Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Highend-PC-Streaming: Man kann sogar…

Wo ist der Haken?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist der Haken?

    Autor: Daniel Stefanovski 15.05.18 - 12:41

    12 Monate für rund 30¤ im Monat? Das macht im Jahr 360 ¤.

    Ein Spiele-PC der aktuelle Spiele in 4K flüssig darstellt kostet mal grob geschätzt um die 1500 ¤.

    Das entspräche bei einer Erstanschaffung mindestens den Beiträgen für eine 3-jährige Mitgliedschaft.

    Und nach 3 Jahren benötigt der Gaming-PC wenigstens eine neue High-End GPU für derzeit ca- 600 ¤. Vermutlich auch noch eine Verdopplung des Arbeitsspeichers und mehr SSD-Speicherplatz, da Games ja auch immer mehr Platz belegen von Generation zu Generation. Also auch wenn man nicht mit einer Neuanschaffung kalkuliert, entstehen nach 3 Jahren nochmal Kosten, mit denen man locker 2 weitere Jahre Mitgliedschaft bezahlen kann.

    Hinzu kommen Vorteile wie uneingeschränkte Portabilität auf einen Endgerät seiner Wahl und absolute Wartungsfreiheit und Schutz vor Defekten, was einer instant Lifetime Garantie gleich kommt.

    Wenn es da nicht einen riesigen Haken gibt (wie vielleicht viel schlechtere Bildqualität und Lags), wäre man ja dämlich, sich nochmal einen Gaming-PC zu kaufen.

  2. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: The Insaint 15.05.18 - 12:46

    Der Haken ist: Das ist nicht dein Eigentum und kann jederzeit deaktiviert werden.
    Egal was ein "Gaming-PC" kostet, man wäre sehr dämlich, wenn man das wichtigste Teil nicht selbst besitzt sondern andere.
    Ist der gleiche Schwachsinn wie die "Cloud" ...

  3. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: mannzi 15.05.18 - 12:47

    Dabei hast du jetzt allerdings vollkommen außer Acht gelassen, dass du (ohne Aufpreis) bei 250gb Festplatte limitiert bist. Und von daher bei verschiedenen Spielen des öfteren aufräumen darfst. Zusätzlich brauchst du natürlich auch noch dein Ausgabegerät, dass du auch nicht einfach geschenkt bekommst und im Fall PC je nach Nutzung auch nicht unbedingt ganz billig ist.

    Aber die Idee an sich hört sich ziemlich gut an, eventuell kann es ja noch ein lite Abo geben wenn einem Fhd 60hz reicht, aber ich denke durch diese Nutzer wird das ganze quer finanziert

  4. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: StefanKrahn 15.05.18 - 12:49

    Deine Rechnung hat ein paar Lücken ;)

    einen PC nutzt der durchschnittliche User nicht 24/7

    daher man teilt sich diesen ...

    geht man mal von sehr hohen 8 Stunden am Tag aus ergeben sich 3 Nutzer pro PC ;)

  5. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: grorg 15.05.18 - 12:52

    StefanKrahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geht man mal von sehr hohen 8 Stunden am Tag aus ergeben sich 3 Nutzer pro
    > PC ;)

    Ich würde stark bezweifeln dass sich 3 Nutzer in 8-Stunden-Schichten pressen lassen. Zwischen 00:00 und 10:00 würde ich nicht unbedingt darauf wetten dass viele Leute dort spielen. Dein Szenario ist rein theoretisch und damit nutzlos.

  6. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: LH 15.05.18 - 12:55

    The Insaint schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Haken ist: Das ist nicht dein Eigentum und kann jederzeit deaktiviert
    > werden.

    Es geht dem TE klar um den Gewinnfaktor für den Anbieter. Da ist die gestellte Frage durchaus richtig, ein einziger User kann so einen PC damit nicht finanzieren.
    Einzig durch Überbuchung ist das zu erreichen, also wenn am Ende - durch verschiedene Nutzungszeiten - mehrere User sich einen Pool an PCs teilen. Also 300 User zahlen, aber es stehen nur 100 PCs herum.

  7. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: My1 15.05.18 - 12:55

    StefanKrahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Rechnung hat ein paar Lücken ;)
    >
    > einen PC nutzt der durchschnittliche User nicht 24/7
    >
    > daher man teilt sich diesen ...
    >
    > geht man mal von sehr hohen 8 Stunden am Tag aus ergeben sich 3 Nutzer pro
    > PC ;)

    actually, laut den leuten auf deren discord ist diese annahme falsch:

    Zitat eines Moderators:

    "Yes, the CEO/company stated several times, that they could house all users at once."

