Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTTP Error 418: Fehlercode "Ich bin…

Begründung falsch?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Begründung falsch?

    Autor: Bluejanis 13.08.17 - 14:35

    Soweit ich weiß gibt es bei HTTP-Codes bisher keine Knappheit und es gibt genug freie Codes. Ein Problem sehe ich dort nicht.

    So spaßig ein uralter Scherz auch ist. Ich finde sowas hat in offiziellen Implementierungen, die eigentlich seriös sein wollen, nichts zu suchen.

    Ich hab nichts gegen Scherze, aber bitte nicht in irgendwelchen Spezifikationen! Das macht es für Neulinge doch nur verwirrend und unübersichtlich. Oder soll man wirklich Zeit verschwenden und bei jedem Feature wirklich gucken, ob es ernst gemeint ist. Müssen wir wirklich alle Altlasten aus alten Technikzeiten beibehalten?

    Das ist zumindest meine Meinung. Wie seht ihr das?
    Vielleicht bin ich als professioneller Softwareentwickler auch vorbelastet und möchte möglichst sauberen Code haben, der auch gut wartbar bleibt. Manchmal ist das schwerer die Grenze zu erkennen, aber in Code gehört nichts überflüssiges rein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.17 14:38 durch Bluejanis.

  2. Re: Begründung falsch?

    Autor: maverick1977 13.08.17 - 14:49

    Bin ganz deiner Meinung. Ein Scherz, der ewig mit rumgeschleppt wird, bei dem wohl nicht nur mir der Spaßfaktor definitiv fehlt, ist irgend wie totaler Schwachsinn. Braucht kein Mensch und ist total bekloppt.

    Dazu noch die Frage, was dieser Status-Code dem Besucher sagen soll, außer dass der Betreiber gerne mit alten Gecks um sich schmeißt, während Besucher auf der Seite etwas sinnvolles erwartet.

  3. Re: Begründung falsch?

    Autor: blariog 13.08.17 - 15:09

    Ich verstehe deine Argumentation nicht.
    Wenn du den Code auf deinem Server nicht implementierst, wird er nie zu Geltung kommen. Er steht nur in den offiziellen Dokus, sonst nirgendwo. Und es wird eventuell mal ein Server nebst Anwendung so konfiguriert, dass der Fehler geschmissen wird.

    Btw. auch ich war mehr als 10 Jahre Entwickler und mag sauberen Code. Aber wenn du dir mal die Spec/RFC für E-Mail-Adressen anschaust und prüfst, wie viele du von denen in deiner Anwendung bauen kannst, die kein Mailserver versendet, dann weißt du, was Overhead in Specs wirklich ist...

  4. Re: Begründung falsch?

    Autor: janoP 13.08.17 - 15:35

    Bluejanis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß gibt es bei HTTP-Codes bisher keine Knappheit und es gibt
    > genug freie Codes. Ein Problem sehe ich dort nicht.
    >
    > So spaßig ein uralter Scherz auch ist. Ich finde sowas hat in offiziellen
    > Implementierungen, die eigentlich seriös sein wollen, nichts zu suchen.
    So was hat gerade in offiziellen Implementierungen etwas zu suchen. Das ist ja der einzige Witz daran. Ohne offizielle Implementierung ist das doch total unlustig. Erst dadurch, dass man erwartet, dass solche Implementierungen von bierernsten Bürokraten gemacht worden sind, gewinnt der Fehlercode doch seinen Reiz.

    > Ich hab nichts gegen Scherze, aber bitte nicht in irgendwelchen
    > Spezifikationen! Das macht es für Neulinge doch nur verwirrend und
    > unübersichtlich. Oder soll man wirklich Zeit verschwenden und bei jedem
    > Feature wirklich gucken, ob es ernst gemeint ist. Müssen wir wirklich alle
    > Altlasten aus alten Technikzeiten beibehalten?
    Wieso sollte man damit Zeit verschwenden? Wenn man einen Fehlercode braucht, benutzt man ihn, wenn nicht, dann nicht. Abgesehen, dass das mit dem Teapot offensichtlich ist, stört seine Definition ja nicht, solange man sie nicht verwendet, und sobald man sie verwendet, ist sie nützlich.

    > Das ist zumindest meine Meinung. Wie seht ihr das?
    > Vielleicht bin ich als professioneller Softwareentwickler auch vorbelastet
    > und möchte möglichst sauberen Code haben, der auch gut wartbar bleibt.
    > Manchmal ist das schwerer die Grenze zu erkennen, aber in Code gehört
    > nichts überflüssiges rein.

    Der Code wird ja durch eine zusätzliche Fehlerdefinition nicht schlechter wartbar. Ich halte solche Easter Eggs für eine sehr sehr gute und sinnvolle Maßnahme. Die hat es schon auf dem Amiga gegeben, und ich finde es sehr schade, dass sie in heutigen Betriebssystemen nicht mehr üblich sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.17 15:36 durch janoP.

  5. Re: Begründung falsch?

    Autor: d-tail 2.1 14.08.17 - 06:03

    Mein Gott, es ist EIN EINZIGER Fehlercode. Einer! Wenn's 50 dieser Art wären könnte man ja drüber reden. Google versteckt übrigens auch ständig Easter-Eggs, stören die euch auch?

    d-tail 2.1

  6. Re: Begründung falsch?

    Autor: My1 14.08.17 - 10:08

    d-tail 2.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Gott, es ist EIN EINZIGER Fehlercode. Einer! Wenn's 50 dieser Art
    > wären könnte man ja drüber reden. Google versteckt übrigens auch ständig
    > Easter-Eggs, stören die euch auch?
    >
    > d-tail 2.1

    erstens das und 2. sind genug frei. und drittens, wenn der jetzt so schlimm wäre sollte man die fehlermeldungen gleich 4stellig oder so machen, dann hat man mehr codes.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Begründung falsch?

    Autor: Gol187 14.08.17 - 11:19

    d-tail 2.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google versteckt übrigens auch ständig Easter-Eggs

    Genau:
    https://google.com/teapot

  8. Re: Begründung falsch?

    Autor: mnementh 14.08.17 - 11:31

    Bluejanis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zumindest meine Meinung. Wie seht ihr das?
    > Vielleicht bin ich als professioneller Softwareentwickler auch vorbelastet
    > und möchte möglichst sauberen Code haben, der auch gut wartbar bleibt.
    > Manchmal ist das schwerer die Grenze zu erkennen, aber in Code gehört
    > nichts überflüssiges rein.
    Wenn ich überflüssigen Grafik-Klickibunti-Scheiß weglasse regen sich die Kunden auf. Und das Userinterface ist immer sehr viel aufgeblähter und fehleranfälliger als einfacher Protokoll-Kram wie HTTP.

  9. Re: Begründung falsch?

    Autor: mnementh 14.08.17 - 11:34

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu noch die Frage, was dieser Status-Code dem Besucher sagen soll, außer
    > dass der Betreiber gerne mit alten Gecks um sich schmeißt, während Besucher
    > auf der Seite etwas sinnvolles erwartet.
    Was? Wer schmeißt denn damit:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c2/Junger_Stutzer_(15th_century).jpg

    Außerdem dachte ich die Mehrzahl ist Gecken, nicht Gecks. Aber man lernt nie aus.

  10. Re: Begründung falsch?

    Autor: S-Talker 14.08.17 - 11:48

    Bluejanis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß gibt es bei HTTP-Codes bisher keine Knappheit und es gibt
    > genug freie Codes. Ein Problem sehe ich dort nicht.
    >
    > So spaßig ein uralter Scherz auch ist. Ich finde sowas hat in offiziellen
    > Implementierungen, die eigentlich seriös sein wollen, nichts zu suchen.
    >

    Das ist ein Fehlercode - es besteht keinen Grund und schon keine Verpflichtung diesen zu implementieren es sei denn es tritt genau der use case ein, dass dieser Fehlercode nötig ist.

    > Ich hab nichts gegen Scherze, aber bitte nicht in irgendwelchen
    > Spezifikationen! Das macht es für Neulinge doch nur verwirrend und
    > unübersichtlich. Oder soll man wirklich Zeit verschwenden und bei jedem
    > Feature wirklich gucken, ob es ernst gemeint ist. Müssen wir wirklich alle
    > Altlasten aus alten Technikzeiten beibehalten?
    >

    Wenn du nicht nach einen Teapot Fehlercode suchst, wirst du dieses RFC nie finden und beachten und es hätte keine Konsequenzen. Ein Server der kein Teapot ist wird das sowieso nicht brauchen. Für den Fall dass du Client Entwickler bist und befürchtest, dass jemand deinen Client benutzt, um einen Teapot zu bitten Kaffee zu brühen, selbst dann musst du dich nicht drum kümmern. Ein Client sollte beim Checken eines Fehlers ohnehin am eine einen Default-Zweig haben für "unbekannte Fehler".

    > Das ist zumindest meine Meinung. Wie seht ihr das?
    > Vielleicht bin ich als professioneller Softwareentwickler auch vorbelastet
    > und möchte möglichst sauberen Code haben, der auch gut wartbar bleibt.
    > Manchmal ist das schwerer die Grenze zu erkennen, aber in Code gehört
    > nichts überflüssiges rein.

    Wich bin sehr für sauberen Code. Ein optionaler Scherz stört mich relativ wenig.

    p.s.
    Semi-OT: Firmen, Teams, Umgebungen, in denen man nicht zum Lachen in den Keller geht, sind meiner Erfahrung nach produktiver. Diese klassische Trennung von Spaß/Arbeit mit der Erweiterung einer versuchten Work-Life-Balance etc. ist totaler Humbug.

  11. Re: Begründung falsch?

    Autor: luarix 14.08.17 - 16:10

    Bluejanis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß gibt es bei HTTP-Codes bisher keine Knappheit und es gibt
    > genug freie Codes. Ein Problem sehe ich dort nicht.
    >
    > So spaßig ein uralter Scherz auch ist. Ich finde sowas hat in offiziellen
    > Implementierungen, die eigentlich seriös sein wollen, nichts zu suchen.

    In alten Dokumenten gerade aus der Netzwerk- oder UNIX-Welt findest Du immer wieder mal irgendwelche Anspielungen, witzige Bemerkungen, etc. Vielleicht hätten die ursprünglichen Autoren ja darauf verzichtet, hätten sie geahnt, dass 30 Jahre später derartige Spassbremsen unterwegs sind. Immer korrekt! Sorry ... aber ist doch wahr -- gibt's keine wichtigeren Dinge über die man sich -- zu Recht -- aufregen kann?

    > Ich hab nichts gegen Scherze, aber bitte nicht in irgendwelchen
    > Spezifikationen! Das macht es für Neulinge doch nur verwirrend und
    > unübersichtlich. Oder soll man wirklich Zeit verschwenden und bei jedem
    > Feature wirklich gucken, ob es ernst gemeint ist. Müssen wir wirklich alle
    > Altlasten aus alten Technikzeiten beibehalten?

    Ach Du Scheisse ... warum traut man Neulingen heutzutage eigentlich so wenig zu? Vor 30 Jahren wurde uns doch auch nicht alles vorgekaut serviert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 16:11 durch luarix.

  12. Re: Begründung falsch?

    Autor: Hotohori 14.08.17 - 16:57

    Der Witz ist ja, das der TE mit seinem Post eigentlich selbst bewiesen hat warum dieser Code bleiben muss. ;)

  13. Re: Begründung falsch?

    Autor: nikeee13 15.08.17 - 17:22

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So was hat gerade in offiziellen Implementierungen etwas zu suchen. Das ist
    > ja der einzige Witz daran. Ohne offizielle Implementierung ist das doch
    > total unlustig.

    Ja, allerdings in der Referenzimplementierung von HTCPCP, nicht von HTTP (in dessen Spezifikationen 418 nicht festgelegt ist).
    HTTP-"Referenzimplementierungen", die 418 haben, sind deshalb faktisch falsch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AEB GmbH, Singapur
  2. über Nash Direct GmbH, Ulm
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 699,00€ inkl. Versand statt 899,00€
  3. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Filmfriend: Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden
    Filmfriend
    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

    Filmfriend heißt ein Video-Streaming-Dienst speziell für deutsche Bibliothekskunden. Zunächst gibt es Filmfriend nur für Berliner Bibliotheken - Nutzer können den Dienst ohne Aufpreis verwenden.

  2. EMotion: Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden
    EMotion
    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

    Henrik Fisker plant, das nächste Elektroauto auf der CES 2018 im Januar zu zeigen. Der Fisker-EMotion soll eine Reichweite von rund 640 Kilometern haben und deutlich schneller aufgeladen werden als ein Tesla.

  3. Electronic Arts: Hunde, Katzen und Weltraumschlachten
    Electronic Arts
    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

    Gamescom 2017 Das Raumschiff von Darth Maul, dazu ein weiterer Modus für Battlefield 1 und eine tierliebe Erweiterung für Die Sims 4: Electronic Arts hat neue Inhalte für sein aktuelles und kommendes Portfolio vorgestellt.


  1. 09:02

  2. 07:49

  3. 07:23

  4. 07:06

  5. 20:53

  6. 18:40

  7. 18:25

  8. 17:52