1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum…
  6. Thema

"Rechtsextrem"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 20:04

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du nun deine Aussage belegen könntest, wann führende Politiker der
    > genannten Parteien mit Linkextremen zusammen in erster Reihe auf einer Demo
    > marschieren.

    Antifaschismus ist noch lange nicht linksextrem, nur um das an dieser Stelle nochmal festzuhalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.20 20:05 durch Emanuele F..

  2. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: smonkey 10.08.20 - 20:32

    Die AfD hatte durchaus ihre berechtigte Position in der Parteienlandschaft, nach dem alle anderen Parteien unter Merkels Kanzlerschaft deutlich nach links gerutscht sind. Als eurokritische Partei und Bernd Lucke habe ich gerne politische Debatten verfolgt, damals u.A. noch bei Friedmann, da diese wohltuend sachlich und faktengestützt waren.
    Leider hat die Partei es zugelassen von Rechten durchwandert zu werden. Womöglich ungewollt unterstützt durch das mediale Dauerfeuer.
    Selbst in der bis heute anhaltenden Migrationskrise, finde ich hat die Partei noch eine wichtige Position eingenommen, wenn auch mit schweren rhetorischen Fehlern.
    Leider zerstört die Partei aktuell ihr letztes Fünkchen Glaubwürdigkeit mit ihren Positionen zum Klimawandel oder der Corona-Pandemie. Viel mehr aber noch dadurch, dass sie (zumindest teilweise) an Personen festhält, die ohne jedem Zweifel neofaschistischem Gedankengut anhängen wie Kalbitz oder "Bernd" Höcke.
    Leider, denn es fehlt dringend eine konservative Partei auf Bundesebene, die mit beiden Füßen auf unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung steht.

  3. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 20:43

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die AfD hatte durchaus ihre berechtigte Position in der Parteienlandschaft,
    > nach dem alle anderen Parteien unter Merkels Kanzlerschaft deutlich nach
    > links gerutscht sind. Als eurokritische Partei und Bernd Lucke habe ich
    > gerne politische Debatten verfolgt, damals u.A. noch bei Friedmann, da
    > diese wohltuend sachlich und faktengestützt waren.
    > Leider hat die Partei es zugelassen von Rechten durchwandert zu werden.
    > Womöglich ungewollt unterstützt durch das mediale Dauerfeuer.
    > Selbst in der bis heute anhaltenden Migrationskrise, finde ich hat die
    > Partei noch eine wichtige Position eingenommen, wenn auch mit schweren
    > rhetorischen Fehlern.
    > Leider zerstört die Partei aktuell ihr letztes Fünkchen Glaubwürdigkeit mit
    > ihren Positionen zum Klimawandel oder der Corona-Pandemie. Viel mehr aber
    > noch dadurch, dass sie (zumindest teilweise) an Personen festhält, die ohne
    > jedem Zweifel neofaschistischem Gedankengut anhängen wie Kalbitz oder
    > "Bernd" Höcke.
    > Leider, denn es fehlt dringend eine konservative Partei auf Bundesebene,
    > die mit beiden Füßen auf unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung
    > steht.

    Nimm doch einfach die CSU.

    Was wirklich fehlt, ist eine Partei, die FÜR Umwelt/Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und Gleichbehandlung, Zukunftstechnologien und entschieden GEGEN Rassismus sowie einen Überwachungsstaat gleichermaßen eintritt. Insbesondere Letzteres tut ausser der Piratenpartei sprichwörtlich NIEMAND! Ja, die Piratenpartei gibt es bereits und auch "mut", eine Abspaltung von den Grünen. Aber die wählt keine Sau!

    Jedes Volk bekommt die Politiker, die es verdient. Aber ein Volk, das einer AfD 14% der Stimmen schenkt, den Piraten aber gerade einmal 0,2 oder 0,1 ist irgendwo echt erbärmlich. Populismus zieht halt mehr, als echte Lösungen und langfristige Konzepte, leider. Das war schon bei der CDU/CSU/SPD so (teils natürlich auch bei den Grünen!) und insbesondere auch bei der ursprünglichen AfD. Spätestens seit diese aber zu einem Rassisten- und Wissenschaftsleugnerclub verkommen ist, ist es nur noch eine blaugefärbte NPD.

  4. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: smonkey 10.08.20 - 20:53

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimm doch einfach die CSU.
    >
    > > Leider, denn es fehlt dringend eine konservative Partei auf Bundesebene

    Was wirklich fehlt, ist eine Partei die sich FÜR Familien ausspricht, FÜR Gesundheit und Bildung, FÜR Ordnung und Sicherheit, GEGEN unkontrollierte (Massen)zuwanderung und einen EU Bürokratisierungswahn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.20 20:59 durch smonkey.

  5. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 21:35

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nimm doch einfach die CSU.
    > >
    > > > Leider, denn es fehlt dringend eine konservative Partei auf
    > Bundesebene
    >
    > Was wirklich fehlt, ist eine Partei die sich FÜR Familien ausspricht, FÜR
    > Gesundheit und Bildung, FÜR Ordnung und Sicherheit, GEGEN unkontrollierte
    > (Massen)zuwanderung und einen EU Bürokratisierungswahn.

    Ok, jedem seine Meinung, aber das ist nunmal so gar nicht meine Prioritätensetzung. Bildung und Familien ja, aber da ist Deutschland bereits ziemlich gut aufgestellt. Bei den von mir genannten Punkten jedoch mal so überhaupt nicht und das sind m.E. wirklich extrem wichtige und dringende Themen, von denen Frieden und der (auch technologische und finanzielle) Fortbestand unserer gesamten Gesellschaft abhängt und ja, ich sehe diesen aktuell akut gefährdet.

    - Bürokratie: zuviel davon ist schlecht, ich würde mir insbesondere ein schlankeres Steuer- und Gesundheitssystem für Deutschland wünschen, in dem nicht Geld irgendwo hinversickert oder sinnlos vernichtet wird. Die Zentralisierungsbestrebungen der EU sind aber insgesamt positiv.

    - Sicherheit: das aktuell größte Sicherheitsrisiko ist die Spaltung der Gesellschaft. Und wer treibt diese genüsslich voran? Ausgerechnet die AfD! Davon ab: durch noch mehr verdachtsunabhängige Massenüberwachung erreichst du alles, nur nicht mehr Sicherheit. Das ist ein weit verbreiteter Irrglauben. Die Realität ist, dass niemand diese enormen Datenmengen abarbeiten kann, durch AI vorsortiert oder nicht!

    - Einwanderung, ja mei. Sehe ich nach wie vor als ziemlich untergeordnetes Thema. Was mir wirklich stinkt, ist dass ausgerechnet diejenigen Geflüchteten zu Tausenden, oft gegen ihren Willen abgeschoben werden, die sich gut integriert haben und hier bereits einem Job nachgehen - weil sie zum Beispiel aus Afghanistan kommen, einem Staat, den man über Nacht zum "sicheren Herkunftsland" erklärt hat. Vor dem Hintergrund, dass wir junge, arbeitswillige Leute hier eigentlich gut brauchen, ist das einfach nur Irrsinn. Und wenn jemand (Rahmat Khan, ehemaliger Arbeitskollege von mir), der aus Afghanistan flüchten müsste, weil zwei seiner Verwandten von al-Qaida ermordet wurden, WEIL sie als Dolmetscher für die NATO, also uns gearbeitet haben, morgens um 5 aus dem Bett geklingelt wird und noch am selben Tag zusammen mit hunderten anderen in einen Abschiebungsflieger nach Afghanistan gesteckt wird (und Joachim Hermann stellt sich allen Ernstes noch hin und rechtfertigt das damit, das 1/3 der Abgeschobenen schon mal straffällig geworden sind, 2/3 also nicht!), dann ist das einfach nur eine menschliche Tragödie!

    Das heisst NICHT, dass ich nicht für eine stärkere Kontrolle und Überprüfung, wer tatsächlich hilfsbedürftig/asylwürdig ist, bin! Dass vorbestraften Schwerverbrechern und teilweise auch ausgerechnet diejenigen Schergen, vor denen andere Flüchtlinge flüchten in Einzelfall ebenfalls der Flüchtlingsstatus anerkannt wurde, ist natürlich einerseits skandalös. Aber andererseits wahrscheinlich kaum zu vermeiden. Und angesichts der m.E. wirklich wichtigen Themen ohnehin nicht Prio 1, so blöd es klingt.

    Wenn nun bereits wieder von "Masseneinwanderung" die Rede ist, dann ist das ein Narrativ, der mir so überhaupt nicht gefällt! Nein, es waren 2015 nicht zu viele Flüchtlinge! Gemessen an den von UNS, also Deutschland mitverursachten Fluchtursachen (Waffenlieferungen, Ausbeutung von Rohstoffen sowie Wasserquellen in Afrika, Klimawandel usw.) waren es eigentlich sogar VIEL ZU WENIGE.

    Wenn wir die Fluchtursachen nicht bekämpfen, sondern sogar noch fördern, dann fördern wir nicht nur Ungleichheit, Unfrieden und Destabilisierung, sondern eben auch die Flüchtlingsströme. It's as easy as that! Selbst aus der Perspektive eines Menschenfeindes: was dann? Riesen Mauern bauen? Und wenn sie auch nicht mehr helfen? Schiessbefehl, wie von AfD-Politikern bereits ins Spiel gebracht?

  6. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: arydon 10.08.20 - 21:36

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weis nicht wie deine Bildung verlaufen ist, aber die AFD erfüllt alles
    > was ich für rechtsradikale Partei als Kennzeichen abhaken würde. Das einige
    > Wölfe versuche sich kreidefressend dar zu stellen, mag clever sein, es sind
    > trotzdem Nazis... alle bekannten Gesichter haben schon öffentlich solche
    > Positionen geäußert, gut geheißen, nicht widersprochen, sie als Mitte der
    > Partei bezeichnet,...
    > Außerdem habe ich schon in der Schule gelernt: wehret den Anfängen
    >
    > ... nur mal so was ich prägnant im Kopf habe und in weniger als 30sec.
    > googlen finden konnte

    Die AfD ist die einzige Fraktion im deutschen Bundestag, die kein mit dem Nationalsozialismus vorbelastetes Mitglied hat. Müssen ganz schöne Amateurnazis sein.

    PS: lies Mal ein Parteiprogramm der CDU von ca 2000, das sind heute die Positionen der AfD. Also war die CDU entweder Mal megaultranazihitler oder die AfD ist es nicht... Such es dir aus

  7. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 21:43

    arydon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schnedan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich weis nicht wie deine Bildung verlaufen ist, aber die AFD erfüllt
    > alles
    > > was ich für rechtsradikale Partei als Kennzeichen abhaken würde. Das
    > einige
    > > Wölfe versuche sich kreidefressend dar zu stellen, mag clever sein, es
    > sind
    > > trotzdem Nazis... alle bekannten Gesichter haben schon öffentlich solche
    > > Positionen geäußert, gut geheißen, nicht widersprochen, sie als Mitte
    > der
    > > Partei bezeichnet,...
    > > Außerdem habe ich schon in der Schule gelernt: wehret den Anfängen
    > >
    > >
    > > ... nur mal so was ich prägnant im Kopf habe und in weniger als 30sec.
    > > googlen finden konnte
    >
    > Die AfD ist die einzige Fraktion im deutschen Bundestag, die kein mit dem
    > Nationalsozialismus vorbelastetes Mitglied hat. Müssen ganz schöne
    > Amateurnazis sein.

    Liegt vielleicht einfach nur am Gründungsdatum und daran, dass die Genannten bereits verstorben sind!? Rechtsradikal vorbelastet sind zahlreiche AfD-Mitglieder dennoch, angefangen von einem Herrn Gauland. Und dreimal darfst du raten, in welche Partei ein Goebbels heute eintreten würde! Dein Argument ist also gar keins...

  8. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: KnutRider 10.08.20 - 21:47

    arydon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die AfD ist die einzige Fraktion im deutschen Bundestag, die kein mit dem
    > Nationalsozialismus vorbelastetes Mitglied hat. Müssen ganz schöne
    > Amateurnazis sein.

    Bitte? Die AfD ist durchsetzt mit Ex-Mitgliedern der NPD, der 3. Weg, Die Rechte und anderen Subjekten, welche u.a. wegen Holocaustleugnung verurteilt sind.

    Dazu haben sie Herrn Höcker, der sogar offiziell jetzt den Titel Faschist tragen darf.

  9. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 21:52

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > arydon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die AfD ist die einzige Fraktion im deutschen Bundestag, die kein mit
    > dem
    > > Nationalsozialismus vorbelastetes Mitglied hat. Müssen ganz schöne
    > > Amateurnazis sein.
    >
    > Bitte? Die AfD ist durchsetzt mit Ex-Mitgliedern der NPD, der 3. Weg, Die
    > Rechte und anderen Subjekten, welche u.a. wegen Holocaustleugnung
    > verurteilt sind.
    >
    > Dazu haben sie Herrn Höcker, der sogar offiziell jetzt den Titel Faschist
    > tragen darf.

    Wir kennen doch deren Argument mittlerweile allzu gut: "Nationalsozialisten" (abgesehen von der vom Verfassungsschutz gedeckten NSU) gab es nur bis zum Ende des zweiten Weltkriegs und da die mittlerweile größtenteils verstorben sind und die AFD erst viel später gegründet wurde, ist sie "sauber". Ähm nein, ist sie nicht, im Gegenteil!

    Lieber eine Partei, die sich in der Vergangenheit mit rechtsextremen Mitgliedern (wie z.B. Gauland) auseinandersetzen musste und das auch getan hat, als eine Partei, die diese heute hofiert. Darüber brauchen wir gar nicht zu diskutieren.

  10. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: smonkey 10.08.20 - 22:12

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Emanuele F. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nimm doch einfach die CSU.
    > > >
    > > > > Leider, denn es fehlt dringend eine konservative Partei auf
    > > Bundesebene
    > >
    > > Was wirklich fehlt, ist eine Partei die sich FÜR Familien ausspricht,
    > FÜR
    > > Gesundheit und Bildung, FÜR Ordnung und Sicherheit, GEGEN
    > unkontrollierte
    > > (Massen)zuwanderung und einen EU Bürokratisierungswahn.
    >
    > Ok, jedem seine Meinung, aber das ist nunmal so gar nicht meine
    > Prioritätensetzung. Bildung und Familien ja, aber da ist Deutschland
    > bereits ziemlich gut aufgestellt.

    Gut aufgestellt?

    Bildung. Da kann ich mich in Bayern weniger beklagen. Aber Platz 15. von 37. (OECD) beim Pisa Ranking ist nicht gerade überragend. Könnte mit den maroden Schulen zusammenhängen oder damit, dass in den nächsten Jahren bundesweit Zehntausende Lehrer fehlen.

    Und Familie? Mütter werden bei der ersten Geburt durchschnittlich immer Älter und die Fertalitätsrate stagniert auf niedrigem Niveau. Könnte damit zusammenhängen, dass die eigene Kinderziehung seit Jahren madig gemacht wird. Das Betreuungsgeld wurde als Herdprämie stigmatisiert und letztlich abgeschafft. Das ähnliche bayrische Familiengeld boykottiert. Eltern die nicht zwischen zwei Kindern wieder arbeiten gehen haben erhebliche finanzielle Nachteile.

    Bei den von mir genannten Punkten jedoch
    > mal so überhaupt nicht und das sind m.E. wirklich extrem wichtige und
    > dringende Themen, von denen Frieden und der (auch technologische und
    > finanzielle) Fortbestand unserer gesamten Gesellschaft abhängt und ja, ich
    > sehe diesen aktuell akut gefährdet.

    Tut mir leid, aber für den Fortbestand unserer Gesellschaft sehe ich die von mir genannten Punkte wie Gesundheit, Familie und innere Sicherheit als die wichtigsten Punkte.

    > - Bürokratie: zuviel davon ist schlecht, ich würde mir insbesondere ein
    > schlankeres Steuer- und Gesundheitssystem für Deutschland wünschen, in dem
    > nicht Geld irgendwo hinversickert oder sinnlos vernichtet wird. Die
    > Zentralisierungsbestrebungen der EU sind aber insgesamt positiv.
    >
    > - Sicherheit: das aktuell größte Sicherheitsrisiko ist die Spaltung der
    > Gesellschaft. Und wer treibt diese genüsslich voran? Ausgerechnet die AfD!

    Henne-Ei Problem. Dass die AfD so erstarken konnte hat ja auch eine Ursache. Das passiert ja nicht einfach so.

    Merkel hatte 2015 gegen fast ganz Europa und gegen jede Fachexpertise ihre eigene Regierung die halbe Welt eingeladen und somit erst die Massenbewegung ausgelöst. Angeblich unter humanitären Vorwand. Dabei war gar nichts daran humanitär, dass sie Zahlungen an die UNHCR Flüchtlingslager nicht nachgekommen ist. Es ist auch nicht humanitär daran, ausgerechnet die Menschen aufzunehmen die es durch Stärke und teils durch illegale Machenschaften (Schlepper) hier aufzunehmen und zu dulden, statt diejenigen die am meisten den Schutz benötigt hätten. Für viele war und ist die AfD leider wirklich die einzige Alternative hierzu in der Parteienlandschaft.

    > Davon ab: durch noch mehr verdachtsunabhängige Massenüberwachung erreichst
    > du alles, nur nicht mehr Sicherheit. Das ist ein weit verbreiteter
    > Irrglauben. Die Realität ist, dass niemand diese enormen Datenmengen
    > abarbeiten kann, durch AI vorsortiert oder nicht!

    Von welcher Massenüberwachung reden wir denn?

    > - Einwanderung, ja mei. Sehe ich nach wie vor als ziemlich untergeordnetes
    > Thema. Was mir wirklich stinkt, ist dass ausgerechnet diejenigen
    > Geflüchteten zu Tausenden, oft gegen ihren Willen abgeschoben werden, die
    > sich gut integriert haben und hier bereits einem Job nachgehen - weil sie
    > zum Beispiel aus Afghanistan kommen, einem Staat, den man über Nacht zum
    > "sicheren Herkunftsland" erklärt hat. Vor dem Hintergrund, dass wir junge,
    > arbeitswillige Leute hier eigentlich gut brauchen, ist das einfach nur
    > Irrsinn. Und wenn jemand (Rahmat Khan, ehemaliger Arbeitskollege von mir),
    > der aus Afghanistan flüchten müsste, weil zwei seiner Verwandten von
    > al-Qaida ermordet wurden, WEIL sie als Dolmetscher für die NATO, also uns
    > gearbeitet haben, morgens um 5 aus dem Bett geklingelt wird und noch am
    > selben Tag zusammen mit hunderten anderen in einen Abschiebungsflieger nach
    > Afghanistan gesteckt wird (und Joachim Hermann stellt sich allen Ernstes
    > noch hin und rechtfertigt das damit, das 1/3 der Abgeschobenen schon mal
    > straffällig geworden sind, 2/3 also nicht!), dann ist das einfach nur eine
    > menschliche Tragödie!



    > Das heisst NICHT, dass ich nicht für eine stärkere Kontrolle und
    > Überprüfung, wer tatsächlich hilfsbedürftig/asylwürdig ist, bin! Dass
    > vorbestraften Schwerverbrechern und teilweise auch ausgerechnet diejenigen
    > Schergen, vor denen andere Flüchtlinge flüchten in Einzelfall ebenfalls der
    > Flüchtlingsstatus anerkannt wurde, ist natürlich einerseits skandalös. Aber
    > andererseits wahrscheinlich kaum zu vermeiden. Und angesichts der m.E.
    > wirklich wichtigen Themen ohnehin nicht Prio 1, so blöd es klingt.
    >
    > Wenn nun bereits wieder von "Masseneinwanderung" die Rede ist, dann ist das
    > ein Narrativ, der mir so überhaupt nicht gefällt! Nein, es waren 2015 nicht
    > zu viele Flüchtlinge! Gemessen an den von UNS, also Deutschland
    > mitverursachten Fluchtursachen (Waffenlieferungen, Ausbeutung von
    > Rohstoffen sowie Wasserquellen in Afrika, Klimawandel usw.) waren es
    > eigentlich sogar VIEL ZU WENIGE.
    >
    > Wenn wir die Fluchtursachen nicht bekämpfen, sondern sogar noch fördern,
    > dann fördern wir nicht nur Ungleichheit, Unfrieden und Destabilisierung,
    > sondern eben auch die Flüchtlingsströme. It's as easy as that! Selbst aus
    > der Perspektive eines Menschenfeindes: was dann? Riesen Mauern bauen? Und
    > wenn sie auch nicht mehr helfen? Schiessbefehl, wie von AfD-Politikern
    > bereits ins Spiel gebracht?

