1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heiko Maas: Ausgerechnet ein…

Golemsche Antipathie...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golemsche Antipathie...

    Autor: altneu 12.05.17 - 12:19

    Ein kostenpflichtiger Artikel über Politiker, die sich um den Unterschied zwischen Weisung und Einvernehmlichkeit Streiten ist so ziemlich die ganze Begründung für "Lügenminister"? Lügen ist hier ein Plural. Nur mal so am Rande..

  2. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: DerHeinzi 12.05.17 - 12:44

    Vielleicht einfach mal weiterlesen? Es werden gleich mehrere Beispiele aufgezählt und belegt. :) Schöne Grüße!

  3. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: altneu 12.05.17 - 12:46

    Nein, es werden danach gebrochene Wahlversprechen aufgezählt.
    Bedeutet: Wir haben ein Lügenparlament und eine Lügenwelt.

  4. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: chithanh 12.05.17 - 16:55

    Zum einen: Gebrochene Versprechen sind nur ein Teil dieser Aufzählung.

    Zum anderen: Vielleicht kommt es auch ein wenig darauf an, wie man den Begriff "Lüge" definiert.
    Ist es
    a) eine unwahre Aussage?
    b) eine wissentlich gemachte unwahre Aussage?
    c) eine wissentlich gemachte unwahre Aussage, die die Absicht hat, jemanden damit zu täuschen?

    Wenn ein Politiker sagt, "mit mir gibt es X nicht", und dann ist irgendwann sowohl X als auch der Politiker noch da, dann ist doch selbst die engste Definition c) hier zutreffend.

  5. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: altneu 12.05.17 - 17:09

    Ich hangle mich da mal durch: "mit mir nicht" war ja nicht der genaue Tweet. Maaß war nur "dagegen". Dann kommt die von Herrn Greis angesprochen Pension.. müsste ich das Maaß verübeln? Aber das ist es auch nicht. Was mich eigentlich stutzig macht, ist, dass Maaß ein überaus links-orientierter Politiker ist, der von sich aus eben doch gegen VDS war. Wie soll er das durchsetzen? "Ich gehe!" Und dann? Dann kommt ein anderer linker und den mag die CDU dann? Ne. Dann kommt ein CDU-Mann, der die VDS verbietet? Bestimmt nicht.

    Maaß ist so ne "Karte". Je nach dem wie für und gegen ihn gewettert wird, erkenne ich dann halt vielleicht etwas. Und beim Greis-IMHO weiss ich einfach nicht, ob's hier um VDS geht, wenn es gleichzeitig kein Problem für Greis darstellt, mit Rechtem Sprech ein bisschen zu kokettieren. Gefällt mir einfach nicht. Spiegel-Artikel hin oder her, man muß es ja nicht aufgreifen.

  6. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: chithanh 12.05.17 - 19:11

    > Ich hangle mich da mal durch: "mit mir nicht" war ja nicht der genaue Tweet. Maaß war nur "dagegen".

    Das Thema VDS meinst du? Das ist leicht anders gelagert, aber selbst da gibt es das direkte Zitat "Kein deutsches Gesetz u keine EU-RL!" im Artikel.

    > Wie soll er das durchsetzen? "Ich gehe!" Und dann? Dann kommt ein anderer linker und den mag die CDU dann? Ne. Dann kommt ein CDU-Mann, der die VDS verbietet? Bestimmt nicht.

    Mal abgesehen davon, dass er vorher dagegen und nachher dafür war, diese Art von Mitläufertum "wenn ich es nicht mache, macht es ein anderer" halte ich für genauso verwerflich, wie es aus voller Überzeugung zu tun.

    > mit Rechtem Sprech ein bisschen zu kokettieren

    Ich sehe da kein Problem. Seit wann soll man Begriffe nicht mehr verwenden, nur weil sie ein Rechter mal verwendet hat? Kritik daran klingt für mich nur wie ein Versuch, einer inhaltlichen Argumentation aus dem Weg zu gehen.

  7. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: altneu 12.05.17 - 22:58

    chithanh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich sehe da kein Problem. Seit wann soll man Begriffe nicht mehr verwenden,
    > nur weil sie ein Rechter mal verwendet hat? Kritik daran klingt für mich
    > nur wie ein Versuch, einer inhaltlichen Argumentation aus dem Weg zu gehen.

    Der Begriff alleine ist natürlich nicht das Problem, sondern die Argumentationslinie von Greis seit "Fake News". Erstens sind diese Wörter nur (schlechte) Werbung für das anstehende Gesetz. Zweitens sind die Beispiele für die Unentscheidbarkeit alle künstlich. Niemanden juckt, hoffe ich, ob Greis sich nun genug mit dem leichten Verfälschen der Spiegel-Idee in die Nesseln gesetzt hat. Das ist wie mit Böhmermann, da kommt doch von innerhalb Deutschlands bestimmt keine Strafanzeige. Das Antesten der Netzwerkdurchsetzung ist schon recht sympathisch. Aber ein interessantes, aktuelles Beispiel wie der Flüchtling, dessen Bild ummontiert und auf FB geteilt wurde (es wurde gegen FB geklagt und noch verloren), wurde ausgerechnet ausgelassen. Sonst fällt mir nicht viel ein, muss aber auch nicht, weil die Netzwerkdurchsetzung eine Abbildung des StGb und BGB ins Netz hinein ist, d.h. es sollen eben von Firmen - etwas holprig - deutsche Gesetze z.B. bei Rufschädigung neben den restlichen Gesetzen "durchgesetzt" werden. Greis Darstellung ist ganz anders: Es soll nur die Bundesregierung wiedergewählt werden. Aber mit welcher Anwendung des neuen Gesetzes funktioniert das? Seine Argumentation ist doch nur "1984" für mehr Forenkommentare. Man muss dazu enttäuscht genug sein, um zu denken, dass nach Inkrafttreten Anzeigen bei den Dienstanbietern landen gegen die vorsichtig wiedergegebenen Kampfbegriffe. Und das ist das, was ich nicht glaube. Und wenn es doch passiert, soll gerne weiter über 1984 referiert werden. Aber damit wäre auch klar, dass es ausserhalb des Netzes dann auch schon ein Redeverbot geben müsste (hier fallen mir nur Pegida und Naidoo ein), sonst wäre es ganz offensichtlich inkonsequentes Verhalten der Regierung, und das ist eigentlich nicht so. Es gibt genug Wörter, die es auszusprechen lohnt, man muss nicht auf den paar wenigen rumdappen, die gerade - bei weiten Teilen der Bevölkerung - unbeliebt sind.

  8. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: bombinho 14.05.17 - 04:57

    Nun, ich denke,die Argumentation ob eine Fotomontage aufwaendig genug ist um als Kunst beziehungsweise Meinungsaeusserung zu dienen und ob der Rechtsanwalt die passende Argumentation ergriffen hat, sollte tatsaechlich weiterhin ein Fall bleiben fuer Gerichte und nicht fuer einen gereizten Mitarbeiter, dem der Kaffee auf die Hose gekleckert ist beziehungsweise seinen Kollegen, der mit seinen kurzhaarigen Freunden spaeter noch ein Bierchen trinken gehen wird. Ebenso wie das Samplen von geschuetzten Werken und Zusammenfuegen zu einem neuen Werk fuehrt, welches regelmaessig nicht minder schuetzenswert ist.

    Wenn wir von einer Pizza den Rand abschneiden, haben wir dann tatsaechlich eine randlose Pizza? Und bei unserer Gesellschaft, wenn wir den Rand komplett eliminieren, was soll dann mit dem neuen Rand passieren? Ab welchem Punkt sind wir selbst Rand?

    Eine Meinung ist eine Meinung und wie man hier schoen sehen kann, wird auch gerne gegengehalten. Und solange eine Meinung nicht anerkannt kriminell ist, duerfte gar nicht geloescht werden. Eventuell markiert als zweifelhaft aber geloescht? Niemals ohne qualifizierte Entscheidung.

    Ich finde die Gratwanderung dieses IMHO sehr schoen, weil ein entsprechender Zivilkommentar in den sozialen Medien durchaus rechtlich relevant scheinendes Potential hat, besonders beim blossen Ueberfliegen. Aber klar macht, dass diese Meinung oeffentlich zulaessig ist. Und es stellt sich die Frage, wie dann eine aehnlichlautende Meinung in einem sozialen Medium dann ueberhaupt anders bewertet werden koennte. Bzw. dieses in Erwaegung gezogen werden koennte.

