1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: "Die Steuerersparnis ist…

Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: hoben 21.07.20 - 12:26

    Das ist zwar nicht falsch, aber schon etwas irreführend. Zumindest bei mir gleicht die Pendlerpauschale weder Fahrtkosten noch aufgewendete Zeit auch nur ansatzweise aus. Zudem ist sie ja sogar niedriger als früher und wird auch nicht an die Inflation angepasst.

    Home Office ist (wie gesagt, bei mir) unterm Strich deutlich günstiger.

  2. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: Barbapapa 21.07.20 - 12:59

    Sehe ich auch so. Wie ich das gelesen habe, dachte ich auch gleich "Milchmädchenrechnung".
    Ich krieg doch nicht mehr Steuern raus, als ich Kosten habe.

  3. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: ranzassel 21.07.20 - 13:15

    Aber aber.... wenn die Herzallerliebste im Klamottengeschäft nur 100¤ statt der sonst üblichen 200¤ für ein Kleidungsstück bezahlt, das sie ohne diesen Rabatt nie gekauft hätte: dann spart sie doch auch 100¤! :D

  4. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: sigii 21.07.20 - 13:25

    oO wie alt bist du?

  5. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: BlindSeer 21.07.20 - 13:28

    Was glaubst du wie oft ich Sätze dieser Art schon gehört habe? "Normalerweise hätte ich das nicht gekauft, aber bei dem Rabatt habe ich X,YZ¤ gespart!". Das die Ersparnis eigentlich ein Geldausgeben vom Kaufpreis ist wird da nicht wahrgenommen.

  6. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: Sharra 21.07.20 - 13:35

    Ja genau, und wenn man nach dem 10. Kleidungsstück dann doch keine 1000¤ zusätzlich in der Tasche hat, wird am System gezweifelt, und Merkel ist schuld. Wir werden wirklich alles sterben.

  7. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: DerCel 21.07.20 - 14:34

    Bis heute begreife ich die Pauschale nicht. Wenn du ungern fährst, such dir halt nen job in deiner nähe.

  8. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: forenuser 21.07.20 - 15:31

    ääää

    Ein Job in der Nähe des Wohnortes oder umgekehrt eine Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes sind nicht gerne mal nicht in Deckung zu bringen.

    Und wenn Wohneigentümer steuerliche Vorzüge bekommen können, warum dann nicht auch Pendler?

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  9. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: goto10 21.07.20 - 17:10

    DerCel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis heute begreife ich die Pauschale nicht. Wenn du ungern fährst, such dir
    > halt nen job in deiner nähe.

    Dir ist aber schon klar, dass heutzutage in der Regel beide Partner einen Job haben und selten beim gleichen Arbeitgeber. ;-)

  10. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: goto10 21.07.20 - 17:24

    Barbapapa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich auch so. Wie ich das gelesen habe, dachte ich auch gleich
    > "Milchmädchenrechnung".
    > Ich krieg doch nicht mehr Steuern raus, als ich Kosten habe.

    Viele verstehen ja auch nicht: Wenn ich 500,- ¤ absetzen kann, bekomme ich nicht 500,- ¤, sondern das zu versteuernde Bruttoeinkommen reduziert sich um 500,- ¤. Bei einem Bruttoeinkommen von 42.000,- bekommt man rund 200,- wieder, bei Splittingsteuer nur ca. 150,-

    Wenn wir schon dabei sind, rechnen wir mal die 0,30 ¤ für den Kilometer nach:
    Arbeitstage: 220
    Entfernung: 25km einfach = 50km
    Das macht: 50*220*0,3 = 3.300,- ¤
    Steuerersparnis bei 42.000,- ¤ Bruttoeinkommen im Steuerjahr 2020 und 9% Kirchensteuer: 1.319,04 ¤
    Bei den 11.000 km pro Jahr bekommt man gerundet 0,12 ¤ pro km wieder. Weit weg von den 0,30 ¤. ;-)

  11. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: scrumdideldu 21.07.20 - 22:30

    "Belohnt" ist natürlich relativ! Derjenige der 50km einfach pendelt kann zwar über 3000¤ absetzen (von denen er aber 1000 sowieso als Freibetrag gehabt hätte). Bleiben also knapp über 2000¤ die wirken. Im günstigsten Fall 850¤ Steuerersparnis.

    Dem gegenüber stehen 22.000km Autofahrt. Kosten? Keine Ahnung wie viel genau aber bei 22k geht ja schon alleine mindestens ein halber Satz Reifen darauf + ein Kundendienst. Damit sind die 850 Euro ja schon fast weg und es ist noch kein Sprit und nichts sonst weiter bezahlt.

  12. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: isaccdr 22.07.20 - 14:26

    Die Pendlerpauschale kann jeder bei der Steuer geltend machen, nicht nur Leute die mit Kfz zur Arbeit fahren.

    Und Menschen die pendeln machen das in der Regel nicht gerne, sondern weil sie müssen. Wer familiär gebunden ist oder Eigentum hat zieht halt nicht mehr für jeden neuen Job quer durch Deutschland und z. B. NRW besteht Hauptsächlich aus kleineren Städten und Gemeinden, wo du halt nicht für jeden Berufszweig einen Job findest. Ausserdem sollten die Großstadt Hippies mal nicht vergessen, dass die meisten Pendler in Deutschland Netto Zahler sind und nebenbei den ÖPNV durch ihre Steuern mit bezahlen.

    Verstehe das gehate nicht. Solange wir Milliarden für EU und Migration übrig haben, wird es an den paar Kröten weniger Steuereinkommen für Pendler schon nicht scheitern. Ansonsten sollte man mal die Prioritäten neu überdenken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.20 14:27 durch isaccdr.

  13. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: BetaMan 28.07.20 - 12:14

    goto10 schrieb:
    > Viele verstehen ja auch nicht: Wenn ich 500,- ¤ absetzen kann, bekomme ich
    > nicht 500,- ¤, sondern das zu versteuernde Bruttoeinkommen reduziert sich
    > um 500,- ¤. Bei einem Bruttoeinkommen von 42.000,- bekommt man rund 200,-
    > wieder, bei Splittingsteuer nur ca. 150,-
    >
    > Wenn wir schon dabei sind, rechnen wir mal die 0,30 ¤ für den Kilometer
    > nach:
    > Arbeitstage: 220
    > Entfernung: 25km einfach = 50km
    > Das macht: 50*220*0,3 = 3.300,- ¤
    > Steuerersparnis bei 42.000,- ¤ Bruttoeinkommen im Steuerjahr 2020 und 9%
    > Kirchensteuer: 1.319,04 ¤
    > Bei den 11.000 km pro Jahr bekommt man gerundet 0,12 ¤ pro km wieder. Weit
    > weg von den 0,30 ¤. ;-)

    Kleiner Rechenfehler, es wird nur die einfaxhe Entfernung abgezogen, die Erstattung ist somit weit geringer.

  14. Re: Unser Steuerrecht belohnt diejenigen, die einen weiten Weg zur Arbeit haben.

    Autor: DrLindner 29.07.20 - 10:49

    hoben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zwar nicht falsch, aber schon etwas irreführend. Zumindest bei mir
    > gleicht die Pendlerpauschale weder Fahrtkosten noch aufgewendete Zeit auch
    > nur ansatzweise aus. Zudem ist sie ja sogar niedriger als früher und wird
    > auch nicht an die Inflation angepasst.
    >
    > Home Office ist (wie gesagt, bei mir) unterm Strich deutlich günstiger.


    Zumal man seine Freizeit teurer ansetzen muss, als seinen Bruttolohn. Mich kostet pendeln im Jahr mit dieser Rechnung in etwa 13.000 ¤ Lebenszeit und Mobilitätskosten. Und ich wohne nur 6 km von der Arbeit entfernt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. INFODAS, Nordrhein-Westfalen
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Porsche Digital GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Corona: Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    Corona
    Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet

    In vielen Bundesländern beginnt die Schule wieder, die zuständige Gewerkschaft erwartet ein Jahr mit "viel Improvisation". Grund sei die schlechte digitale Ausstattung.

  2. Nach Microsoft: Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein
    Nach Microsoft
    Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein

    Neben Microsoft soll auch Twitter überlegen, die chinesische Social-Media-App zu übernehmen - mehr finanzielle Ressourcen dürfte aber Microsoft haben.

  3. Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
    Smartphone
    Huawei gehen die SoCs aus

    Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.


  1. 13:37

  2. 12:56

  3. 12:01

  4. 14:06

  5. 13:41

  6. 12:48

  7. 11:51

  8. 19:04