Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hasskommentare: "Wie würde es im Netz…

also wird gleichgeschaltet

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. also wird gleichgeschaltet

    Autor: ML82 12.07.18 - 10:26

    auf die meinungsbildung eingewirkt?

  2. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: Runaway-Fan 12.07.18 - 10:36

    Jeder kann und sollte sich selbst eine Meinung bilden.
    So wie ich diese Aktion verstehe, geht es darum, vielen Hass-Kommentaren einfach andere Kommentare gegenüberzustellen. Ob man die dann besser findet oder doch lieber die Hass-Kommentare mag, bleibt letztlich jedem selbst überlassen.
    Die Aktivisten löschen ja keine Kommentare.

    Wenn also jemand an der Uni einen Zigarettenautomaten aufstellt, wird hier einfach ein Kondomautomat daneben gestellt. ;)

  3. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: YannikSMYLIE 12.07.18 - 10:37

    Nein, denn die Gruppe sagt ja nur wo es Hatespeech gibt, was die Mitglieder darauf antworten (und ob überhaupt) entscheiden die Mitglieder selber, es gibt keine Textbausteine oder vorgeschriebene Antworten.
    Man hat sich ja nur auf eine gemeinsame Linie geeinigt welche man vertreten will, nicht die tatsächlichen Inhalte.
    Das wäre in etwas so als würden Sie einer Gruppe von Tierschützern Gleichschaltung vorwerfen weil alle gegen den Missbrauch von Tieren sind...

  4. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: fg73fg4fg3f3f 12.07.18 - 10:40

    Also business as usual in Deutschland. Fängt doch schon in der Schule an. In Deutschland hast du keine eigene Meinung zu haben sonst bist du Aluhut, Wutbürger, Nazi...

    Bezüglich des Artikels: Um ehrlich zu sein mir hat das Internet besser gefallen als diese Sensibelchen es noch für uncool hielten und Gamer und so weiter gemobbt haben als die "gamer girls" noch Tussis waren die den WoW Klassennerd nicht mal mit der Kneifzange angefasst haben. Da war der Umgangston zwar rauer, aber wenigstens war es keine weichgespülte verlogene Wohlfühlkultur. Plötzlich mit dem Hype um 2009 rum wurd es aber plötzlich cool Trollfaces zu posten und Internet generell und jeder Hänsel und Gretel zockt schon seit Ewigkeiten und war schon immer drin ja klar;)

  5. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: frostbitten king 12.07.18 - 10:47

    Mir geht der Begriff Hasskommentar schon am Nerv. Das ist ein Unwort. Ein Regenschirm(gibts den begriff im Deutschen - Umbrellaterm)begriff der so defakto so verwendet wird: Alles was mir nicht passt ist ein Hasskommentar.

  6. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: ML82 12.07.18 - 11:07

    eigentlich stellen sie doch ihren kondomautomaten eher vor den zigarettenautomaten des oder der anderen als daneben, es wurde ja erklärt, dass sie ihnen unliebsam geltende beiträge möglichst aus dem fokus der besucher rücken wollen, stattdessen ihre beiträge gelesen werden sollen.

  7. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: ML82 12.07.18 - 11:17

    schon allein, dass sie vorschlagen was gerade mode sein soll halte ich für sehr ambivalent zum ziel einer frei diskutierenden netzgemeinde, das erscheint für mich doch eher geführt als frei.

  8. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: demon driver 12.07.18 - 11:22

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir geht der Begriff Hasskommentar schon am Nerv. Das ist ein Unwort. Ein
    > Regenschirm(gibts den begriff im Deutschen - Umbrellaterm)begriff der so
    > defakto so verwendet wird: Alles was mir nicht passt ist ein Hasskommentar.

    https://forum.golem.de/kommentare/internet/hasskommentare-wie-wuerde-es-im-netz-aussehen-wenn-es-uns-nicht-gaebe/interessant-fuer-eine-hatespeech-definition/119198,5135293,5135317,read.html#msg-5135317

  9. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: mojocaliente 12.07.18 - 11:25

    fg73fg4fg3f3f schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also business as usual in Deutschland. Fängt doch schon in der Schule an.
    > In Deutschland hast du keine eigene Meinung zu haben sonst bist du Aluhut,
    > Wutbürger, Nazi...
    >
    > Bezüglich des Artikels: Um ehrlich zu sein mir hat das Internet besser
    > gefallen als diese Sensibelchen es noch für uncool hielten und Gamer und so
    > weiter gemobbt haben als die "gamer girls" noch Tussis waren die den WoW
    > Klassennerd nicht mal mit der Kneifzange angefasst haben. Da war der
    > Umgangston zwar rauer, aber wenigstens war es keine weichgespülte verlogene
    > Wohlfühlkultur. Plötzlich mit dem Hype um 2009 rum wurd es aber plötzlich
    > cool Trollfaces zu posten und Internet generell und jeder Hänsel und Gretel
    > zockt schon seit Ewigkeiten und war schon immer drin ja klar;)

    Oh wie sich hier jemand auf den Fuß getreten fühlt. Man nennt dich Aluhutträger wenn du schlichte Fakten ignorierst und auf fundierte Forschung einen feuchten Furz gibst und stattdessen völlig krankes, dummes Geschwurbel von dir gibst – zurecht. Du bist ein Nazi wenn du ein Rassist bist und die Ethnie, Sexualität oder Religion eines Menschen über das Individuum stellst und dein krankes Gedankengut für richtig hälst. So einfach ist das. Und in beiden Fällen bist du eine Gefahr für eine gesunde, friedliche Gesellschaft und man kann nur hoffen dass du bei ersterem früher oder später in der Klapse landest und bei zweitem irgendwann Mundtot gemacht wirst. Wutbürger kannst du gerne sein bist du platzt. Das hat nichts mit Repression, Sensibelchen oder Gutmenschentum zu tun, sondern schlicht mit dem Schutz der Gesellschaft.

    Ich warte dann mal auf deinen Whataboutism.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 11:31 durch mojocaliente.

  10. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: demon driver 12.07.18 - 11:28

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf die meinungsbildung eingewirkt?

    Nein.

    "Gleichschaltung" von Medien o.ä. ist eine totalitäre staatliche Maßnahme, die mit institutioneller staatlicher Gewalt erzwungen wird.

    Heutzutage wird witzigerweise besonders von jenen aufschreiartig "Gleichschaltung" gerufen, die selber rückschrittliche, oft fremdenfeindliche, bisweilen dezidiert faschistoide Haltungen vertreten und Freiheit der Rede nur dort fordern, wo sie selber in ihrer Hetztätigkeit zu behindern versucht werden.

  11. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: Eheran 12.07.18 - 11:32

    >Oh wie sich hier jemand auf den Fuß getreten fühlt.
    Ja, ganz offensichtlich. Anders kann ich mir jedenfalls eine derartige Reaktion nicht erklären.
    Da wird sich aus einem Nebensatz ein kleiner Aufsatz mit sehr unschönen Vorwürfen und Verurteilungen.

  12. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: lanG 12.07.18 - 11:36

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fg73fg4fg3f3f schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also business as usual in Deutschland. Fängt doch schon in der Schule
    > an.
    > > In Deutschland hast du keine eigene Meinung zu haben sonst bist du
    > Aluhut,
    > > Wutbürger, Nazi...
    > >
    > > Bezüglich des Artikels: Um ehrlich zu sein mir hat das Internet besser
    > > gefallen als diese Sensibelchen es noch für uncool hielten und Gamer und
    > so
    > > weiter gemobbt haben als die "gamer girls" noch Tussis waren die den WoW
    > > Klassennerd nicht mal mit der Kneifzange angefasst haben. Da war der
    > > Umgangston zwar rauer, aber wenigstens war es keine weichgespülte
    > verlogene
    > > Wohlfühlkultur. Plötzlich mit dem Hype um 2009 rum wurd es aber
    > plötzlich
    > > cool Trollfaces zu posten und Internet generell und jeder Hänsel und
    > Gretel
    > > zockt schon seit Ewigkeiten und war schon immer drin ja klar;)
    >
    > Oh wie sich hier jemand auf den Fuß getreten fühlt. Man nennt dich
    > Aluhutträger wenn du schlichte Fakten ignorierst und auf fundierte
    > Forschung einen feuchten Furz gibst und stattdessen völlig krankes, dummes
    > Geschwurbel von dir gibst – zurecht. Du bist ein Nazi wenn du ein
    > Rassist bist und die Ethnie eines Menschen über das Individuum stellst und
    > dein krankes Gedankengut für richtig hälst. So einfach ist das. Und in
    > beiden Fällen bist du eine Gefahr für eine gesunde, friedliche Gesellschaft
    > und man kann nur hoffen dass du bei ersterem früher oder später in der
    > Klapse landest und bei zweitem irgendwann Mundtot gemacht wirst. Wutbürger
    > kannst du gerne sein bist du platzt. Das hat nichts mit Repression,
    > Sensibelchen oder Gutmenschentum zu tun, sondern schlicht mit dem Schutz
    > der Gesellschaft.
    >
    > Ich warte dann mal auf deinen Whataboutism.

