Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP: Teure Luft in der Tintenpatrone
  6. Thema

Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Ebola 04.03.17 - 14:51

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker.
    Leute, die auch glauben, dass man bei einem Zweijahres-Telefonvertrag ein neues Handy mit dazu geschenkt bekommt.

  2. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: TC 04.03.17 - 15:02

    Dafür ist so ein Farb-Laserdrucker mit Scanner und Einzug auch mal eben so groß wie ein Minikühlschrank... Tintenpisser schaffen das noch halbwegs 'kompakt'.

  3. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Heinzel 04.03.17 - 15:07

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker.

    Ich brauche nur ab und an mal eine Versandmarke oder sowas. Also: den allerbilligsten Tintenpisser und von Ebay ein Fläschchen schwarze Tinte zum selber-auffüllen.

    Wirklich teuer ist es ja nur mit den Originalpatronen von HP & Co.

    Laserdrucker waren wann immer ich geschaut habe, für den Einsatzzweck einfach zu teuer.

    Eingetrocknete Patronen hatte ich trotz seltener Nutzung bisher noch nicht.

  4. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.17 - 15:07

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

    Wenn man Patronen selbst befüllt, dann sind diese Pro Seite günstiger als Lasertoner. (Kann man den ohne weiteres selsbt befüllen?)

    Allerdings gibt es, wenn man selten druckt, das Problem des eintrocknen. In dem Fall ist ein günstiger schwarz-weis-Laserdrucker auf Dauer günstiger.

  5. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: LennStar 04.03.17 - 15:08

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

    Ich benutze immer einen Tintenpisser. Bei meinem Druckvolumen habe ich wahrscheinlich in meinem ganzen Leben gerade mal eine Tonerkartusche je Farbe und 3 Schwarz verbraucht.

    Manchmal muss ich tatsächlich extra was mit 3 kleinen Farbklecksen machen, weil ich einen Monat nichts ausgedruckt habe.

    Ein Tintenstrahler kostet ungefähr die Hälfte einen S/W lasers, und von der Differenz kann ich 5 Jahre Alternativtinte bezahlen.
    Oder anders: Mit einem kompletten 4-er Satz Kartuschen kann ich 2 Tinten-Drucker und 10 Jahre Tinte bezahlen, mit denen ich drei Mal so viele Blätter ausdrucken kann.
    Von den Farblaserdrucker-Kosten mal ganz zu schweigen.

    Ich werde wohl noch ne Weil bei Tinte bleiben.

  6. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Gucky 04.03.17 - 15:10

    Ich bin vom Fach was Drucker angeht, ich arbeite in einem Druckertintengeschäft.

    Laserdrucker sind für Leute die Bilderdrucken nicht wirklich geeignet.
    Zum anderen sind Farblaser mit 120¤-600¤ pro Satz Toner recht teuer.
    Es gibt auch hier Fallen. Z.b. Manch ein Drucker kostet in der Anschaffung 200-300¤, aber ein Wechsel aller Teile kostet 800¤. Darunter sind Toner für 600¤, Resttonerbehälter und spezielle Folien.
    Darüber hinaus rechnen viele Laserdrucker mit gedruckten Seiten und nicht gedruckter Toner.
    Falls man aber nur S/W druckt gibt es günstige Modelle unter 100¤ bei denen auch der Toner nicht mehr als 20-30¤ pro 1500-2500 Seiten kostet.

    Ansich gute Tintenstrahl Drucker sind derzeit der Canon IP7250.
    Drucker kostet 60-80¤ und Patronen kosten bei uns 9¤ für 5 Stück (Satz). Ist aber nur ein reiner Drucker ohne Scanner.
    Wer doch einen Scanner oder auch Fax braucht kann zu den Modellen Canon MX 725/925 (~130¤) oder neuen Epson WF2760 (70-90¤) greifen. Bei beiden kosten bei uns die Patronen 9¤ pro Satz, wobei bei dem Epson nur halb soviel drin ist.

