Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Nutzer werden für…

Bei uns kaum möglich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei uns kaum möglich...

    Autor: ffx2010 13.11.17 - 17:58

    bei den Interessengruppen durchsetzten, kartellartigen Strukturen hierzulande. Soweit mir bekannt ist, wird ja sogar die Bundesnetzagentur mit Telekom/O2/Vodafone Mitarbeitern besetzt.

    Der Name "Agentur" sagt auch schon alles: Nichts ist verbindlich, alles wischi waschi.

  2. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: co 14.11.17 - 08:07

    ...und du vergisst die Arbeitsplätze, die durch so eine Strafe bestimmt auf irgendeine phantasievolle Weise gefährdet wären

  3. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: sedremier 14.11.17 - 09:22

    Muss ich leider zustimmen.

    Abgesehen von der massiven Lobby ist es eh verwunderlich wie viel "betriebsmäßiger Betrug und Täuschung" legal ist und wie professionell das zumindest hier in DE von Telekommunikation, Versicherungen und eigentlich allem, wo man eine Unterschrift drunter setzten muss, durchgezogen wird.

  4. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: chefin 14.11.17 - 09:23

    co schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und du vergisst die Arbeitsplätze, die durch so eine Strafe bestimmt auf
    > irgendeine phantasievolle Weise gefährdet wären


    Ne, ihr beide vergesst die Realität. Die Kosten trägt der Kunde, also du. Du zahlst selbst ein, um im Schadensfall schneller bedient zu werden.

    Diese Regelung in England ist ein Segen für die großen Provider, die können es sich eher leisten, ausreichend Personal vorrätig zu halten. Ein Sturm und einige Schäden und schon knipst es den kleinen providern das Licht aus, die Kunden stehen blöd da und wechseln zu den Großen. Billigmarken verschwinden vom Markt, weil man sie über Servicekosten aus dem rennen wirft. Technikergarantie wird dann extra kosten, so das es kaum einen unterschied macht, ob man den Kunden entschädigt oder den servicestarken Konzernen das Geld gibt.

    Das sieht aber, wie man an den Kommentaren sieht extrem Kundenfreundlich aus. Nur das ist es nicht. Weil es keine Schäden verhindert.

  5. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: Truster 14.11.17 - 12:46

    Höhere Gewalt wird von dieser Regelung vermutlich ausgenommen sein....

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  3. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. KMS GmbH & Co. KG, Denkingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

  1. Intel-Chef: Brian Krzanich ist zurückgetreten
    Intel-Chef
    Brian Krzanich ist zurückgetreten

    Der bisherige Intel-CEO, Brian Krzanich, hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Als Interimschef folgt ihm Robert Swan, der vorige CFO. Offizieller Grund ist eine interne Beziehung, die Krzanich hatte.

  2. Google: Neue Kontoeinstellungen sollen besseren Überblick bringen
    Google
    Neue Kontoeinstellungen sollen besseren Überblick bringen

    Google hat die Einstellungsübersicht des Google-Kontos erneuert: Nutzer sollen dank des neuen Aufbaus gesuchte Optionen schneller als bisher finden. Außerdem sind Zusammenfassungen relevanter Informationen einfacher abzurufen.

  3. Anga: Kabelnetzbetreiber für Gigabitnetze mit HFC und Glasfaser
    Anga
    Kabelnetzbetreiber für Gigabitnetze mit HFC und Glasfaser

    Vor dem Forum Regulierungskonsens Gigabitnetze von Wirtschaftsminister Altmaier melden sich die Kabelnetz-Betreiber zu Wort. Sie wollen beim Gigabitausbau fair behandelt werden.


  1. 16:08

  2. 16:01

  3. 15:52

  4. 15:21

  5. 13:51

  6. 13:29

  7. 13:02

  8. 12:47