1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum…
  6. Thema

Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: zilti 08.08.20 - 08:54

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zilti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oldmcdonald schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Grundlage für Anti-Faschismus ist ein humanistisches und liberales
    > > > Weltbild.
    > >
    > > Die Antifa ist alles, nur nicht liberal. Leute die keine linksextreme
    > > Meinung haben physisch anzugreifen, mundtot zu machen versuchen, andere
    > mit
    > > Steinen zu bewerfen und Leute und Häuser anzünden ist ebenfalls weder
    > > humanistisch noch liberal, sondern einfach nur erbärmlich.
    >
    > "die Antifa" gibt es nicht, es gibt vielmehr verschiedenste Gruppen, die
    > sich gegen Faschismus einsetzen. Dazu sollte jeder Bürger gehören, der
    > hinter dem Grundgesetz und der Demokratie steht. Ein paar linksextreme
    > Chaoten sind alles, aber nicht "die Antifa".


    What you’re referring to as Linux, is in fact, GNU/Linux, or as I’ve recently taken to calling it, GNU plus Linux. Linux is not an operating system unto itself, but rather another free component of a fully functioning GNU system made useful by the GNU corelibs, shell utilities and vital system components comprising a full OS as defined by POSIX. Many computer users run a modified version of the GNU system every day, without realizing it. Through a peculiar turn of events, the version of GNU which is widely used today is often called “Linux”, and many of its users are not aware that it is basically the GNU system, developed by the GNU Project. There really is a Linux, and these people are using it, but it is just a part of the system they use. Linux is the kernel: the program in the system that allocates the machine’s resources to the other programs that you run. The kernel is an essential part of an operating system, but useless by itself; it can only function in the context of a complete operating system. Linux is normally used in combination with the GNU operating system: the whole system is basically GNU with Linux added, or GNU/Linux. All the so-called “Linux” distributions are really distributions of GNU/Linux.

  2. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: Emanuele F. 08.08.20 - 08:55

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oldmcdonald schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt nicht "Die Antifa".
    > > "Die Antifa" ist weder ein Verein, noch gibt es so etwas wie einen
    > > Dachverband oder ähnliches. "Die Antifa" ist jedenfalls keine homogene
    > > Gruppe.
    >
    > Es nützt aber auch nichts, ständig den Begriff in Abrede zu stellen, um
    > eine Diskussion zu vermeiden. Mit 'Antifa' dürfte das kollektive
    > Gedankengut der kompromisslosen Philantropen gemeint sein, aber auch
    > gleichzeitig das Gedankengut derer, die Zöpfe oder Kraftsport als Indikator
    > für rechtsradikale Haltungen betrachten, mit 'Do it again, Bomber Harris!'
    > provozieren oder 'Nie wieder Deutschland' fordern.
    >
    > Hirnrissig. Und genau da setzt die Kritik an 'Antifa' an, auch meine. Ich
    > bin überzeugt davon, dass Demokratie richtig ist, gleichzeitig aber kein
    > Antifaschist, weil ich mich eben nicht mit oben genanntem identifizieren
    > will.

    Nope. Das ist eine willkürliche Definition, die insbesondere von Rechtsradikalen gerne bemüht wird, um praktisch ausnahmslos jeden, der gegen Faschismus durch Aufklärung, Gespräche und Zivilcourage eintritt zum Feind zu erklären.

    Antifaschismus ist es auch, der augenscheinlich netten Oma, die an der Haltestelle neben einem plötzlich pauschal auf "die Flüchtlinge" schimpft, freundlich zu erklären, dass einige ihrer Annahmen falsch sind und dass sie ihre Sicht der Dinge doch nochmal überdenken solle.

  3. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: Pete Sabacker 08.08.20 - 09:08

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nope. Das ist eine willkürliche Definition, die insbesondere von
    > Rechtsradikalen gerne bemüht wird, um praktisch ausnahmslos jeden, der
    > gegen Faschismus durch Aufklärung, Gespräche und Zivilcourage eintritt zum
    > Feind zu erklären.