    In Ansätzen richtig, aber wenn man gleich als Nazi öffentlich (=Social Media) gebrandmarkt und verbal gesteinigt wird wenn man droppt das man der Meinung ist das aktuell z.B. zu viele Einwanderer im eigenen Land sind ohne das man fragt wieso derjenige der Meinung ist hat das nicht mehr viel mit Schutz der Gesellschaft zu tun. Oder wenn man gewisse Dinge hinterfragt (und nein, ich meine nicht so Dinge wie „ist die Erde wirklich rund?“)

  13. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: Anonymouse 12.07.18 - 11:39

    Ich lese ja so einige Diskussionen auf Facebook etc.
    Und die sogenannte _"Nazikeule" kommt doch meistens von den entsprechenden Menschen selbst um sich in irgendeine Art unterdrückter Opferrolle zu begeben.

  14. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: luarix 12.07.18 - 11:44

    fg73fg4fg3f3f schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bezüglich des Artikels: Um ehrlich zu sein mir hat das Internet besser
    > gefallen als diese Sensibelchen es noch für uncool hielten und Gamer und so
    > weiter gemobbt haben als die "gamer girls" noch Tussis waren die den WoW
    > Klassennerd nicht mal mit der Kneifzange angefasst haben. Da war der
    > Umgangston zwar rauer, aber wenigstens war es keine weichgespülte verlogene
    > Wohlfühlkultur. Plötzlich mit dem Hype um 2009 rum wurd es aber plötzlich
    > cool Trollfaces zu posten und Internet generell und jeder Hänsel und Gretel
    > zockt schon seit Ewigkeiten und war schon immer drin ja klar;)

    Also ich weiss ja nicht, seit wann Du Dich im Internet tummelst - ich fand Trolle und Hatespeech schon immer scheisse. Schon im irc und auch im usenet. Kann mich auch nicht an "rauheren" Umgangston erinnern. Aber Trolle gab es natürlich damals schon.

  15. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: PerilOS 12.07.18 - 12:09

    lanG schrieb:
    > In Ansätzen richtig, aber wenn man gleich als Nazi öffentlich (=Social
    > Media) gebrandmarkt und verbal gesteinigt wird wenn man droppt das man der
    > Meinung ist das aktuell z.B. zu viele Einwanderer im eigenen Land sind ohne
    > das man fragt wieso derjenige der Meinung ist hat das nicht mehr viel mit
    > Schutz der Gesellschaft zu tun. Oder wenn man gewisse Dinge hinterfragt
    > (und nein, ich meine nicht so Dinge wie „ist die Erde wirklich
    > rund?“)

    Dann arbeite an deiner Artikulation.
    Jeder der mindestens die Hauptschule absolviert hat, hat die Fähigkeit eine Debatte zu führen.
    Wenn du dich wie ein Neo Nazi äußerst zu einem Thema, bist du ein Neo Nazi.
    Sich dann hinter dem Thema zu verstecken und den anderen vorzuwerfen das sie deine Hasstiraden nicht ernst nehmen, ist dann dein Problem.

  16. Re: also wird

    Autor: sofries 12.07.18 - 12:14

    Das Problem ist leider dass hasskommentare zu einfach zu schreiben sind und ich gebe den Medien hier die Schuld. In früh Zeiten des Internets hatte man Forenstrukturen bei denen das standing und der Account noch einen Wert hatten und die Moderation aufgrund der überschaubaren Größe sehr gut funktionierte. Ich war selbst in vielen Foren aktiv und es haben sich viele Freundschaften entwickelt und trotzdem wurde angeregt aber meist sachlich diskutiert.

    Heute Haut jedes nachrichtenportal eine Kommentarfunktion rein, weil das Management mehr "user Engagement" will, da dadurch so Klick zahlen steigen. Die Artikel werden dann auch nicht mehr so verfasst, dass sie ein Thema gut und sachlich beschrieben wird, sondern um viele Kommentare zu erzwingen. Bei Golem weiß man das Themen mit Telekom, Apple oder glasfaser immer gudneinschlagen, deswegen wird sofort ein Artikel verfasst Wenn Microsoft 3 Putzfrauen entlässt oder bei bei Apple irgendjemand niest.
    Das bringt zwar viele Kommentare aber meist jene die frustriert sind.

  17. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: ML82 12.07.18 - 12:17

    warum fasst du den begriff so eng? ich bezog mich darauf, dass die in ihrer gruppe nen link werfen und jeder der gerade laune hat, macht sich daran was dazu *beizutragen* ... halt sone art freiwillige einsatztruppe gegen unerwünschte äußerungen die zugleich daher kommen um gemeinsam zu erzählen, dass alles doch ganz anders sei ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 12:19 durch ML82.

