Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP: Teure Luft in der Tintenpatrone
  6. Thema

Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Slartie 04.03.17 - 20:53

    Ach stimmt, als Wenig-Drucker hat man ja die Wahl zwischen Patronen, aus denen man nur 10 Seiten rausbekommt, weil 90% der Tinte in der Selbstreinigung verballert wird, und Patronen, die nach einem Monat eingetrocknet sind, wenn man dem Drucker den Strom abgedreht hat, damit der nicht die ganze Tinte verspritzt. Wahrlich tolle Alternativen!

    Günstige Farblaser sind heutzutage für Leute, die im Jahr nur ein paar Mal Bedarf am Ausdrucken von irgendwas haben, die einzige Option, mit der man dauerhaft keinen Ärger hat. Insbesondere, wenn man dann, wenn man wirklich mal was drucken muss, gleich 20 oder mehr Seiten braucht, da ächzen sich die Billigtintendrucker nämlich einen dran ab (wenn sie nicht wie gesagt sowieso entweder mit leerem oder eingetrocknetem Tintentank dastehen).

  2. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: x2k 04.03.17 - 21:48

    2009 einen laserjet 1102 w für 90¤ gekauft, toner kostet in flaschen ca 10¤ und reicht für 3000 seiten.
    Günstiger gehts kaum noch.
    Gerät ist klein hat wlan und druckt sehr schnell.

  3. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Suppenpulver 04.03.17 - 21:58

    Einmal für 95¤ nen HL L2340DW von Brother gekauft (SW-Laaser), hat den ganzen Netzwkerspaß, Toner gibt's für 12¤, der reicht ein paar tausend Seiten (ja, hier wird so viel gedruckt) - da ist das reine Papier schon teurer als der Drucker...

    Und wenn die Trommel in 30k Seiten mal getauscht werden muss, 20¤, geschenkt

    Ohh. und der Laser ist leiser als der Canon Tintendrucker - da musst ich alle 2 Tage gefühlt neue Patronen einsetzen (billig, aber nervig..) - der Laser war in der Anschaffung gleich teuer, weniger Betriebskosten, hält länger und vorallem leiser...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 22:00 durch Suppenpulver.

  4. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.17 - 22:23

    jak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dancle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Eltern haben nen Billig-45¤-Ricoh-Laser (mit Duplexeinheit) im
    > > Wohnzimmer, das Teil ist jetzt 3 Jahre im Betrieb und druckt und druckt
    > und
    > > druckt. Bis jetzt war kein einziger Tonerwechsel (mit dem Starttoner)
    > > notwendig.
    >
    > Hat halt auch kein:
    >
    > * Scanner / Kopierer
    > * Farbdruck
    > * AirPrint
    > * Cloud Print
    > * Linux Treiber
    >
    > Wie kommen die ohne das zurecht?

    Scanner/Kopierer im gleichen Geraet ist fuer den Heimgebrauch Bloedsinn - alleine weil ein guter Scanner laenger lebt als ein Drucker. Abgesehen davon bringt ein dedizierter Scanner auch mehr Leistung mit - oder ist gleich bequemer (Dokumententscanner).

    Linux Treiber gibt es fuer viele Geraete, da ist mit Samsung in der, ich glaube ML-2060 Geraetereihe mal sehr positiv aufgefallen. Runtergeladen, ausgefuehrt - der Drucker laueft. (Genauso wie man unter Windows den Treiber installiert - tatsaechlich sogar einfacher weil man keine Dialoge bekommt und einem auch nichts untergejubelt wird :)).
    Ob es das immer noch so gibt weiss ich spontan nicht...

  5. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.17 - 22:24

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aufkleber waren aber wirklich eine Seuche und haben so manche CD und
    > teilweise sogar das Laufwerk geschrottet.
    > Lightscribe wohl auch eher eine Beschäftigungstherapie.
    >
    > Braucht man heute zum Glück alles nicht mehr, aber wer CDs/DVDs hübsch
    > bedrucken oder beschriften wollte, der kam um einen Tintenstrahler nicht
    > herum.

    Man konnte doch damals direkt bedruckbare CDs kaufen. Die Canon Drucker hatten dafuer damals extra ein "Tray".
    (Waren dann halt nur nichts wasserfest... also feuchte Finger und weg ist der Druck...)

