Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haitian Zensasion: Wenn Instagram den…

Wow wie schlimm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wow wie schlimm

    Autor: Alexander1996 01.11.18 - 17:13

    Was ist da jetzt so schlimm dran? Instagram kann selbstverständlich machen was es will mit den Accounts. Sobald man sich einen erstellt tritt man ja das Recht an den Dingen ab die man dort hoch lädt.

  2. Re: Wow wie schlimm

    Autor: TheUnichi 01.11.18 - 17:22

    Für manche Menschen sind Follower das Leben selbst. Die haben nichts anderes.

  3. Re: Wow wie schlimm

    Autor: quineloe 01.11.18 - 17:22

    https://imgur.com/q7KXS1N


    Warum ist es eigentlich so vielen nicht klar, wie wenig Denunziantentum mit Lügen okay ist?

  4. Re: Wow wie schlimm

    Autor: OmranShilunte 01.11.18 - 17:26

    ein selbsternanntes erotikmodell, was sich darüber beschwert, dass ihre titten- und arschfotos fotos gelöscht wurden weil die gegen die nutzungsbedigungne des anbieters verstoßen.

    und die presse fällt auch noch darauf rein, und hilft ihr bei ihrer werbung für ihre neue seite.

    mich würde mal ernsthaft interessieren, wie man auf die idee kommen kann, dies als "IT-news für profis" einzuordnen.

  5. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Quantium40 01.11.18 - 17:32

    OmranShilunte schrieb:
    > mich würde mal ernsthaft interessieren, wie man auf die idee kommen kann,
    > dies als "IT-news für profis" einzuordnen.

    Erotikmodells, die dafür Geld nehmen, gelten doch auch als Profis.
    Die für ohne Geld sind Amateure. :)

  6. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 17:45

    > Warum ist es eigentlich so vielen nicht klar, wie wenig Denunziantentum mit
    > Lügen okay ist?

    Die Frage ist hier eher, ob der Hinweis überhaupt inhaltlich relevant war. Die Seite erschien damit einfach in der Liste der Überprüfungen. Sie wurde von einem Mitarbeiter gesichtet und gelöscht, da sie gegen die Standards verstieß. Wäre die Seite inhaltlich völlig unauffällig gewesen, hätte der Mitarbeiter sie wohl auch nicht gelöscht.

    Wenn ich mir das Profilfoto auf der neuen Seite anschaue und die Community Standards daneben lege, halte ich die Löschung für nicht ungerechtfertigt.

  7. Re: Wow wie schlimm

    Autor: quineloe 01.11.18 - 17:52

    Haut und Pornographie sind zwei komplett verschiedene Dinge.

    Von all dem Unsinn, den wir aus den USA importieren, können wir wenigstens die bigotte prüderie auslassen?

  8. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Eheran 01.11.18 - 17:53

    Und was ist mit Pornographie? Was hat die mit der Sperrung zu tun?

  9. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 17:57

    > Haut und Pornographie sind zwei komplett verschiedene Dinge.

    Richtig, und der Community Standard verbietet nackte Haut. Ob die Bilder nach deutschem empfinden pornographisch sind oder nicht, ist unerheblich, schon die Nacktheit verstößt dagegen. Sichtbare Nippel, ein nackter Po, das reicht.

    > Von all dem Unsinn, den wir aus den USA importieren, können wir wenigstens
    > die bigotte prüderie auslassen?

    Von mir aus gerne, ich hab damit keine Probleme. Soll sie zeigen, was sie will und wem sie will. Nur dann sollte man solche Fotos nicht auf amerikanischen Seiten posten. Wer das tut, unterwirft sich auf dieser amerikanischen Seite eben auch amerikanischen Moralvorstellungen. Diese VOrstellungen sind dann nicht importiert, sondern man stellt sein Handeln ganz bewusst darunter. Alternativ könnte sie eine eigene Seite hosten. Auch Tumblr sieht das meines Wissens sehr locker. Facebook und Instagram sind für solche Inhalte einfach nicht der richtige Platz.

  10. Re: Wow wie schlimm

    Autor: divStar 01.11.18 - 18:08

    Erm... dir ist schon bewusst, dass Instagram zu Facebook gehört und die ihren Hauptsitz in den USA haben?

  11. Re: Wow wie schlimm

    Autor: quineloe 01.11.18 - 18:15

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Richtig, und der Community Standard verbietet nackte Haut.


    Diese interpretation geben die Regeln mal überhaupt nicht her. Die Regeln sprechen von Nudity und Nacktheit, das ist nicht das gleiche.

    Instagram mag die falsche Seite für das sein, was sie machen will, aber wie automatisch hier jeder den Denunzianten völlig frei von Fehl sieht.. Stalker sind Stalker.

  12. Re: Wow wie schlimm

    Autor: franzropen 01.11.18 - 18:53

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, und der Community Standard verbietet nackte Haut. Ob die Bilder
    > nach deutschem empfinden pornographisch sind oder nicht, ist unerheblich,
    > schon die Nacktheit verstößt dagegen. Sichtbare Nippel, ein nackter Po, das
    > reicht.
    >
    Nackte Haut ist wohl kaum verboten, sonst dürfte man nur vollverschleierte Personen zeigen.
    Nacktheit ist auch nicht eindeutig definiert

  13. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 19:04

    > Nackte Haut ist wohl kaum verboten, sonst dürfte man nur vollverschleierte
    > Personen zeigen.
    > Nacktheit ist auch nicht eindeutig definiert

    Natürlich lässt sich Instagram bei der Interpretation gewissen Freiheiten. Wem das nicht passt, muss da ja keine Bilder einstellen. Deren Seite, deren Regeln, deren Entscheidung.

  14. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 19:35

    > > Richtig, und der Community Standard verbietet nackte Haut.
    >
    > Diese interpretation geben die Regeln mal überhaupt nicht her. Die Regeln
    > sprechen von Nudity und Nacktheit, das ist nicht das gleiche.

    Deine Interpretation der Regeln und Instagrams Interpretation können durchaus unterschiedlich sein. Der wesentliche Aspekt hierbei ist aber, Intragrams Interpretation ist wesentlich, deine ist unerheblich. Instagram ist in dem Fall Gesetzgeber, Richter und Exekutive in einer Person. Wem das nicht passt, muss da ja nicht hingehen.

    > Instagram mag die falsche Seite für das sein, was sie machen will, aber wie
    > automatisch hier jeder den Denunzianten völlig frei von Fehl sieht..
    > Stalker sind Stalker.

    Der Aspekt ist hier vollkommen unerheblich. Ob der Typ rechtschaffend ist, ein Idiot oder überhaupt existiert, hat für das Ergebnis des Sachverhalts keine Bedeutung. Wäre die Seite durch Zufall, Publicity oder Klickzahlen in den Fokus einer Prüfung gelangt, wäre sie ebenso gelöscht worden.

    Instagram betrachtet sich als Ort für Familien und junge Leute, gerne auch sehr junge Leute. Hierzu passt nach Instagrams Interpretation einfach eine Erotik-Darstellerin mit entsprechenden Fotos nur sehr begrenzt.

  15. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Maatze 01.11.18 - 20:48

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nackte Haut ist wohl kaum verboten, sonst dürfte man nur
    > vollverschleierte
    > > Personen zeigen.
    > > Nacktheit ist auch nicht eindeutig definiert
    >
    > Natürlich lässt sich Instagram bei der Interpretation gewissen Freiheiten.
    > Wem das nicht passt, muss da ja keine Bilder einstellen. Deren Seite, deren
    > Regeln, deren Entscheidung.

    Ach, schon wieder einer von denen. Lebst du im Jahr 2018 oder 1998? Neu im Internet? Die ganzen sozial media Bullshit Seiten sind nicht irgendwelche kleinen Foren mit 50 Leuten. Hier geht es um öffentlichen Raum und private Unternehmen sollten nicht definieren und bestimmen was im öffentlichen Raum OK ist und was nicht.

  16. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 20:56

    > Hier geht es um öffentlichen Raum und private
    > Unternehmen sollten nicht definieren und bestimmen was im öffentlichen Raum
    > OK ist und was nicht.

    Wie du schon schrubest, wir sind im Jahr 2018. Und nicht umsonst nutzt Du in Deinem Satz den Konjuntivus Irrealis. Ja, es wäre nett, wenn Sie das nicht täten, tun sie aber.

    Ich finde das Lustig, wenn jemand auf Seiten wie Spiegel-Online in den Kommentaren Meinungen vertritt, die durchaus von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, aber hart an der rechten Grenze liegen und damit der Redaktion nun gar nicht passen, dann ist es vollkommen okay, wenn die gelöscht werden. Es wird von den Mitforisten sogar gefordert.

    Meinungsfreiheit regelt das Verhältnis zwischen Staat und Bürger. Als Privatperson oder Unternehmen entscheide ich vollkommen frei, was auf meinen Seiten steht. Meinungsfreiheit heißt eben nicht, dass jeder tolerieren muss, dass die Meinung auf seiner Seite veröffentlicht wird. Ihre Seiten, ihre Regeln.

