1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hello: Facebook veröffentlicht…

Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

    Autor: mikehak 23.04.15 - 14:48

    Microsoft hat vor etwa 3 Monaten Microsoft Hello Präsentiert. Anmeldeprozess mit Biometrischen Daten auch für webseiten ETC..

  2. Re: Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

    Autor: Tannenzapfen 23.04.15 - 15:28

    https://www.mozilla.org/de/firefox/hello/
    -> sowie anderer Thread: https://forum.golem.de/kommentare/internet/hello-facebook-veroeffentlicht-telefonie-app-fuer-android/gibts-das-nicht-schon-bei-firefox/91799,4123453,4123453,read.html

  3. Re: Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

    Autor: mikehak 23.04.15 - 15:32

    Ah.. Firefox Hello bin ich bis jetzt noch nicht darüber gestolpert. ;) Wusste nur dass es schon vorhanden war und present war mir vor allem MS da ich erst gerade das Video gesehen habe.

  4. Re: Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

    Autor: qwertü 23.04.15 - 15:37

    Ist seit einiger Zeit standardmäßig in FF integriert, so ein sprechblasensmileybutton oben in der leiste. wenn man draufklickt bekommt man nen link den man jemandem schicken kann und dann hat man ein videotelefonat per webrtc. man braucht keinen account.

  5. Re: Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

    Autor: Graveangel 23.04.15 - 16:05

    Es gibt auch seit über 1 Jahr eine App namens hello (SMS App mit Tabs und senden über Daten, im PlayStore).

    Gerade hier besteht ja riesen Verwechslungsgefahr

  6. Re: Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

    Autor: oakmann 23.04.15 - 17:07

    Man kann sich auch Hello nicht als Marke schützen wo würden wir da hin kommen...

  7. Re: Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.15 - 07:01

    Jedes Hello World Tutorial muss 20000¤ Lizenzgebühr am MS zahlen?

  8. Re: Der nächste Namenskrieg ist eröffnet

    Autor: Graveangel 24.04.15 - 10:07

    Hello sollte als Marke genauso schützenswert wie Apple sein.
    Ist faktisch nicht großartig unterschiedlich.

    Man muss glaube eher schauen, ob und in welchen Fällen so etwas auch Anwendung finden würde.
    Hello world ist ja schon ein großer Unterschied zu nur Hello und im Falle von apps, gerade wenn man sich darauf beschränkt, könnte ich mir vorstellen, dass es Probleme gibt.
    Man provoziert eine extreme Verwechslungsgefahr mit einem eventuellen Konkurrenzprodukt.

    Wenn ich nun jemanden sage "lade dir mal die App Hello runter" und er dies tut, hat er mit 50%iger Wahrscheinlichkeit einen Facebook-Virus drauf und sein ganzes Kontaktbuch ist bei Facebook.

    Anders herum kann es natürlich auch zu Problemen kommen, vor allem wenn beide Parteien nicht wissen, dass es 2 davon mit exakt gleichem Namen gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

  1. E-Auto-Produktion: Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA
    E-Auto-Produktion
    Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA

    Volkswagen will künftig auch in den USA Elektroautos bauen und hat eine Erweiterung seines Werkes in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee bekanntgegeben. Die Ankündigung erfolgt fast zeitgleich zur Entscheidung Teslas, in der Nähe Berlins Elektroautos, Akkus und Antriebe zu bauen.

  2. Apple: Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft
    Apple
    Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft

    Apple hat einen Veröffentlichungszeitraum für den modularen Mac Pro und den Bildschirm Pro Display XDR bekanntgegeben. Die im Juni 2019 angekündigten Geräte lassen sich ab Dezember bestellen.

  3. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.


  1. 07:54

  2. 07:37

  3. 17:23

  4. 17:00

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:12

  8. 15:30