  18. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: Ganta 12.07.18 - 12:20

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lanG schrieb:
    > > In Ansätzen richtig, aber wenn man gleich als Nazi öffentlich (=Social
    > > Media) gebrandmarkt und verbal gesteinigt wird wenn man droppt das man
    > der
    > > Meinung ist das aktuell z.B. zu viele Einwanderer im eigenen Land sind
    > ohne
    > > das man fragt wieso derjenige der Meinung ist hat das nicht mehr viel
    > mit
    > > Schutz der Gesellschaft zu tun. Oder wenn man gewisse Dinge hinterfragt
    > > (und nein, ich meine nicht so Dinge wie „ist die Erde wirklich
    > > rund?“)
    >
    > Dann arbeite an deiner Artikulation.
    > Jeder der mindestens die Hauptschule absolviert hat, hat die Fähigkeit eine
    > Debatte zu führen.
    > Wenn du dich wie ein Neo Nazi äußerst zu einem Thema, bist du ein Neo
    > Nazi.
    > Sich dann hinter dem Thema zu verstecken und den anderen vorzuwerfen das
    > sie deine Hasstiraden nicht ernst nehmen, ist dann dein Problem.

    Hmm....soll ich dir sagen was in dem Beispiel dann für einen Antwort kommt..."Ja jetzt kommt wieder die..."Ich bin kein Nazi, aber..." oder "Das wird man doch wohl mal noch sagen dürfen".

    Der Satz "Ich möchte nicht das das so viele Flüchtlinge aufgenommen werden" oder "Ich bin dafür das wir niemanden aufnehmen" ist erstmal relativ harmlos und hat mit Neo-Nazis, Rassismus und sonstigem in meinen Augen nichts zu tun. Und wer hier ankommt und meint er müsste etwas von "Diskussionskultur" erzählen und wie in deinem Fall, von "Artikulation" sollte dann halt auch dementsprechend so weit sein, denjenigen zu fragen, warum er dagegen ist. Und nicht demjenigen die Schuld geben, weil jemand auf Grund seiner Aussage die "N-Keule" auspackt und ihm eins reinwürgt. Man möchte ja anscheinend besser sein als andere...dementsprechend sollte man andere auch behandeln. Vor allem, wenn ich jemanden mit meinen Argumenten überzeugen möchte, sollte ich es vermeiden denjenigen von oben herab zu behandeln. Auch wenn derjenige meint, ausfallend werden zu müssen...(was für eine satzkonstruktion *lol*)

  19. Re: also wird gleichgeschaltet

    Autor: demon driver 12.07.18 - 14:22

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum fasst du den begriff so eng?

    Weil er üblicherweise so definiert wird. Ihn in anderen, weniger schwerwiegenden Zusammenhängen zu verwenden, ist schon eine schwere rhetorische Übertreibung.

    > ich bezog mich darauf, dass die in ihrer
    > gruppe nen link werfen und jeder der gerade laune hat, macht sich daran was
    > dazu *beizutragen* ...

    Ja, und?

    > halt sone art freiwillige einsatztruppe gegen
    > unerwünschte äußerungen die zugleich daher kommen um gemeinsam zu erzählen,
    > dass alles doch ganz anders sei ...

    Woraus schließt du das, und nicht, dass jeder nach bestem Wissen und Gewissen versuchen wird, dort einfach nur dem bereits geposteten Hass seine persönliche Sicht entgegenzusetzen?

  20. Re: also wird

    Autor: Trockenobst 12.07.18 - 14:28

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bringt zwar viele Kommentare aber meist jene die frustriert sind.

    Slashdot hat immer noch so ein Voting über die Qualität der Postings (nicht dem Inhalt).
    Ich hätte es gerne, dass man bei Social Media sachen eintragen könnte wie "Nur posten wenn der Account älter ist als 1 Monat und nicht von mehr als 2 Leuten geblockt wird".

    Das würde 90% der Spammer, Werbeverticker und ja, auch extremen Positionen autoblocken.
    Genau das aber macht ja wie du selbst geschrieben hast, die meisten Pageviews aus.

    Bei Zeit.de im Forum hast du manchmal mehrere 10, 20... Seiten die alle gelöschte Einträge haben. Welchen Zweck hat so ein Unsinn? Da findet keine Diskussion statt, dass ist digitales Auskotzen mit 1day Fake Accounts.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  3. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  4. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

  1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


  1. 18:29

  2. 16:45

  3. 16:16

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:40

  7. 13:50

  8. 13:31