Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hotwords: Plaudern mit Google

Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: caldeum 15.05.13 - 23:29

    bin ich der einzige dem das blöd vorkommt? In gewissen Bereichen ist die Sprachsteuerung durchaus praktisch aber wenn das ausartet ... oh weh.

  2. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: Nephtys 16.05.13 - 00:25

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin ich der einzige dem das blöd vorkommt? In gewissen Bereichen ist die
    > Sprachsteuerung durchaus praktisch aber wenn das ausartet ... oh weh.


    Sprache ist schneller, kann nebenbei benutzt werden (Beispiel: Während Autofahrt) und die Hardware für die reine Sensorik ist erheblich kleiner, billiger und robuster.
    Das Problem ist die Erkennung, und dass wir ungern in der Öffentlichkeit mit unseren Geräten sprechen.
    Ersteres ändert sich von Woche zu Woche zum besseren (zumindest bei Googles Konkurrenz) und zweiteres kann zum Beispiel durch Stimmbandmikrophone langfristig gelöst werden (so dass man ohne Stimme Sprachbefehle geben kann).

    Normale Android-Smartphones haben die entsprechende Hardware (noch) nicht, aber die Software kann problemlos jetzt schon eingesetzt werden. Sie muss noch weiter verbessert werden, aber dafür sind offene Benutzertests da.

  3. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: derats 16.05.13 - 04:19

    Geübte Leute können deutlich schneller tippen als sprechen, wage ich zu behaupten. Das Tippen dieses Postings hat etwa 2.5 Sekunden gedauert.

  4. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: EqPO 16.05.13 - 05:37

    Und was hast du nebenher gemacht? Auto gefahren? :)

  5. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: caldeum 16.05.13 - 07:45

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hast du nebenher gemacht? Auto gefahren? :)
    Oh oh :D

    Ich gebe recht: man hat durch die Sprachsteuerung definitiv die Hände zum Autofahren frei aber nicht den Kopf. Wer Handy+Verkehr gleichzeitig ge-multitask-t bekommt - Hut ab - dürften aber längst nicht alle Autofahrer sein.

  6. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: andixtaf 16.05.13 - 08:43

    Ja wer kennt das nicht das man sagt lass uns lieber schreiben bzw. chatten weil mich das sprechen so ausbremst ;)

  7. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: awollenh 16.05.13 - 09:29

    Sprechen und gleichzeitig autofahren? Gar kein Problem???

  8. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: Bouncy 16.05.13 - 11:14

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin ich der einzige dem das blöd vorkommt? In gewissen Bereichen ist die
    > Sprachsteuerung durchaus praktisch aber wenn das ausartet ... oh weh.
    Es ist universell, Maschinensprache dagegen ist quasi eine Fremdsprache die erlernt werden muß. Und wer lernt schon gerne Fremdsprachen...

  9. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: anwelti 16.05.13 - 11:17

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geübte Leute können deutlich schneller tippen als sprechen, wage ich zu
    > behaupten. Das Tippen dieses Postings hat etwa 2.5 Sekunden gedauert.


    Respekt, dann kommst du auf 3384 Anschläge pro Minute!!! Lt. Wikipedia sind physisch max 750 möglich! Wobei geübte zw. 200 - 400 Anschläge hinbekommen. Wenn wir mal von der Mitte 300 ausgehen und du 141 Zeichen hattest dann sind es knappe 30 Sekunden die du gebraucht hast!

    Soviel dazu



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.13 11:18 durch anwelti.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  3. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  4. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
    2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
    3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00