1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hate Speech: Facebook wehrt sich…

darf ich Maas dafür hassen,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. darf ich Maas dafür hassen,

    Autor: schnedan 29.05.17 - 22:47

    das ich das erste mal im Leben Sympathie für FB empfinde?

  2. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 30.05.17 - 07:14

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ich das erste mal im Leben Sympathie für FB
    > empfinde?

    Seltsam, mir geht es gerade genau anders herum. ;-)

    Natürlich ist der Vorstoß von Maas überzogen, aber das sind solche Vorstöße immer, weil bekanntlich der größte Teil ohnehin nach Prüfung entfällt oder diversen Interessen geopfert wird und es daher nicht in ein Gesetz schafft. Ob die heftige Forderung jetzt also Kalkül oder seine Einstellung wiedergibt, ist erst einmal gleich, denn ohne Druck bewegt sich die (a)soziale Netzwerk-Industrie nicht. Also ist mir jeder Recht, der den Druck erhöht, sogar wenn's eine Knallcharge sein sollte.

    Die ganze Debatte läuft nun bald drei Jahre und Facebook hatte alle Gelegenheit, ausgewogene Lösungen vorzulegen. Sie wollten's aber aussitzen (intransparente Feigenblatt-Maßnahmen zählen nicht) und jetzt Gewinne privatisieren und die Konsequenzen von der Gemeinschaft tragen lassen. Dafür ist die grobe Kelle angemessen. Und die grobe Kelle muss kein kluger Koch schwingen.

  3. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Autor: Shik3i 30.05.17 - 08:00

    Ja aber nach Maas Plan wird es darauf hinauslaufen das Facebook den "melden" Button einfach durch einen "löschen" Button ersetzt, da man ohnehin lieber zu viel löschen wird als zu wenig. Und ganz im Ernst das Gesetz hebelt die Judikative komplett aus , da sollen irgendwelche Leute jetzt entscheiden was rechtlich OK ist und was nicht wofür Gerichte manchmal Monate bis Jahre brauchen...
    Und klar, hier geht es nicht um Verurteilungen sondern "nur" um Löschung von Beiträgen, trotzdem ein Schritt in die falsche Richtung und auch noch total unnötig soll man halt den normalen Rechtsweg beschreiten wenn man unbedingt meint etwas vermeintlich illegales löschen zu wollen

  4. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 30.05.17 - 13:06

    Shik3i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber nach Maas Plan wird es darauf hinauslaufen das
    > Facebook den "melden" Button einfach durch einen
    > "löschen" Button ersetzt,

    Facebook soll genau das machen, was es ohnehin bereits macht. Nur schneller und gründlicher. Wenn sie Hate Speech genauso schnell entfernen würden wie - Verzeihung - Titten, gäbe es die ganze Debatte nicht.

    > Und ganz im Ernst das Gesetz hebelt die Judikative
    > komplett aus , da sollen irgendwelche Leute jetzt
    > entscheiden was rechtlich OK ist und was nicht
    > wofür Gerichte manchmal Monate bis Jahre brauchen...

    Sicherlich wird es Fälle geben, in denen die Entscheidung fraglich ist. Jedoch wäre das erstens kein Unterschied zu jetzt und zweitens sind die meisten Fälle doch recht eindeutig. Und wo sie es nicht sind, sehe ich den Schaden eher gering - schließlich kann man die gleiche Meinung praktisch sofort erneut äußern, wenn man ganz fest überzeugt ist, gegen kein Gesetz verstoßen zu haben. Und falls man sich einfach nur in etwas hinein gesteigert hat, ist das die Chance, noch einmal glimpflich davon zu kommen bzw. seine Meinung rechtskonform umzuformulieren.

    Ideal wäre natürlich, wenn fragliche Beiträge nicht an Moderatoren hängen bleiben, die auch bei bester Schulung immer noch juristische Laien sind, sondern dass diese Beiträge erst einmal nur ausgeblendet und juristisch (in Facebooks Fachabteilung) geprüft werden. Das kann natürlich etwas dauern, aber eine Meinung ist immer noch die gleiche Meinung, auch wenn sie eine Weile nicht sichtbar ist. Lügen und Hetze hingegen potenzieren sich mit der Anzeigedauer des Beitrags.

    > soll man halt den normalen Rechtsweg beschreiten
    > wenn man unbedingt meint etwas vermeintlich
    > illegales löschen zu wollen

    Und was spricht dagegen, den Rechtsweg zu beschreiten, wenn man der Meinung ist, das Recht auf freie Meinungsäußerung wäre beschnitten worden? Die Hürde ist dieselbe, jedoch ohne juristischen und vor allem zwischenmenschlichen Fallout.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Salzburg (Österreich)
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
  4. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  2. ab 1€
  3. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  4. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex