Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Herausforderung 2018: Mark Zuckerberg…

Philanthropes werbefinanziertes Börsenunternehmen, aha

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Philanthropes werbefinanziertes Börsenunternehmen, aha

    Autor: matok 05.01.18 - 18:33

    Die Interessen von Mark sind zwar ganz nett, aber für ein werbefinanziertes Börsenunternehmen zählen primär die Interessen der Shareholder und der Werbekunden. Und die lieben Zentralisierung, weil Zentralisierung Kontrolle und Abhängigkeit bedeutet. Verschlüsselung ist ebenfalls problematisch, weil man als werbefinanziertes Unternehmen nunmal desto mehr verdient, je gezielter man Werbung an die Leute bringt. Dafür braucht man so gute Profile der Leute wie möglich und die erlangt man nicht über sicher verschlüsselte Nutzerdaten.

    Aber nur zu Mark. Ich bin gespannt, wann WhatsApp eine offene Schnittstelle bekommt, eine dezentrale Kommunikationsstruktur und einen offenen Client. Gleiches gilt für Facebook. Auch da soll er mal eine offene Schnittstelle einrichten, um sich mit anderen Netzwerken verbinden zu können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main
  4. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 899€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. FSM100xx: Samsung und Qualcomm bauen zusammen 5G-NR Small Cell
    FSM100xx
    Samsung und Qualcomm bauen zusammen 5G-NR Small Cell

    Zwei Branchengrößen wollen zusammen Ausrüstung für 5G bauen. Die Partnerschaft von Samsung und Qualcomm bietet etwas Neues auf dem Markt.

  2. Eve Online: Raumschiffe in der Glitzerstadt
    Eve Online
    Raumschiffe in der Glitzerstadt

    Eve Online bekommt neue Strukturen im All und als Ableger einen PC-Shooter: Golem.de hat das vielversprechene Actionspiel auf einer Veranstaltung ausprobiert und mit CCP-Studiochef Hilmar Pétursson über die Zukunft des futuristischen Universums gesprochen.

  3. Qualcomm: Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung
    Qualcomm
    Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung

    Qualcomms neuer Chip für Smartphones ist schneller, als die Bezeichnung vermuten lässt: Der Hersteller setzt zwei modifizierte A76-Kerne ein, was untypisch für ein Mittelklasse-SoC ist und den Snapdragon 675 schneller macht als den Snapdragon 710. Zudem scheint Qualcomm wie Huawei spezielle Optimierungen für Spiele vorgenommen zu haben.


  1. 11:23

  2. 11:14

  3. 10:56

  4. 10:43

  5. 10:25

  6. 09:00

  7. 07:56

  8. 07:46