und/oder benötigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  3. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  4. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.
  2. 14,99€
  3. (u. a. Battlefield V für 9,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 19,99€, Battlefield 1 für 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung