1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handelsabkommen TPP: USA wollen…

Dann sind Clouddienste aber auch TOT.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann sind Clouddienste aber auch TOT.

    Autor: thecrew 21.10.14 - 08:16

    "Dem Entwurf nach sollen künftig unter anderem alle Anbieter von Internetdiensten verantwortlich gemacht werden, wenn sie Nutzern die Verletzung von Urheberrechten wie das illegale Herunterladen von Dateien ermöglichen. "

    Das wären dann so ziemlich alle Dienste die Cloudspeicherung ermöglichen.

    Auch Dropbox und co. Weil "möglich" ist es damit genauso.

    Was fürn Schmarrn.....

    Das wäre genau das selbe wie Hersteller von Festplatten in die Mangel zu nehmen weil der Kunde da ja Illegale Kopien drauf lagern könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.14 08:17 durch thecrew.

  2. Re: Dann sind Clouddienste aber auch TOT.

    Autor: ubuntu_user 21.10.14 - 08:19

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Dem Entwurf nach sollen künftig unter anderem alle Anbieter von
    > Internetdiensten verantwortlich gemacht werden, wenn sie Nutzern die
    > Verletzung von Urheberrechten wie das illegale Herunterladen von Dateien
    > ermöglichen. "
    >
    > Das wären dann so ziemlich alle Dienste die Cloudspeicherung ermöglichen.
    >
    > Auch Dropbox und co. Weil "möglich" ist es damit genauso.
    >
    > Was fürn Schmarrn.....
    >
    > Das wäre genau das selbe wie Hersteller von Festplatten in die Mangel zu
    > nehmen weil der Kunde da ja Illegale Kopien drauf lagern könnte.

    Du hast das nicht verstanden. Alles ist verboten. Die die im t der Regierung zusammenarbeiten werden nur nicht verfolgt

  3. Re: Dann sind Clouddienste aber auch TOT.

    Autor: knaxx 21.10.14 - 11:28

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was fürn Schmarrn.....
    >
    > Das wäre genau das selbe wie Hersteller von Festplatten in die Mangel zu
    > nehmen weil der Kunde da ja Illegale Kopien drauf lagern könnte.

    Na ja, so weit hergeholt ist das gar nicht. Eher nur weitergedacht.
    Stichwort: GEMA-Vermutung. Auf jede Festplatte (und jedes andere Speichermedium wie bspw. die Speicherkarte für deine Kamera) müssen in Deutschland GEMA-Abgaben gezahlt werden, weil es möglich ist, dass jemand dort GEMA-pflichtige Inhalte abspeichert.

    °l°(,,,,);

  4. Re: Dann sind Clouddienste aber auch TOT.

    Autor: thecrew 21.10.14 - 13:20

    GEMA?
    Ich meine es war VG_Wort? Oder? Oder sogar beides?

  5. Re: Dann sind Clouddienste aber auch TOT.

    Autor: Captain 21.10.14 - 20:10

    Vielleicht bezahlen wir demnächst GEMA auf Clouds.... 1 Fantastillion Cent pro MB

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Total Deutschland GmbH, Berlin
  2. W3L AG, Dortmund
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    1. Agon AG353UCG: AOC baut 200-Hz-Monitor im Kinoformat und mit HDR1000
      Agon AG353UCG
      AOC baut 200-Hz-Monitor im Kinoformat und mit HDR1000

      Der Gaming-Monitor AOC Agon AG353UCG ist zumindest auf dem Papier gut ausgestattet: Er hat ein 200-Hz-Panel, unterstützt HDR mit 1.000 cd/m² und kommt im gestreckten 21:9-Format. Das alles ist aber nicht ganz preiswert.

    2. Entwicklertagung: Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab
      Entwicklertagung
      Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab

      GDC 2020 Mit Neuigkeiten zur Playstation 5 ist auf der Entwicklerkonferenz GDC 2020 nicht zu rechnen: Sony hat wegen des Coronavirus ebenso wie Facebook mit seiner Tochter Oculus abgesagt.

    3. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
      Microsoft
      Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

      Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.


    1. 11:40

    2. 11:12

    3. 10:25

    4. 09:30

    5. 09:16

    6. 08:55

    7. 07:54

    8. 23:17