Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Holodeck-Hackathon: Endlich Platz für…

Wie funktioniert Kollisionsabfrage?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie funktioniert Kollisionsabfrage?

    Autor: mnementh 11.07.16 - 14:23

    Bei Holopac frage ich mich: kann ich durch die Wände laufen um den Geistern zu entgehen? Immerhin sind die Wände nicht wirklich da.

  2. Re: Wie funktioniert Kollisionsabfrage?

    Autor: funnyUserName 11.07.16 - 14:30

    Im Spiel sind sie ja da. Du bewegst doch nur einen virtuellen Charakter. Wenn diese gegen eine Wand läuft bleibt er vermutlich stehen während du in der realen Welt weiterläufst.

  3. Gibt keine Kollision in Roomscale VR

    Autor: Achranon 11.07.16 - 15:02

    Ist auch bei diversen Vive Spielen ein Thema, man kann nicht verhindern das der User seinen Kopf durch Wände steckt, den Kopf an der Wand zu clippen ist auch keine Lösung, verursacht Motion Sickness.

    > Im Spiel sind sie ja da. Du bewegst doch nur einen virtuellen Charakter.
    > Wenn diese gegen eine Wand läuft bleibt er vermutlich stehen während du in
    > der realen Welt weiterläufst.

    Die Lösung wäre viel einfacher, wenn du eine Wand berührst stirbst du entweder oder das Spiel geht in eine Art Pause Modus wo es dir anzeigt wohin du wieder zurück laufen mußt damit es weitergeht.

  4. Re: Gibt keine Kollision in Roomscale VR

    Autor: mnementh 11.07.16 - 15:07

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist auch bei diversen Vive Spielen ein Thema, man kann nicht verhindern das
    > der User seinen Kopf durch Wände steckt, den Kopf an der Wand zu clippen
    > ist auch keine Lösung, verursacht Motion Sickness.
    >
    > > Im Spiel sind sie ja da. Du bewegst doch nur einen virtuellen Charakter.
    > > Wenn diese gegen eine Wand läuft bleibt er vermutlich stehen während du
    > in
    > > der realen Welt weiterläufst.
    >
    > Die Lösung wäre viel einfacher, wenn du eine Wand berührst stirbst du
    > entweder oder das Spiel geht in eine Art Pause Modus wo es dir anzeigt
    > wohin du wieder zurück laufen mußt damit es weitergeht.

    Tatsächlich sterben im Spiel wäre eine Lösung. Du bist in einem unendlichem schwarzen Raum wo Deine Bewegungen irrelevant sind.

    Hat aber den Nachteil, dass man verhindern muss dass das zu leicht passiert, ohne physische Barrieren kann man beim Abkürzen um Ecken mal schnell 'drin' sein.

    Pausemodus unterbricht das Spielerlebnis und ist im Multiplayer unpraktikabel.

  5. Re: Wie funktioniert Kollisionsabfrage?

    Autor: Icestorm 11.07.16 - 15:26

    Wenns ein Single Player-Spiel ist, das Spiel pausieren lassen, und egal wie weit du gehts, Du bist in einem nichtdefinierten Raum, aus dem Du mit Pfeilen zu dem Punkt geleitet wirst, wo Du das Raster verlassen hast.

  6. Re: Gibt keine Kollision in Roomscale VR

    Autor: Dukfaar 11.07.16 - 16:08

    Oder ganz einfach: wenn der Spieler meint, das die Wand für ihn nicht existiert, dann existiert sie eben auch für den Geist nicht mehr. Das ändert zwar irgendwie das ganze Spielprinzip, aber der Spieler hat's ja so gewollt :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 12,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

  1. Smartphones: Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor
    Smartphones
    Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor

    Samsungs Isocell-Serie an Kamerasensoren für Smartphones soll möglichst viel Auflösung auf kleinem Raum mit hoher Lichtausbeute bringen. Das neue Modell ist der kleinste Sensor am Markt und bringt eine Auflösung von 20 Megapixeln.

  2. Slightly Mad: Eingabegerät der Mad Box präsentiert
    Slightly Mad
    Eingabegerät der Mad Box präsentiert

    Narrt da ein gelangweilter Firmenchef mit schnell gerenderten Bildern die Community - oder veröffentlicht er tatsächlich Konzeptgrafiken von einem ernstzunehmenden Produkt? Ian Bell vom Entwicklerstudio Slightly Mad stellt das Eingabegerät der Konsole Mad Box vor.

  3. VAAPI: Fedora und Ubuntu bauen Videobeschleunigung für Chromium
    VAAPI
    Fedora und Ubuntu bauen Videobeschleunigung für Chromium

    Google möchte die Hardwarebeschleunigung für Videos in Chrome unter Linux nicht unterstützen. Die Linux-Distributionen Fedora und Ubuntu pflegen die Patches nun einfach selbst und liefern Chromium-Builds damit aus.


  1. 10:52

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 09:58

  5. 09:39

  6. 09:21

  7. 08:30

  8. 07:35