  6. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: unbuntu 04.03.17 - 22:26

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Dokumentenechtheit (ist bei Fremdtinte oder Tone meistens nicht gegeben)

    Das Märchen bringen aber auch nur die Originalhersteller immer wieder in Umlauf....

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: unbuntu 04.03.17 - 22:27

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Joah und den Drucker im Zweifelsfall wegschmeißen wenn er kaputt ist? Kann
    > man machen, muss man aber nicht. Nicht wenn man es vermeiden kann.

    Wenn ein Drucker kaputtgeht, bloß weil man keine originalen Patronen nimmt, dann ist das eh ein Fehlkauf.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Jakelandiar 04.03.17 - 22:45

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2009 einen laserjet 1102 w für 90¤ gekauft, toner kostet in flaschen ca
    > 10¤ und reicht für 3000 seiten.
    > Günstiger gehts kaum noch.
    > Gerät ist klein hat wlan und druckt sehr schnell.

    Hab mir auch einen P1102w gekauft 2012 ebenfalls für 90¤. Hab immer noch den mitgelieferten Tonner in benutzung und das Gerät druckt ohne Probleme.
    Anmachen wenn man auf drucken gedrückt hat, kurz warten bis der mit WLan verbunden ist und schon gehts los.

    War die bester Entscheidung damals. Wieviele Tintendrucker hier schon verreckt sind vorher... immer ausgetrocknet. und auch neue Trocknen aus denn ich lass die doch nicht Monatelang eingeschaltet wenn ich den Drucker nicht brauch...

  9. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Neuro-Chef 04.03.17 - 22:48

    DetlevCM schrieb:
    > Scanner/Kopierer im gleichen Geraet ist fuer den Heimgebrauch Bloedsinn -
    > alleine weil ein guter Scanner laenger lebt als ein Drucker. Abgesehen
    > davon bringt ein dedizierter Scanner auch mehr Leistung mit - oder ist
    > gleich bequemer (Dokumententscanner).
    Vor allem ist ein guter, dedizierter Scanner teurer als ein MuFU-Drucker.
    Meine Lösung war, auf ebay Kleinanzeigen für 20¤ einen kaputten MuFu-Tintenpisser zu besorgen. Der scannt und faxt (OK, nur ausgehend) und hat 'nen LAN-Port :-)
    Da ich Scan und Fax nur jeweils ein paar Mal im Jahr brauche, war das ökonomisch und ökologisch gesehen die optimale Entscheidung.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  10. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Neuro-Chef 04.03.17 - 22:49

    jak schrieb:
    > * AirPrint
    > * Cloud Print
    Was'n des?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  11. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ve2000 05.03.17 - 04:49

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scanner/Kopierer im gleichen Geraet ist fuer den Heimgebrauch Bloedsinn -
    > alleine weil ein guter Scanner laenger lebt als ein Drucker.

    Quark.
    Gerade für den Heimgebrauch macht es Sinn.
    Mal eben schnell ne Kopie, ähh Moment..............Rechner booten...........Software starten.
    Erhöhter Platzbedarf, Doppelte Verkabelung, etc.pp. --> Unsinn.

    Ich habe mir nach diversen Tinten-MuFus von Canon und Epson (die übrigens ALLE eingetrocknet sind), dann einen Brother 1610W Laser-Mufu mit Wlan für ca. 100¤ gekauft.
    Toner kostet Peanuts, Linux Treiber vorhanden.
    Das wichtigste allerdings: Wenn ich das Ding, auch nach Wochen/Monaten, einschalte, druckt er einfach, ohne vorherige Druckkopfreinigung, oder mehrere Blätter zu verbraten, weil die ersten Ausdrucke unbrauchbar sind.
    Und die zwei-drei farbigen Ausdrucke im Jahr, erledigt DM, Copyshop oder ein Online Dienst.
    Nie wieder Tintenstrahler.

  12. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: NaruHina 05.03.17 - 09:48

    ...

    Tintendrucker, ich habe, allein schon die deutlich bessere Farbwiedergabe zu einem Laser Drucker, den Drucker den ich hier habe ein Epson läuft seit 2jahren, das mit dem 2. Satz Patronen..

  13. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Der Spatz 05.03.17 - 10:05

    Ich, als zweitgerät für BD-Druck (Sicherheitskopien) CD Bedruckung (Auto kann nur CD aber zum Glück wenigstens MP3s von CD), Ab und an Fotodruck oder wenn mal dickes Papier (Weihnachtskarten, Geburtstagskarten erstelle ich immer mit eigenen Motiven) gebraucht werden oder auch gelegentlich ein A4 Foto auf Fotopapier)

    Massendruck und normales Geschäftszeugs (Steuer, Briefverkehr mit Versicherungen und Ämtern, Kopien usw.) läuft alles über den 08/15 Kombilaser.

    Der Tintendrucker war vorher da (IP4700) - Wieso also wegschmeisen wenn er noch geht.

    20er Pack Tinte vor einem Jahr geholt für knapp 10 Euro - davon ist die Hälfte noch Orignalverpackt (Gab recht viele Foto-Shootings bei denen dann das "Opfer" auch mal direkt eines der Bilder ausgedruckt bekommt als Geschenk. Und da ich eher dunkle Hintergründe in Fotos mag geht das auf die Tinte).

  14. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 05.03.17 - 11:39

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Scanner/Kopierer im gleichen Geraet ist fuer den Heimgebrauch Bloedsinn
    > -
    > > alleine weil ein guter Scanner laenger lebt als ein Drucker.
    >
    > Quark.
    > Gerade für den Heimgebrauch macht es Sinn.
    > Mal eben schnell ne Kopie, ähh Moment..............Rechner
    > booten...........Software starten.
    > Erhöhter Platzbedarf, Doppelte Verkabelung, etc.pp. --> Unsinn.
    >
    > Ich habe mir nach diversen Tinten-MuFus von Canon und Epson (die übrigens
    > ALLE eingetrocknet sind), dann einen Brother 1610W Laser-Mufu mit Wlan für
    > ca. 100¤ gekauft.
    > Toner kostet Peanuts, Linux Treiber vorhanden.
    > Das wichtigste allerdings: Wenn ich das Ding, auch nach Wochen/Monaten,
    > einschalte, druckt er einfach, ohne vorherige Druckkopfreinigung, oder
    > mehrere Blätter zu verbraten, weil die ersten Ausdrucke unbrauchbar sind.
    > Und die zwei-drei farbigen Ausdrucke im Jahr, erledigt DM, Copyshop oder
    > ein Online Dienst.
    > Nie wieder Tintenstrahler.


    inhaltlich stimme ich dir zu... aber Mufus.... ich bitte dich, die Dinger heißen "MFP".

  15. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ArcherV 05.03.17 - 11:40

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    >
    > Tintendrucker, ich habe, allein schon die deutlich bessere Farbwiedergabe
    > zu einem Laser Drucker, den Drucker den ich hier habe ein Epson läuft seit
    > 2jahren, das mit dem 2. Satz Patronen..


    Joah bei meinem Farblaser (ca. 1,5 Jahre alt) habe ich noch den Starttoner drinne, welcher auch noch locker über 70% voll ist.

  16. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: HubertHans 05.03.17 - 23:15

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pixel3000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel
    > zu
    > > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.
    >
    > Vielleicht Leute, die keinen Tonerstaub (krebserregend) in ihrem

    Gibts dafuer Belege? Das ist nur Ruß und Kunstharz. Bzw ein anderer Farbstoff. Einatmen in Masse sollte man das natuerlich nicht, aber der von dir aufgenommene minimale Nateil wird resorbiert. Da schwirrt eher ganz anderes Zeug durch die Luft.

    Um es kurz zu sagen: Die Tonerphobie ist eine Urban Legend.

    > Arbeitszimmer, Wohnzimmer oder gar in dem Raum haben möchten, in dem sie
    > schlafen (z. B. kleine Studentenbude).

    Selbst wenn der Toner aus dem geraet kommt (Was sehr gerne mit Refill-Kartuschen passiert, DESWEGEN IMMER ORIGINAL) dann dauert es, bis sich am Aufstellort ein wenig Staub ansammelt. Macht man dann mit nem Wedel weg. fertig. Und das, was du einatmest, ist minimal und ungefaehrlich.

  17. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: HubertHans 05.03.17 - 23:17

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dancle schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Meine Eltern haben nen Billig-45¤-Ricoh-Laser (mit Duplexeinheit) im
    > > > Wohnzimmer, das Teil ist jetzt 3 Jahre im Betrieb und druckt und
    > druckt
    > > und
    > > > druckt. Bis jetzt war kein einziger Tonerwechsel (mit dem Starttoner)
    > > > notwendig.
    > >
    > > Hat halt auch kein:
    > >
    > > * Scanner / Kopierer
    > > * Farbdruck
    > > * AirPrint
    > > * Cloud Print
    > > * Linux Treiber
    > >
    > > Wie kommen die ohne das zurecht?
    >
    > Scanner/Kopierer im gleichen Geraet ist fuer den Heimgebrauch Bloedsinn -
    > alleine weil ein guter Scanner laenger lebt als ein Drucker. Abgesehen
    > davon bringt ein dedizierter Scanner auch mehr Leistung mit - oder ist
    > gleich bequemer (Dokumententscanner).
    >
    > Linux Treiber gibt es fuer viele Geraete, da ist mit Samsung in der, ich
    > glaube ML-2060 Geraetereihe mal sehr positiv aufgefallen. Runtergeladen,
    > ausgefuehrt - der Drucker laueft. (Genauso wie man unter Windows den
    > Treiber installiert - tatsaechlich sogar einfacher weil man keine Dialoge
    > bekommt und einem auch nichts untergejubelt wird :)).
    > Ob es das immer noch so gibt weiss ich spontan nicht...

    Wenn man einen anstaendigen Drucker kauft sind Treiber kein Problem. Dann koennen die per Universaltreiber vom Hersteller befeuert werden. PCL 5/ 6 oder Postscript. Fertig. Aber diese Geraete kosten dann halt um die 200¤. Vorteil: Das laeuft auch noch in 10 Jahren oder mehr. Unser alter Xerox von damals wuerde auch mit Windows 10 noch laufen. und der stammte von Anfang 2000.

  18. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: blubbber 06.03.17 - 08:09

    Multifunktionsgerät ist praktisch, wenn man keinen Platz hat. Braucht einen Stellplatz, einen Stromanschluß und einen LAN/Wlan Zugang, fertig. Oh und ein Kabel fürs Fax.
    Tinte zum Nachfüllen kriegt man auch günstig.

    Scannen geht einfacher, weil ADF und man kann direkt vom Gerät auf die Platte als PDF scannen. Was das alleine mir Zeit gespart hat beim Hausbau, wo man jeden schei.. doppelt und dreifach braucht und Jahre aufheben muß...

    Selbst der billigste Scanner mit ADF kostet mehr als mein Multigerät...

  19. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: 0xDEADC0DE 06.03.17 - 10:03

    Suppenpulver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da musst ich alle 2 Tage gefühlt neue Patronen einsetzen (billig, aber nervig..)

    Genau, mit maßlosen Übertreibungen lässt sich alles schöner reden.

    BTT: Manche mögen keine Feinstaub- und Ozon-Quelle, außerdem kann ein Laserdrucker auch nicht alle Materialen bedrucken, ich bedrucke zwar selten CDs und DVDs, aber zeigt mir mal wie das ein Laser hinbekommt.

  20. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: 0xDEADC0DE 06.03.17 - 10:09

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scanner/Kopierer im gleichen Geraet ist fuer den Heimgebrauch Bloedsinn -
    > alleine weil ein guter Scanner laenger lebt als ein Drucker. Abgesehen
    > davon bringt ein dedizierter Scanner auch mehr Leistung mit - oder ist
    > gleich bequemer (Dokumententscanner).

    Und das Fax im Drucker scannt dann also mit dem Scanner, der daneben liegt... "Blödsinn" in deinen Augen muss nicht tatsächlicher Blödsinn sein. Außerdem halten Drucker auch zig Jahre, dein Argument ist somit nicht wirklich haltbar und falls doch: Wechsel doch einfach mal den Hersteller.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 2,19€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52