    Diese Fälle von Abschiebungen gut integrierter Migranten gibt es leider tatsächlich. Ich glaube aber dass die Größenordnung massiv überschätzt. 2019 gab es gerade mal 20.000 Abschiebungen bei rund 250.000 Ausreisepflichtigen.
    Umkehrt sehe ich viel mehr das Problem, dass Schwerkriminelle und Mehrfachtäter viel zu häufig nicht abgeschoben werden.

  11. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: smonkey 10.08.20 - 22:22

    > Wenn nun bereits wieder von "Masseneinwanderung" die Rede ist, dann ist das
    > ein Narrativ, der mir so überhaupt nicht gefällt! Nein, es waren 2015 nicht
    > zu viele Flüchtlinge!

    Du blendest unbewusst oder vorsätzlich das Adjektiv "unkontrolliert" aus. Das Problem ist nicht die Menge an Zuwanderung, das Problem ist die fehlende Kontrolle. Keines der vorbildlichen Einwanderungsländern leistet es sich jeden Aufzunehmen, da gelten strenge Kritierien (Stichwort kanadisches Modell).
    Es ist ein Unterschied ob man ausgebildete integrationswillige Fachkräfte aufnimmt oder überwiegend junge, bildungsferne Männer aus martialischen Kulturen.

  12. Re: Die AfD ist eine Alternative

    Autor: BLi8819 10.08.20 - 22:24

    > Demokratie heißt aber in allen Fällen, dass die Entscheidung akzeptiert wird, wenn über sie abgestimmt wurde.
    Nein. Auch demokratisch abgestimmte Entscheidungen können angefechtet werden, wenn diese gegen andere Gesetze oder gar dem Grundgesetz verstoßen.
    Was heißt denn "Abgestimmt"? Absolute Mehrheit? 3/4-Mehrheit? Einfache Mehrheit?

    Demokratie beinhaltet auch Minderheitenschutz. Wenn eine Demokratie Entscheidungen fällt, die den Minderheitenschutz widersprechen, ist dies keine Demokratie mehr.
    Daneben sind aber auch Meinungs- und Pressefreiheit in einer Demokratie unerlässlich.

    Und genau diese Punkte werden von der AfD angegriffen, obgleich sie sich genau auf diese Berufen.
    Die AfD und ihre Anhänger sind es, die alle Medien verurteilen, wenn diese andere Positionen als sie verbreiten. Siehe dieses Forum zu diesem Artikel. Eine Meinung wird geäußert und die AfD-Anhänger fordern, dass Golem dies bitte unterlassen soll, anstatt über den Inhalt zu diskutieren.

  13. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: smonkey 10.08.20 - 22:27

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn wir die Fluchtursachen nicht bekämpfen, sondern sogar noch fördern,
    > > dann fördern wir nicht nur Ungleichheit, Unfrieden und Destabilisierung,
    > > sondern eben auch die Flüchtlingsströme. It's as easy as that!

    Es wäre naiv anzunehmen wir könnten die Fluchtursachen in den Herkunftsländern lösen. Auch wenn es dort Fortschritte gibt, wird es noch sehr lange dauern ehe sich dort maßgeblich etwas ändert. Ein großes Problem ist aber weiterhin die Überbevölkerung.
    Was ist die Alternative zur "Festung Europa", alle paarhundertmillionen Fluchtbereite Menschen aufnehmen? Wie soll das funktionieren?

  14. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: LRM 10.08.20 - 22:48

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wenn wir die Fluchtursachen nicht bekämpfen, sondern sogar noch
    > fördern,
    > > > dann fördern wir nicht nur Ungleichheit, Unfrieden und
    > Destabilisierung,
    > > > sondern eben auch die Flüchtlingsströme. It's as easy as that!
    >
    > Es wäre naiv anzunehmen wir könnten die Fluchtursachen in den
    > Herkunftsländern lösen. Auch wenn es dort Fortschritte gibt, wird es noch
    > sehr lange dauern ehe sich dort maßgeblich etwas ändert. Ein großes Problem
    > ist aber weiterhin die Überbevölkerung.
    > Was ist die Alternative zur "Festung Europa", alle paarhundertmillionen
    > Fluchtbereite Menschen aufnehmen? Wie soll das funktionieren?


    Es gibt gebug die an der Situation mitverdienen und diese Ursachen aufrecht erhalten wollen. Zb viele der NGO organisationen etc. Die die sich aks retter aufspielen möchten befeuern die Probleme häufig noch

  15. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 23:02

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > smonkey schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Emanuele F. schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Nimm doch einfach die CSU.
    > > > >
    > > > > > Leider, denn es fehlt dringend eine konservative Partei auf
    > > > Bundesebene
    > > >
    > > > Was wirklich fehlt, ist eine Partei die sich FÜR Familien ausspricht,
    > > FÜR
    > > > Gesundheit und Bildung, FÜR Ordnung und Sicherheit, GEGEN
    > > unkontrollierte
    > > > (Massen)zuwanderung und einen EU Bürokratisierungswahn.
    > >
    > > Ok, jedem seine Meinung, aber das ist nunmal so gar nicht meine
    > > Prioritätensetzung. Bildung und Familien ja, aber da ist Deutschland
    > > bereits ziemlich gut aufgestellt.
    >
    > Gut aufgestellt?
    >
    > Bildung. Da kann ich mich in Bayern weniger beklagen. Aber Platz 15. von
    > 37. (OECD) beim Pisa Ranking ist nicht gerade überragend.

    Beim Zubau Erneuerbarer Energien erreichen wir nicht mal Platz 15. Und da geht es nicht "nur" um Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch um Strompreise, um Steuergelder, um (ansonsten zementierte) Abhängigkeiten und um nicht gerade wenige Arbeitsplätze - von denen allein in den letzten Jahren in Deutschland bereits 140.000 vernichtet wurden. Also ähnlich viele, wie ganz BMW hat.

    > Könnte mit den
    > maroden Schulen zusammenhängen oder damit, dass in den nächsten Jahren
    > bundesweit Zehntausende Lehrer fehlen.
    >
    > Und Familie? Mütter werden bei der ersten Geburt durchschnittlich immer
    > Älter und die Fertalitätsrate stagniert auf niedrigem Niveau. Könnte damit
    > zusammenhängen, dass die eigene Kinderziehung seit Jahren madig gemacht
    > wird. Das Betreuungsgeld wurde als Herdprämie stigmatisiert und letztlich
    > abgeschafft. Das ähnliche bayrische Familiengeld boykottiert. Eltern die
    > nicht zwischen zwei Kindern wieder arbeiten gehen haben erhebliche
    > finanzielle Nachteile.

    Ja, das sehe ich zwar auch, aber ganz bestimmt nicht bei Prio unter den Top 3.

    > Bei den von mir genannten Punkten jedoch
    > > mal so überhaupt nicht und das sind m.E. wirklich extrem wichtige und
    > > dringende Themen, von denen Frieden und der (auch technologische und
    > > finanzielle) Fortbestand unserer gesamten Gesellschaft abhängt und ja,
    > ich
    > > sehe diesen aktuell akut gefährdet.
    >
    > Tut mir leid, aber für den Fortbestand unserer Gesellschaft sehe ich die
    > von mir genannten Punkte wie Gesundheit, Familie und innere Sicherheit als
    > die wichtigsten Punkte.

    Deine Meinung. Wir sprechen hier aber immer noch über Dinge, die es anzugehen gilt und nicht über Dinge, die bereits gut oder relativ gut funktionieren. Also, wie konkret willst du innere Sicherheit verbessern? Falls die Antwort lauten sollte "mit mehr Überwachung", kann ich dir jetzt schon sagen, dass das nicht funktionieren wird. Gleichzeitig ist zu viel Massenüberwachung aber auch eine enorme Gefahr für die Demokratie.

    > > - Bürokratie: zuviel davon ist schlecht, ich würde mir insbesondere ein
    > > schlankeres Steuer- und Gesundheitssystem für Deutschland wünschen, in
    > dem
    > > nicht Geld irgendwo hinversickert oder sinnlos vernichtet wird. Die
    > > Zentralisierungsbestrebungen der EU sind aber insgesamt positiv.
    > >
    > > - Sicherheit: das aktuell größte Sicherheitsrisiko ist die Spaltung der
    > > Gesellschaft. Und wer treibt diese genüsslich voran? Ausgerechnet die
    > AfD!
    >
    > Henne-Ei Problem. Dass die AfD so erstarken konnte hat ja auch eine
    > Ursache. Das passiert ja nicht einfach so.

    Ja, das ist auch in der Weimarer Republik nicht "einfach so" passiert. Und dennoch: ein genereller Rechtsruck der Gesellschaft ist nicht die Lösung.

    > Merkel hatte 2015 gegen fast ganz Europa und gegen jede Fachexpertise ihre
    > eigene Regierung die halbe Welt eingeladen und somit erst die

    Eine Sichtweise, die ich nicht teile.

    > Massenbewegung ausgelöst. Angeblich unter humanitären Vorwand. Dabei war
    > gar nichts daran humanitär, dass sie Zahlungen an die UNHCR
    > Flüchtlingslager nicht nachgekommen ist. Es ist auch nicht humanitär daran,
    > ausgerechnet die Menschen aufzunehmen die es durch Stärke und teils durch
    > illegale Machenschaften (Schlepper) hier aufzunehmen und zu dulden, statt
    > diejenigen die am meisten den Schutz benötigt hätten. Für viele war und ist
    > die AfD leider wirklich die einzige Alternative hierzu in der
    > Parteienlandschaft.

    Für viele war die AfD die beste Alternative, um ihre Ängste und teilweise ihren blanken Hass sowie Egoismus auszuleben, würde ich sagen. Ja, wir sprechen vielleicht von einem Henne Ei Problem, aber dennoch darf man nicht von einem unmündigen Bürger ausgehen. JEDER von uns trägt auch Verantwortung für sein eigenes Handeln. Gerade die "christliche" CSU hätte daher an menschliche Werte und an Weitsicht appellieren sollen, statt sich mit der AfD ein Populismus-Wettrennen zu liefern (das nach hinten losgegangen ist). Schnelle Lösungen, die nachhaltig funktionieren gibt es für komplexe Probleme nicht und wer das glaubt, wird früher oder später Opfer von Blendern.