    Wenn wir genug Artikel dieser Art haben, wird es sehr schwer, durchzusetzen, wann eine normale Meinung ueberhaupt rechtlich relevant verfolgbar sein kann, wenn sie in normalen Presseerzeugnissen voellig statthaft ist. Bravo und Danke an den Autor.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.17 05:05 durch bombinho.

  9. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: altneu 14.05.17 - 06:55

    Eine Fotomontage eines Fotos *eines einzigen* Menschen, die wohl zu einer Fahndung führt, unmittelbar jedes Persönlichkeitsrecht verletzt, die ordnest du im Entferntesten bei Kunstfreiheit ein? Bist du sicher??

    Es gibt für mich nichts, was es mehr verdient hätte, sofort gelöscht zu werden, als wenn mein Kopf in ein Foto mit zwei polizeilich Gesuchten montiert werden würde, oder was auch immer da genau passiert war.

    Zitat aus Tagesschau 7.3.17: "Facebook habe sich die Verleumdungen von Dritten nicht zu eigen gemacht und könne deshalb nicht zu einer Unterlassung gezwungen werden, begründete der Vorsitzende Richter der Ersten Zivilkammer, Volkmar Seipel, seine Entscheidung."

    Ein Richter spricht von Verleumdung. Und dann bringt Golem einen Monat später, am 19.4.17 eine Pseudorecherche, in der es herausfindet, dass es für das NetzDG "keinen einzigen" strafbaren Fall gäbe? Ja, tolle Recherche! Wenn ein Richter von Verleumdung spricht und "ich" meinen Kopp zu Verbrechern montiert bekommen hab, ist das sicher nicht strafbar, mhm mhm.

    Bei so einer Ignoranz reg' ich mich einfach auf, mehr kann ich dazu nicht sagen.

  10. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: bombinho 14.05.17 - 09:56

    altneu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Fotomontage eines Fotos *eines einzigen* Menschen, die wohl zu einer
    > Fahndung führt, unmittelbar jedes Persönlichkeitsrecht verletzt, die
    > ordnest du im Entferntesten bei Kunstfreiheit ein? Bist du sicher??

    Wenn Du noch mal mit kuehlem Kopf liest, dann wirst Du feststellen, dass ich gar nicht einordne, denn mein Berufsstand hat mit dem eines Richters sehr wenig zu tun. Sondern ich weise daraufhin, dass Die Beurteilung von dafuer qualifizierten Menschen erfolgen muss. Oder moechtest Du morgen schon aufgrund eines neuen Gesetzes aus einem oeffentlichen Verkehrsmittel geworfen werden, weil der Schaffner/die Schaffnerin eine hohe Strafe vermeiden wollte (Oder ihr/ihm schlicht deine Nase nicht gefallen hat)?
    Wenn ein Richter auffaellig wird mit seltsamen Individualentscheidungen, dann setzt er damit einen hochdotierten Job aufs Spiel und seine Qualifikation. Wenn ein EinEuroJobber, welcher zum massenweisen vorsichtshalben Loeschen eingestellt wurde, zuviel loescht (oder zu subjektiv), wird er morgen Broetchen austragen, moeglicherweise fuer das doppelte Einkommen.

    > Bei so einer Ignoranz reg' ich mich einfach auf, mehr kann ich dazu nicht
    > sagen.
    Das merkt man deutlich. Erst mal in Ruhe ein Kaeffchen und dann nochmal, okay?
    Stell Dir vor, Du waerest Richter und haettest jetzt eine Entscheidung aufgrund deines vorgefaerbten Textverstaendnisses getroffen. (Oder meine Antwort wegen potentieller Volksverhetzung geloescht als zusaetzlicher "Medienbetreuer" oder Loeschknopfdruecker, wie auch immer man diesen neuzuschaffenden Berufsstand nennen wird.)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.17 10:00 durch bombinho.

