1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Nutzer werden für…

Bei uns kaum möglich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei uns kaum möglich...

    Autor: ffx2010 13.11.17 - 17:58

    bei den Interessengruppen durchsetzten, kartellartigen Strukturen hierzulande. Soweit mir bekannt ist, wird ja sogar die Bundesnetzagentur mit Telekom/O2/Vodafone Mitarbeitern besetzt.

    Der Name "Agentur" sagt auch schon alles: Nichts ist verbindlich, alles wischi waschi.

  2. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: co 14.11.17 - 08:07

    ...und du vergisst die Arbeitsplätze, die durch so eine Strafe bestimmt auf irgendeine phantasievolle Weise gefährdet wären

  3. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: sedremier 14.11.17 - 09:22

    Muss ich leider zustimmen.

    Abgesehen von der massiven Lobby ist es eh verwunderlich wie viel "betriebsmäßiger Betrug und Täuschung" legal ist und wie professionell das zumindest hier in DE von Telekommunikation, Versicherungen und eigentlich allem, wo man eine Unterschrift drunter setzten muss, durchgezogen wird.

  4. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: chefin 14.11.17 - 09:23

    co schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und du vergisst die Arbeitsplätze, die durch so eine Strafe bestimmt auf
    > irgendeine phantasievolle Weise gefährdet wären


    Ne, ihr beide vergesst die Realität. Die Kosten trägt der Kunde, also du. Du zahlst selbst ein, um im Schadensfall schneller bedient zu werden.

    Diese Regelung in England ist ein Segen für die großen Provider, die können es sich eher leisten, ausreichend Personal vorrätig zu halten. Ein Sturm und einige Schäden und schon knipst es den kleinen providern das Licht aus, die Kunden stehen blöd da und wechseln zu den Großen. Billigmarken verschwinden vom Markt, weil man sie über Servicekosten aus dem rennen wirft. Technikergarantie wird dann extra kosten, so das es kaum einen unterschied macht, ob man den Kunden entschädigt oder den servicestarken Konzernen das Geld gibt.

    Das sieht aber, wie man an den Kommentaren sieht extrem Kundenfreundlich aus. Nur das ist es nicht. Weil es keine Schäden verhindert.

  5. Re: Bei uns kaum möglich...

    Autor: Truster 14.11.17 - 12:46

    Höhere Gewalt wird von dieser Regelung vermutlich ausgenommen sein....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Modis GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 44,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung