Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Nutzer werden für…

Bei uns kaum möglich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei uns kaum möglich...

    Autor: ffx2010 13.11.17 - 17:58

    bei den Interessengruppen durchsetzten, kartellartigen Strukturen hierzulande. Soweit mir bekannt ist, wird ja sogar die Bundesnetzagentur mit Telekom/O2/Vodafone Mitarbeitern besetzt.

    Der Name "Agentur" sagt auch schon alles: Nichts ist verbindlich, alles wischi waschi.

  2. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: co 14.11.17 - 08:07

    ...und du vergisst die Arbeitsplätze, die durch so eine Strafe bestimmt auf irgendeine phantasievolle Weise gefährdet wären

  3. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: sedremier 14.11.17 - 09:22

    Muss ich leider zustimmen.

    Abgesehen von der massiven Lobby ist es eh verwunderlich wie viel "betriebsmäßiger Betrug und Täuschung" legal ist und wie professionell das zumindest hier in DE von Telekommunikation, Versicherungen und eigentlich allem, wo man eine Unterschrift drunter setzten muss, durchgezogen wird.

  4. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: chefin 14.11.17 - 09:23

    co schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und du vergisst die Arbeitsplätze, die durch so eine Strafe bestimmt auf
    > irgendeine phantasievolle Weise gefährdet wären


    Ne, ihr beide vergesst die Realität. Die Kosten trägt der Kunde, also du. Du zahlst selbst ein, um im Schadensfall schneller bedient zu werden.

    Diese Regelung in England ist ein Segen für die großen Provider, die können es sich eher leisten, ausreichend Personal vorrätig zu halten. Ein Sturm und einige Schäden und schon knipst es den kleinen providern das Licht aus, die Kunden stehen blöd da und wechseln zu den Großen. Billigmarken verschwinden vom Markt, weil man sie über Servicekosten aus dem rennen wirft. Technikergarantie wird dann extra kosten, so das es kaum einen unterschied macht, ob man den Kunden entschädigt oder den servicestarken Konzernen das Geld gibt.

    Das sieht aber, wie man an den Kommentaren sieht extrem Kundenfreundlich aus. Nur das ist es nicht. Weil es keine Schäden verhindert.

  5. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: Truster 14.11.17 - 12:46

    Höhere Gewalt wird von dieser Regelung vermutlich ausgenommen sein....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

  1. Asus Transformer Mini: Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro
    Asus Transformer Mini
    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

    In Kürze will Asus das Transformer Mini T103 auf den Markt bringen. Das Windows-10-Tablet mit 10,1-Zoll-Touchscreen wird mit einer Tastaturhülle ausgeliefert, mit der sich das Gerät in ein Notebook verwandelt.

  2. Mainboard: Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios
    Mainboard
    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

    Wer in den nächsten Jahren ein Mainboard oder ein Komplettsystem kauft, der wird mit UEFI vorliebnehmen müssen. Intel plant die Abschaffung des Compatibility Support Module (CSM), das klassische Bios gibt es im Consumer-Segment dann nicht mehr.

  3. Sackgasse: EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende
    Sackgasse
    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

    EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska erwartet das baldige Aus für den Dieselmotor und befürchtet, dass Null- und Niedrigemissionsautos nicht in der EU gebaut würden. Eine E-Auto-Quote lehnt sie ab, setzt aber auf Anreizsysteme für Hersteller.


  1. 08:53

  2. 08:38

  3. 07:38

  4. 07:10

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:21

  8. 15:59