1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hate Speech: Facebook wehrt sich…

darf ich Maas dafür hassen,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. darf ich Maas dafür hassen,

    Autor: schnedan 29.05.17 - 22:47

    das ich das erste mal im Leben Sympathie für FB empfinde?

  2. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 30.05.17 - 07:14

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ich das erste mal im Leben Sympathie für FB
    > empfinde?

    Seltsam, mir geht es gerade genau anders herum. ;-)

    Natürlich ist der Vorstoß von Maas überzogen, aber das sind solche Vorstöße immer, weil bekanntlich der größte Teil ohnehin nach Prüfung entfällt oder diversen Interessen geopfert wird und es daher nicht in ein Gesetz schafft. Ob die heftige Forderung jetzt also Kalkül oder seine Einstellung wiedergibt, ist erst einmal gleich, denn ohne Druck bewegt sich die (a)soziale Netzwerk-Industrie nicht. Also ist mir jeder Recht, der den Druck erhöht, sogar wenn's eine Knallcharge sein sollte.

    Die ganze Debatte läuft nun bald drei Jahre und Facebook hatte alle Gelegenheit, ausgewogene Lösungen vorzulegen. Sie wollten's aber aussitzen (intransparente Feigenblatt-Maßnahmen zählen nicht) und jetzt Gewinne privatisieren und die Konsequenzen von der Gemeinschaft tragen lassen. Dafür ist die grobe Kelle angemessen. Und die grobe Kelle muss kein kluger Koch schwingen.

  3. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Autor: Shik3i 30.05.17 - 08:00

    Ja aber nach Maas Plan wird es darauf hinauslaufen das Facebook den "melden" Button einfach durch einen "löschen" Button ersetzt, da man ohnehin lieber zu viel löschen wird als zu wenig. Und ganz im Ernst das Gesetz hebelt die Judikative komplett aus , da sollen irgendwelche Leute jetzt entscheiden was rechtlich OK ist und was nicht wofür Gerichte manchmal Monate bis Jahre brauchen...
    Und klar, hier geht es nicht um Verurteilungen sondern "nur" um Löschung von Beiträgen, trotzdem ein Schritt in die falsche Richtung und auch noch total unnötig soll man halt den normalen Rechtsweg beschreiten wenn man unbedingt meint etwas vermeintlich illegales löschen zu wollen

  4. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 30.05.17 - 13:06

    Shik3i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber nach Maas Plan wird es darauf hinauslaufen das
    > Facebook den "melden" Button einfach durch einen
    > "löschen" Button ersetzt,

    Facebook soll genau das machen, was es ohnehin bereits macht. Nur schneller und gründlicher. Wenn sie Hate Speech genauso schnell entfernen würden wie - Verzeihung - Titten, gäbe es die ganze Debatte nicht.

    > Und ganz im Ernst das Gesetz hebelt die Judikative
    > komplett aus , da sollen irgendwelche Leute jetzt
    > entscheiden was rechtlich OK ist und was nicht
    > wofür Gerichte manchmal Monate bis Jahre brauchen...

    Sicherlich wird es Fälle geben, in denen die Entscheidung fraglich ist. Jedoch wäre das erstens kein Unterschied zu jetzt und zweitens sind die meisten Fälle doch recht eindeutig. Und wo sie es nicht sind, sehe ich den Schaden eher gering - schließlich kann man die gleiche Meinung praktisch sofort erneut äußern, wenn man ganz fest überzeugt ist, gegen kein Gesetz verstoßen zu haben. Und falls man sich einfach nur in etwas hinein gesteigert hat, ist das die Chance, noch einmal glimpflich davon zu kommen bzw. seine Meinung rechtskonform umzuformulieren.

    Ideal wäre natürlich, wenn fragliche Beiträge nicht an Moderatoren hängen bleiben, die auch bei bester Schulung immer noch juristische Laien sind, sondern dass diese Beiträge erst einmal nur ausgeblendet und juristisch (in Facebooks Fachabteilung) geprüft werden. Das kann natürlich etwas dauern, aber eine Meinung ist immer noch die gleiche Meinung, auch wenn sie eine Weile nicht sichtbar ist. Lügen und Hetze hingegen potenzieren sich mit der Anzeigedauer des Beitrags.

    > soll man halt den normalen Rechtsweg beschreiten
    > wenn man unbedingt meint etwas vermeintlich
    > illegales löschen zu wollen

    Und was spricht dagegen, den Rechtsweg zu beschreiten, wenn man der Meinung ist, das Recht auf freie Meinungsäußerung wäre beschnitten worden? Die Hürde ist dieselbe, jedoch ohne juristischen und vor allem zwischenmenschlichen Fallout.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  3. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  4. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation, 2020) Wi-Fi 128GB für 1.049€, MacBook Air M113,3 Zoll...
  2. (u. a. Seagate Expansion+ Portable Festplatte 4TB für 89,90€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED (2020...
  3. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X für 350,91€, Xiaomi Mi Curved Gaming Monitor 34 Zoll 21:9 UWQHD 144Hz...
  4. (u. a. Digitus Universal Single Monitorhalter für 14,99€, Fractal Design Define S2 White Tower...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen