Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP: Teure Luft in der Tintenpatrone
  6. Thema

Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Snowi 04.03.17 - 16:11

    Also ich bin mit meinem HP Multifunktionsteil zufrieden.
    Ist locker 6-7 Jahre alt, war damals bei einem Computer dabei, den meine Eltern kauften.
    Patrone kostet 14¤ neu bei Amazon (Original, 301 mein ich) und halten bei meiner Nutzung ein knappes Jahr.
    Mit eintrocknen hatte ich seit ich ihn besitze nicht *ein* mal Probleme, und der steht abundzu auch mal 2 Monate ausgeschaltet auf dem Tisch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 16:12 durch Snowi.

  2. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: jak 04.03.17 - 16:14

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TeK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon mal versucht mit einem ordentlichen Multifunktionslaserdrucker auf
    > > Preisniveau der üblichen 150-250 ¤ HP Officejetklasse zu arbeiten? Ich
    > habe
    > > diese Odyssee im Dezember hinter mich gebracht. Reichweite hin oder her.
    > > Ein wenig Komfort darf es selbst für daheim schon sein.
    >
    > Rechne mal den Verbrauch auf 4-5 Jahre an Patronen, inkl. der vertrockneten
    > dazu, und unterm Strich ist der Laser günstiger.
    >
    4-5 Jahre??? Mit mehr als 2 Jahren rechne ich generell nicht. Wenn der Drucker bis dahin überhaupt überlebt.

  3. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: jak 04.03.17 - 16:15

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleine wegen der Feinstaubbelastung kommt mir ein Laser nicht ins Haus.
    > Und für hin und wieder drucken (jede Woche Mal nen Blatt oder mehr) ist
    > halt bei Tinte deutlich billiger.

    Für hin und wieder drucken mag das ja gehen, aber für wenig drucker (alle paar Monate mal was drucken) muss es dann wieder Laser sein - Tinte trocknet sonst ein :/

  4. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: most 04.03.17 - 16:17

    Nein, ein Canon Pixma TS5050. Meinen alten Canon Pixma habe ich mit einer Vielzahl an Fremdtinten jahrelang ohne Probleme betrieben. Nach ca. 1Liter Refill Tinte und / Jahren haben sich dann doch nach und nach die Düsen verabschiedet. Eine anständige Leistung für ein 70¤ Gerät wie ich finde.

    Gebrauchtgeräte sind für mich auch keine Alternative, da müsste ich mich erst mal auf die Suche nach einer vertrauenswürdigen Quelle machen und den Markt beobachten, bis ein geeignets Gerät auftaucht. Der Versand dieser doch deutlich größeren Laser kommt auch noch dazu.

    Wenn mein Drucker die Grätsche macht, dann informiere ich mich 20 Minuten im Netz und klicke auf "bestellen" bei Amazon um am nächsten Tag ist er dann bei mir. Alles andere ist für meine Bedürfnisse viel zu aufwendig.

    Keine Frage, Laser sind bestimmt für viele Anwendungsbereiche sehr gut geeignet, es gibt aber eben auch sehr viele Bereiche insbesondere im privaten Bereich, da haben Tintenstrahler immer noch die Nase vorn.

  5. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Teebecher 04.03.17 - 16:45

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleine wegen der Feinstaubbelastung kommt mir ein Laser nicht ins Haus.
    Man kann auch alle überdramatisieren.

    Meiner steht im Büro (HomeOffice) direkt mir.
    Ich trage aber auch keinen Aluhut, nutze BT-Headsets und meine WLAN-AP laufen 7/24.

  6. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Dragos 04.03.17 - 16:54

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ein Canon Pixma TS5050. Meinen alten Canon Pixma habe ich mit einer
    > Vielzahl an Fremdtinten jahrelang ohne Probleme betrieben. Nach ca. 1Liter
    > Refill Tinte und / Jahren haben sich dann doch nach und nach die Düsen
    > verabschiedet. Eine anständige Leistung für ein 70¤ Gerät wie ich finde.
    >
    > Gebrauchtgeräte sind für mich auch keine Alternative, da müsste ich mich
    > erst mal auf die Suche nach einer vertrauenswürdigen Quelle machen und den
    > Markt beobachten, bis ein geeignets Gerät auftaucht. Der Versand dieser
    > doch deutlich größeren Laser kommt auch noch dazu.
    >
    > Wenn mein Drucker die Grätsche macht, dann informiere ich mich 20 Minuten
    > im Netz und klicke auf "bestellen" bei Amazon um am nächsten Tag ist er
    > dann bei mir. Alles andere ist für meine Bedürfnisse viel zu aufwendig.
    >
    > Keine Frage, Laser sind bestimmt für viele Anwendungsbereiche sehr gut
    > geeignet, es gibt aber eben auch sehr viele Bereiche insbesondere im
    > privaten Bereich, da haben Tintenstrahler immer noch die Nase vorn.

    Sind wir und einig für einige ist der Laser besser für andere der Strahler.

    Ich selber hatte mein FarbLaser über 10 Jahre, für Damals 250 euro. und musste nur einmal einen Tonersatz nachkaufen für insgesamt 120 Euro. Man muss 2 Komponenten zählen. Einmal wie viel wird gedruckt, wie lange wird der Drucker vom BS unterstützt.

    Oder man macht es wie ich bei Smartphones und rechnet die Nutzungsjahre runter. Beim Strahler läuft man aber wirklich Gefahr das der austrocknet und selber nachfüllen will ich nicht, die Arbeitszeit könnte man noch dazu rechnen. In den laden gehen will ich auch nicht somit muss ich online kaufen. Da ich aber nicht Lust habe jedes mal x Artikel dazu zu bestellen wenn ich mal eine Brauche kommen eventuell noch Versandkosten dazu.

    Blöd ist aber wenn der Laser technisch einen vorzeitig defekt hat, dann war der deutlich zu teuer.

  7. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ThorstenMUC 04.03.17 - 17:05

    Die Entscheidung zum Laser hab ich privat schon vor 20 Jahren, noch als Abiturient getroffen. Die waren damals noch richtig teuer - aber in der Kollegstufe und dann als Student hatte ich viel zu drucken, so dass sich der Seitenpreis gerechnet hat.

    Heute nutze ich weiterhin privat nur einen S/W-Laser - weil ich zwar wenig - aber recht unregelmäßig drucke. Der Laser ist immer Einsatzbereit und druckt problemlos. Bei einem Tintenstrahler würde die hälfte der Tinte für Reinigungen draufgehen - wenn er nach 2 Wochen Stillstand eben mal ne Seite drucken soll.

    Für Fotodruck würde ich allerdings einen Tintenstrahler nehmen... rechnet sich bei mir aber auch nicht - die paar Fotos, die ich entwickle geb ich dann zum Druck.

  8. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 17:30

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind wir und einig für einige ist der Laser besser für andere der
    > Strahler.

    jap

    > Ich selber hatte mein FarbLaser über 10 Jahre, für Damals 250 euro. und
    > musste nur einmal einen Tonersatz nachkaufen für insgesamt 120 Euro. Man
    > muss 2 Komponenten zählen. Einmal wie viel wird gedruckt, wie lange wird
    > der Drucker vom BS unterstützt.

    Man sollte aber beachten, dass ein Laserdrucker mehr Verschleißteile als nur den Toner hat:

    - Resttonerbehälter
    - Bildtrommeln
    - Entwicklereinheit
    - Einzugsrollen

    Gerade bei den Bildtrommeln gibt es sehr viele verschiedene Systeme.. HP oder Canon verbauen die Bildtrommeln in die Tonerkatuschen, hat natürlich den großen Vorteil, dass man bei einem neuen Toner auch eine neue Trommeln hat. Nachteil: der Toner wird damit nochmal extrem teuer.

    Bei Dell (z.B. den Dell B2360 -> Lexmark) sind die Trommeln im Gerät verbaut, allerdings sind diese leicht wechselbar. Bei dem Gerät kostet eine neue Trommel rund 60¤
    http://www.precisionroller.com/drum-units-for-dell-b2360dn/details_81633.html (ziemlich günstig)
    Wenn man mit dem B2360 viel druckt kann man gut zwei Bildtrommeln pro Gerät und Jahr einrechnen.

    Kyocera hingegen verbaut die Trommeln fest im Gerät (z.B Ecosys M6526cdn ) . Diese lassen sich auch tauschen, dazu muss allerdings das ganze Gerät auseinander gebaut werden. Allerdings sind die Bildtrommel bei Kyocera aus Keramik. Die sind für das gesamte Druckerleben ausgelegt. Das macht die aber auch ziemlich teuer (der M6526 hat vier Bildtrommeln, jede einzelne kostet im ca. 160-200¤, die orginalen Teilen sind aber nicht im freien Handel erhältlich) . Solange man das Gerät nicht mit Fremdtoner betreibt, dürften die Trommeln aber locker den Drucker überstehen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 17:31 durch ArcherV.

  9. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 17:37

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ein Canon Pixma TS5050. Meinen alten Canon Pixma habe ich mit einer
    > Vielzahl an Fremdtinten jahrelang ohne Probleme betrieben. Nach ca. 1Liter
    > Refill Tinte und / Jahren haben sich dann doch nach und nach die Düsen
    > verabschiedet. Eine anständige Leistung für ein 70¤ Gerät wie ich finde.

    Ah ok. Bei der Pixma Reihe hatte ich noch keine Probleme mit Fremdtinte. Die Pixma-Modelle haben aber auch ganz andere Patronen als die Maxify Drucker.

    Wenn es dich interessiert: https://youtu.be/2QcM8i7AUyc?t=627

    > Gebrauchtgeräte sind für mich auch keine Alternative, da müsste ich mich
    > erst mal auf die Suche nach einer vertrauenswürdigen Quelle machen und den
    > Markt beobachten, bis ein geeignets Gerät auftaucht. Der Versand dieser
    > doch deutlich größeren Laser kommt auch noch dazu.

    Klar, kann ich verstehen.

    > Wenn mein Drucker die Grätsche macht, dann informiere ich mich 20 Minuten
    > im Netz und klicke auf "bestellen" bei Amazon um am nächsten Tag ist er
    > dann bei mir. Alles andere ist für meine Bedürfnisse viel zu aufwendig.

    Kann ich verstehen. Da ich beruflich von den Druckern nicht verschont bleibe habe ich da eventuell auch einen anderen Standpunkt als ein normaler User wie z.B. du :-)

    > Keine Frage, Laser sind bestimmt für viele Anwendungsbereiche sehr gut
    > geeignet, es gibt aber eben auch sehr viele Bereiche insbesondere im
    > privaten Bereich, da haben Tintenstrahler immer noch die Nase vorn.

    Ja, es kommt eben drauf an was man will.
    Ich drucke z.B. auch nicht viel, weswegen ich mir keinen Tinenstrahler gekauft habe.

  10. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: most 04.03.17 - 17:44

    Ich refille selbst und habe da mittlerweile Routine. Die Spritzen (für jede Farbe eine) und lagern in einer Frischhaltebox (damit ich sie nicht reinigen muss und nichts eintrocknet) Wenn eine Patrone leer ist hole ich die Spritze und die Flasche, nehme den Stöpsel raus (Fill-in Patrone) und mache die Patrone voll.
    Das ganze erledige ich in der Spüle und mit Einweghandschuhen, falls doch mal was daneben gehen sollte. Pro Patrone dauert das vielleicht eine Minute, Arbeitszeit rechne ich in dieser Größenordnung nicht rein.

    Mir ist halt die Farbe wichtig, ein Farblaser dann aber zu teuer und zu aufwendig und groß mit den unterschiedlichen Kartuschen.
    Würde ich ausschließlich s/w drucken und das sehr selten, dann würde ich mir auch einen billigen Laser holen.

  11. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: most 04.03.17 - 17:48

    Oha, der MAXIFY MB5020 wäre mir für zu Hause viel zu groß. Mein Pixma steht versteckt im Wohnzimmer in einer Ecke.

  12. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: elknipso 04.03.17 - 17:51

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute, die zu geizig sind, und die, die nicht rechnen können.


    Wie jede Verallgemeinerung ist auch diese schlicht grober Unfug.

    Tintenstrahldrucker haben durchaus ihre Vorteile, z.B. Erheblich geringerer Energieverbrauch, keine Gesundheitsbelastung und die Patronen für meinen Drucker kosten 80 Cent pro Stück, inkl. Versand. Und jetzt kommst Du mit Deinem Laserdrucker :).

  13. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: elknipso 04.03.17 - 17:52

    Moderne Tintenstrahldrucker trocknen nicht mehr ein. Da sind Selbstreinigungsfunktionen und Patronen Überwachung integriert und das funktioniert zuverlässig.

  14. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: elknipso 04.03.17 - 17:54

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TeK schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    >
    > > Rechne mal den Verbrauch auf 4-5 Jahre an Patronen, inkl. der
    > vertrockneten
    > > dazu, und unterm Strich ist der Laser günstiger.
    > >
    >
    > Halte ich dagegen bei meinem Brother kostet mich eine Patrone 50 cent und
    > reicht ca für 800-1000 Seiten.
    >
    > Kommt also drauf an was man mit seinem Drucker machen will, ob man immer
    > teures originalzubehör kauft . Mein Brother Kombigerät läuft jetzt
    > jedenfalls schon das 5 Jahr. Und Funktioniert noch. Und das mit den 50 cent
    > Patronen. (20 Stück für 10 Euro), kann ich also nicht klagen.

    Bei meinem Epson das gleiche, Patronen kosten 80 Cent und sind qualitativ von den originalen nicht zu unterscheiden.

  15. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 18:00

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tintenstrahldrucker haben durchaus ihre Vorteile, z.B. Erheblich geringerer
    > Energieverbrauch, keine Gesundheitsbelastung und die Patronen für meinen
    > Drucker kosten 80 Cent pro Stück, inkl. Versand. Und jetzt kommst Du mit
    > Deinem Laserdrucker :).

    Jo und die originalen Locker 30¤ pro Patrone.
    Nicht jeder will den Refilldreck nutzen, allein schon wegen der Garantie.

  16. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: elknipso 04.03.17 - 18:02

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tintenstrahldrucker haben durchaus ihre Vorteile, z.B. Erheblich
    > geringerer
    > > Energieverbrauch, keine Gesundheitsbelastung und die Patronen für meinen
    > > Drucker kosten 80 Cent pro Stück, inkl. Versand. Und jetzt kommst Du mit
    > > Deinem Laserdrucker :).
    >
    > Jo und die originalen Locker 30¤ pro Patrone.
    > Nicht jeder will den Refilldreck nutzen, allein schon wegen der Garantie.

    Die Patronen sind qualitativ von den original Patronen nicht zu unterscheiden. Und ganz ehrlich was juckt mich die Garantie wenn Du spätestens beim zweiten Satz Patronen schon ganz locker in der Gewinnzone bist.

  17. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 18:02

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oha, der MAXIFY MB5020 wäre mir für zu Hause viel zu groß. Mein Pixma steht
    > versteckt im Wohnzimmer in einer Ecke.


    Die Maxify Reihe ist auch eher für kleine Büros gedacht.
    Die können je nach Modell bis ca. 2.000 Seiten pro Monat drucken. Das sind schon fast Größenordnungen von kleinen Lasergeräten.

  18. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 18:04

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ganz ehrlich was juckt mich die Garantie wenn Du
    > spätestens beim zweiten Satz Patronen schon ganz locker in der Gewinnzone
    > bist.


    Joah und den Drucker im Zweifelsfall wegschmeißen wenn er kaputt ist? Kann man machen, muss man aber nicht. Nicht wenn man es vermeiden kann.

  19. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: serra.avatar 04.03.17 - 18:05

    naja ... der Laserdrucker kann weder meine CD/DVD/BluRay Rohlinge bedrucken, noch kommt er ansatzweise beim Photodruck an meinen Tintenpisser ran ...

    also über den Tellerrand gucken ...

    schau ich mir dann zum Beispiel so die üblichen GeizistGeil Geräte im Laserdrucker Segment an: Samsung 100 bis 300 ¤ Teile ... Ein Satz Orginal Toner 150¤ ist nun auch nicht wirklich billiger. Soviel kostet mich die Orginal Tinte nicht.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 18:08 durch serra.avatar.

  20. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 04.03.17 - 18:08

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja ... der Laserdrucker kann weder meine CD/DVD/BluRay Rohlinge
    > bedrucken, noch kommt er ansatzweise beim Photodruck an meinen Tintenpisser
    > ran ...
    >
    > also über den Tellerrand gucken ...

    Uh, das nutzt noch jemand?
    Da gebe ich persönlich die paar Cent mehr für einen Lightscribe Rohling aus. Aber muss ja jeder selbst wissen.

    Davon ab gibt es auch CD/DVD/BluRay-Etiketten welche für Laserdrucker funktionieren.

    https://www.amazon.de/Sigel-LA505-DVD-Etiketten-blickdicht-Zentrierhilfe/dp/B000WL2OM4/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Universität Paderborn, Paderborn
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. ITEOS, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 2,99€
  3. 2,19€
  4. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
      iPad OS im Test
      Apple entdeckt den USB-Stick

      Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
      2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
      3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
        Festnetz
        Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

        Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

      2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
        Arbeitsspeicher
        Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

        AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

      3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
        UL 3DMark
        Feature Test prüft variable Shading-Rate

        Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


      1. 19:25

      2. 18:00

      3. 17:31

      4. 10:00

      5. 13:00

      6. 12:30

      7. 11:57

      8. 17:52