    Bei anderen aktuellen Modellen gibt es neuere Patronen Serien die bei uns 22-25¤ pro Satz kostet. Original kosten die Canon in der Regel 70¤ pro Satz und Epson 60¤ als Vergleich.
    Brother Drucker sind mit Nachgebauten Patronen noch problematisch, da Brother gegen die "Piraterie" immer wieder den "Kopierschutz" erneuert. Epson ebenfalls, aber für den hier genannten Drucker gibt es zuverlässig funktionierende Patronen.

    Was das Problem mit dem Eintrocknen angeht... In der Regel haben nur Drucker mit Schlauchsystem eine automatische Reinigungsfunktion, solange dieser mind. im Standby ist. Darunter zählen meist Brother Drucker.
    Bei HP, Canon und Epson muss man alle 1-2 Wochen am besten 1 leere Seite drucken (oder mit ein paar Schwarzen punkten verteilt), damit er sich einmal bewegt und eine kleine Selbstreinigung vollzieht. Die Selbstreinigung passiert meist nur dann wenn man den Drucker anschaltet und ihn ein Befehl gibt z.b. 1 leere Seite Kopieren.
    Dadurch halten die Drucker bis zu ihren vorzeitigem Ende......das ist eine andere Geschichte...

    @Golem
    Ich will hier keine Werbung machen, daher gebe ich nicht an wo bzw. für wen ich arbeite. Alle Zahlen sind nur als Beispiel gemeint.

  7. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: divStar 04.03.17 - 15:13

    Keine Ahnung.. ich drucke 10x im Jahr - und habe keine Lust auf Copyshops. Ich könnte auf der Arbeit mal ein Blatt drucken oder so. Meist brauche ich es aber sofort weil ich es abschicken oder mitgeben will.

    Der HP Multi, den ich habe, funktioniert gut, scannt passabel, kopiert ohne PC und druckt vernünftig. Er war sehr günstig und für Farb- UND Schwarzweißtinte brauche ich 30 Euro. Nach 2 Jahren spätestens muss die Tinte verbraucht sein oder sie trocknet ein. Aber trotzdem kein Problem: neue Tinte rein und der druckt wieder wie am ersten Tag.

    Mein nächster wird ein Farblasermultifunktionsgerät wenn der Preis für Anschaffung und Instandhaltung stimmt und der Komfort so ähnlich ist.

  8. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 15:19

    Trollmagnet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin linksgrünversiffter Aluhutträger. Laserdrucker kommen mir nicht auf den
    > Schreibtisch und schon gar nicht in die Wohnung. FEINSTAUBALARM!


    Tintenstrahldrucker sind gefährlicher, weil die Partikel der Tinte noch kleiner sind.

    Laserdrucker sind unbedenklich. Wir haben da mehrere entsprechende Gutachten.

  9. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 15:21

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus Qualitärsgründen? Wer nicht nur Text druckt, sondern auch Grafiken oder
    > Fotos, letztere auch auf Fotokarton, weiß schnell einen der verpönten
    > Tintendrucker zu schätzen...
    > Rein systembedingt sind Laserdrucker nicht gut für Fotos geeignet. Selbst
    > ein Einfachst-Tinten-Multifunktionsgerät für 39eur aus dem Sonderangebot
    > ist dabei einem (auch sehr teuren professionellen) Farb-Laser haushoch
    > überlegen.

    Nein, heutzutage in Zeiten wo die Lasergeraete 1200x1200 DPI und mehr machen stimmt das einfach nicht mehr.

    Spezielle Tintenfotodrucker mögen besser sein, das sind aber keine 50-100¤ Tintenpisser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 15:22 durch ArcherV.

  10. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Trollmagnet 04.03.17 - 15:42

    > Laserdrucker sind unbedenklich. Wir haben da mehrere entsprechende
    > Gutachten.

    Egal mit wie viele fingierten Gutachten ihr von der Lasermafia um euch werft, meine Gutachten sind glaubwürdig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 15:43 durch Trollmagnet.

  11. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 15:44

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin vom Fach was Drucker angeht,

    Ich bin auch vom Fach, ich arbeite im öffentlichen Dienst und betreue die Drucklösungen. Wir haben ca. 700 Geräte im Einsatz, von kleinen Arbeitsplatzgeräten (wie z.B. den Canon IP 7250) über große A3 Kopierstation mit Finisher bis hin zu A0 Plottern. Kurz um: alles dabei.


    > ich arbeite in einem Druckertintengeschäft.

    Aber damit auch nicht mehr wirklich neutral gegenüber Laserdrucker :-)

    > Laserdrucker sind für Leute die Bilderdrucken nicht wirklich geeignet.

    So pauschal kann man das nicht sagen. Wenn man nur hier und da ein paar Bilder ausdrucken will reicht die Qualität aktueller Lasergeräte aus.

    Fotopapier geht natürlich nicht.


    > Zum anderen sind Farblaser mit 120¤-600¤ pro Satz Toner recht teuer.

    Aber nur auf den ersten Blick. Wenn man sich vor Augen hält, für wie viele Tausend Seiten der Toner reicht, ist man ganz schnell im unteren Cent-Bereich pro gedruckter Seite.

    > Falls man aber nur S/W druckt gibt es günstige Modelle unter 100¤ bei denen
    > auch der Toner nicht mehr als 20-30¤ pro 1500-2500 Seiten kostet.

    Das reine S/W Laser billiger sind ist ja nun kein Geheimnis.

    > Ansich gute Tintenstrahl Drucker sind derzeit der Canon IP7250.
    > Drucker kostet 60-80¤ und Patronen kosten bei uns 9¤ für 5 Stück (Satz).
    > Ist aber nur ein reiner Drucker ohne Scanner.

    ... und original 36¤ für einen Satz...
    https://www.amazon.de/Canon-CLI-551-Tintenpatrone-7ml-cyan/dp/B009ELRF04/



    > Bei HP, Canon und Epson muss man alle 1-2 Wochen am besten 1 leere Seite
    > drucken (oder mit ein paar Schwarzen punkten verteilt), damit er sich
    > einmal bewegt und eine kleine Selbstreinigung vollzieht. Die
    > Selbstreinigung passiert meist nur dann wenn man den Drucker anschaltet und
    > ihn ein Befehl gibt z.b. 1 leere Seite Kopieren.
    > Dadurch halten die Drucker bis zu ihren vorzeitigem Ende......das ist eine
    > andere Geschichte...


    Oder man spart sich den Stress und holt sich einen (gebrauchten) Laser :-).
    Wobei da gibt es auch viel Müll. Wir haben mittlerweile alle großen Hersteller durch, wirklich empfehlen kann man nur noch HP und Kyocera. Wobei die Empfehlung bei HP nur für die teuren Enterprise Geräte gilt, die billigen Drucker von HP taugen auch nichts.

    Negative Erfahrungen hatte wir bis jetzt mit Dell ( Dell = Lexmark, Xerox, Samsung), und
    Canon gemacht. Bezogen auf die Lasergeräte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 15:46 durch ArcherV.

  12. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: thecrew 04.03.17 - 15:46

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TeK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Rechne mal den Verbrauch auf 4-5 Jahre an Patronen, inkl. der vertrockneten
    > dazu, und unterm Strich ist der Laser günstiger.
    >

    Halte ich dagegen bei meinem Brother kostet mich eine Patrone 50 cent und reicht ca für 800-1000 Seiten.

