Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Highend-PC-Streaming: Man kann sogar…

Ziemlich enttäuschend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziemlich enttäuschend

    Autor: bepe4711 16.05.18 - 07:43

    Ich "spiele" ganz gerne mal mit Blender, ein bisschen Rendering und Video Compositing. Zunächst dachte ich: Super kann man sich immer mal wieder für ein Monat mieten, damit das finale Rendern flotter läuft.

    Aber abgesehen vom knappen Speicherplatz (Windows + FF15 und mehr geht kaum, wenn man noch Win Updates machen möchte), sind die 12GB ja gar nicht Grafik- sondern tatsächlich Arbeitsspeicher.

    Die 32GB DDR4 @3200 in meinem, nicht mehr ganz frischem, I5 System sind, für einen maximal Mittelklasse Rechner, vermutlich überdurchschnittlich. Aber völlig egal was da sonst noch drin steckt, ein System mit 12GB niedrig getakteten RAM kann man (imho) einfach nicht als Highend bezeichnen.

    Ich brauche in einem Lupo keinen Motor aus einem 40 Tonner. Mehr wie ein Kasten Wasser kann ich damit eh nicht transportieren...

  2. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: My1 16.05.18 - 09:34

    naja FF15 ist aber auch FERN von normal was den plattenspeicher angeht.

    Asperger inside(tm)

  3. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: plastikschaufel 16.05.18 - 10:49

    RAM ist generell ein gutes Beispiel, wo bei fertig PCs gespart wird.

    Single Channel Schrottmodule die grottenlangsam sind, sind fast standard.

  4. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: My1 16.05.18 - 10:59

    aber wenn nur 1 modul drin ist hat man doch den vorteil dass man leichter upgraden kann.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: nightkids 16.05.18 - 12:18

    naja, wieviel macht der Ram aus in Games?
    20%? wenn überhaupt.

  6. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: My1 16.05.18 - 12:25

    hängt von ab, spätestens mit Ramdisk ziemlich viel.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: Thomas 16.05.18 - 13:32

    Die Kisten sind halt primär zum Spielen gedacht.

    Wenn du richtig Wumms brauchst, dann schau mal hier:

    https://aws.amazon.com/ec2/instance-types/p3/
    https://aws.amazon.com/ec2/instance-types/g3/
    https://aws.amazon.com/ec2/instance-types/p2/

    Da bekommst du dann auch bis zu 16 Tesla-GPUs, 732 GB RAM und 64 CPU-Cores. Musst du dann auch nicht gleich einen Monat anmieten, sondern wirklich nur für die Zeit zahlen, die du den Rechner auch nutzt.

    --Thomas

  8. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: bepe4711 17.05.18 - 06:44

    Cool. Dass die stundenweise echt bezahlbar sind war mir gar nicht bekannt. Das werde ich ausprobieren, danke.

  9. Re: Ziemlich enttäuschend

    Autor: Thomas 17.05.18 - 08:40

    bepe4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cool. Dass die stundenweise echt bezahlbar sind war mir gar nicht bekannt.
    > Das werde ich ausprobieren, danke.

    Wenn du Linux verwendest ist die Abrechnung sogar sekundengenau, d.h. du musst nicht für die volle Stunde bezahlen.

    https://aws.amazon.com/blogs/aws/new-per-second-billing-for-ec2-instances-and-ebs-volumes/

    --Thomas

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09