Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP: Teure Luft in der Tintenpatrone

Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Pixel3000 04.03.17 - 13:30

    Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

  2. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Teebecher 04.03.17 - 13:35

    Leute, die zu geizig sind, und die, die nicht rechnen können.

  3. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: korona 04.03.17 - 13:40

    Naja laser Drucker die nicht farbig drucken können gibt es auch für unter 100¤

  4. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Teebecher 04.03.17 - 13:42

    Na, aber bunt muss doch sein, für "wichtige" Fotos :-)

  5. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ibecf 04.03.17 - 13:43

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

    Sehe ich genauso ich habe mir ein gebrauchten schwarz-weiss  Laserdrucker, mit automatischen Duplexdruck und LAN-Schnittstelle für 45 ¤ gekauft. Für den Heimbedarf reicht der völlig und der Toner reicht ewig bzw die Ersatztoner sind recht billig.

    Sollte ich dennoch mal Farbdrucke brauchen, was selten vorkommt, gibt es ja noch Copy-Shops.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 13:47 durch ibecf.

  6. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: g3kko 04.03.17 - 13:45

    Ich, und bin mit meinen <500 Blätter im Jahr ( drucken,Fax,kopieren) sehr zufrieden damit.

  7. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: 0xLeon 04.03.17 - 13:49

    Kann ich so unterschreiben. Hab vor einigen Wochen das Glück gehabt und einen Büro-Farblaser von Xerox (Phaser 6180MFP) mit Scan- und Fax-Funktion, Netzwerkschnittstelle, Duplex-Einheit und noch zwei Original-Toner-Kartuschen (Magenta, Gelb) für 70¤ inkl. Lieferung bei eBay Kleinanzeigen abgestaubt. Wirklich tolles Gerät. Wobei der neu wohl auch mal deutlich teuerer gewesen sein dürfte als 70¤. Allein eine Toner-Kartusche kostet wohl mehr als die 70¤. Da Frag ich mich echt, wieso derjenige den so billig abgegeben hat. Aber is ja nich mein Problem, läuft einwandfrei jetzt als Netzwerk-Drucker und -Scanner :D

  8. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: TeK 04.03.17 - 13:50

    Schon mal versucht mit einem ordentlichen Multifunktionslaserdrucker auf Preisniveau der üblichen 150-250 ¤ HP Officejetklasse zu arbeiten? Ich habe diese Odyssee im Dezember hinter mich gebracht. Reichweite hin oder her. Ein wenig Komfort darf es selbst für daheim schon sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 13:52 durch TeK.

  9. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Kastenbrot 04.03.17 - 13:54

    Vielleicht auch Leute, welche einen Drucker nur 1x in der Woche benötigen?
    Bis so ne Tinte eintrocknet dauert es, bei heutigen Tinten, doch schon etwas länger als 1 Monat.

    Oh, Rechnen ist zwar das letzte was man beim Druckerkauf macht, aber Laserdrucker, welche >100¤ kosten und farbig drucken, sind einfach zu teuer.
    Ein Tintenpisser-Multifunktionsgerät bekommt mach schon für 80¤ und die können farbig drucken (meist sind die Patronen auch schon dabei).

    So lang allein die Tintenpisser-Geräte so spottbillig sind und man nicht auf die Nebenkosten schaut, weil es schlich nicht zu erwarten ist dass man so etwas macht und Laserdrucker vergleichsweise teurer sind (und auch dieses tolle Büroimage haben), so lange wird man weiterhin Tintenpisser kaufen.

  10. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: AIM-9 Sidewinder 04.03.17 - 13:58

    Ich nutze einen Brother J4510 und bin mehr als zufrieden damit. Abgesehen von einem Produktionsfehler in der Serie gibt's keinen Stress damit.

    Die Tinte ist mir bei dem Drucker noch nicht eingetrocknet. Selbst wenn er zwei Monate nur rumsteht. Bei Epson war nach zwei Wochen schon Schluss. Die Patronen können einzeln gewechselt werden, die Kosten sind also ebenfalls kein Thema.

    Einen neuen Drucker anschaffen, nur um einen neuen zu haben, macht keinen Sinn.

  11. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Teebecher 04.03.17 - 13:58

    TeK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal versucht mit einem ordentlichen Multifunktionslaserdrucker auf
    > Preisniveau der üblichen 150-250 ¤ HP Officejetklasse zu arbeiten? Ich habe
    > diese Odyssee im Dezember hinter mich gebracht. Reichweite hin oder her.
    > Ein wenig Komfort darf es selbst für daheim schon sein.

    Rechne mal den Verbrauch auf 4-5 Jahre an Patronen, inkl. der vertrockneten dazu, und unterm Strich ist der Laser günstiger.

    Ich hatte jahrelang einen refurbished HP LJ8, 29¤ bei eBay.
    Parallel immer Tintenpisser Multifunktionsgeräte, fast jedes Jahr nen neuen, weil die Kiste wieder gezickt hat.

    Jetzt habe ich seit 4 Jahren oder so einen HP LJ 200 colorMFP, zweiter Satz Toner, und das Ding druckt klaglos jeden Monat meine Buchhaltungsunterlagen.

  12. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: triplekiller 04.03.17 - 14:01

    meine rede. die kartuschen fülle ich selbst

  13. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: pk_erchner 04.03.17 - 14:01

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

    krass

    (Farb) Toner wird verschenkt ?

    Das wusste ich nicht

  14. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: sav 04.03.17 - 14:20

    Epson SX 218 im Jahr 2011 für 57 Euro gekauft. Seitdem dann 3x jeweils 15 Ersatzpatronen für 7 bis 9 ¤ Euro bei Amazon bestellt. Macht bei mir in 6 Jahren kosten von gerade mal 80 Euro. Privat völlig ausreichend um früher was für die Uni und jetzt für ein paar Briefe und Unterlagen zu drucken.

  15. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Baker 04.03.17 - 14:29

    Ich nutze noch einen alten Nadel- und Fadendrucker. Kleiner Otto Witz am Rande.
    Aber preislich ist ein billiger Tintendrucker mit 1Euro Schwarz-Weiß-Patrone ;) vom Dritthersteller immernoch unschlagbar.

  16. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: nicoledos 04.03.17 - 14:34

    Wenn ich viel drucken will, greife ich auch zu einen für hohe Volumen geeigneten. Selbst für hohe Volumen gibt es mittlerweile geeignete Tintenspritzer.

    Bei Multifunktionsdruckern gibt es für wenig Nutzer kaum alternativen. Laser sind oftmals teuer, benötigen größere Fläche. Dazu bringen die auch eigene Kostenfallen mit, besonders Billiglaser.

  17. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: SmokeMaster 04.03.17 - 14:34

    Papiermodellbauer weil Laser Drucker scheiße sind. Da platzt die Farbe vom Papier ab beim Ausschneiden der Einzelteile.

  18. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Neuro-Chef 04.03.17 - 14:38

    Kastenbrot schrieb:
    > Vielleicht auch Leute, welche einen Drucker nur 1x in der Woche benötigen?
    > Bis so ne Tinte eintrocknet dauert es, bei heutigen Tinten, doch schon
    > etwas länger als 1 Monat.
    Gerade für Seltendrucker ist Laser besser. Mein so ca. 2012 gekaufter 80¤-s/w-Fullduplex-Netzwerk-Laserdrucker hat noch immer den mitgelieferten Toner drin, der noch mehr als halb voll ist.

    > So lang allein die Tintenpisser-Geräte so spottbillig sind und man nicht
    > auf die Nebenkosten schaut, weil es schlich nicht zu erwarten ist dass man
    > so etwas macht und Laserdrucker vergleichsweise teurer sind (und auch
    > dieses tolle Büroimage haben), so lange wird man weiterhin Tintenpisser
    > kaufen.
    Die Nebenkosten sind doch das wichtigste, wenn man viel druckt.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  19. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Trollmagnet 04.03.17 - 14:45

    Bin linksgrünversiffter Aluhutträger. Laserdrucker kommen mir nicht auf den Schreibtisch und schon gar nicht in die Wohnung. FEINSTAUBALARM!

  20. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: postb1 04.03.17 - 14:49

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

    Aus Qualitärsgründen? Wer nicht nur Text druckt, sondern auch Grafiken oder Fotos, letztere auch auf Fotokarton, weiß schnell einen der verpönten Tintendrucker zu schätzen...
    Rein systembedingt sind Laserdrucker nicht gut für Fotos geeignet. Selbst ein Einfachst-Tinten-Multifunktionsgerät für 39eur aus dem Sonderangebot ist dabei einem (auch sehr teuren professionellen) Farb-Laser haushoch überlegen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. Deichmann SE, Essen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04