Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haitian Zensasion: Wenn Instagram den…

Zweierlei Maß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zweierlei Maß

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 17:27

    Ich frage mich gerade nach der Relevanz dieses Themas. Eine einzelne Dame hat nun dieses Schicksal ereilt, und wenn ich mir das Profil-Foto der neuen Seite anschaue und die Community Standards von Instagram daneben lege, wohl auch nicht ganz zu Unrecht. Hat die eigentlich mal jemand gelesen? Wirklich lang sind sie ja nicht, und im Punkt Nacktheit auch sehr eindeutig.

    Da lese ich "Aus verschiedenen Gründen ist die Darstellung von Nacktheit auf Instagram jedoch nicht zulässig". Ob die Darstellung also pornographisch war, ist nicht relevant, schon Nacktheit ist unzulässig.

    Dann lesen ich "Dazu zählen auch einige Fotos, auf denen Brustwarzen von Frauen zu sehen sind." Auch die kann ich auf dem neuen Profilfoto gut erkennen.

    Bei verschiedensten Seiten wir immer argumentiert, dass der Betreiber einer Seite quasi Hausrecht habe und vor die Tür setzen kann, wen er will, auch völlig ohne Begründig. Meist ist das die Maßnahme, um politisch Andersdenkende zu sperren und zu löschen, aber warum soll Instagram nicht genauso verfahren können mit gleicher Argumentation, mit der Facebook und Twitter vor die Tür setzen, wer ihnen nicht passt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.18 17:29 durch Oktavian.

  2. Re: Zweierlei Maß

    Autor: quineloe 01.11.18 - 18:27

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat die eigentlich mal jemand gelesen? Wirklich
    > lang sind sie ja nicht, und im Punkt Nacktheit auch sehr eindeutig.
    >

    Ja, sind sie:

    >Geschlechtsverkehr, Genitalien und Nahaufnahmen nackter Gesäße

    Also leichtbekleidete Frau von vorne = eigentlich kein Problem.

  3. Re: Zweierlei Maß

    Autor: Eheran 01.11.18 - 18:44

    Woher weißt du denn, dass man keine Hinterteile gesehen hat?

  4. Re: Zweierlei Maß

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 19:09

    > >Geschlechtsverkehr, Genitalien und Nahaufnahmen nackter Gesäße
    >
    > Also leichtbekleidete Frau von vorne = eigentlich kein Problem.

    Es heißt weiterhin " Dazu zählen auch einige Fotos, auf denen Brustwarzen von Frauen zu sehen sind". Zumindest auf dem jetzigen Profilfoto sieht man die ziemlich gut, wenn auch leicht durch Spitze.

    Und bei der Art der Fotos vermute ich einfach mal in völliger Unkenntnis der Situation ins Blaue hinein, dass auf der alten Seite auch rückwärtige Ansichten waren, bei denen das Gesäß zu sehen war. Vielleicht war noch ein String an, von dem man aber bei entsprechender Knappheit eh nicht mehr sieht als ein Faden um die Hüften.

    Und ja, natürlich kann man das interpretieren. Aber niemand hat einen Anspruch darauf, auf Instagram Fotos veröffentlichen zu dürfen. Wem die Regeln nicht gefallen, wem die Regeln zu uneindeutig sind, wem Instagrams Interpretation nicht passt, der hat die Freiheit zu gehen. Deren Seite, deren Regeln, deren Interpretation, deren Entscheidung. Eigentlich ganz einfach.

  5. Re: Zweierlei Maß

    Autor: Umaru 01.11.18 - 19:32

    Trotzdem ist es richtig, immer wieder gegen diese Vorschriften zu protestieren, denn Nacktbilder sind eine feine Sache! Außerdem bedeuten die (angeblich) 45.000 Follower satte Daten-Asche für Facebook, warum sollte man sich das entgehen lassen? Haben die Angst vor dem typischen amerikanischen Kirchgänger? Sollte der auf so einer Seite landen, ist er genau richtig gelandet ^_^
    Sie könnten ja eine Beicht-Seite daneben empfehlen. Und ich bin zwar nicht auf Instagram, profitiere aber von den Uploads, denn die landen im NN-Bereich auf Seiten, die genau darauf spezialisiert sind. Daher ist es wichtig, die Freizügigkeit der netten Damen zu unterstützen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.18 19:34 durch Umaru.

  6. Re: Zweierlei Maß

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 19:39

    > Trotzdem ist es richtig, immer wieder gegen diese Vorschriften zu
    > protestieren, denn Nacktbilder sind eine feine Sache!

    Und der sinnvollste Protest ist die Abstimmung mit den Füßen, einfach woanders hingehen. Seiten mit Nackten Tatsachen gibt es im Internet doch nun wirklich wie Sand am Meer. Und noch mehr.

    > Außerdem bedeuten die
    > (angeblich) 45.000 Follower satte Daten-Asche für Facebook, warum sollte
    > man sich das entgehen lassen?

    Lass das deren Problem sein. Zerbrich Dir nicht den Kopf der Manager und warum sie ihr Geschäft so betreiben. Sie sind sehr erfolgreich darin.

    > Haben die Angst vor dem typischen
    > amerikanischen Kirchgänger? Sollte der auf so einer Seite landen, ist er
    > genau richtig gelandet ^_^

    Ja, wahrscheinlich haben sie genau das. Zudem wäre es unangenehm, wenn die Seite in US-amerikanischen Schulen und Unis geblockt würde, zudem noch in vielen Ländern mit deutlich restriktiveren Moralvorstellungen. Das Geschäft ist wesenlich bedeutender als ein paar Tausend Gaffer.

    > Sie könnten ja eine Beicht-Seite daneben empfehlen. Und ich bin zwar nicht
    > auf Instagram, profitiere aber von den Uploads, denn die landen im
    > NN-Bereich auf Seiten, die genau darauf spezialisiert sind. Daher ist es
    > wichtig, die Freizügigkeit der netten Damen zu unterstützen!

    Naja, ich hab zwar nur das Profilbild gesehen, aber über Geschmack sollte man bekanntlich nicht streiten. Und wie gesagt, Bilder von Nackten und leicht Bekleideten gab es schon zu den Anfängen des Internets reichlich. Selbst ein Akkustik-Koppler war dafür ausreichend.

  7. Re: Zweierlei Maß

    Autor: Anonymouse 01.11.18 - 20:08

    Als Problem sehe ich hier vorrangig, dass es keine Mittel des Widerspruchs oder Ansprechpartner gibt. Jeder der selbst mal Opfer einer unberechtigten Sperre war, wird das verstehen können.

    Bei mir war das vor ewigen Jahren mal mein Mailkonto, was zu der Zeit doch recht wichtig war. Wurde ohne Angabe von Gründen gesperrt. Hier konnte ich immerhin die Hotline erreichen, auch wenn die Kommunikation mehr als ernüchternd war. Man wollte mir einfach keine weiteren Auskünfte geben. Es hieß sogar mal, dass es direkt gelöscht wurde und man hätte keine Chance auf Wiederherstellung. Erst als ich mit rechtlichen Schritten drohte, wenn ich keine Möglichkeit bekäme meine privaten E-Mails zu sichern, ging es plötzlich doch.
    Was nun aber das eigentliche Problem war, hat mir auch nie jemand mitgeteilt. Der Wechsel war jedoch schnell vollzogen und heute bekommt der Anbieter nur noch mein Spam zum speichern.

    Nunja... soviel zu meiner kleinen Anekdote, bitte entschuldigt die Zeitverschwendung.

  8. Re: Zweierlei Maß

    Autor: Oktavian 01.11.18 - 20:20

    > Als Problem sehe ich hier vorrangig, dass es keine Mittel des Widerspruchs
    > oder Ansprechpartner gibt. Jeder der selbst mal Opfer einer unberechtigten
    > Sperre war, wird das verstehen können.

    Natürlich gibt es so ein "Revisionsverfahren" nicht, denn jede Sperre ist in den Augen des Gesperrten völlig unberechtigt. Und auch mir ist das schon passiert, emotional kann ich das gut verstehen.

    Aber der eigentliche Punkt ist, Instagram ist eine privatwirtschaftliche Seite, die kostenlos Dienste anbietet. Niemand hat ein verbrieftes Recht auf Instagram. Instagram kann sich, solange sie nicht bewusst bestimmte Gruppen diskriminieren, völlig frei aussuchen, wem sie die Dienste anbietet und wem nicht. Und wenn Instagram sich entschließt, dass eine Person mit ihrer Ausrichtung einfach nicht zum gewünschten Bild von Instagram passt, dann ist das eben so.

    Das ist so ein wenig wie bei der Disco. Jeder meint, er wäre die Person, auf die der Betreiber heute nur gewartet hat. Wenn der Türsteher dann nein sagt, ist das völlig unverständlich, aber auch hier gibt es keine Diskussion, keine Erklärung und keine Revision. Der Betreiber kann sich völlig frei aussuchen, wen er in seinen Laden lässt und wen nicht.

  9. Re: Zweierlei Maß

    Autor: Brainfreeze 02.11.18 - 08:40

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > >Geschlechtsverkehr, Genitalien und Nahaufnahmen nackter Gesäße
    > >
    > > Also leichtbekleidete Frau von vorne = eigentlich kein Problem.
    >
    > Es heißt weiterhin " Dazu zählen auch einige Fotos, auf denen Brustwarzen
    > von Frauen zu sehen sind". Zumindest auf dem jetzigen Profilfoto sieht man
    > die ziemlich gut, wenn auch leicht durch Spitze.
    Was ist eigentlich mit Fotos, auf denen Brustwarzen von Männern zu sehen sind? Sind die auch nicht zulässig? Und was ist mit Fotos von "fülligeren" Männern? Da hat die Brust manchmal auch eher weiblichere Formen? Sind die auch zu löschen
    SCNR

  10. Re: Zweierlei Maß

    Autor: Oktavian 02.11.18 - 09:10

    > Was ist eigentlich mit Fotos, auf denen Brustwarzen von Männern zu sehen
    > sind? Sind die auch nicht zulässig?

    Die Community Standards sprechen nur von weiblichen Nippeln. Da die männliche Brust im Allgemeinen nicht sexualisiert betrachtet wird, wird hier auch mit zweierlei Maß gemessen. Das findet man übrigens an vielen Stellen, nicht nur zum Vorteil der Männer. Ich verweise mal auf StGB §183.

    > Und was ist mit Fotos von "fülligeren"
    > Männern? Da hat die Brust manchmal auch eher weiblichere Formen? Sind die
    > auch zu löschen

    Ja, ich bitte dringend darum. Solche Bilder können mental nachhaltig verstörend wirken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

  1. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

  2. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.


  1. 13:42

  2. 15:00

  3. 14:30

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:00