    Sehe ich halt absolut nicht so und das habe ich gerade auch begründet. Ich kann mich nicht mit einer Ideologie identifizieren, die mir rechtsradikale Tendenzen unterstellt, weil ich Kraftsport betreibe und die Flüchtlingspolitik in der Tat für fragwürdig halte.

    Das hat auch in meinen Augen absolut gar nichts mehr damit zu tun, dass man gegen wahrhaftigen Faschismus vorgehen will.

  4. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: Emanuele F. 08.08.20 - 09:14

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nope. Das ist eine willkürliche Definition, die insbesondere von
    > > Rechtsradikalen gerne bemüht wird, um praktisch ausnahmslos jeden, der
    > > gegen Faschismus durch Aufklärung, Gespräche und Zivilcourage eintritt
    > zum
    > > Feind zu erklären.
    >
    > Sehe ich halt absolut nicht so und das habe ich gerade auch begründet. Ich
    > kann mich nicht mit einer Ideologie identifizieren, die mir rechtsradikale
    > Tendenzen unterstellt, weil ich Kraftsport betreibe und die
    > Flüchtlingspolitik in der Tat für fragwürdig halte.
    >
    > Das hat auch in meinen Augen absolut gar nichts mehr damit zu tun, dass man
    > gegen wahrhaftigen Faschismus vorgehen will.

    Ja ne, ist klar. Deswegen bemühst du auch so hochseriöse Quellen wie den rechten Hetzer und AfD-Mann Feroz Khan, während du gleichzeitig Wikipedia-Einträgen, Extremismusforschern und dem Verfassungsschutz Glaubwürdigkeit absprichst. Falls das tatsächlich dein Weltbild ist, dann herzlich willkommen in einer Filterblase. Mit Neutralität und Objektivität hat das nicht das Geringste zu tun.

  5. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: Pete Sabacker 08.08.20 - 09:18

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ne, ist klar. Deswegen bemühst du auch so hochseriöse Quellen wie den
    > rechten Hetzer und AfD-Mann Feroz Khan, während du gleichzeitig
    > Wikipedia-Einträgen, Extremismusforschern und dem Verfassungsschutz
    > Glaubwürdigkeit absprichst. Falls das tatsächlich dein Weltbild ist, dann
    > herzlich willkommen in einer Filterblase. Mit Neutralität und Objektivität
    > hat das nicht das Geringste zu tun.

    Und weil Du so neutral und fair bist, unterstellst Du mir gleich reihenweise Dinge, die ich nie getan habe. Alles nur aus Deinem Narrativ heraus. Da musst Du mich gleich in eine Ecke drücken, in der ich nicht bin.

    Und nochmal zu dem 'Hetzer': Ist schon interessant, wie Du inhaltlich so überhaupt nicht auf Belege eingehst. Bei Belegen ist es übrigens egal, wer sie liefert - Wahrheit ist Wahrheit, da kann derjenige Dir oder mir noch so wenig in den Kram passen. Er liefert Fakten, mit denen setzt Du Dich aber kein Stück auseinander, weil der Überbringer dieser Belege Dir nicht passt.

  6. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: Emanuele F. 08.08.20 - 09:34

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja ne, ist klar. Deswegen bemühst du auch so hochseriöse Quellen wie den
    > > rechten Hetzer und AfD-Mann Feroz Khan, während du gleichzeitig
    > > Wikipedia-Einträgen, Extremismusforschern und dem Verfassungsschutz
    > > Glaubwürdigkeit absprichst. Falls das tatsächlich dein Weltbild ist,
    > dann
    > > herzlich willkommen in einer Filterblase. Mit Neutralität und
    > Objektivität
    > > hat das nicht das Geringste zu tun.
    >
    > Und weil Du so neutral und fair bist, unterstellst Du mir gleich
    > reihenweise Dinge, die ich nie getan habe.

    Beleg für diese Aussage?

    > Alles nur aus Deinem Narrativ
    > heraus. Da musst Du mich gleich in eine Ecke drücken, in der ich nicht
    > bin.

    In eine Ecke rückst du dich ausschließlich selbst.

    > Und nochmal zu dem 'Hetzer': Ist schon interessant, wie Du inhaltlich so
    > überhaupt nicht auf Belege eingehst. Bei Belegen ist es übrigens egal, wer
    > sie liefert - Wahrheit ist Wahrheit, da kann derjenige Dir oder mir noch so
    > wenig in den Kram passen. Er liefert Fakten, mit denen setzt Du Dich aber
    > kein Stück auseinander, weil der Überbringer dieser Belege Dir nicht passt.

    Sagen wir's mal so: heute habe ich keine Zeit mich näher mit dem Video eines rechten, der AfD nahen Bloggers auseinander zu setzen, der in der Vergangenheit bereits mehrmals nachweislich vorsätzlich gelogen hat. Mag sein, dass auch der Volksverpetzer mal einen Fehler gemacht hat und dass Feroz ausnahmsweise Recht hat, eine seriöse Quelle wäre das deswegen aber dennoch noch lange nicht und deswegen lügt der mehrfach prämierte "Volksverpetzer" noch lange nicht vorsätzlich, wie das hingegen eben jener Feroz nur allzu gerne in seinen Videos tut.

  7. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: isaccdr 08.08.20 - 09:37

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pete Sabacker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oldmcdonald schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es gibt nicht "Die Antifa".
    > > > "Die Antifa" ist weder ein Verein, noch gibt es so etwas wie einen
    > > > Dachverband oder ähnliches. "Die Antifa" ist jedenfalls keine homogene
    > > > Gruppe.
    > >
    > > Es nützt aber auch nichts, ständig den Begriff in Abrede zu stellen, um
    > > eine Diskussion zu vermeiden. Mit 'Antifa' dürfte das kollektive
    > > Gedankengut der kompromisslosen Philantropen gemeint sein, aber auch
    > > gleichzeitig das Gedankengut derer, die Zöpfe oder Kraftsport als
    > Indikator
    > > für rechtsradikale Haltungen betrachten, mit 'Do it again, Bomber
    > Harris!'
    > > provozieren oder 'Nie wieder Deutschland' fordern.
    > >
    > > Hirnrissig. Und genau da setzt die Kritik an 'Antifa' an, auch meine.
    > Ich
    > > bin überzeugt davon, dass Demokratie richtig ist, gleichzeitig aber kein
    > > Antifaschist, weil ich mich eben nicht mit oben genanntem identifizieren
    > > will.
    >
    > Nope. Das ist eine willkürliche Definition, die insbesondere von
    > Rechtsradikalen gerne bemüht wird, um praktisch ausnahmslos jeden, der
    > gegen Faschismus durch Aufklärung, Gespräche und Zivilcourage eintritt zum
    > Feind zu erklären.
    >
    > Antifaschismus ist es auch, der augenscheinlich netten Oma, die an der
    > Haltestelle neben einem plötzlich pauschal auf "die Flüchtlinge" schimpft,
    > freundlich zu erklären, dass einige ihrer Annahmen falsch sind und dass sie
    > ihre Sicht der Dinge doch nochmal überdenken solle.

    Das einzige was du hier machst, ist zu versuchen die demokratische Mitte vor den Linksextremen Karren zu spannen. Das ist echt billig und für jeden Bürger mit minimaler Bildung zweifelsfrei zu entlarven.

    Ich als Demokrat will mit den dummgesoffenen Schlägern der Antifa nichts zu tun haben. Die zwar behaupten, es gäbe sie nicht, aber alle mit den selben Merkmalen rumlaufen (Kleidung, Symbole etc.) womit man dieses Meta-Kollektiv zweifelsftei identifizieren kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.20 09:39 durch isaccdr.

  8. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: Pete Sabacker 08.08.20 - 09:42

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir's mal so: heute habe ich keine Zeit mich näher mit dem Video
    > eines rechten, der AfD nahen Bloggers auseinander zu setzen, der in der
    > Vergangenheit bereits mehrmals nachweislich vorsätzlich gelogen hat.

