Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hörbuch-Flatrate: Beschwerde gegen…

Für alles, was ich nicht besitzen darf, will ich selbstverständlich eine Flatrate

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für alles, was ich nicht besitzen darf, will ich selbstverständlich eine Flatrate

    Autor: nightfire2xs 21.09.15 - 09:25

    Wenn es keine Flatrate zur Nutzung rein virtueller Güter gibt, die ich ja schon per Definition nicht besitzen kann, dann will ich die natürlich nicht kaufen, sondern nur für die Nutzung bezahlen.
    Wenn ich E-Books nicht verkaufen darf, sondern nur lesen, dann will ich nicht pro Buch bezahlen müssen, sondern pro Zeiteinheit für die Nutzung.
    Wenn ich digitale Filme nicht verkaufen darf, sondern nur ansehen, dann will ich da ebenfalls pro Zeiteinheit Nutzung bezahlen (z.B. monatlich, deshalb funktioniert Netflix ja auch so gut).
    Das gleiche gilt für Hörbücher und alles andere, was ich nur konsumieren aber nicht besitzen darf. Wenn die Verwertungsgesellschaften das nicht einsehen, dann müssen die halt ohne mein Geld auskommen, weil ich pro Stück Angebote dann einfach nicht nutze.

  2. Re: Für alles, was ich nicht besitzen darf, will ich selbstverständlich eine Flatrate

    Autor: elf 21.09.15 - 10:19

    nightfire2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es keine Flatrate zur Nutzung rein virtueller Güter gibt, die ich ja
    > schon per Definition nicht besitzen kann, dann will ich die natürlich nicht
    > kaufen, sondern nur für die Nutzung bezahlen.

    Das geht aber nur, wenn es auch Angebote dazu gibt. Ansonsten bist du nach wie vor auf die physischen Medien angewiesen. Solange unsere Lemminge aber für alles Geld ausgeben, bleiben diese überteuerten Angebote aber bestehen, ohne dass es eine Alternative gibt.

    > Wenn ich E-Books nicht verkaufen darf, sondern nur lesen, dann will ich
    > nicht pro Buch bezahlen müssen, sondern pro Zeiteinheit für die Nutzung.
    > Wenn ich digitale Filme nicht verkaufen darf, sondern nur ansehen, dann
    > will ich da ebenfalls pro Zeiteinheit Nutzung bezahlen (z.B. monatlich,
    > deshalb funktioniert Netflix ja auch so gut).
    > Das gleiche gilt für Hörbücher und alles andere, was ich nur konsumieren
    > aber nicht besitzen darf.

    Du willst also je eine Flatrate für Bücher, Filme, Hörbücher und Musik? Es spielt also gar keine Rolle, wieviel du prozentual oder gar absolut von jeder Richtung konsumierst?
    Ich beispielsweise komme kaum dazu, Filme oder Bücher zu konsumieren. Da es aber eine Flatrate sein soll, soll ich also genauso viel bezahlen, wie jemand, der Single ist und den lieben langen Tag keine Ahnung hat, was er sonst tun soll?

    > Wenn die Verwertungsgesellschaften das nicht
    > einsehen, dann müssen die halt ohne mein Geld auskommen, weil ich pro Stück
    > Angebote dann einfach nicht nutze.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  3. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin
  4. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 21,95€
  3. 4,16€
  4. 2,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.

    2. Geforce-Treiber 436.02: Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher
      Geforce-Treiber 436.02
      Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

      Gamescom 2019 Scharf und pixelig statt verschwommen: Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten haben eine nützliche Funktion erhalten und stellen per Integer-Scaling nun Spiele mit Pixel-Art besser dar. Eine weitere Neuerung betrifft die verringerte Latenz beim Rendering eines Frames.

    3. Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus
      Lebensmittel
      DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

      Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".


    1. 17:49

    2. 16:42

    3. 16:05

    4. 15:39

    5. 15:19

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:36