    > > Davon ab: durch noch mehr verdachtsunabhängige Massenüberwachung
    > erreichst
    > > du alles, nur nicht mehr Sicherheit. Das ist ein weit verbreiteter
    > > Irrglauben. Die Realität ist, dass niemand diese enormen Datenmengen
    > > abarbeiten kann, durch AI vorsortiert oder nicht!
    >
    > Von welcher Massenüberwachung reden wir denn?

    Das fragst du mich nicht wirklich? Ich muss jetzt hoffentlich nicht mit Eduard Snowden anfangen oder den vielen weiteren Mechanismen, die danach Einzug in unser tägliches Leben gehalten haben. Fallen diese gesammelten Daten über jeden von uns einmal in die Hände von Extremisten (wie die AfD), wäre es ein Leichtes für sie, potentielle Gegner auszuschalten, noch bevor diese überhaupt einen Aufstand planen und eine Diktatur zu errichten, aus der man so leicht nicht mehr rauskommt.

    > > - Einwanderung, ja mei. Sehe ich nach wie vor als ziemlich
    > untergeordnetes
    > > Thema. Was mir wirklich stinkt, ist dass ausgerechnet diejenigen
    > > Geflüchteten zu Tausenden, oft gegen ihren Willen abgeschoben werden,
    > die
    > > sich gut integriert haben und hier bereits einem Job nachgehen - weil
    > sie
    > > zum Beispiel aus Afghanistan kommen, einem Staat, den man über Nacht zum
    > > "sicheren Herkunftsland" erklärt hat. Vor dem Hintergrund, dass wir
    > junge,
    > > arbeitswillige Leute hier eigentlich gut brauchen, ist das einfach nur
    > > Irrsinn. Und wenn jemand (Rahmat Khan, ehemaliger Arbeitskollege von
    > mir),
    > > der aus Afghanistan flüchten müsste, weil zwei seiner Verwandten von
    > > al-Qaida ermordet wurden, WEIL sie als Dolmetscher für die NATO, also
    > uns
    > > gearbeitet haben, morgens um 5 aus dem Bett geklingelt wird und noch am
    > > selben Tag zusammen mit hunderten anderen in einen Abschiebungsflieger
    > nach
    > > Afghanistan gesteckt wird (und Joachim Hermann stellt sich allen Ernstes
    > > noch hin und rechtfertigt das damit, das 1/3 der Abgeschobenen schon mal
    > > straffällig geworden sind, 2/3 also nicht!), dann ist das einfach nur
    > eine
    > > menschliche Tragödie!
    >
    > > Das heisst NICHT, dass ich nicht für eine stärkere Kontrolle und
    > > Überprüfung, wer tatsächlich hilfsbedürftig/asylwürdig ist, bin! Dass
    > > vorbestraften Schwerverbrechern und teilweise auch ausgerechnet
    > diejenigen
    > > Schergen, vor denen andere Flüchtlinge flüchten in Einzelfall ebenfalls
    > der
    > > Flüchtlingsstatus anerkannt wurde, ist natürlich einerseits skandalös.
    > Aber
    > > andererseits wahrscheinlich kaum zu vermeiden. Und angesichts der m.E.
    > > wirklich wichtigen Themen ohnehin nicht Prio 1, so blöd es klingt.
    > >
    > > Wenn nun bereits wieder von "Masseneinwanderung" die Rede ist, dann ist
    > das
    > > ein Narrativ, der mir so überhaupt nicht gefällt! Nein, es waren 2015
    > nicht
    > > zu viele Flüchtlinge! Gemessen an den von UNS, also Deutschland
    > > mitverursachten Fluchtursachen (Waffenlieferungen, Ausbeutung von
    > > Rohstoffen sowie Wasserquellen in Afrika, Klimawandel usw.) waren es
    > > eigentlich sogar VIEL ZU WENIGE.
    > >
    > > Wenn wir die Fluchtursachen nicht bekämpfen, sondern sogar noch fördern,
    > > dann fördern wir nicht nur Ungleichheit, Unfrieden und Destabilisierung,
    > > sondern eben auch die Flüchtlingsströme. It's as easy as that! Selbst
    > aus
    > > der Perspektive eines Menschenfeindes: was dann? Riesen Mauern bauen?
    > Und
    > > wenn sie auch nicht mehr helfen? Schiessbefehl, wie von AfD-Politikern
    > > bereits ins Spiel gebracht?
    >
    > Diese Fälle von Abschiebungen gut integrierter Migranten gibt es leider
    > tatsächlich. Ich glaube aber dass die Größenordnung massiv überschätzt.
    > 2019 gab es gerade mal 20.000 Abschiebungen bei rund 250.000
    > Ausreisepflichtigen.

    Definiere "Ausreisepflichtig".

    > Umkehrt sehe ich viel mehr das Problem, dass Schwerkriminelle und
    > Mehrfachtäter viel zu häufig nicht abgeschoben werden.