    Asperger inside(tm)

  8. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: LH 15.05.18 - 12:56

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Yes, the CEO/company stated several times, that they could house all users
    > at once."

    Was u.a. auch durch das kurzfristige Anmieten von Cloud-Resourcen möglich wäre, als Zusatz zu einer größeren Anzahl "lokaler PC" der Firma.
    Gibt viele Möglichkeiten.

  9. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: My1 15.05.18 - 12:57

    das wird aber sehr heftig bestritten.

    wobei man sicher schon allein dadurch dass man viele GPUs kauft (also massenrabatt bekommt) und eben dadurch dass vieles wie bspw Mainboard oder CPUs von mehreren zusammen genutzt werden (dualsocket board mit 2 xeons -> 4 user)

    Asperger inside(tm)

  10. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: StefanKrahn 15.05.18 - 12:57

    Ja es ist rein theoretisch um es verständlich zu halten, ansonsten bedenke einfach die Zeitzonen ;)

    und wer weiss... vll beinhaltet das geschäftsmodell noch diverse andere zeit unkritische Cloud dienste die in ruhezeiten darauf laufen.

  11. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: My1 15.05.18 - 12:57

    wäre aber nicht einfach da ja der speicher auch zur cloud muss.

    Asperger inside(tm)

  12. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: My1 15.05.18 - 12:58

    zeitzonen helfen nur bedingt da es in den USA schon eigene standorte gibt und von orten wie die zeitzonen so verschieden sind der Ping zum problem wird.

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: Jolla 15.05.18 - 12:59

    ~ 1000 Euro für Shadow (mit kleiner Festplatte)
    ~ 500 Euro für deinen PC zuhause
    ~ 25 Euro/Monat mehr für besseres Internet (ggf.)

    Das sind dann auf 3 Jahre gerechnet ~2400 Euro. Muss jeder selbst wissen ob und wie sich das für einen lohnt...

  14. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: CommanderZed 15.05.18 - 13:02

    Ich könnte mir vorstellen das der Trick eher in der Kombination liegt:

    1. Es ist nicht jeder Nutzer gleichzeitig Online. Manche spielen ja auch nur alle 2-3 Tage 2-6 Stunden.

    2. Mehrere Nutzer teilen sich hier vermutlich einen gemeinsamen Server.

    Soweit ich das verstehe läuft das System virtualisiert auf einem halbwegs leistungsfähigen Server.

    Je-Nach-Dem wie gut der Preis mit dem vorlieferanten verhandelt ist, gibts da durchaus Synergy-Effekte. Wenn man z.B. nen 2-Sockel-System nimmt mit 2x 12 Cores und 128 GB Ram oder 256 GB Ram ... teure Komponenten sind ja dadrüber hinaus ja auch z.B. bei nem Gaming-Rechner das Board, Netzteile, gehäuse e.t.c. - das "teilt" man sich in dem Fall dann ja.

  15. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: nixidee 15.05.18 - 13:03

    Die Frage ist berechtigt. Wenn man mal geschmeidige 250+ Watt Stromverbrauch rechnet. Ich weiß wirklich nicht welche Rabatte man hier bekommt aber viel bleibt nicht übrig wenn man die Betriebskosten mal abzieht. Für gelegentliches zocken oder Rechenintensive aufgaben kann sich das echt lohnen. Statt dicken Arbeitslaptop reicht ein kleines mobiles Gerät samt passablem Internet.

  16. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: daviedave 15.05.18 - 13:03

    Der Haken könnte auf jeden Fall sein, dass man für kompetitive Spiele evt. eine zu hohe Latenz hat. Bei CS:GO, PUBG etc. würde da schon ein Ping um 50ms zum gemieteten Rechner ausreichen, um für kompetitive Spiele schwer nutzbar zu sein.

    Ansonsten denke ich, dass das die Zukunft ist. Durch die schnellere Anbindung von Haushalten via Glasfaser oder VDSL mit 100Mbit braucht eigentlich keiner mehr eine dicke Rechenmaschine zu Hause, die gekühlt werden muss, dessen Stromverbrauch jeder Privathaushalt selbst zahlen muss. Da kann man eher Kapazitäten in Rechenzentren mieten, die perfekt gekühlt werden und durch die Masse günstiger an Strom kommen.

