Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hörbuch-Flatrate: Beschwerde gegen…

Gegenposition?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gegenposition?

    Autor: dakira 20.09.15 - 14:19

    Kriegen wir hier nur die Pressemitteilung des Börsenvereins, oder auch eine Analyse dazu?

    Ich will nicht sagen, dass sie nicht Recht haben. Vielleicht wehren sie sich aber auch nur gegen modernere und vielleicht einträglichere Geschäftsmodelle.

    Die GEMA will bis heute von Youtube Geld / View. Google verdient aber nicht pro View sondern durch Werbung. In anderen Ländern kann man schon sehr gut auf Youtube Geld verdienen kann, in dem der eigene Conent identifiziert wird und man an den Werbeeinnahmen beteiligt wird. Ist man in Deutschland GEMA-Mitglied, hat man die Möglichkeit nicht.

    Die GEMA argumentiert auch, dass hier Inhalte deutscher Künstler existenzbedrohend verramscht werden.

    Von daher würde mich hier die andere Seite auch mal interessieren.

  2. Re: Gegenposition?

    Autor: Spiritogre 20.09.15 - 14:30

    Die deutschen Verlage und Verwertungsgesellschaften sind gut darin andere anzuklagen und versuchen Geld abzugreifen, wo es nur geht. Das ist halt einfacher und bequemer als selbst Angebote zu schaffen, womöglich noch faire die sich am Markt orientieren und konkurrenzfähig sein müssen. GEMA, Verlage und Buchhandel sind gut darin ihre Sonderstellungen gegen einen freien Markt zu verteidigen, man denke nur an die Buchpreisbindung. In allen anderen Wirtschaftsbereichen wäre das eine illegale Kartellbildung, bei Büchern ist es Gesetz, um die Preise von Büchern abnorm hoch zu halten.

  3. Re: Gegenposition?

    Autor: Nasreddin 20.09.15 - 18:39

    Zum Thema Buchpreisbindung:
    Man schaue in die Schweiz, in der sie abgeschafft wurde: Man wünscht sie sich zurück.

    Bei Büchern ist das halt so eine Sache. Man bekommt ja keine Sachhe sondern was zählt ist der Inhalt. Und nicht alle Bücher haben eine Millionenauflage. Damit man also einigermaßen kalkulieren kann, lässt sich der Preis festsetzen. Ein Preiskampf wäre für das "Wissen" verheerend. Und 3000¤ Bücher kann auch keiner wollen.

    Apple z.B. kann mit seiner Marktmacht für seine Geräte auch eine art Preisbindung festsetzen. Da regt sich keiner drüber auf.

    Die Buchpreisbindung halte ich für eine sinnvolle Sache. (Heißt aber nicht, dass ich alles was die Verlage machen gut finde.)

  4. Re: Gegenposition?

    Autor: Blackburn 20.09.15 - 19:06

    Nasreddin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Büchern ist das halt so eine Sache. Man bekommt ja keine Sachhe sondern
    > was zählt ist der Inhalt. Und nicht alle Bücher haben eine
    > Millionenauflage. Damit man also einigermaßen kalkulieren kann, lässt sich
    > der Preis festsetzen. Ein Preiskampf wäre für das "Wissen" verheerend. Und
    > 3000¤ Bücher kann auch keiner wollen.

    Die Buchpreisbindung ist nicht dafür da, unrentable Bücher rentabel zu machen. Die Buchpreisbindung besagt einfach nur, dass ein Buch überall gleich viel kosten muss. Egal ob im kleinen Buchladen um die Ecke oder bei Amazon. Damit gibt es praktisch keinen Preiskampf zwischen den Buchhändlern. Kleine Händler, die sich keine Dumpingpreise leisten können, werden auf diese Art geschützt.

    Den Büchern selbst hilft das überhaupt nicht. Für Bücher die wegen zu geringer Absatzerwartung gar nicht erst gedruckt werden, oder Bücher die extrem teuer sind weil die wenigen Käufer einen übermäßig hohen Anteil an den Druckkosten wieder einspielen müssen, profitieren von der Buchpreisbindung keinen Millimeter.

    Es ist ein großes Missverständnis, dass die Buchpreisbindung den Büchern helfen würde. Sie hilft BuchHÄNDLERN und sonst niemandem. In Zeiten ohne Internet, eBooks und Versandhändlern hat das indirekt auch der Verbreitung von Büchern geholfen, weil Buchhandlungen am Leben erhalten wurden.
    Heutzutage ist es nur noch Anachronismus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.15 19:15 durch Blackburn.

  5. Re: Gegenposition?

    Autor: Sharra 21.09.15 - 00:13

    Buchpreisbindung ist für das Buch quatsch.
    Die Bindung ist für die Händler gut, das wars auch schon.
    Für den Autor bringt es gar nichts.
    Wenn sein Buch scheiße ist, und nicht in den Top-Listen auftaucht, verkauft es sich auch nicht. Umso weniger, wenn das Ding dann zwangsweise 10¤ im Laden kostet. Die Händler bleiben dann auf der Ware sitzen. Für 5¤ hätten es vielleicht ein paar Leute einfach mitgenommen.

    Und die Buchpreisbindung auf E-Books ist der größte Müll, den sie sich haben einfallen lassen. Sie könnten Millionen verkaufen, wenn die Dinger 3-4¤ das Stück kosten würden. Aber wenn man die Wahl hat, zwischen einem E-Book für 24¤ und dem gleichen Buch auf Papier, kauft man sich, wenn überhaupt, das Papierbuch. Das DARF man wenigstens weiterverkaufen.

  6. Re: Gegenposition?

    Autor: Doedelf 21.09.15 - 10:51

    Zumal nicht vergessen werden darf das die Eigenvermarktung der Autoren und damit auch das Angebot an "Stoff" massiv zugenommen hat.

    Wenn nunmal jeder ohne Probleme sein zeug selbst verlegen kann - ala 1-2-3 "meins" dann gibt es nunmal viel mehr aber die Kaufkraft steigt deshalb ja nicht.

    D.h. das die Verleger weniger abbekommen liegt auch daran das der Kuchen kleiner wird.

    Erinnert immer an das Geheule der Musikindustrie, während gleichzeitig noch der Klingelton über Jamba verhökert wird "wahhh die leute kaufen weniger"...

  7. Re: Gegenposition?

    Autor: Dwalinn 21.09.15 - 10:56

    Der Kuchen wird nicht kleiner nur stücken werden kleiner geschnitten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59