    Das schöne ist, wir haben hier Freiheit. Du musst deren Seite nicht nutzen. Du kannst eine andere nehmen. Du kannst sogar Deine eigene betreiben. Freiheit ist etwas ganz tolles.

  17. Re: Wow wie schlimm

    Autor: divStar 01.11.18 - 20:59

    Dann baue ne Seite, animiere genug Leute zu dir zu kommen und lass die Seite "öffentlich" sein...
    Instagram gehört zu Facebook und es obliegt denen zu entscheiden was zu welchen Anteilen rein soll / darf. Niemand muss dahin - aber auch wenn die so groß sind, ist Facebook / Instagram kein öffentlicher Raum. Klar: die Betreiber müssen sich an Gesetze galten. Ansonsten herrscht Hausrecht und wem das nicht passt, der darf gehen oder muss sich gar nicht erst anmelden.

    Ja - auch ich finde das unschön. Es ist aber nun mal so. Wenn ich ne Seite baue, auf der sich Menschen anmelden, habe ich Hausrecht und darf gemäß diesen Leute rauswerfen - ganz wie in ner Disco.

  18. Re: Wow wie schlimm

    Autor: franzropen 01.11.18 - 21:50

    Oktavian schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich lässt sich Instagram bei der Interpretation gewissen Freiheiten.
    > Wem das nicht passt, muss da ja keine Bilder einstellen. Deren Seite, deren
    > Regeln, deren Entscheidung.

    Instagramm ist keine Person, Mitarbeiter von Instagramm haben hier eine subjektive Entscheidung getroffen.
    Andere Mitarbeiter oder dieselben zu einem anderen Zeitpunkt hätten wieder anders entschieden.
    Ab wann zu viel nackte Haut zu sehen ist, ist nicht objektiv festlegbar.

  19. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 23:02

    > Instagramm ist keine Person, Mitarbeiter von Instagramm haben hier eine
    > subjektive Entscheidung getroffen.
    > Andere Mitarbeiter oder dieselben zu einem anderen Zeitpunkt hätten wieder
    > anders entschieden.

    Richtig, das ist aber in jedem hinreichend komplexen und großen System nicht anders. Auch Gesetze in Deutschland legen nicht jedes Detail fest und lassen dem Richter Spielraum. Also wenn ein anderer Richter zu einem anderen Zeitpunkt die Entscheidung hätte treffen müssen, wäre sie vielleicht anders ausgefallen. Völlig normal, am Ende entscheiden immer Menschen.

    > Ab wann zu viel nackte Haut zu sehen ist, ist nicht objektiv festlegbar.

    Und das ist auch gut so. Instagram hat gar keine Probleme mit Urlaubsfotos vom Strand, solange die bei Damen nicht oben ohne sind. Aber ein Erotik-Model passt eben nicht zum Zielbild von Instagram.

  20. Re: Wow wie schlimm

    Autor: Vinnie 02.11.18 - 05:00

    > mich würde mal ernsthaft interessieren, wie man auf die idee kommen kann,
    > dies als "IT-news für profis" einzuordnen.

    Gute kritische Frage!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IHO Holding GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, München
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 4,99€
  3. 4,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Netzwerkfilter: Cloudflare baut Tcpdump-Ersatz für XDP
    Netzwerkfilter
    Cloudflare baut Tcpdump-Ersatz für XDP

    Mit Tcpdump können Netzwerkpakete untersucht werden. Der Express Data Path (XDP) führt diese aber am traditionellen Kernel-Stack vorbei, sodass das Werkzeug nicht mehr genutzt werden kann. Cloudflare stellt deshalb einen eigenen Ersatz als Open Source bereit.

  2. Luftfahrt: Forscher entwickeln Fluggerät mit Auftriebsantrieb
    Luftfahrt
    Forscher entwickeln Fluggerät mit Auftriebsantrieb

    Mal ist Phoenix ein Luftschiff, mal ein Flugzeug: Schottische Forscher haben ein unbemanntes Flugzeug entwickelt, das Vortrieb aus dem Übergang vom Zustand leichter als Luft in den Zustand schwerer als Luft generiert.

  3. VSE Net: Telekom schließt Partnerschaft für Vectoring
    VSE Net
    Telekom schließt Partnerschaft für Vectoring

    Um Doppelausbau zu vermeiden, vermarkten die Telekom und der lokale Netzbetreiber VSE Net gegenseitig ihre Vectoringzugänge. Möglich wird das auch durch eine Verpflichtung zur Netzöffnung beimProjekt NGA-Netzausbau Saar.


  1. 15:57

  2. 15:41

  3. 15:25

  4. 15:18

  5. 14:20

  6. 14:01

  7. 13:51

  8. 13:22