Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Holodeck-Hackathon: Endlich Platz für…

Sinnloses Product Placement

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnloses Product Placement

    Autor: omtr 11.07.16 - 12:48

    Hat Golem es wirklich nötig, den Markennamen für diese Zuckerplörre im Artikel zu nennen?

  2. Sinnlos war es wohl nicht ....

    Autor: _4ubi_ 11.07.16 - 12:52

    ... was dein Post klar beweist.

  3. Re: Sinnloses Product Placement

    Autor: Ötzido 11.07.16 - 12:54

    Es waren übrigens weitaus mehr Dosen. Am letzten Tag waren noch einige da.

  4. Re: Sinnloses Product Placement

    Autor: theFiend 11.07.16 - 13:06

    Die werden wohl vom entsprechenden Unternehmen gesponsort worden sein... und dann find ich eine Erwähnung im Artikel auch ok... schließlich kann man auch das "überlesen" wenn man nur gewillt ist...

  5. Re: Sinnloses Product Placement

    Autor: omtr 11.07.16 - 13:09

    haben sie nicht, zumindest, wenn man der Sponsorenliste glaubt:
    http://www.iis.fraunhofer.de/de/muv/2016/hackathon.html

  6. Re: Sinnloses Product Placement

    Autor: Smile 11.07.16 - 13:11

    Troll?

    Was los? In letzter Zeit, zu jedem Artikel kommt irgend so ein Troll der meint das das doch Produkt Werbung ist.

    Im Grunde sind fast alle Artikel Produkt Informationen! Geht doch auch nicht anders!

    Oder wird auch gemeckert wenn ich "DOS" (MS) oder "Console" (Linux) schreibe. Ach verdammt schon 2 mal Werbung gemacht... *facepalm (facebook) 3 mal, ups



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.16 13:13 durch Smile.

  7. Re: Sinnloses Product Placement

    Autor: omtr 11.07.16 - 13:14

    Artikel gelesen?
    Ich rede von den 400 Red Bull Dosen, die völlig zusammenhangslos im Artikel genannt werden. Genauso gut hätte man Wagner-Pizza, Marlboro-Zigaretten, Beamer von Acer und Stifte von Edding erwähnen können.

  8. Re: Sinnloses Product Placement

    Autor: Ötzido 11.07.16 - 13:20

    Es ist wirklich erschreckend, was heutzutage einem passiert. Mir wurde heute ein Jahresabo an Energygetränkedosen angeboten. Im Tausch dafür soll ich Werbung für die Getränkemarke machen. Natürlich habe ich abgelehnt. Denn ich bin moralisch gefestigt und habe viel Energie. Genau wie RedBull, das koffeinhaltige Erfrischungsgetränk in verschiedenen Größen. Jetzt auch als Summer Edition Tropical.

  9. Re: Sinnloses Product Placement

    Autor: funnyUserName 11.07.16 - 14:28

    Ötzido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist wirklich erschreckend, was heutzutage einem passiert. Mir wurde
    > heute ein Jahresabo an Energygetränkedosen angeboten. Im Tausch dafür soll
    > ich Werbung für die Getränkemarke machen. Natürlich habe ich abgelehnt.
    > Denn ich bin moralisch gefestigt und habe viel Energie. Genau wie RedBull,
    > das koffeinhaltige Erfrischungsgetränk in verschiedenen Größen. Jetzt auch
    > als Summer Edition Tropical.

    Wo ist bloß der +1 Button!?
    YMMD :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08