Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hotwords: Plaudern mit Google

Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: caldeum 15.05.13 - 23:29

    bin ich der einzige dem das blöd vorkommt? In gewissen Bereichen ist die Sprachsteuerung durchaus praktisch aber wenn das ausartet ... oh weh.

  2. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: Nephtys 16.05.13 - 00:25

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin ich der einzige dem das blöd vorkommt? In gewissen Bereichen ist die
    > Sprachsteuerung durchaus praktisch aber wenn das ausartet ... oh weh.


    Sprache ist schneller, kann nebenbei benutzt werden (Beispiel: Während Autofahrt) und die Hardware für die reine Sensorik ist erheblich kleiner, billiger und robuster.
    Das Problem ist die Erkennung, und dass wir ungern in der Öffentlichkeit mit unseren Geräten sprechen.
    Ersteres ändert sich von Woche zu Woche zum besseren (zumindest bei Googles Konkurrenz) und zweiteres kann zum Beispiel durch Stimmbandmikrophone langfristig gelöst werden (so dass man ohne Stimme Sprachbefehle geben kann).

    Normale Android-Smartphones haben die entsprechende Hardware (noch) nicht, aber die Software kann problemlos jetzt schon eingesetzt werden. Sie muss noch weiter verbessert werden, aber dafür sind offene Benutzertests da.

  3. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: derats 16.05.13 - 04:19

    Geübte Leute können deutlich schneller tippen als sprechen, wage ich zu behaupten. Das Tippen dieses Postings hat etwa 2.5 Sekunden gedauert.

  4. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: EqPO 16.05.13 - 05:37

    Und was hast du nebenher gemacht? Auto gefahren? :)

  5. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: caldeum 16.05.13 - 07:45

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hast du nebenher gemacht? Auto gefahren? :)
    Oh oh :D

    Ich gebe recht: man hat durch die Sprachsteuerung definitiv die Hände zum Autofahren frei aber nicht den Kopf. Wer Handy+Verkehr gleichzeitig ge-multitask-t bekommt - Hut ab - dürften aber längst nicht alle Autofahrer sein.

  6. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: andixtaf 16.05.13 - 08:43

    Ja wer kennt das nicht das man sagt lass uns lieber schreiben bzw. chatten weil mich das sprechen so ausbremst ;)

  7. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: awollenh 16.05.13 - 09:29

    Sprechen und gleichzeitig autofahren? Gar kein Problem???

  8. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: Bouncy 16.05.13 - 11:14

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin ich der einzige dem das blöd vorkommt? In gewissen Bereichen ist die
    > Sprachsteuerung durchaus praktisch aber wenn das ausartet ... oh weh.
    Es ist universell, Maschinensprache dagegen ist quasi eine Fremdsprache die erlernt werden muß. Und wer lernt schon gerne Fremdsprachen...

  9. Re: Warum wollen alle dass wir mit Maschinen reden

    Autor: anwelti 16.05.13 - 11:17

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geübte Leute können deutlich schneller tippen als sprechen, wage ich zu
    > behaupten. Das Tippen dieses Postings hat etwa 2.5 Sekunden gedauert.


    Respekt, dann kommst du auf 3384 Anschläge pro Minute!!! Lt. Wikipedia sind physisch max 750 möglich! Wobei geübte zw. 200 - 400 Anschläge hinbekommen. Wenn wir mal von der Mitte 300 ausgehen und du 141 Zeichen hattest dann sind es knappe 30 Sekunden die du gebraucht hast!

    Soviel dazu



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.13 11:18 durch anwelti.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  2. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  3. VascoMed GmbH, Binzen
  4. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05