    Ich weiß nicht, wo er gelogen hat, was seine Vergangenheit sonst so auszeichnet und mir ist auch egal, ob er rechts oder links steht - in diesem einzelnen Video jedoch ist alles schlüssig erklärt und dargelegt und somit in diesem speziellen Zusammenhang valide. Man muss da auch mal sachlich bleiben. Wenn Du heute keine Zeit hast, ist das völlig ok, aber Auseinandersetzung wird natürlich schwierig, wenn man Argumente immer nur abschmettert, weil der Überbringer einem nicht passt.

    Mag
    > sein, dass auch der Volksverpetzer mal einen Fehler gemacht hat und dass
    > Feroz ausnahmsweise Recht hat, eine seriöse Quelle wäre das deswegen aber
    > dennoch noch lange nicht und deswegen lügt der mehrfach prämierte
    > "Volksverpetzer" noch lange nicht vorsätzlich, wie das hingegen eben jener
    > Feroz nur allzu gerne in seinen Videos tut.

    Es sind halt gleich mehrere Fehler, die dem Volksverpetzer da unterlaufen sind. Ob das nun ein Einzelfall ist, kann ich nicht beurteilen; Fehler sind aber menschlich, mal aus eigensinnigen Absichten, mal nicht.

  9. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: quineloe 08.08.20 - 09:54

    Die DDR ist 30 Jahre her, aber die Leute von damals dürfen immer noch kein Teil dieses Landes sein. Lebenslängliches Soziales Exil ist das Minimum an Strafe.

    Anders hingegen bei NSDAP Mitgliedern. 30 Jahre nachdem er als Schreibtischtäter die Vernichtung durch Arbeit in der Tschechoslowakei betrieben hat wurde er tatsächlich Arbeitgeberpräsident. Da stand so eine Vergangenheit nicht im Weg.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  10. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: Pete Sabacker 08.08.20 - 09:56

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die DDR ist 30 Jahre her, aber die Leute von damals dürfen immer noch kein
    > Teil dieses Landes sein. Lebenslängliches Soziales Exil ist das Minimum an
    > Strafe.
    >
    > Anders hingegen bei NSDAP Mitgliedern. 30 Jahre nachdem er als
    > Schreibtischtäter die Vernichtung durch Arbeit in der Tschechoslowakei
    > betrieben hat wurde er tatsächlich Arbeitgeberpräsident. Da stand so eine
    > Vergangenheit nicht im Weg.

    Adenauer sagte dazu: Man schüttet kein dreckiges Wasser aus, wenn man kein reines hat

  11. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: quineloe 08.08.20 - 10:09

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die DDR ist 30 Jahre her, aber die Leute von damals dürfen immer noch
    > kein
    > > Teil dieses Landes sein. Lebenslängliches Soziales Exil ist das Minimum
    > an
    > > Strafe.
    > >
    > > Anders hingegen bei NSDAP Mitgliedern. 30 Jahre nachdem er als
    > > Schreibtischtäter die Vernichtung durch Arbeit in der Tschechoslowakei
    > > betrieben hat wurde er tatsächlich Arbeitgeberpräsident. Da stand so
    > eine
    > > Vergangenheit nicht im Weg.
    >
    > Adenauer sagte dazu: Man schüttet kein dreckiges Wasser aus, wenn man kein
    > reines hat
    Also waren doch alle Deutschen Nazis?

    Verifizierter Top 500 Poster!

  12. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: Pete Sabacker 08.08.20 - 10:13

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also waren doch alle Deutschen Nazis?

    Nö, würde ich absolut nicht unterschreiben.

  13. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: theFiend 08.08.20 - 10:42

    Hier scheinen ja einige ganz tief bei der Antifa zu sein, so genau wie sie sich mit deren Motiviationen und Vorgehen auskennen :P

    Vermutlich 99% reines hörensagen aus der eigenen Blase...

  14. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: korona 08.08.20 - 11:18

    Deshalb blockiert die Regierungen studien gegenüber Rechte in der Polizei.
    Deshalb bekommen "Ausländer" und Linke Hassbriefe und müssen unter Personenschutz gestellt werden.
    Deshalb werden "linke" Politiker in Deutschland ermordet.
    Deshalb streamen Rechte ihre Anschläge auf eine Synagoge live im Internet.
    Deshalb gab es den NSU.

    Oh warte, könnte das ein Grund sein warum Stiftungen für Anti-Rassismus aus dem Boden sprießen?
    Ist es vielleicht weil wir in Deutschland ein Problem mit Rassismus haben?

    Ach ne das liegt daran, dass die da oben alle Links sind (übrigens genau so ein quatsch wie dass die da oben alle Rechts sind).

  15. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: Pantsu 08.08.20 - 11:24

    Immer, weil es so lustig ist:
    https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/ueber-uns/transparenz/

    >Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 Prozent des >Gesamtjahresbudgets ausmachen
    _________________________________________________
    >Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
    >Dreilinden - Gesellschaft für gemeinnütziges Privatkapital mbH
    >Freudenberg Stiftung

    Dass ich diesen Erziehungsmüll steuerfinanziere, war ja fast schon klar, aber dass etwa gleich irre Stiftungen oder sonstige komische Rechtsgebilde die AAS finanzieren ... Wenn man so queerliest (hehe), wollen die alle dasselbe. Viel Demokratie, Grenzen auf, Frauen gut, Nazis raus, LGBTQI 4 ever.
    Manchmal kommen echt richtige Anliegen der Menschenrechte vor, aber eher am Rande.
    Vernetzt sind sie dann auch noch mit zichtausend anderen NGO, die dann in Brüssel rumnerven.

    Könnte man in einer Stiftung zusammenfassen und viel Geld sparen.
    Aber was würden dann die ganzen arbeitslosen Schreckschrauben machen?
    (Ich hab nichts gegen Arbeitslose, die sollen dann einen kiffen und a Ruh geben!)

    Jedenfalls habe ich diese Regierung nicht gewählt, gut, kriegt ja nicht jeder, was er will.
    Trotzdem brauche ich nicht noch NGOs, die Regierungslinie vertreten und von der Regierung wohlwollend bedacht werden. Eigentlich sollten sie Vetospieler sein, keine Verstärker der sowieso schon weitgehend umgesetzten Agenda der großen Koalition, sodass sie sich eigentlich nur noch selbst befruchten.
    Ich würde fast wetten, dass die Referentenentwürfe im Gedönseministerium denen der AAS gleichen.

    Nicht-Regierungs-Organisation. Merkta wat? Ja, genau. Keine VT hier, nur astreine Beobachtungen, die jeder machen kann, wenn er die dumme Website aufruft.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.20 11:29 durch Pantsu.

  16. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: BLi8819 08.08.20 - 12:20

    > Viel Demokratie, Grenzen auf, Frauen gut, Nazis raus, LGBTQI 4 ever.
    Oh ja, das sind ja richtig böse Absichten. Gleichberechtigung. Freiheit des Einzelen. Und sogar Demokratie. Wie können die nur!11!!!!1!!!11!!1

  17. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: quineloe 08.08.20 - 12:30

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also waren doch alle Deutschen Nazis?
    >
    > Nö, würde ich absolut nicht unterschreiben.

    Dann ist die Analogie von Adenauer halt einfach bullshit gewesen. Und reinste Heuchelei, denn er hat es immerhin geschafft, sein Kabinett 1 ganz ohne Nazis zu besetzen. In den folgenden Kabinetten, als die Westalliierten nicht mehr so genau hingeschaut haben, da war dann Platz für seine Kumpels aus der NSDAP. Aber er hat eine ganze Legislaturperiode regieren können, ohne Naziminister in die Regierung zu berufen.

    Dass man für die Bundeswehr Wehrmachtsoffiziere nehmen musste, weil es halt keine andere Armeeangehörigen gegeben hat, auf die man hätte zurückgreifen können - geschenkt. Aber in den 60ern und 70ern diese Ausrede noch bringen ist billig. Jeden Posten hätte man Nazifrei besetzen können. Hat man aber nicht.

    Aber jetzt hier SED SED IM IM plärren.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  18. Re: Amadeu-Antonio-Stiftung - Hell NO

    Autor: Pantsu 08.08.20 - 13:40

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Viel Demokratie, Grenzen auf, Frauen gut, Nazis raus, LGBTQI 4 ever.
    > Oh ja, das sind ja richtig böse Absichten. Gleichberechtigung. Freiheit des
    > Einzelen. Und sogar Demokratie. Wie können die nur!11!!!!1!!!11!!1

    Haben wir aber schon per Gesetz!1 Kennst du die 90er? Da war sogar alles noch queerer als heute, weil keine verkrampfte Identitätspolitik. Ja, wirklich, gab mehr bunte Vögel als heute und die haben sich auch noch unterschieden und frei Schnauze alles gemacht. Deswegen wurde die Gesellschaft oft als "Spaßgesellschaft" verschrien.
    Ich würde höchstens eine 90er-Stiftung gründen ...
    Wir hatten eigentlich alles erreicht.
    Wir hatten Asi-Fernsehen, aber auch das literarische Quartett mit Reich-Ranitzki.
    Bildungsbürgertum und komödiantische Exzentrik haben sich perfekt die Waage gehalten.
    Es war der totale Selbstfindungs-Prozess und -Exzess.

    Es gab aber irgendwie keine Programme für Vielfalt, die Vielfalt hat sich selbst gemacht.
    Rebellion und Freiheitsdrang waren echt. Gut, manche Bewegungen waren vielleicht von der SED gefördert xD Aber nun, wir haben sogar die DDR integriert ...
    Diskriminierung verhindern und Gleichbehandlung gerne, aber ich brauche keine Förderung von Worthülsen, die Leute in Schubladen stecken und irgendeine 100 % gleichgestellte bunte Wunderwelt erschaffen wollen, die nur von Menschen selbst erschafft werden kann, wenn sie es denn möchten - und diese Wunderwelt sollte, im Sinne der freien Entfaltung, auch Meinungen zulassen, die konservativ oder gar rechts sind. Ich möchte einfach alles!1!1

    Und Harald Schmidt in jung wiederhaben. Wie Verona Feldbusch und Blümchen ...
    Und den totalen freien Cyberspace, CYBERSPACE. So, jetzt bin ich so nostalgisch, dass ich schlechte Laune habe. Und daran ist nur die AAS schuld xD



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.20 13:54 durch Pantsu.

  19. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: oldmcdonald 08.08.20 - 14:10

    Wenn Du denkst, das die, die sich Antifaschisten nennen, sich zur Umsetzung ihrer Ziele nicht adäquat verhalten, dann gründe Deine eigene Antifa und mach's besser.
    Soll nicht pampig klingen. Ich hoffe, Du verstehst, was ich meine.
    Ich kann mit Sicherheit sagen, dass es unter den Antifaschisten auch solche gibt, deren Methoden oder Gebaren ich nicht in Ordnung finde. Das ändert nichts daran, dass Antifaschismus sinnvoll und wichtig ist.

  20. Re: Was Anti-Faschismus bedeutet - und was nicht

    Autor: oldmcdonald 08.08.20 - 14:15

    Anti-Faschismus != Linksextremismus
    Mal ganz abgesehen davon, dass ich etliche Antifaschisten kenne, die weder saufen, noch sonstwie Drogen zugeneigt sind.
    Vielleicht ist Dein Problem hier eher: Vorurteil?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Ansbach
  3. INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€
  2. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€), Wormageddon...
  3. (u. a. Sony WH-CH510 Bluetooth Kopfhörer + Spider-Man: Far From Home (Blu-ray) für 33,63€)
  4. 42,49€ (mit Aktionscode "GESCHENK5" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar