1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum…
  6. Thema

Ich verstehe Golem nicht ganz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 08.08.20 - 17:24

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir brauchen mehr Freiheit und weniger Überwachungsstaat, ja. Zu Freiheiten
    > gehören aber nicht idiotische Handlungen, die der Allgemeinheit massiv
    > schaden! It's as easy as this!
    >
    Verstehe ich nicht ganz.. Worauf beziehst du "Freiheiten"?
    Die Äußerungen von Herrn Hildmann (um die es ja in meinem Thread geht)?

    > Ohnehin ist von Covidioten nicht zu erwarten, dass sie tatsächlich für
    > Bürgerrechte oder gegen den Überwachungsstaat eintreten, denn
    >
    > 1) Waren diese nicht bei den entsprechenden Demos in der Vergangenheit
    > dabei und werden es auch nach Corona wieder nicht sein

    OK. Es geht um die Hygiene. Warst du denn immer bei den Bürgerrechtsdemos der Vergangenheit dabei, bzw. gibt es eine Statistik oder wie kommst du zu dieser Aussage? Da du "Covidioten" sagst, nehme ich mal an, du willst du dich von der Demo in Berlin distanzieren. Dann wirst du aber gar nicht dabei gewesen sein können .. Jedenfalls nicht in Berlin. Dann finde ich deine Aussage (u. A. auch deswegen) doch ziemlich.. spekulativ.
    >
    > 2) Geht es ihnen nur um den unmittelbaren eigenen Alltag und unmittelbare
    > eigene Vorteile im Hier und Jetzt. Und deswegen laufen sie auch
    > Rattenfängern so schön hinterher. Wer noch nicht einmal die langfristigen
    > Konsequenzen seines Handeln beim Nicht-Maskentragen oder beim
    > Nicht-Abstandhalten erkennt, der erkennt auch nicht die neuralgischen
    > Punkte, an denen man wirklich ansetzten muss, um heute "schon" den
    > Überwachungsstaat der Zukunft zu verhindern!

    Verstehe ich auch nicht so ganz... Hab halt immer noch mein ursprüngliches Thema Meinungs- und Demonstrationsfreiheit im Hinterkopf . Aber wenn wir schon bei diesem Punkt sind: Meinst du etwa, dass man den Überwachungsstaat nur verhindern kann, wenn man das, was sonst überwacht würde, freiwillig einhält? Ich dachte immer, dass man den aufhält, indem man dagegen (friedlich) protestiert und sein Wahlverhalten ändert..

    Das ist zwar jetzt alles ein ganz anderes Thema, als im Anfangsthread, aber lass mich dir noch eine Frage stellen: Bist du denn damit einverstanden, dass Kinder zu Hause von Ihren Eltern getrennt werden müssen, falls auch nur der Verdacht auf Covid 19 besteht? Und wenn nicht, kommt die Familie in eine geschlossene Anstalt bzw. (je nach Interpretation der Schreiben der verschiedenen Gesundheitsämter, die die Presse veröffentlicht hat) nur die Kinder? Oder- noch besser: das ganze wird per Fernüberwachung kontrolliert: Kamera und Fieberthermometer in jede Wohnung und sofort kommt die Feuerwehr... Sorry, wenn ich dir die Extrapolation jetzt einfach mal unterstelle.

    Das solche Dinge passieren ist für mich auch ohne die dünne Datenlage zur Zahl der Kranken und Positiven bei uns einfach unglaublich!

    Ich denke, spätestens bei so etwas kann man eigentlich Verständnis für Demos gegen die "Auflagen" entwickeln. Ehrlich gesagt (und um wieder auf den Thread zurück zu kommen) : Ich kann da sogar verstehen, dass man dann mit Küchenutensilien hantieren möchte.



    ..

  2. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Emanuele F. 08.08.20 - 17:28

    mx3000z schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werde auch am 29.08 in Berlin sein und meine Stimme für
    > Meinungsfreiheit

    Für eine kurzfristige (in jeder Hinsicht) Rückkehr in den gewohnten Alltag, ohne die mittel- und langfristigen Konsequenzen zu bedenken, meinst du?

    Ich bin jetzt 36 und war in den letzten 15 Jahren bereits auf zahlreichen Demos für Meinungsfreiheit (nicht gegen sinnvolle, temporäre Alltagsbeschränkungen!), für Menschenrechte, gegen Zensur und insbesondere auch gegen den schleichenden und leider bereits weit fortgeschrittenen Ausbau zum Überwachungsstaat. Und was soll ich sagen? AUSNAHMSLOS keiner der 9 Leute aus meinem näheren Umfeld, die jetzt bei "Corona-Demos" rumhüpfen war jemals dabei, ja sie haben mich - darauf angesprochen - sogar verspottet! Es geht diesen Menschen überhaupt gar nicht um Meinungsfreiheit, es geht ihnen um den unmittelbaren eigenen Vorteil. Sobald sie wieder ihrem gewohnten Alltag nachgehen können, verfallen sie wieder in denselben Trott wie vorher, einige wenige Ausnahmen vielleicht ausgenommen.

    Ja, selbst wenn man der unwissenschaftlichen Meinung ist, COVID-19 sei reine Panikmache, darf man für diese Meinung demonstrieren. Man darf es aber nicht ohne Masken und Mindestabstand tun, wenn man sich (allein schon aus moralischer Sicht) nicht der Körperverletzung schuldig machen möchte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.20 17:34 durch Emanuele F..

  3. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: bentol 08.08.20 - 18:25

    Martin W schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Da du "Covidioten" sagst, nehme ich mal an, du willst du dich von der Demo in Berlin distanzieren. Dann wirst du aber gar nicht dabei gewesen sein können ..

    Es gibt Videoaufnahmen, die belegen, dass die Demonstranten zu über 90% ohne Mundschutz und ohne Abstand demonstriert haben.
    Dieses Verhalten kann man unter den gegebenen Umständen als idiotisch bezeichnen, auch wenn ich persönlich das etwas unhöflich finde. Leichtsinnig oder egoistisch würde ich das eher nennen.
    Und ich war in Berlin vor Ort (als Zuschauer, nicht als Teilnehmer) und kann daher bestätigen, dass es so stattgefunden hat.

    > Bist du denn damit
    > einverstanden, dass Kinder zu Hause von Ihren Eltern getrennt werden
    > müssen, falls auch nur der Verdacht auf Covid 19 besteht? Und wenn nicht,
    > kommt die Familie in eine geschlossene Anstalt bzw. (je nach Interpretation
    > der Schreiben der verschiedenen Gesundheitsämter, die die Presse
    > veröffentlicht hat) nur die Kinder?

    Die Gesundheitsämter haben sich von entsprechenden Anfragen, ob Eltern von Kindern getrennt werden sollten, bereits distanziert. (Quelle: Berliner Morgenpost)

    Es handelte sich bei entsprechenden Meldungen also um Panikmache. Ich glaube dir, dass du entsprechende Interpretationen gelesen hast. Aber diese Interpretationen waren demnach unseriös.
    Du fasst sie nämlich als Realität auf, vermutlich, weil sie dir als Realität dargestellt wurden. Das ist kein Vorwurf an dich, sondern an die Leute, die die Nachrichten erstellen, die du konsumiert.

    Ich halte es für denkbar, dass du dich in einer sogenannten Filterblase befindet, in die nur einseitige Nachrichten gemeldet werden. Vielleicht wäre es mal sinnvoll, auch die "Gegenseite", also eine althergebrachte Zeitung deiner Wahl zu hören. Auch die öffentlich-rechtlichen Medien sind per Gesetz unabhängig und könnten eine Alternative sein.

    Es ist immer gut, beide Seiten zu einer Sache zu hören.

  4. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 08.08.20 - 18:44

    bentol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Martin W schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 3) Menschen verlieren gerade ihren Job, weil sie auf Demos dabei waren.
    >
    > Quelle? Habe dazu nichts gefunden.

    Name Joshiko Saibu. Basketball Profi. Ich darf leider noch keine Links posten. Der Name ging aber so oft durch die Presse, dass man mir hier vielleicht verzeihen kann.

    > Verlieren sie tatsächlich rechtskräftig ihren Job?

    Also, vielleicht klagt er ja über 3 Instanzen und bekommt dann in 5 Jahren recht. Vielleicht geht es auch schneller, aber das ist doch bitteschön nicht der Punkt. Er verliert seinen Job weil er auf einer Demo war! Scheint dir keine grossen Sorgen zu machen, dass erst mal das Geld futsch ist, Wodarg kommentierst du nicht. Findest du das denn normal?
    .
    > > Wodarg bekommt die Webseite abgeschaltet. Wir haben derzeit 230 Fälle in
    > > ganz Deutschland wegen Corona auf der ICU (seit Monaten rückläufig, Kein
    > > einziger Neuzugang) ,
    >
    > Keine Sorge, mit den derzeit steigenden Fallzahlen steigt auch die Zahl der
    > Intensivfälle.

    Das sagt Herr Lauterbach seit Mai. Bisher ist genau das Gegenteil eingetreten. Aber jeder darf sich in die eigene Unterhose machen. Und sich damit abfinden, dass Freiheit durch Spekulation beschnitten wird.

    > Die noch relativ geringe Zahl ist laut Wissenschaftlern aus dem
    > entsprechenden Fachgebiet auf ebendiese Maßnahmen zurückzuführen.

    Quelle? Habe zu dieser Aussage leider nichts gefunden. Von "noch" zu reden ist ganz schön hochstaplerisch, bisher sind die Zahlen konstant gefallen. Gestern nochmals um 3 (rki bulletin)


    Dass das
    > bei deren Ausbleiben auch anders aussehen kann, haben Länder wie Spanien
    > oder Italien eindrucksvoll bewiesen.

    Bitte? Diese Länder hatten die striktesten Coronamassnahmen in der ganzen EU! In Italien gibt es (Stand heute worldometer) noch 43 (!) ICU Fälle mit COVID-19.
    >
    > >aber das Versammlungsrecht ist eingeschränkt.
    >
    > Mit Maske und Abstand sind Demos erlaubt. Ich erkenne da keine
    > Einschränkungen.
    >
    Ähm.. es gibt auch Versammlungen ohne Demos (Feiern, Messen, künstlerische und sportliche Veranstaltungen Konferenzen etc.). Die sind weiterhin bis Ende August beschränkt. Dazu Masken in Schulen, Schulsperrungen (jüngst weil eine Lehrerin positiv getestet wurde, aber noch gar nicht wieder in der Schule war..), Eltern werden dazu aufgefordert, Kleinkinder bei sich zu Hause zu isolieren bei Verdacht (!) auf Corona und Zwangseinweisung angedroht.. Etc. Etc. Lesen hilft.


    > >Laut
    > > Merkel ist die Pandemie erst zu Ende, wenn ein Impfstoff da ist
    >
    > Bzw. Solange es Fälle gibt. Ist ja so auch korrekt.

    Das ist Unfug, sorry. Dann hätten wir auch eine Herpes-Pandemie.. Laut bmbf.de tragen 90 % der deutschen das Herpes Virus. Geschweige denn eine Pandemie mit Rhino, Papilo etc etc Viren. Entscheidend ist die Auswirkung auf das Gesundheitswesen und die Todesfälle. Auf RKI.de kannst du dir die Daten gerne anschauen. Sie sind lächerlich niedrig. Seit Monaten zeigt Worldometer zudem die WELTWEITE Prozentzahl der schweren und ICU-Fälle an. Sie liegt konstant bei 1 %.

    Ausgangsbeschränkungen
    > gelten aber nur in Landkreisen mit mehr als 50 Fällen auf 100.000
    > Einwohner.
    >
    > >!! - und
    > > nicht, wie ich immer gedacht habe, wenn es kaum noch Kranke gibt)

    Womit wir eine weiter der nicht erkennbaren Einschränkungen hätten..


    > Man hat dich zu Beginn der Pandemie gesehen, was ein paar Kranke aus Ischgl
    > in kürzesterZeit anrichten können, wenn keine weiteren Maßnahmen gelten.

    Kannst du dich genauer fassen? WAS hat man gesehen? Aber du hast schon mitbekommen, dass der R-Faktor bereits VOR dem Lockdown bei uns unter 1 war, nicht?

    > Das Problem besteht, darin, dass die Verbreitung exponentiell erfolgt.

    Bitte dazu eine Quelle. Nicht einen Tweed von Herrn Lauterbach.. g*
    Exponentielles Wachstum heisst , wie wir aus dem Matheunterricht wissen, dass sich eine Ausgangsgrösse in gleichen Zeitschritten immer um den gleichen Faktor erhöht.
    Das hat es in D nie gegeben. Und nicht nur das: Den Anstieg, den wir verzeichnet haben ist auch durch eine deutliche Erhöhung der Testzahlen erfolgt. Die Daten kann man sogar auf Wikipedia nachlesen.

    Zu
    > denken, dass "kaum noch Kranke" kein Problem darstellen, war schon etwas
    > naiv.

    Ich glaube, diese Behauptung brauche ich aufgrund des Vorgesagten nicht mehr zu kommentieren.
    >
    > >Wir
    > > brauchen derzeit nicht weniger Freiheit sondern genau das Gegenteil.
    >
    > Absolut, das stimmt in sehr vielen Bereichen, gerade im digitalen Umfeld!
    > Aber auch niedrige Corona-Fallzahlen ermöglichen Freiheit, insbesondere die
    > Freiheit zu überleben (für Alte) und die Freiheit lange gesund zu leben
    > (für Junge).

    Diesen Kommentar verstehe ich überhaupt nicht. Laut deiner Argumentation kann es doch Freiheit erst geben, wenn es keine "Fälle" mehr gibt. Dass die Menschen (inkl. der "Alten") bei uns bisher ganz gut überlebt haben zeigt die Statistik. Wir haben bisher KEINE Übersterblichkeit sondern eine leichte Untersterblichkeit, der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei uns im Rahmen der normalen Lebenserwartung. Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr Menschen an Schlaganfällen (oder werden durch sie zu Pflegefällen: 280.000Falle pro Jahr, 63.000 Tote laut Welt.de).

    Es ist nicht die Gefährlichkeit von Sars-Cov-2, die unsere Freiheiten einschränkt sondern die Maßnahmen, die sie Einschränken. Und die Bequemlichkeit, nicht darüber nachzudenken.

  5. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Emanuele F. 08.08.20 - 18:49

    Nö, es ist die Bequemlichkeit der Covidioten, nicht ein bisschen weiter zu denken und sich den gewohnten Alltag zurückzuwünschen, koste es was es wolle und ohne Rücksicht auf Verluste.

  6. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 08.08.20 - 20:36

    Lieber (liebe?) bentol

    Ich habe nie in Frage gestellt, dass viele der Demoteilnehmer keine Masken getragen haben. Sondern der von dir zitierte Passus bezog sich auf die Behauptung (eines anderen Floristen) , dass die "Covidioten" bei früheren Freiheitsdemos nicht dabei gewesen seien. Man kann nur fruchtbar diskutieren, wenn man beim Thema bleibt. Hatte ich schon mal an anderer Stelle bemerkt.

    Schade, dass du keinen link zu deiner Behauptung angibst, die Mopo habe bereits eine Distanzierung der Gesundheitsämter gebracht (aber darfst vielleicht nicht, so wie ich wegen fehlender Posts - aber ich arbeite dran, auf die magischen 50 zu kommen, wie du hier im Thread siehst g**)

    Aber doch, ich lese sie, die Mopo, Tagesspiegel, Welt, Stern, Süddeutsche, FAZ, jedenfalls online. Da habe ich allerdings was Anderes gefunden, als was dir untergekommen zu sein scheint. Focus berichtet (Stand heute) , dass ein Gesundheitsamt (Bruchsal) die Zwangseinweisung nun relativiert,sie aber gleichwohl bestätigt und zwar indem diese "natürlich" nur mit Eltern erfolge (wieso dann das Kind zu Hause isoliert werden soll wird aber nicht kommentiert). Und das LandsratsamtKarlsruhe verweist gar auf die Notwendigkeit der Maßnahme und verweist auf das Infektionsschutzgesetzund man sich an anderen Landkreisen orientiere. Es wurde weiterhin mit der möglichen Wegnahme der Kinder als "ultima ratio" gedroht. Distanzierung, wie du behauptest : Fehlanzeige, für mich sieht das wie eine Rechtfertigung aus, wenn ich den Focus richtig verstanden habe und stimmt, was drin steht, aber Welt und Tagesspiegel schreiben das auch. Ich nehme daher an, dass du die falschen Interpretationen gelesen hast. Ich komme jetzt aber nicht mit einer Filterblase und bestimmt nicht mit dem Hinweis auf die ÖR. Wenn ich schon Lesetipps geben würde, dann schau doch mal nach, was

    Was aber eigentlich egal ist.

  7. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 08.08.20 - 21:07

    Lieber (liebe?) bentol

    Ich habe nie in Frage gestellt, dass viele der Demoteilnehmer keine Masken getragen haben. Sondern der von dir zitierte Passus bezog sich auf die Behauptung (eines anderen Foristen) , dass die "Covidioten" bei früheren Freiheitsdemos nicht dabei gewesen seien. Man kann nur fruchtbar diskutieren, wenn man beim Thema bleibt. Hatte ich schon mal an anderer Stelle bemerkt.

    Schade, dass du keinen link zu deiner Behauptung angibst, die Mopo habe bereits eine "Distanzierung" der Gesundheitsämter gebracht ( vielleicht darfst du das wie ich ja noch nicht, wegen fehlender Posts - aber ich arbeite dran, auf die magischen 50 zu kommen, wie du hier im Thread siehst g**).

    Aber doch, ich lese sie, die Mopo, Tagesspiegel, Welt, Stern, Süddeutsche, FAZ, und noch einige andere, jedenfalls online. Da habe ich allerdings was Anderes gefunden, als was dir untergekommen zu sein scheint. Focus berichtet (Stand heute) , dass ein Gesundheitsamt (Bruchsal) die Zwangseinweisung nun relativiert,sie aber gleichwohl bestätigt und zwar indem diese "natürlich" nur mit Eltern erfolge (wieso dann das Kind zu Hause isoliert werden soll wird aber nicht kommentiert). Und das Landratsamt Karlsruhe verweist gar auf die Notwendigkeit der Maßnahme sowie auf das Infektionsschutzgesetz und dass man sich an anderen Landkreisen orientiere (die setzten also noch einen drauf!) zudem wird weiterhin mit der möglichen Wegnahme der Kinder als "ultima ratio" gedroht. Distanzierung, wie du behauptest : Fehlanzeige, für mich sieht das wie eine Rechtfertigung aus, wenn ich den Focus richtig verstanden habe und stimmt, was drin steht, aber Welt und Tagesspiegel schreiben das auch.

    Ich nehme daher an, dass du die falschen Interpretationen gelesen hast. Ich komme jetzt aber nicht mit einer Filterblase und bestimmt nicht mit dem Hinweis auf die ÖR. Wenn ich schon Lesetipps geben würde, dann würde ich ich dir vorschlagen, zu lesen, was zum Beispiel der Schweizer Virologie Beda M. Stadler in der Weltwoche geschrieben hat, oder das Buch von Bhakdi und Reis (Corona-Fehlalarm? Seit Wochen Nr 1 auf der Spiegel Bestsellerliste).

    Ich finde auch die Beiträge in der Achse des Guten oder von Rubikon sehr lesenswert - und da sind auch gleich die Quellen für die Aussagen der Artikel angegeben und überprüfbar. Auch eine Kommentarfunktion ist dort frei verfügbar. Bei Tagesschau. de oder ZDF. de, die ja so unabhängig und neutral sind, gibt es die bei Corona irgendwie gar nicht, von der Quellenangabe für deren Inhalte mal ganz zu schweigen. Irgendwie komisch: während Rubikon und Achse des Guten auf Spenden angewiesen sind und diese "Essentials" bringen, können die ÖR Schwergewichte mit gesichertem Einkommen das nicht.

    Vielleicht magst du mal darüber nachdenken.

    Aber das alles ist nicht so wichtig.

    Wichtig fand ich, dass wir miteinander geredet haben. Und dass dies hier frei und offen möglich war. Danke - auch an Golem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.20 21:12 durch Martin W.

  8. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 08.08.20 - 21:50

    bentol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Martin W schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Grundsätzlich ist Meinungs- und Zensurfreiheit natürlich sehr wichtig. Hier
    > liegt allerdings teilweise (nicht auf die Boxer-Geschichte bezogen) der
    > Verdacht sehr nahe, dass es sich um Straftaten handelte, auch wenn ein
    > Urteil noch aussteht.

    . Dann warten wir doch alle bis zu einem Urteil. Vor allem, wenn Zensurfreiheit so wichtig ist.
    >
    >
    > > Zum Kopfgeldzitat fehlt ebenso der Kontext, ich habe es nicht in Netz
    > > finden können.
    >
    > Der Kontext ist hierbei aber entscheidend. Der Link oben zu hogesatzbau
    > dürfte den Kontext liefern, ansonsten eine Google-Suche nach diesem
    > Begriff, wenn es kurz sein soll.
    >
    > Kurzfassung: Das Kopfgeld wurde auf die Köpfe eines linken Netzwerks
    > ausgesetzt, das die Gegenmeinung zu Hildmann vertritt. Es handelte sich
    > dabei vermutlich um einen Versuch Hildmanns, deren Meinungsfreiheit
    > einzuschränken bzw. diese Leute einzuschüchtern und so zum Schweigen zu
    > bringen.
    >
    > Deren Reaktion bestand darin, sich als Denuntianten auszugeben und ihm
    > gefakte Bilder eines bekannten Rechtsradikalen sowie dessen Adresse
    > zukommen zu lassen. Bezahlt hat er das Kopfgeld nicht.

    Danke für die Info. Ich finde, das Netzwerk hat da ganz clever reagiert und damit gezeigt, dass sie sich nicht einschüchtern lassen. Warum also Demo- und Redeverbot für Hildmann?
    >
    > > Damit es kein Missverständnis gibt : Ich finde eine derartige Art von
    > > Kommunikation unterirdisch, sie dürfte Herrn Hildmann eher schaden.
    >
    > Nein, er polarisiert damit bewusst.

    Ist nicht strafbar, soweit ich weiß. Dafür die Meinungsfreiheit einschränken?
    >
    > > man muss nicht für jede mediale Dummheit die Meinungsfreiheit abschaffen.
    >
    > Das ist eben keine Dummheit mehr, sondern Extremismus und Aufrufe zu
    > Gewalt.

    Wo ist der Aufruf zur Gewalt? Ist Extremismus nicht eine Frage des (eigenen) Standpunktes?
    >
    > Ohne Kontext kann man aber schnell der Meinung sein, dass ihm Unrecht
    > geschieht, das ist durchaus verständlich. Dass mit Volker Beck auch
    > Vertreter der demokratischen Institutionen bedroht werden, sollte einem
    > auch zu denken geben.

    Niemand sollte öffentlich bedroht werden egal ob Abgeordneter oder nicht. Also auch nicht Hildmann, der wohl laut Golem regelmäßig Morddrohungen erhält. Vielleicht hätten wir in vielen Konflikten weniger Gewalt, wenn man nicht über sondern miteinander reden würde. Bin froh, dass wir das hier tun :-)

  9. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 08.08.20 - 22:16

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, es ist die Bequemlichkeit der Covidioten, nicht ein bisschen weiter zu
    > denken und sich den gewohnten Alltag zurückzuwünschen, koste es was es
    > wolle und ohne Rücksicht auf Verluste.

    Also bei mir gehören in Deutschland Versammlungs-, Meinungs- sowie Demonstrationsfreiheit und die Unversehrtheit der Familie zum Alltag. Das war hier vor 80 Jahren noch anders.

    So langsam verstehe ich warum.

  10. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: soso 08.08.20 - 23:58

    Nicht jede Meinung ist es Wert gehoert zu werden.
    Deine ist mir auch ziemlich egal.

  11. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: soso 08.08.20 - 23:58

    Was machst du denn noch hier? Du wolltest doch gehen?!

  12. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Emanuele F. 09.08.20 - 05:19

    Martin W schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber (liebe?) bentol
    >
    > Ich habe nie in Frage gestellt, dass viele der Demoteilnehmer keine Masken
    > getragen haben. Sondern der von dir zitierte Passus bezog sich auf die
    > Behauptung (eines anderen Floristen) , dass die "Covidioten" bei früheren
    > Freiheitsdemos nicht dabei gewesen seien.

    "Freiheitsdemo" ist ein von Rechten gekaperter Begriff. Ich sprach selbstverständlich von Demos gegen Massenüberwachungsgesetze, die bereits seit Jahrzehnten stattfinden und nicht von Rechten vereinnahmt sind.

  13. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 09.08.20 - 10:55

    Um genau zu sein, Emanuele F, hattest du zuerst von "Demos" geschrieben und im Kontext auf "Bürgerrechte" bzw. "Überwachungsstaat" verwiesen. Den du damit verhindert wolltest, indem du vehement gefordert hast, die Maßnahmen zur Beschränkung der Freiheit, die wir in D hatten oder noch haben,
    genauestens zu befolgen.

    An anderer Stelle in diesem Thread hast du dann von "Demos für Meinungsfreiheit" gesprochen, an denen du angeblich seit 15 Jahren teilnimmst. Und, natürlich, dass du für Meinungsfreiheit bist. Um im gleichen Atemzug andere Menschen als Covidioten zu bezeichnen oder von "9 Leuten aus meinem näheren Umfeld, die jetzt bei "Corona-Demos" rumhüpfen" zu sprechen, denen du jegliches Interesse an Meinungsfreiheit absprichst.

    "Freiheitsdemo" hältst du für einen "von Rechten gekaperten Begriff."

    Wie üblich gibt es bei dir auch für diese Aussage keinen Beleg. Was aber auch egal ist, denn seit Saussure wissen wir, dass es ein Sprachsystem (langue) und eine individuelle Sprachnutzung (parole) gibt.

    Was man an all dem erkennt: Anspruch und Wirklichkeit. Wobei du deinen Anspruch anderen als Wirklichkeit nicht nur verkaufen (der langjährige überzeugte Kämpfer für Bürgerrechte und Meinungsfreiheit) sondern aufzwingen willst (Sprachverwendung).

    Die letzten zwingenden Sprachreglementierungen im deutschen Sprachraum stammten übrigens aus dem 3.Reich und der DDR.

    So langsam wirds peinlich.

  14. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Emanuele F. 09.08.20 - 11:13

    Deine Einlassung ist hochgradig lächerlich. Den Teilnehmern der Corona-Demos, von dir auch "Freiheitsdemos" genannt, liegt es nicht am geringsten am Abbau des bereits weit fortgeschrittenen Überwachungsstaates, ebenso wenig an Bürgerrechten oder an allgemeiner Meinungsfreiheit. Es geht ihnen ausschließlich um sich selbst und um ihren angestammten Alltag, ohne einsehen zu wollen, dass Pandemien nunmal bestimmte Einschränkungen des Alltags erforderlich machen, dass diese quasi unumgänglich sind (wenn man nicht schnurstracks in eine Katastrophe rennen möchte) und dass es sich nunmal nicht um eine Verschwörung von kinderfressenden Juden handelt!

    Mit ernsthaften Freiheitsbestrebungen, der Wahrung der Meinungsfreiheit für alle (und nicht nur so lange die Meinung rechts genug ist!) und der Wahrung von Bürgerrechten, für die ich mich schon lange einsetze, hat das wenig bis überhaupt nichts zu tun.

    Dass ich von "Covidioten" spreche, fällt unter meine Meinungsfreiheit, ja auch ich darf eine solche haben - da staunst du, was!? An keiner Stelle habe ich jedoch gefordert, diese dürften ihre Meinung nicht äußern. Ich habe lediglich gefordert, dies doch bitte mit Maske U Mindestabstand zu tun, so wie alle anderen Demonstrierenden (Blacklivematters, Fridays for Future usw. usf. eben auch), um das Leben von Unbeteiligten nicht zu gefährden. Körperverletzung ist alles, nur nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt!

  15. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Fragger 09.08.20 - 12:09

    Martin W schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um genau zu sein, Emanuele F, hattest du zuerst von "Demos" geschrieben
    > und im Kontext auf "Bürgerrechte" bzw. "Überwachungsstaat" verwiesen. Den
    > du damit verhindert wolltest, indem du vehement gefordert hast, die
    > Maßnahmen zur Beschränkung der Freiheit, die wir in D hatten oder noch
    > haben,
    > genauestens zu befolgen.
    Das hat er leider nicht gesagt. Er hat gesagt, dass mit MASKEN und SICHERHEITSABSTAND die Teilnehmer doch genre demonstrieren dürfen, auch wenn sie über KÄMMTRAILS reden, die mit 5G-FLUGZEUGEN ausgesprüht werden, um das NICHT-EXISTIERENDE Coronavirus zu verbreiten, im Auftrag von ELON GATES!

    > An anderer Stelle in diesem Thread hast du dann von "Demos für
    > Meinungsfreiheit" gesprochen, an denen du angeblich seit 15 Jahren
    > teilnimmst. Und, natürlich, dass du für Meinungsfreiheit bist. Um im
    > gleichen Atemzug andere Menschen als Covidioten zu bezeichnen oder von "9
    > Leuten aus meinem näheren Umfeld, die jetzt bei "Corona-Demos" rumhüpfen"
    > zu sprechen, denen du jegliches Interesse an Meinungsfreiheit absprichst.
    Er hat geschrieben, dass sie sich davor für Meinungsfreiheit nicht interessieren und die Hypothese aufgestellt, dass es diesen Leuten nicht um Meinungsfreiheit geht. Diese Hypothese ist nicht sehr weit hergeholt...

    > "Freiheitsdemo" hältst du für einen "von Rechten gekaperten Begriff."
    Genauso wie "Mahnwache" (ich nenne es gerne Wahnmache), wo vor einem drohenden Krieg gegen Russland Panik gemacht wurde. Oder "Montagsdemos", die von den Pegidioten gekapert wurden.

    Das ist leider eine Strategie der Rechten: Man übernimmt positive Begriffe und benutzt sie fürs genaue Gegenteil, um für eine kurze Zeit Legitimation zu heucheln, bis der Begriff vergiftet ist. Das selbe mit dem "Voltaire-Zitat" zur Meinungsfreiheit. Wenn er wüsste, wer dieses Zitat zu welchem Zweck verwendet, würde er diese Menschen verbal verprügeln.

    > Wie üblich gibt es bei dir auch für diese Aussage keinen Beleg.
    Den Beleg hat er gebracht: Keiner seiner Bekannten wollte jemals an einer Demo zur Meinungsfreiheit und Co. gehen, wenn er sie danach gefragt hat. Nur jetzt, wo jeder ein Hyperexperte ist und Elon Gates durchschaut hat, gehen sie zu den Demos.

    > Was aber
    > auch egal ist, denn seit Saussure wissen wir, dass es ein Sprachsystem
    > (langue) und eine individuelle Sprachnutzung (parole) gibt.
    Schön.

    > Was man an all dem erkennt: Anspruch und Wirklichkeit. Wobei du deinen
    > Anspruch anderen als Wirklichkeit nicht nur verkaufen (der langjährige
    > überzeugte Kämpfer für Bürgerrechte und Meinungsfreiheit) sondern
    > aufzwingen willst (Sprachverwendung).
    Du überinterpretierst. Der Forist hat einfach seine Erfahrung kundgetan. Und ich muss ihm Recht geben:

    Ich habe Bekannte, die haben mich immer komisch angesehen wenn ich ihnen Payback oder das Berechtigungssystem von Android erklärt habe. Hat kein "domestiziertes Borstentier" interessiert, wie und warum Payback Geld ausschüttet und warum die Katzen-App alle vorhandenen Berechtigungen braucht.

    Jetzt sind diese Leute voll aufgeklärt. SIE WOLLEN SICH NICHT VON HILLARY GATES CHIPISIEREN LASSEN1!!!!111 DIE SPIONAGE-CORONA-APP WOLLEN SIE AUCH NICHT!!!!11 DATENSCHUTZ UND SO!!!111elf!!

    Und da sage ich, ohne politische Korrektheit: Den Dunning-Kruger-Experten geht's nicht um Datenschutz, Meinungsfreiheit oder gar Bürgerrechte.

    > Die letzten zwingenden Sprachreglementierungen im deutschen Sprachraum
    > stammten übrigens aus dem 3.Reich und der DDR.
    >
    > So langsam wirds peinlich.
    Wo will er die Sprache reglementieren?

  16. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: goto10 09.08.20 - 12:24

    > www.derwesten.de

    Hast du auch die Original Quelle gelesen? "www.derwesten.de" ist leider bekannt dafür Zitate völlig aus dem Zusammenhang zu reißen um die eigene Meinung auf Kosten der Wahrheit zu transportieren. Leider nicht mehr eine seriöse Quelle.

    Übrigens mag ich Herrn H. auch nicht. ;-)

  17. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 09.08.20 - 12:50

    "Freiheitsdemos" habe ich nicht auf die Corona-Demos bezogen sondern als Oberbegriff auf die von dir angesprochenen "Demos für Meinungsfreiheit" oder Demos in Sachen Bürgerrechte und gegen den Überwachungsstaat. Der Bezug auf dich ("ein anderer Forist") war klar genannt. Aber im Gegensatz zu dir spreche ich den Teilnehmern nicht ab, dass sie sich für Freiheit einsetzen.

    Weisst du Emmanuele F, Meinungsfreiheit hat sehr viel mit Toleranz und dem Zurücknehmen der eigenen Wichtigkeit zu tun, mit dem Zulassen, dass andere eine Meinung haben und dass diese nicht besser oder schlechter ist, als die eigene. Du gehst hin und verunglimpfst Menschen mit einer anderen Meinung durch die Wortwahl und mit dem Argument, dass sie keine Masken tragen. Für keine deiner Pauschalbehauptungen lieferst du irgendeinen Beleg, angefangen damit, dass von den "Covidioten" (die du natürlich alle kennst und ausführlich Statistiken gesammelt hast) keiner bei früheren Demos für Meinungsfreiheit und gegen den Überwachungsstaat dabei war - du weißt das ganz genau, du warst schließlich da. Und wir haben das alle zu glauben.

    Dito deine Behauptungen dass Covid-19 als Panikmache zu bezeichnen unwissenschaftlich sei. Dabei ist allein diese Aussage so undifferenziert und "unwissenschaftlich" dass man sich gar nicht dazu äußern kann.

    Covid-19 ist eine Krankheit, die Menschen das Leben kosten kann. Eine Krankheit kann keine Panikmache sein. Allenfalls der Umgang mit den damit in Zusammenhang stehenden Statistiken. Diese gibt es im RKI Bulletin, bei der John-Hopskins-Universität worldometer oder sogar bei Wikipedia. Wenn diese (für alle einsehbaren) Zahlen seit Monaten für Deutschland anzeigen, dass nur noch ein paar hundert Menschen intensiv versorgt werden, keiner dazu kommt und nur noch sehr wenige sterben, dann muss man darüber nachdenken, ob die Freiheitsbeschrankungen derzeit noch angemessen sind - von Ländern wie Schweden, Japan, Südkorea, Weißrussland ganz zu schweigen, dito Dänemark, wo es keine Mundschutzpflicht gibt.

    Man muss sich auch fragen, ob Menschen wegen ihrer Meinungen die Webseite gesperrt oder Ämter entzogen werden sollen (Wodarg z. B.), den Job verlieren oder Kinder von ihren Eltern getrennt werden sollen weil der VERDACHT auf Covid-19 besteht, ob Schulen geschlossen werden, weil eine Lehrerin testpositive war, die noch gar nicht wieder im Unterricht war. Leider kommt dazu von dir KEINE Rückmeldung. Als überzeugter Kämpfer für Bürgerrechte frage ich dich: Findest du das in Ordnung?

    Damit zum Punkt Masken und Berliner Demo. Du behauptest, daß durch die nicht eingehalten Maskenpflicht Körperverletzung begangen wurde und sich mehr Menschen anstecken würden. Mal abgesehen davon, dass du dafür auch wieder keine Belege lieferst, sollte man vielleicht zuerst einmal feststellen, dass Körperverletzung nur vorliegen kann, wenn sie stattgefunden hat. Das muss offiziell festgestellt werden und nicht von Emmanuele F. Dito das Thema Strafbarkeit von Äußerungen auf Telegram bei Attila Hildman und Entzug von Demonstrationsrechten.

    Anhand der für alle überprüfbaren Statistiken kann man aber daran zweifeln. Es wurden hier im Thread ja schon von anderer Seite vollmundig steigende Krankenzahlen postuliert. Die grossen BLM-Demos bei uns liegen nun gut 8 Wochen zurück. Massig Zeit für ein 2. "Bad Ischgl". Mehr Kranke? Im GEGENTEIL.

    Nicht überzeugt?

    Dann lies einen der berüchtigten "Faktenfüchse" auf br.de vom 6.8.20. Zitat:"Auf Protestveranstaltungen kommen viele Menschen zusammen, trotz Corona. Bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Infektionen dadurch zunehmen."

    Es mag, wie br schreibt, zwar auch schwer sein, eine konkrete Zuordnung vorzunehmen, aber dafür haben wir ja die (o. a.) Statistik. Und der Bericht bezieht sich auf BLM wie auf Berlin.

    Womit sich (belegbar!) zeigt, dass Pauschalbehauptungen über Körperverletzung und Unverantwortlichkeit nicht gerechtfertigt sind. Es gibt eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien, die eine Maskenpflicht als unnötig oder sogar gefährlich einstufen (eine gute Zusammenstellung davon gibt es auf swprs. org) , das RKI hat das lange auch so gesehen dito Herr Spahn.

    Vielleicht helfen dir diese Infos und Denkanstöße, weiter zu kommen und spekulative Behauptungen von (fundierter, aka belegter, strukturierter) Meinung zu trennen. Kant hat das sehr schön in Glauben, Meinen und Wissen unterschieden. Von Kant stammt auch der Aufruf, sich durch die Vernunft aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit zu befreien, die darin besteht, andere für uns meinen und denken zu lassen ohne kritische Überprüfung.

    Sonst artet unsere Diskussion in einen einseitig geführten Glaubenskrieg aus und dann steige ich aus.

    Alles Gute

  18. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 09.08.20 - 12:57

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > wwwderwestende
    >
    > Hast du auch die Original Quelle gelesen? wwwderwestende" ist leider
    > bekannt dafür Zitate völlig aus dem Zusammenhang zu reißen um die eigene
    > Meinung auf Kosten der Wahrheit zu transportieren. Leider nicht mehr eine
    > seriöse Quelle.
    >
    > Übrigens mag ich Herrn H. auch nicht. ;-)

    Ähm, lieber goto10, der Westen mit url wurde von einem anderen Floristen als Quelle für eine Behauptung genutzt. Um eine sachliche Diskussion zu führen, musste ich auf den Link eingehen. Hast du denn eine andere, "seriöse" Quelle, die das, was ich im Westen gefunden habe widerlegt?

  19. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Emanuele F. 09.08.20 - 13:21

    Moment. Du unterstellst mir hier willkürlich Sachen....!

    1) Wenn ich von meinem persönlichen Bekanntenkreis spreche, dann spreche ich von meinem persönlichen Bekanntenkreis. Die 9 Personen, die ich konkret meine, sind in meinem Alter und hätten, Interesse vorausgesetzt in der Vergangenheit an Demos gegen Zensur, Überwachungsstaat und Einschränkungen beim Demonstrationsrecht teilnehmen können. Haben sie aber nicht. Wenn sie mich nicht gerade belächelt haben, kam meist das Argument, dass das doch überhaupt keinen Einfluss auf den Alltag habe und/oder dass die Bekämpfung von Straftaten Vorrang habe. Nein, nicht alle meine Bekannten gehen auf Corona-Demos. Aber ausgerechnet die 9! An dieser Stelle habe ich aber noch nicht auf alle (bzw. die meisten) Teilnehmer solcher Demos geschlossen.

    1.1) das kann man aber ganz einfach tun, indem man Teilnehmerzahlen vergleicht. Selbst nach den "Enthüllungen" von Eduard Snowden bzw. der starken medialen Präsenz des Themas war die Beteiligung an den Demos dermaßen niedrig, dass schon rein rechnerisch nur ein verschwindend geringer Anteil der aktuellen Covid-Demonstranten daran teilgenommen haben KANN.

    Sind also über Nacht plötzlich alle zu Verfassungsschützern, Überwachungsgegnern und Freiheitskämpfern geworden? Wohl kaum. Die naheliegendste Erklärung ist und bleibt, dass die Leute "lediglich" an den Alltagseinschränkungen leiden (wir wir alle übrigens!) und dass das Thema für sie sehr schnell wieder vergessen ist, sobald sie nach dem Ende der Pandemie ihrem gewohnten Alltag wieder nachgehen können. Und, das ist das Schlimme: dass sie auch in Zukunft wieder zulassen werden, dass der Überwachungsstaat weiter ausgebaut wird!

    2) das Wort "Idiot" in Covidioten ist zwar grenzwertig, aber durch die Meinungsfreiheit gedeckt und m.E. auch angebracht, wenn man sich ansieht, mit welchen Wörtern eben jene Demonstranten ihre Kritiker überziehen.

    Edit: übrigens, die Infektionszahlen steigen aktuell. Es ist lediglich bisher kein direkter Zusammenhang zwischen den Corona-Demos und dem Anstieg der Infektionszahlen nachweisbar, was eine Vielzahl an Gründen hat.

    Guter Artikel dazu: br(PUNKT)de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-lassen-demos-die-corona-infektionszahlen-steigen,S6s4wOR

    Du hingegen stellst dich hin und behauptest allen Ernstes, dass das Gegenteil bewiesen sei!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.20 13:35 durch Emanuele F..

  20. Re: Ich verstehe Golem nicht ganz

    Autor: Martin W 09.08.20 - 13:26

    Fragger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Martin W schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Um genau zu sein, Emanuele F, hattest du zuerst von "Demos" geschrieben
    > > und im Kontext auf "Bürgerrechte" bzw. "Überwachungsstaat" verwiesen.
    > Den
    > > du damit verhindert wolltest, indem du vehement gefordert hast, die
    > > Maßnahmen zur Beschränkung der Freiheit, die wir in D hatten oder noch
    > > haben,
    > > genauestens zu befolgen.
    > Das hat er leider nicht gesagt. Er hat gesagt, dass mit MASKEN und
    > SICHERHEITSABSTAND die Teilnehmer doch genre demonstrieren dürfen, auch
    > wenn sie über KÄMMTRAILS reden, die mit 5G-FLUGZEUGEN ausgesprüht werden,
    > um das NICHT-EXISTIERENDE Coronavirus zu verbreiten, im Auftrag von ELON
    > GATES!

    Sorry. Du solltest die einzelnen Posts von Emanuele F genau lesen. Das hier ist keine Buchstabensuppe, wo man sich die Lieblingsnudel rauspickt. Genau DAS, was ich kommentiert habe steht so da.
    >
    > > An anderer Stelle in diesem Thread hast du dann von "Demos für
    > > Meinungsfreiheit" gesprochen, an denen du angeblich seit 15 Jahren
    > > teilnimmst. Und, natürlich, dass du für Meinungsfreiheit bist. Um im
    > > gleichen Atemzug andere Menschen als Covidioten zu bezeichnen oder von
    > "9
    > > Leuten aus meinem näheren Umfeld, die jetzt bei "Corona-Demos"
    > rumhüpfen"
    > > zu sprechen, denen du jegliches Interesse an Meinungsfreiheit
    > absprichst.
    > Er hat geschrieben, dass sie sich davor für Meinungsfreiheit nicht
    > interessieren und die Hypothese aufgestellt, dass es diesen Leuten nicht um
    > Meinungsfreiheit geht. Diese Hypothese ist nicht sehr weit hergeholt...

    Hä? Du wiederholt das, was ich geschrieben habe.. . Lesen hilft... Emanuele F hat ausserdem nicht von einer Hypothese gesprochen sondern ist sich ganz sicher, dass es diesen Leuten nicht um Meinungsfreiheit geht sondern nur den "Alltag". DU sprichst von einer Hypothese. Bitte genau zitieren.
    >
    > > "Freiheitsdemo" hältst du für einen "von Rechten gekaperten Begriff."
    > Genauso wie "Mahnwache" (ich nenne es gerne Wahnmache), wo vor einem
    > drohenden Krieg gegen Russland Panik gemacht wurde. Oder "Montagsdemos",
    > die von den Pegidioten gekapert wurden.
    >
    > Das ist leider eine Strategie der Rechten: Man übernimmt positive Begriffe
    > und benutzt sie fürs genaue Gegenteil, um für eine kurze Zeit Legitimation
    > zu heucheln, bis der Begriff vergiftet ist. Das selbe mit dem
    > "Voltaire-Zitat" zur Meinungsfreiheit. Wenn er wüsste, wer dieses Zitat zu
    > welchem Zweck verwendet, würde er diese Menschen verbal verprügeln.

    Ich glaube angesichts solcher Allgemeinplätze wie diesem solltest du dich vor Voltaire in Acht nehmen.
    >
    > > Wie üblich gibt es bei dir auch für diese Aussage keinen Beleg.
    > Den Beleg hat er gebracht: Keiner seiner Bekannten wollte jemals an einer
    > Demo zur Meinungsfreiheit und Co. gehen, wenn er sie danach gefragt hat.
    > Nur jetzt, wo jeder ein Hyperexperte ist und Elon Gates durchschaut hat,
    > gehen sie zu den Demos.

    Du verwechselst "Beleg" mit "Argument". Keine weiteren Fragen.
    >
    > > Was aber
    > > auch egal ist, denn seit Saussure wissen wir, dass es ein Sprachsystem
    > > (langue) und eine individuelle Sprachnutzung (parole) gibt.
    > Schön.
    >
    > > Was man an all dem erkennt: Anspruch und Wirklichkeit. Wobei du deinen
    > > Anspruch anderen als Wirklichkeit nicht nur verkaufen (der langjährige
    > > überzeugte Kämpfer für Bürgerrechte und Meinungsfreiheit) sondern
    > > aufzwingen willst (Sprachverwendung).
    > Du überinterpretierst. Der Forist hat einfach seine Erfahrung kundgetan.
    > Und ich muss ihm Recht geben:
    >
    > Ich habe Bekannte, die haben mich immer komisch angesehen wenn ich ihnen
    > Payback oder das Berechtigungssystem von Android erklärt habe. Hat kein
    > "domestiziertes Borstentier" interessiert, wie und warum Payback Geld
    > ausschüttet und warum die Katzen-App alle vorhandenen Berechtigungen
    > braucht.
    >
    > Jetzt sind diese Leute voll aufgeklärt. SIE WOLLEN SICH NICHT VON HILLARY
    > GATES CHIPISIEREN LASSEN1!!!!111 DIE SPIONAGE-CORONA-APP WOLLEN SIE AUCH
    > NICHT!!!!11 DATENSCHUTZ UND SO!!!111elf!!
    >
    > Und da sage ich, ohne politische Korrektheit: Den Dunning-Kruger-Experten
    > geht's nicht um Datenschutz, Meinungsfreiheit oder gar Bürgerrechte.

    Und das sagst du auch ohne Beleg. Hat dir ne Menge Zeit gespart und braucht wenig Neuronen. Klar, wenn du Bekannte hast, die erst Paybackpunkte sammeln und plötzlich Angst vor Hillary Gates haben sind die Demonstranten in Berlin weder an Datenschutz noch an Meinungsfreiheit interessiert. Zwingend logisch. Aber - deine Meinung.
    >
    > > Die letzten zwingenden Sprachreglementierungen im deutschen Sprachraum
    > > stammten übrigens aus dem 3.Reich und der DDR.
    > >
    > > So langsam wirds peinlich.
    > Wo will er die Sprache reglementieren?

    Durch die Behauptung, daß eine Benennung ("Freiheitsdemos") nur in einem Verwendungskontext ("Rechts") vorkommt. Das Wort wurde ja "gekapert". Lesen hilft.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum München
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  3. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S20+ 128GB 6,7 Zoll AMOLED für 599,99€, Samsung Galaxy Watch 3 für 289...
  2. 49,99€ (Bestpreis!)
  3. 129€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. ICY BOX IB-1822MF-C31 Laufwerksgehäuse für 39,99€, Tomtom Start Navigationssystem für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Kinesis: Langanhaltender AWS-Ausfall stört viele Dienste
    Kinesis
    Langanhaltender AWS-Ausfall stört viele Dienste

    Fehler im Cloud-Dienst Kinesis sorgen für einen extremen Dominoeffekt. Erst nach zwölf Stunden waren die Server bei Amazon wieder normal im Einsatz.

  2. Microsoft: Windows 10X soll im Frühling 2021 kommen
    Microsoft
    Windows 10X soll im Frühling 2021 kommen

    Das Betriebssystem ist allerdings zunächst nicht für Dualscreen-Geräte vorgesehen. Win32-Apps könnten in einer virtuellen Maschine laufen.

  3. Onlinehandel: Sieben Standorte streiken am Black Friday bei Amazon
    Onlinehandel
    Sieben Standorte streiken am Black Friday bei Amazon

    Bei Amazon haben sich bereits mehrere Hundert Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Die Gewerkschaft kritisiert, dass sich in Stoßzeiten Abstände der Beschäftigten zueinander kaum einhalten ließen.


  1. 10:51

  2. 10:33

  3. 09:55

  4. 09:40

  5. 09:00

  6. 08:39

  7. 07:47

  8. 07:24