Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Highend-PC-Streaming: Man kann sogar…

Ziemlich enttäuschend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziemlich enttäuschend

    Autor: bepe4711 16.05.18 - 07:43

    Ich "spiele" ganz gerne mal mit Blender, ein bisschen Rendering und Video Compositing. Zunächst dachte ich: Super kann man sich immer mal wieder für ein Monat mieten, damit das finale Rendern flotter läuft.

    Aber abgesehen vom knappen Speicherplatz (Windows + FF15 und mehr geht kaum, wenn man noch Win Updates machen möchte), sind die 12GB ja gar nicht Grafik- sondern tatsächlich Arbeitsspeicher.

    Die 32GB DDR4 @3200 in meinem, nicht mehr ganz frischem, I5 System sind, für einen maximal Mittelklasse Rechner, vermutlich überdurchschnittlich. Aber völlig egal was da sonst noch drin steckt, ein System mit 12GB niedrig getakteten RAM kann man (imho) einfach nicht als Highend bezeichnen.

    Ich brauche in einem Lupo keinen Motor aus einem 40 Tonner. Mehr wie ein Kasten Wasser kann ich damit eh nicht transportieren...

  2. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: My1 16.05.18 - 09:34

    naja FF15 ist aber auch FERN von normal was den plattenspeicher angeht.

    Asperger inside(tm)

  3. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: plastikschaufel 16.05.18 - 10:49

    RAM ist generell ein gutes Beispiel, wo bei fertig PCs gespart wird.

    Single Channel Schrottmodule die grottenlangsam sind, sind fast standard.

  4. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: My1 16.05.18 - 10:59

    aber wenn nur 1 modul drin ist hat man doch den vorteil dass man leichter upgraden kann.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: nightkids 16.05.18 - 12:18

    naja, wieviel macht der Ram aus in Games?
    20%? wenn überhaupt.

  6. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: My1 16.05.18 - 12:25

    hängt von ab, spätestens mit Ramdisk ziemlich viel.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: Thomas 16.05.18 - 13:32

    Die Kisten sind halt primär zum Spielen gedacht.

    Wenn du richtig Wumms brauchst, dann schau mal hier:

    https://aws.amazon.com/ec2/instance-types/p3/
    https://aws.amazon.com/ec2/instance-types/g3/
    https://aws.amazon.com/ec2/instance-types/p2/

    Da bekommst du dann auch bis zu 16 Tesla-GPUs, 732 GB RAM und 64 CPU-Cores. Musst du dann auch nicht gleich einen Monat anmieten, sondern wirklich nur für die Zeit zahlen, die du den Rechner auch nutzt.

    --Thomas

  8. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: bepe4711 17.05.18 - 06:44

    Cool. Dass die stundenweise echt bezahlbar sind war mir gar nicht bekannt. Das werde ich ausprobieren, danke.

  9. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: Thomas 17.05.18 - 08:40

    bepe4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cool. Dass die stundenweise echt bezahlbar sind war mir gar nicht bekannt.
    > Das werde ich ausprobieren, danke.

    Wenn du Linux verwendest ist die Abrechnung sogar sekundengenau, d.h. du musst nicht für die volle Stunde bezahlen.

    https://aws.amazon.com/blogs/aws/new-per-second-billing-for-ec2-instances-and-ebs-volumes/

    --Thomas

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. initperdis GmbH, Hamburg
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen
  4. ECKELMANN AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55