  17. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: My1 15.05.18 - 13:04

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist berechtigt. Wenn man mal geschmeidige 250+ Watt
    > Stromverbrauch rechnet. Ich weiß wirklich nicht welche Rabatte man hier
    > bekommt aber viel bleibt nicht übrig wenn man die Betriebskosten mal
    > abzieht. Für gelegentliches zocken oder Rechenintensive aufgaben kann sich
    > das echt lohnen. Statt dicken Arbeitslaptop reicht ein kleines mobiles
    > Gerät samt passablem Internet.

    ich hatte nie gesagt dass die frage nicht berechtigt sei.

    Asperger inside(tm)

  18. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: Allesschonvergeben 15.05.18 - 13:05

    Das größte Problem ist immernoch der Input lag.
    Du bewegst deine Maus und es dauert 20ms bis der Rechner das merkt, dann 20ms bis du es auf dem Bildschirm siehst.
    Da hast du direkt mal 40ms Lag, was sich anfühlt wie ein gummi zwischen „echter“ Mausbewegung und der angezeigten Maus.
    Und dann natürlich noch den normalen Lag beim onlinespielen...

  19. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: My1 15.05.18 - 13:06

    CommanderZed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir vorstellen das der Trick eher in der Kombination liegt:
    >
    > 1. Es ist nicht jeder Nutzer gleichzeitig Online. Manche spielen ja auch
    > nur alle 2-3 Tage 2-6 Stunden.
    >
    > 2. Mehrere Nutzer teilen sich hier vermutlich einen gemeinsamen Server.
    >
    > Soweit ich das verstehe läuft das System virtualisiert auf einem halbwegs
    > leistungsfähigen Server.
    >
    > Je-Nach-Dem wie gut der Preis mit dem vorlieferanten verhandelt ist, gibts
    > da durchaus Synergy-Effekte. Wenn man z.B. nen 2-Sockel-System nimmt mit 2x
    > 12 Cores und 128 GB Ram oder 256 GB Ram ... teure Komponenten sind ja
    > dadrüber hinaus ja auch z.B. bei nem Gaming-Rechner das Board, Netzteile,
    > gehäuse e.t.c. - das "teilt" man sich in dem Fall dann ja.

    nicht ganz.

    es sind 4 user pro server (4 GPUs und 2 8-kern xeons mit HT (welche steht im anderem thread)) und jeder bekommt 4 Kerne mit HT.

    Asperger inside(tm)

  20. Re: Wo ist der Haken?

    Autor: Slartie 15.05.18 - 13:06

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StefanKrahn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deine Rechnung hat ein paar Lücken ;)
    > >
    > > einen PC nutzt der durchschnittliche User nicht 24/7
    > >
    > > daher man teilt sich diesen ...
    > >
    > > geht man mal von sehr hohen 8 Stunden am Tag aus ergeben sich 3 Nutzer
    > pro
    > > PC ;)
    >
    > actually, laut den leuten auf deren discord ist diese annahme falsch:
    >
    > Zitat eines Moderators:
    >
    > "Yes, the CEO/company stated several times, that they could house all users
    > at once."

    Wenn das so ist, dann sind das eigentlich schlechte Neuigkeiten. Denn dann ist es unmöglich, dass die diesen Dienst kostendeckend zu den Gebühren anbieten können, mit denen er vermarktet wird, einfach weil die auch nicht zaubern können und zur Einhaltung dieser Aussage genausoviel Hardware anschaffen müssen, wie man das müsste, um sich so eine Kiste zuhause hinzustellen. Und die möglichen, geringen Einsparungen durch Skaleneffekte wie z.B. Großeinkäufe werden durch die zusätzlich nötige Infrastruktur (eigenes Rechenzentrum, Anbindung, Softwareentwicklung etc.) mehr als aufgefressen.

    Heißt: entweder das Ding ist jetzt zum Anfixen billig und wird später deutlich teurer werden, oder es verschwindet wieder, oder sie haben irgendeinen perfideren Finanzierungsweg geplant, der vermutlich ganz und gar nicht mit den Interessen ihrer Kunden konform gehen dürfte, denn sonst könnten sie diesbezüglich ja ehrlich sein.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  3. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  4. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09