    Kommt also drauf an was man mit seinem Drucker machen will, ob man immer teures originalzubehör kauft . Mein Brother Kombigerät läuft jetzt jedenfalls schon das 5 Jahr. Und Funktioniert noch. Und das mit den 50 cent Patronen. (20 Stück für 10 Euro), kann ich also nicht klagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 15:53 durch thecrew.

  13. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 15:49

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.


    Kann ich so bestätigen.
    Habe hier zu Hause einen Kyocera Ecosys M6526cdn stehen.

  14. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: thecrew 04.03.17 - 15:50

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > postb1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus Qualitärsgründen? Wer nicht nur Text druckt, sondern auch Grafiken
    > oder
    > > Fotos, letztere auch auf Fotokarton, weiß schnell einen der verpönten
    > > Tintendrucker zu schätzen...
    > > Rein systembedingt sind Laserdrucker nicht gut für Fotos geeignet.
    > Selbst
    > > ein Einfachst-Tinten-Multifunktionsgerät für 39eur aus dem Sonderangebot
    > > ist dabei einem (auch sehr teuren professionellen) Farb-Laser haushoch
    > > überlegen.
    >
    > Nein, heutzutage in Zeiten wo die Lasergeraete 1200x1200 DPI und mehr
    > machen stimmt das einfach nicht mehr.
    >
    > Spezielle Tintenfotodrucker mögen besser sein, das sind aber keine 50-100¤
    > Tintenpisser.

    Das Stimmt so auch nicht. Ich komme selbst aus dem Druckergewerbe. Grafiken kommen auf Tintenpissern immer besser (zumindest im Quality Modus), da diese halt Rasterlos arbeiten. Die Düsen tragen ein sogenanntes FM Raster auf. Dieses besteht aus Druckpunkten nicht aus einem oldschool Raster.
    Laserdrucker arbeiten wie der standard Offsetdruck mit einem Druckraster. Man kann also das Raster bei einem Foto erkennen (Wie in der Zeitung) weil dort alle Farben um 45Grad versetzt aufgebracht werden. Das ist bei Tintenpissern nicht der Fall, daher drucken diese auch "feiner". Zumindest bei Grafiken und Fotos. Bei Text ist das ganze wieder anders der kommt auf einem Laserdrucker schärfer (da die Ränder nicht wie durch die Flüssigtinte ins Papier "bluten".



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 15:56 durch thecrew.

  15. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 15:55

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Stimmt so auch nicht. Ich komme selbst aus dem Druckergewerbe.

    Ich auch, mehr oder weniger. Ich darf ca. 700 Drucker bei uns betreuen. Von kleinen Arbeitsplatzgeräten über A3 Kopierstation mit Finisher bis zum A0 Plotter ist alles dabei.


    > Grafiken
    > kommen auf Tintenpissern immer besser, das diese Rasterlos arbeiten. Mit
    > Punkten also ein sogenanntes FM Raster auftragen.
    > Laserdrucker arbeiten wie der Offsetdruck mit einem Druckraster. Man kann
    > also das Raster bei einem Foto erkennen (Wie in der Zeitung) weil dort alle
    > Farben um 45Grad versetzt aufgebracht werden. Das ist bei Tintenpissern
    > nicht der Fall, daher drucken diese auch "feiner". Zumindest bei Grafiken
    > und Fotos. Bei Text ist das ganze wieder anders der kommt auf einem
    > Laserdrucker schärfer (da die Ränder nicht wie durch die Flüssigtinte ins
    > Papier "bluten".

    Das weiß ich alles, wenn man aber mal ein paar Testdiagramme & Testgrafiken druckt ist der sichtbare (!) Unterschied verschwindend gering.

    Es kommt halt drauf an was man machen will. Druckt man nur Fotos oder so Sachen wie technische Baupläne ist ein Tintenpisser (oder ein A0 Plotter ;-) natürlich besser. Bei normalen Textdokumenten mit Grafiken (Diagramme etc) macht das keinen Unterschied.

  16. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: laserbeamer 04.03.17 - 15:58

    Alleine wegen der Feinstaubbelastung kommt mir ein Laser nicht ins Haus.
    Und für hin und wieder drucken (jede Woche Mal nen Blatt oder mehr) ist halt bei Tinte deutlich billiger.

  17. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ckerazor 04.03.17 - 16:04

    Wer druckt privat 3000 bis 6000 Seiten? Ich nutze einen Canon Pixma. Der wird mit Nachfülltinte aufgefüllt. 4*100ml Tinte haben mich 7 Euro gekostet und alle paar Monate fülle ich dann die Patronen auf. Betriebskosten sind also 7¤ + Papier + Strom.

    Günstiger kann man privat nicht drucken. Übrigens, es sind noch die Herstellerpatronen die mitgeliefert wurden die ich regelmässig auffülle und mit Eintrocken habe ich keine Probleme. Gerät ist etwas über 1 Jahr alt.

  18. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: most 04.03.17 - 16:04

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pixel3000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel
    > zu
    > > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.
    >
    > Kann ich so bestätigen.
    > Habe hier zu Hause einen Kyocera Ecosys M6526cdn stehen.

    Gibt aber genug Leute, die keine Lust/Bedarf auf ein riesiges, 600¤ teures Gerät für zu Hause haben.

    Ich habe mir kürzlich einen Canon 5050 für 90¤ gekauft, die Originalpatronen geleich wieder verkauft und dafür Autoreset-Fill-in Patronen und 500ml Tinte für je 20¤ gekauft. Der Patronenpreis fällt so auf ca. 20 Cent (nur Tinte) bzw. 40 Cent (inkl. Patronen.

    In Summe komme ich so auf ca. 120¤ für Drucker und Tinte und das reicht bei meinen Druckvolumen ca. 5-7 Jahre. So lange hielt der Vorgänger, ein ip 4200 ebenfalls.

  19. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 16:04

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleine wegen der Feinstaubbelastung kommt mir ein Laser nicht ins Haus.
    > Und für hin und wieder drucken (jede Woche Mal nen Blatt oder mehr) ist
    > halt bei Tinte deutlich billiger.

    Die Feinstaubbelastung ist absolut kein Problem solange man sich an den geeigneten Leistungsklassen* hält und keinen Fremdtoner nutzt...

    * d.h. man sollte sich kein Gerät zu Hause hinstellen welches für mehrere Hunderttausend Seiten im Monat gedacht sind. Kleine Arbeitsplatzgeräte sind unbedenklich.

    Ich hatte letztens eine Studie gesehen, wo festgestellt wurde, dass die Tintenpisser schädlicher sind da die Partikel noch kleiner seien. Kann ich gerade leider nicht mehr finden.

  20. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 16:09

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt aber genug Leute, die keine Lust/Bedarf auf ein riesiges, 600¤ teures
    > Gerät für zu Hause haben.

    Muss man ja auch nicht. Nicht jeder brauch einen Farb-MFP. Wenn man nur S/W brauch ist man mit deutlich weniger Geld dabei.

    Alternativ kann man auch nach gebrauchten Geräten ausschau halten.

    Der genannte Kyo ist auch für ein eher größeres Druckvolumen gedacht.

    > Ich habe mir kürzlich einen Canon 5050 für 90¤ gekauft, die
    > Originalpatronen geleich wieder verkauft und dafür Autoreset-Fill-in
    > Patronen und 500ml Tinte für je 20¤ gekauft. Der Patronenpreis fällt so auf
    > ca. 20 Cent (nur Tinte) bzw. 40 Cent (inkl. Patronen.

    Redest du vom Maxify MB 5050?
    Da könnten dir deine nachgemachten Patronen den Tot vom Drucker bedeuten. :-)

    Die Dinger sind recht zickig mit Fremdtinte (wir haben von den größeren Versionen davon ein paar Geräte im Einsatz).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52