  11. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: altneu 14.05.17 - 10:08

    Menschen in verantwortlichen Positionen sind doch nichts neues. Wo ist das Problem? Beispielsweise Journalisten folgen desöfteren einem Kodex. Müssten diese ein potentielles Jobangebot von FB nicht gutheissen? Was ist mit all den anderen verantwortlichen Positionen, sind die alle unwichtig im Vergleich zur Meinungsfreiheit? Sogar Menschenleben hängen von Verantwortung ab. Was ist an dem Konzept an dieser Stelle falsch?

    Davon abgesehen erinnert mich das an das Copyright. Was gab es für einen medialen Wimmel, das nun bestehende Gesetze umgesetzt werden sollen. Klar, Interessen gibt es immer. Aber wo ist der Schaden dort eigentlich? Stört DCMA nicht auch ungemein? Aber ich halte es aus. Ich halte vom Konzept des rechtsfreien Raums nichts, um das alles mal abzukürzen.

    PS: Habe mich abgeregt, es darf jeder hinschauen, wo er will.

  12. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: bombinho 14.05.17 - 10:47

    Ja, rechtsfreier Raum ist kein sinnvolles Konzept und doch wird es mit diesem Gesetz geschaffen. Denn die notwendige Bewertung erfolgt freiwillig und individuell im Sinne des Hausrechts ohne rechtsgueltige Bewertung. Ganz aehnlich einer Lynchjustiz, wo das Volk in seinem natuerlichen Raum die Bewertung, Verurteilung und Bestrafung zeitnah vornimmt. Also quasi demokratisch. Schoenreden kann man sich diese Bestrebungen ohne Probleme.

  13. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: bombinho 14.05.17 - 10:57

    Wenn ich jetzt sage, dass diese zunehmende Informationsinstrumentalisierung und -unterdrueckung in mir ein ganz schlechtes Gefuehl hervorruft, da einmal geschaffene Instrumente, ganz besonders, wenn es keine weiteren Kontrollen mehr geben muss, sehr einfach Stueck fuer Stueck in die falsche Richtung gedrueckt werden koennen.
    Genau aus diesem Grund war Immunitaet fuer Politker, rechtliche Anderseinordnung von Journalisten/Medien etc. geschaffen worden. Weil eben der systematische Missbrauch schlecht durchdachter rechtlicher Mittel erst unsere Geschichte ermoeglicht hatte. Aber ich nehme dein Wort, dass das nicht wieder passiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.17 10:57 durch bombinho.

  14. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: bombinho 14.05.17 - 11:07

    Stell Dir diese Instrumente vor, wie einen einmal geschaffenen Pizza-Randabschneider.
    Du magst den Rand nicht, also wird er kurzerhand abgetrennt. Nun hast Du endlich die randlose Pizza, die du immer wolltest. Aber dein(e) Freund(in) mag den nun entstandenen Rand nicht, kein Problem, der Randabschneider ist doch da. Noch ein paar Mal und der Randabschneider dreht sich im Kreis. Von der Pizza sind nun nur noch versprengte Randstuecken uebrig. Um die wird sich dann hoffenlich jemand Anderes liebevoll kuemmern. Denn deine Pizza gib es nicht mehr.

    Und jetzt uebertrage dieses Konzept auf "Gesellschaft" statt "Pizza".

  15. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: altneu 14.05.17 - 11:11

    Verstehe. Die Folgen sind bei der Meinungsfreiheit tatsächlich schwer absehbar, und das ist z.B. erst kürzlich das Argument beim Referendum in der Türkei gewesen. Die despotisch veranlagten Politiker, von denen vielleicht auch hier ein paar zugegen sind, beziehe ich auch in mein Denken ein.

    Davon ab stelle ich mir auch 50. Mio Strafe bei (inzwischen geändert) NetzDG-Wiederholungstat problematisch vor. Notwendig sind offenbar 2 Mio registrierte Nutzer, was viel klingt. Aber bedeutet z.B. auch, jemand muss Accountleichen aussortieren usw. Das ganze NetzDG holpert ziemlich, und offene (nicht nur kämpferische) Informationen derer die es betreffen kann, letztendlich vielleicht auch Forenbetreiber, wären da auch mal ganz interessant.

  16. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: bombinho 14.05.17 - 11:24

    Ja, sowas Aehnliches war mein erster Gedanke bei diesem Gesetz, dass Facebook nun Facebook Bayern, Facebook NRW, Facebook Berlin etc. ausgruendet, damit unter die Schwelle sinkt und rechtlich gemuetlich Alles beim Alten lassen kann, wenn es denn will. Diese Posse hinkt hinten, vorne und sonst ueberall.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.17 11:25 durch bombinho.

  17. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: altneu 14.05.17 - 11:27

    Das ist ein guter Einwand! Liefe (fast) wie Franchise und Steuern, ein Jahrzehnte lang nicht kontrollierbares Problem in Sachen Steuergerechtigkeit.

  18. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.05.17 - 08:53

    altneu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es werden danach gebrochene Wahlversprechen aufgezählt.
    > Bedeutet: Wir haben ein Lügenparlament und eine Lügenwelt.

    Eher Lücken. Zum Beispiel eine Lückenpresse. Gezieltes Weglassen ist am effektivsten. Keiner kann eine Lücke finden, von der er nichts weiß. Aber eine Lüge kann man erkennen.

    Tagesschau letzte Woche:
    hundert Demonstranten demonstrieren in Moskau gegen Putin. Auf der ersten Seite 4.-5. Bericht von oben.

    Es gab wochenlang Proteste von mehreren Tsd. gegen GEZ, Bankenmafia und die anderen Wegelagerer im System. Berichte? Nada.
    Warum? Eben, teil des Systems.

    Es gab in der Ukraine einen von der orth. Kirche organisierten Friedensmarsch nach Kiew. Teilnehmer: mehrere hunderttausend.
    Berichte? Keine.
    Warum? Passt nicht ins System: Es wurden mehrere Mrd USD ausgegeben um die Ukraine zu destabilisieren. Friedensmarsch? Was soll das ;-)

  19. Re: Golemsche Antipathie...

    Autor: piratentölpel 15.05.17 - 10:02

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > altneu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, es werden danach gebrochene Wahlversprechen aufgezählt.
    > > Bedeutet: Wir haben ein Lügenparlament und eine Lügenwelt.
    >
    > Eher Lücken. Zum Beispiel eine Lückenpresse. Gezieltes Weglassen ist am
    > effektivsten. Keiner kann eine Lücke finden, von der er nichts weiß. Aber
    > eine Lüge kann man erkennen.
    >
    > Tagesschau letzte Woche:
    > hundert Demonstranten demonstrieren in Moskau gegen Putin. Auf der ersten
    > Seite 4.-5. Bericht von oben.
    >
    > Es gab wochenlang Proteste von mehreren Tsd. gegen GEZ, Bankenmafia und die
    > anderen Wegelagerer im System. Berichte? Nada.
    > Warum? Eben, teil des Systems.
    >
    > Es gab in der Ukraine einen von der orth. Kirche organisierten
    > Friedensmarsch nach Kiew. Teilnehmer: mehrere hunderttausend.
    > Berichte? Keine.
    > Warum? Passt nicht ins System: Es wurden mehrere Mrd USD ausgegeben um die
    > Ukraine zu destabilisieren. Friedensmarsch? Was soll das ;-)


    Einfach nicht wählen gehen und dann hast du ja gar keinen Grund mehr dich aufzuregen, denn du bist dann für diesen Schlamassel nicht verantwortlich, sondern der Wähler. Du kannst dann aus der Beobachterrolle nüchtern die Zustände betrachten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. Bundeskriminalamt, Berlin
  4. Fidor Bank AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


      1. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
        Störerhaftung
        Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

        Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

      2. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
        Leistungsschutzrecht
        Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

        Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.

      3. Valve: Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx
        Valve
        Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx

        Fast 1.100 Euro können Fans für das bestmögliche VR-Headset ausgeben, um Half-Life Alyx zu spielen - es geht aber auch preisgünstiger. Gleichzeitig muss der Gaming-PC ausreichend schnell für das Abenteuer in City 17 sein.


      1. 11:40

      2. 11:25

      3. 11:12

      4. 10:58

      5. 10:45

      6. 10:31

      7. 10:29

      8. 10:13