    Das Problem sehe ich zwar wie gesagt auch, aber nicht ganz oben auf der politischen Agenda. Falls einfach zu lösen, dann muss es natürlich dringend angegangen werden, falls eine unbezahlbare Sissifusarbeit, jedem Einzelfall beizukommen, dann muss man eben auch hier mal mit "Kompromissen" leben. Werden den immer alle "biodeutschen" Straftäter dingfest gemacht? Nein.

  16. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 23:08

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wenn wir die Fluchtursachen nicht bekämpfen, sondern sogar noch
    > fördern,
    > > > dann fördern wir nicht nur Ungleichheit, Unfrieden und
    > Destabilisierung,
    > > > sondern eben auch die Flüchtlingsströme. It's as easy as that!
    >
    > Es wäre naiv anzunehmen wir könnten die Fluchtursachen in den
    > Herkunftsländern lösen. Auch wenn es dort Fortschritte gibt, wird es noch
    > sehr lange dauern ehe sich dort maßgeblich etwas ändert. Ein großes Problem
    > ist aber weiterhin die Überbevölkerung.
    > Was ist die Alternative zur "Festung Europa", alle paarhundertmillionen
    > Fluchtbereite Menschen aufnehmen? Wie soll das funktionieren?

    Andersrum wird ein Schuh draus. Eine "Festung Europa" KANN gar nicht funktionieren, es sei denn du willst wirklich alle Geflüchteten erschießen lassen, bevor sie die Mauer stürmen! Menschen in Not und Todesangst sind zu vielem fähig, das ist nunmal so. Die einzige Lösung ist die Bekämpfung der Fluchtursachen. Wir sind hier auf dem europäischen Festland, nicht wie Australien auf einem eigenen, gut abgeschotteten Kontinent. Mal rein technisch betrachtet, vom menschlichen Aspekt ganz zu schweigen.

  17. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 23:09

    LRM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > smonkey schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > Wenn wir die Fluchtursachen nicht bekämpfen, sondern sogar noch
    > > fördern,
    > > > > dann fördern wir nicht nur Ungleichheit, Unfrieden und
    > > Destabilisierung,
    > > > > sondern eben auch die Flüchtlingsströme. It's as easy as that!
    > >
    > > Es wäre naiv anzunehmen wir könnten die Fluchtursachen in den
    > > Herkunftsländern lösen. Auch wenn es dort Fortschritte gibt, wird es
    > noch
    > > sehr lange dauern ehe sich dort maßgeblich etwas ändert. Ein großes
    > Problem
    > > ist aber weiterhin die Überbevölkerung.
    > > Was ist die Alternative zur "Festung Europa", alle paarhundertmillionen
    > > Fluchtbereite Menschen aufnehmen? Wie soll das funktionieren?
    >
    > Es gibt gebug die an der Situation mitverdienen und diese Ursachen aufrecht
    > erhalten wollen.

    Richtig.

    > Zb viele der NGO organisationen etc. Die die sich aks
    > retter aufspielen möchten befeuern die Probleme häufig noch

    Gerade die nicht!

  18. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: LRM 10.08.20 - 23:21

    Doch gerade die.

    Es gibt ein NGO Projekt was auch von Gates unterstützt wird... den namen müsste ich nochmal raussuchen. Diese sollte die Befingungen für die Nahrungssituation in Afrika verbessern. Nach neusten anerkannten erkenntnissen hatte das Projekt genau das Gegenteil bewirkt. Ich suche beides raus. kann einen Moment dauern

  19. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: X-Press 10.08.20 - 23:26

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Es wäre naiv anzunehmen wir könnten die Fluchtursachen in den
    > Herkunftsländern lösen.

    Naja, man könnte da schon einiges machen:
    -Waffenexporte komplett stoppen und sanktionieren,anstatt mitzuverdienen
    -keine Autokraten oder Dispoten fördern um an günstige Rohstoff Deals zu kommen
    -Kapitalflüsse von solchen Leuten trocken legen
    -fremde Märkte mit subventionierten Lebensmitteln zu zerstören
    -mit Geheimdiensten intervenieren
    -sich für angegriffene Länder einsetzen

    Hätte man das in den letzten 30 Jahren in Nordafrika und dem mittleren Osten gemacht, hätten wir jetzt vermutlich Handelspartner, und weniger failed states in der region.
    Also quasi: hätte der Westen sich nur etwas weniger egoistisch und scheiße verhalten,hätten wir den Salat jetzt auch nicht.
    Von der echten Aufbauhilfe für Infrastruktur, Bildung Sicherheit mal garnicht zu reden...

  20. Re: "Rechtsextrem"

    Autor: LRM 10.08.20 - 23:29

    LRM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch gerade die.
    >
    > Es gibt ein NGO Projekt was auch von Gates unterstützt wird... den namen
    > müsste ich nochmal raussuchen. Diese sollte die Befingungen für die
    > Nahrungssituation in Afrika verbessern. Nach neusten anerkannten
    > erkenntnissen hatte das Projekt genau das Gegenteil bewirkt. Ich suche
    > beides raus. kann einen Moment dauern

    taz PUNKT de/Aktivist-ueber-Landwirtschaft-in-Afrika/!5698089/?goMobile2=1596672000000

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. SCOOP Software GmbH, Köln, Hamburg, Wiesbaden, Bonn
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. GESTRA AG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 22,99€
  3. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet