Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei: Hundehaufen flächendeckender…

1,2 Millionen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1,2 Millionen ...

    Autor: Icestorm 11.11.18 - 09:40

    Soll das wirklich die Zukunft sein? Jeder Netzbetreiber unterhält seine eigenen Antennen?
    Wie schauts dann bei 6G aus? Teurer und nochmehr Antennenwälder.
    Die Betreiber müssen kooperieren und eine Antenneninfrastruktur gemeinsam nutzen, auch wenn die Vergabebedingungen dies verbieten.
    In anderen Länder gehts auch.

  2. Re: 1,2 Millionen ...

    Autor: crustenscharbap 11.11.18 - 10:55

    Das ist halt Deutschland. Geh mal dort hin, wo 2 Restaurants nebeneinander sind. Kaufe den Burger im Restaurant A und setz dich ins Restaurant B. Was meinst du wie schnell die da sind und du, als Kunde, richtig große Probleme bekommst.

    Ja sagen wir mal man macht es wie beim DSL. Es gibt nur ein Netz, das sich Provider anmieten können. Das wäre günstiger und Anbieter könnten die Preise nur marginal verringern. Sie würden richtig Geld machen.

    Bei 6G werden dann wohl die Reseller ihr eigene Netze aufbauen: D1, D2, O2, Drillisch, Otelo, Congstar... (Ironie off)

  3. Re: 1,2 Millionen ...

    Autor: okidoki 11.11.18 - 11:53

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll das wirklich die Zukunft sein? Jeder Netzbetreiber unterhält seine
    > eigenen Antennen?
    > Wie schauts dann bei 6G aus? Teurer und nochmehr Antennenwälder.
    > Die Betreiber müssen kooperieren und eine Antenneninfrastruktur gemeinsam
    > nutzen, auch wenn die Vergabebedingungen dies verbieten.
    > In anderen Länder gehts auch.

    Antennen gemeinsam nutzen, Netzkapazität um Faktor 3 (da drei Netze) vermindern? Aber da in den Foren das von den unzähligen Experten für Mobilfunk so geschrieben wird, muss es ja wahr sein.
    Fakt ist: Auf dem Land ohne Bewohner ist das richtig, für alles andere ist das aber eine extrem schlechte Idee.

    Was würdest Du machen, wenn kein Netz bei Dir in der Stadt verfügbar ist, da der "amtliche" Standort für Dich ungünstig liegt? Heute wechselt man einfach das Netz. Irgendein Netz versorgt mein Haus gut. Bei mir z.B. ist Vodafone indoor kaum eine Option, O2 ist optimal. Und das in der Großstadt.

  4. ..

    Autor: senf.dazu 11.11.18 - 12:14

    ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.18 12:16 durch senf.dazu.

  5. 20 Mio

    Autor: senf.dazu 11.11.18 - 12:15

    Bei 6G oder 7G ist's einfach. 20 Mio. Auf jedem Gebäude der Republik eine - ist aber billig wenn die Gebäude eh alle mit FTTB/H angeschlossen sind.. Dazu vielleicht noch ein paar auf Laternen, Pylonen oder Schildermasten - um die Verkehrswege zu bestrahlen.

    Nicht zu vergessen die 200 Mio 60Ghz WLAN/xG Antennchen in jedem Zimmer.

    Mehr Antennen als eine je Gebäude werden's übrigens nicht - auch wenn sich die Netzbetreiber nicht einig werden. Dazu müßten die Betreiber aber die Hauseigentümer zum Mitspielen bewegen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.18 12:19 durch senf.dazu.

  6. Re: 1,2 Millionen ...

    Autor: ClausWARE 12.11.18 - 17:16

    Wieso sollte eine gemeinsame Nutzung bedeuten, das nur noch 1/3 an Kapazitäten gebaut würde?
    Da wo benötigt, kann dann doch weiterhin entsprechend ausgebaut werden, nur haben dann halt alle Netze & Kunden was davon, und nicht nur 1/3.
    Und in Städten haben die anbieter doch auch kaum Probleme mit entsprechendem Ausbau, sind ja genug Kunden da, die das finanzieren. Aber in dünn besiedelten Gebieten ist es zwingend notwendig zusammen zuarbeiten, da es ohne nachweislich nicht funktioniert.

  7. Re: 1,2 Millionen ...

    Autor: mnementh 12.11.18 - 20:11

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll das wirklich die Zukunft sein? Jeder Netzbetreiber unterhält seine
    > eigenen Antennen?
    > Wie schauts dann bei 6G aus? Teurer und nochmehr Antennenwälder.
    > Die Betreiber müssen kooperieren und eine Antenneninfrastruktur gemeinsam
    > nutzen, auch wenn die Vergabebedingungen dies verbieten.
    > In anderen Länder gehts auch.
    Gab es nicht die Idee einer staatlichen Infrastrukturgesellschaft, die diskriminierungsfrei an alle vermietet?

  8. Re: 1,2 Millionen ...

    Autor: Dieselmeister 13.11.18 - 07:20

    Ja, hatten wir. Die Deutsche Post. Da gab es auch "Internet" und Telefon. Alles Staatlich. Ist prima gelaufen. Ganz toll.

    Nein, staatlich funktioniert da gar nix. Wäre der BER privat gebaut wurden, flögen dort schon seit Jahren Flugzeuge.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Wolfsburg, München, Ratingen (bei Düsseldorf), Frankfurt
  3. Abena GmbH, Zörbig
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Nissan x Opus Concept: Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
      Nissan x Opus Concept
      Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom

      Konzepte, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt, gibt es viele. Ein Akkupack von Nissan, das aus ehemaligen Akkus von Nissans Leaf besteht, sorgt dafür, dass Camper in der Wildnis nicht auf den Komfort von elektrischem Licht, kalten Getränken und WLAN verzichten müssen.

    2. Gaming-Maus: Logitechs MX518 Legendary kostet 60 Euro
      Gaming-Maus
      Logitechs MX518 Legendary kostet 60 Euro

      Logitech hat die MX518 erneut veröffentlicht. Die ikonische Gaming-Maus erhält verbesserte Technik und kostet mehr als das Original von 2005, welches auf der damals noch stattfindenden Cebit vorgestellt wurde.

    3. Microsoft: Timeline-Addon synchronisiert jetzt auch Chrome-Browserdaten
      Microsoft
      Timeline-Addon synchronisiert jetzt auch Chrome-Browserdaten

      Die Windows-Timeline hat sich bisher größtenteils auf Microsoft-Dienste beschränkt. Auf Anraten der Windows-Community bringt das Unternehmen die Synchronisation als Erweiterung für Googles Browser Chrome, der momentan als marktführend gilt. Weitere Software soll folgen.


    1. 11:45

    2. 11:40

    3. 11:30

    4. 11:20

    5. 11:10

    6. 10:55

    7. 10:40

    8. 10:32