Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hamburg: Telekom-Programm für…

Kann mir das jemand erklären?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann mir das jemand erklären?

    Autor: HendrikS 15.05.19 - 23:14

    Wieso wird durch den Steuerzahler jetzt ausgerechnet die Telekom mit Millionen unterstützt? Weil die so schlechte Leistungen bietet und sonst noch mehr Kunden an WT verliert? Wird da Misswirtschaft belohnt?!

    Also die Frage ist ernst gemeint, wie kommt das zustande, wo es offenbar mit WT einen recht starken Anbieter in HH gibt?

    Grüße, Hendrik

  2. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: spezi 15.05.19 - 23:18

    HendrikS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also die Frage ist ernst gemeint, wie kommt das zustande, wo es offenbar
    > mit WT einen recht starken Anbieter in HH gibt?

    Es gab eine Ausschreibung, bei der die Telekom offensichtlich das günstigste Angebot vorgelegt hat, um die Haushalte im Versorgungsgebiet mit der geforderten Bandbreite zu versorgen.

    "Der Zuschlag wurde im Juli 2018 nach einem europaweiten Vergabeverfahren erteilt."
    https://www.hamburg.de/bkm/12604414/breitband-versorgung/

  3. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: HendrikS 15.05.19 - 23:19

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HendrikS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Also die Frage ist ernst gemeint, wie kommt das zustande, wo es offenbar
    > > mit WT einen recht starken Anbieter in HH gibt?
    >
    > Es gab eine Ausschreibung, bei der die Telekom offensichtlich das
    > günstigste Angebot vorgelegt hat, um die Haushalte im Versorgungsgebiet mit
    > der geforderten Bandbreite zu versorgen.
    >
    > "Der Zuschlag wurde im Juli 2018 nach einem europaweiten Vergabeverfahren
    > erteilt."
    > www.hamburg.de

    Danke! :-)

  4. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: Sharra 16.05.19 - 03:18

    Der Ort beantragt grundsätzliche Förderung. Wird die Förderwürdigkeit positiv beschieden, wird eine Ausschreibung gestartet. Da darf sich grundsätzlich jeder bewerben. Also Telekom, Vodafone, Stadtwerke, sogar Google dürfte, wenn sie denn wollten.

    Im Normalfall bewirbt sich die Telekom überall, während man schon Glück hat, wenn sich ein weitere Provider überhaupt noch bewirbt. Ganz selten sind es dann 3, die ein Interesse bekunden.
    Den meisten Providern sind die Förderungen einfach zu gering.

    Hier waren es z.B. Telekom und ein weiterer nicht genannter großer Provider (vermutlich Vodafone) die ausbauen wollten. Dann kam der Förderbescheid, und der andere Provider ist direkt abgesprungen.

    Die Telekom hat dann, sogar recht zügig, Glasfaser an die Outdoor-Kästen verlegt, und kurz danach war das gesamte Stadtgebiet mit mindestens 30Mbit, größtenteils mit 50Mbit und mehr angebunden. Inzwischen könnten wir hier 100Mbit haben, und die 250Mbit sind in Vorbereitung (es werden ja nur die Linecards getauscht)

    Das ist keine exklusive Förderung der Telekom. Fakt ist, dass es sonst keiner machen, aber dann auf die Leitungen der Telekom drauf will.
    Die Telekom ist zwar ein Gigant auf dem Sektor, aber auch dieser Gigant kann nicht mal eben das ganze Land umbauen. Das ist einfach nicht machbar. Aber immerhin versucht sie es, und tut auch was. Natürlich läuft dabei auch nicht alles nach Wunsch. Die anderen Provider picken sich dagegen nur die lukrativsten Rosinen raus, und machen sonst gar nichts.

  5. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: Stefan1200 16.05.19 - 06:42

    HendrikS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso wird durch den Steuerzahler jetzt ausgerechnet die Telekom mit
    > Millionen unterstützt? Weil die so schlechte Leistungen bietet und sonst
    > noch mehr Kunden an WT verliert? Wird da Misswirtschaft belohnt?!

    Naja, jemand der nur 16 Mbit oder weniger hat und mehr möchte, würde sich tierisch freuen, wenn er plötzlich 100 Mbit VDSL Vectoring buchen kann. Insofern mehr geht immer (ist wie beim Gehalt), aber mit 100 Mbit kann man schon gut leben, auch in einem Familienhaushalt.

    TS3 Server Bot oder andere Programme gesucht? Den JTS3ServerMod und vieles andere gibt es unter http://www.stefan1200.de

  6. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: HerrHorst 16.05.19 - 07:58

    Ich hoffe da bleibt auch noch was für Ottensen und den Rathausmarkt. In der Wohnung und im Büro max 25Mbit/s per vdsl.
    Es gibt zwar an einem Standort TVKabel Internet, aber nach zwei Eskapaden mit Überlastung am Abend will ich das nicht nochmal ausprobieren mussen, um dann ab Nachmittag Bandbreiten gegen 1Mbit/s zu haben.

  7. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: DooMMasteR 16.05.19 - 08:03

    Ja, weil die Ausschreibung 50 MBit/s down und 5 MBit/s Upstream als angepeiltes minimum erlaubt.
    Das ist auch 2017 nicht mehr aktuell gewesen.

    Bei sowas müsste der Rechnungshof direkt die Finger abschneiden (bildlich).

  8. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: spezi 16.05.19 - 08:39

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, weil die Ausschreibung 50 MBit/s down und 5 MBit/s Upstream als
    > angepeiltes minimum erlaubt.

    Die Telekom gewinnt auch viele FTTH-Ausschreibungen. Und sie verliert auch FTTC-Ausschreibungen. Von daher ist das "weil" in Deinem Satz falsch.

    Natürlich hätte die Stadt auch höhere Mindesbandbreiten fordern können, um FTTB/H zu erzwingen. Hätte ich auch besser gefunden. Allerdings hätte das günstigste Angebot (sei es von Telekom oder einem anderen Anbieter) dann vermutlich mehr Geld von der Stadt gefordert.

    Für Bundesfördergelder, die ab August 2018 beantragt werden, ist FTTB/H vorgeschrieben.

  9. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: sneaker 16.05.19 - 08:43

    HerrHorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe da bleibt auch noch was für Ottensen und den Rathausmarkt. In der
    > Wohnung und im Büro max 25Mbit/s per vdsl.
    > Es gibt zwar an einem Standort TVKabel Internet, aber nach zwei Eskapaden
    > mit Überlastung am Abend will ich das nicht nochmal ausprobieren mussen, um
    > dann ab Nachmittag Bandbreiten gegen 1Mbit/s zu haben.
    25 Mbit/s ist häufig Nahbereich, der noch bis Q1/Q2 2020 ohne Förderung auf Kosten der Telekom ausgebaut wird. Am Rathausmarkt ist z.B. eine Vermittlungsstelle (Alter Wall 61-63, 040/36).

    In Ottensen sind Vermittlungen in Bahrenfelder Str. 250 (040/39) und Behringstr. 121 (040/88).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.19 08:44 durch sneaker.

  10. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: nightmar17 16.05.19 - 09:19

    Stefan1200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HendrikS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso wird durch den Steuerzahler jetzt ausgerechnet die Telekom mit
    > > Millionen unterstützt? Weil die so schlechte Leistungen bietet und sonst
    > > noch mehr Kunden an WT verliert? Wird da Misswirtschaft belohnt?!
    >
    > Naja, jemand der nur 16 Mbit oder weniger hat und mehr möchte, würde sich
    > tierisch freuen, wenn er plötzlich 100 Mbit VDSL Vectoring buchen kann.
    > Insofern mehr geht immer (ist wie beim Gehalt), aber mit 100 Mbit kann man
    > schon gut leben, auch in einem Familienhaushalt.

    Das ist korrekt, aber ich finde auch, dass man heute durchaus mehr Geld in die Hand nehmen könnte und Glasfaser verlegen sollte.
    Vor ein paar Jahren, wude bei uns ein Neubaugebiet eröffnet (etwa 1km von mir) und es wurde noch Kupfer verlegt.
    Vor 10 Jahren waren 16Mbit richtig gut und sehr sehr viele sind damit zurechtgekommen.
    Heute kommt man mit 50-100Mbit sehr gut zurecht. Aber wie sieht das dann in 5-10 Jahren aus?
    Momentan maximal buchbar 50Mbit (seit ein paar Wochen)

  11. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: DooMMasteR 16.05.19 - 09:28

    Ja, aber so gewinnt auf jeden Fall die Telekom :-P
    Ich kenne keinen Anbieter der NEUAUSBAU auf dem Level macht :-)
    Vectoring in 2019 an den Mann zu bringen ist schon nen Tritt ins Gesicht.

  12. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: TrollNo1 16.05.19 - 10:55

    Bei uns wurde SuperVectoring+ letzten Sommer ausgebaut. Davor waren es 6 MBit/s, jetzt hab ich mit dem 100 MBit/s Tarif auch zuverlässig 5-6MB/s im Downstream, also es kommt das Maximum an. Klar ist die Technologie nicht überragend toll, aber als Schnelllösung ist das eine Offenbarung!

    Die dürfen das dann gerne in 10-20 Jahren mit Glasfaser weiter ausbauen, bisher kann ich bis zu 250 MBit/s buchen. Daas reicht mir vorerst ne ganze Weile als Privatperson ohne Petabyte-Backup in der Cloud oder solchen Firlefanz.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  13. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: Madmanigan 16.05.19 - 16:06

    Umkehrschluss: Dass die Telekom keine Rosinen pickt, hat man in Berichten aber auch schon anders gelesen...

  14. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Autor: spezi 16.05.19 - 20:54

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber so gewinnt auf jeden Fall die Telekom :-P
    > Ich kenne keinen Anbieter der NEUAUSBAU auf dem Level macht :-)
    > Vectoring in 2019 an den Mann zu bringen ist schon nen Tritt ins Gesicht.

    Ich denke schon, dass Du solche Anbieter kennst. Du weisst nur nicht, dass sie auch FTTC ausbauen. Generell haben in den letzten Jahren z.B. Netcologne, EWE, Innogy, Inexio, DNS:NET, M-Net und Netkom Thüringen aus auf FTTC gesetzt (um ein paar größere Anbieter zu nennen). Eigenwirtschaftlich und gefördert.

    Z.B. bauen Netcologne und Innogy z.B. derzeit (bis 2020) mit Förderung 6700 HH im Rhein-Sieg-Kreis aus. Davon ~6000 per FTTC. Im Landkreis Karlsruhe baut Inexio gefördert auch FTTC aus. Im Saarland haben sich Inexio, VSE NET und Telekom die unterversorgten Gebiete aufgeteilt und bauen FTTC aus. Und auch in Bayern läuft auch noch geförderter FTTC-Ausbau - nicht nur von der Telekom.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. Medienwerft GmbH, Hamburg
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

      Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

    2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
      Glücksspiel
      Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

      Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

    3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


    1. 19:15

    2. 19:00

    3. 18:45

    4. 18:26

    5. 18:10

    6. 17:48

    7. 16:27

    8. 15:30