Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei: Hundehaufen flächendeckender…
  6. Thema

Nationalistisch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nationalistisch

    Autor: franzropen 10.11.18 - 22:06

    Man kann es drehen und wenden wie man will, die Bild konstruiert hier wieder ein "die" gegen "uns".
    Seit Reichelt dran ist gehts wieder zurück in die 50er bis 70er

  2. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: janoP 10.11.18 - 22:16

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janoP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Da der Huawei-Konzern seinen Hauptsitz in China hat, ist es vollkommen
    > korrekt und neutral den viel geläufigeren Begriff "Chinesen" als Synonym
    > für ebendiesen Konzern zu verwenden. Dieser deutet darauf hin, dass
    > Chinesen (in Gestalt des Huawei-Konzerns) eben dieses Bild von Berlin
    > vermitteln.
    >
    > Wenn in ausländischen Medien über die Bild-Zeitung berichtet wird, dann
    > liest man auch gerne "major German newspaper", die FAZ ist damit in den
    > meisten Fällen allerdings nicht gemeint.

    „Chinesischer Konzern“ wäre auch noch durchaus in Ordnung gewesen (wenn auch überflüssig, weil Huawei ein extrem bekannter Markenname ist).

    > Hier wird versucht etwas reinzuintepretieren um einen Anlass für Empörung
    > zu schaffen. Es wird das gelesen, was man möchte, nicht das, was
    > geschrieben steht.

    Nein, es wird das Gehirn benutzt und die Absicht hinter der Formulierung erkannt. Es ist kein Geheimnis, dass die Bild-Zeitung versucht, Skandale zu erzeugen, wo keine sind. Sie versucht einfache Gemüter anzusprechen, die gerne in einfachen Gruppen denken, von denen manche Freund, und manche Feind sind. Die Gegenüberstellung von Chinesen und Berlinern ist gefundenes Fressen, um sich über eine Gruppe von anderen Menschen aufzuregen. Die Bild-Redaktion weiß dass, denn im Gegensatz zu ihren Lesern ist sie nicht dumm, und benutzt es gezielt um deren Absatz zu steigern.

    Ich kann mir nicht vorstellen, wie man das nicht erkennen kann. Das ist ja auch kein neues Schema, das macht die Bild mit jedem gottverdammten Artikel. Dabei sind sie nicht immer nationalistisch, es gibt auch andere „die“s, über die das „wir” sich aufregen kann.

    Diese Intention vonseiten der Bild-Redaktion ist also kein absichtliches Hineininterpretieren gewollter Incorrectness, sondern anhand des bekannten Musters bei Bild und ein wenig Wissen um den Medien-Markt die plausibelste Schlussfolgerung.

    > Nachtrag: Ganz subjektiv finde ich es übrigens nicht schön, wenn irgendein
    > Konzern meint die Hauptstadt Deutschlands als "Hundeklo" darzustellen. Das
    > ist wider den guten Geschmack und gehört sich nicht.

    Das ist natürlich eine sehr berechtigte Meinung. Ich persönlich sehe das mit Humor, aber dazu kann ich andere Leute nicht zwingen.

    Trotzdem ist die Bild-Überschrift super reißerisch und verallgemeinernd, und das auf einer nationalistischen Ebene. Gegen einen sachlichen Artikel, der das Werbeplakat kritisiert, würde ich nichts sagen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.18 22:23 durch janoP.

  3. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: mnementh 11.11.18 - 00:50

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachtrag: Ganz subjektiv finde ich es übrigens nicht schön, wenn irgendein
    > Konzern meint die Hauptstadt Deutschlands als "Hundeklo" darzustellen. Das
    > ist wider den guten Geschmack und gehört sich nicht.
    Erinnerst Du Dich noch an diese Werbung?
    https://www.horizont.net/news/media/9/Sixt-zieht-die-FDP-durch-den-Kakao-82562-detailnp.jpeg

    Ich nehme an, die Schlagzeile 'Deutsche verhöhnen die FDP' war damals in der Bild.

    Als ich in München war, las ich folgende Werbung:

    https://www.emaz.de/var/emaz/storage/images/media/images/so-gesehen/kochen-ist-fuer-preussen/3201-1-ger-DE/Kochen-ist-fuer-Preussen.png

    Als "Preuße" fand ich das interessant, bei uns wirbt die gleiche Firma anders. :-)

    Werbung ist halt manchmal augenzwinkernd fies. Ich kann nichts verwerfliches darin erkennen. Und die Nationalität hat nun wirklich so ganz und gar nichts damit zu tun.

  4. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: quineloe 11.11.18 - 01:21

    Ach, und ich dachte immer Huawei klingt irgendwie Bayrisch. Die sitzen doch auch im bayrischen Weilheim.

  5. Re: Nationalistisch

    Autor: p4m 11.11.18 - 04:53

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann es drehen und wenden wie man will, die Bild konstruiert hier
    > wieder ein "die" gegen "uns".
    > Seit Reichelt dran ist gehts wieder zurück in die 50er bis 70er

    Dieses "die" steht allerdings nirgendwo. Ebenso wie Amerikaner gerne Fast Food essen, wird es trotzdessen genug geben, die sich damit nicht identifizieren können. Ebenso wie die "Schalker" nicht alle Fans des Fußballvereins sind. "Die Bayern" sind ebenfalls mehr als nur Fans des Münchener Vereins. Ich denke, man erkennt das Sprachmuster.

    Die 50er bis 70er Jahre haben jedoch meiner Meinung nach wenig mit der Schlagzeile einer dt. Boulevardzeitung im 21. Jahrhundert, da müsstest Du bitte genauer die Beweggründe der Bild-Redakteure erläutern.

  6. Re: Nationalistisch

    Autor: Vash 11.11.18 - 07:02

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lennartc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Und da Huawei ein chinesischer Konzern ist, ist es nicht falsch in diesem
    > Kontext von "Chinesen" zu sprechen. Ebenso wie es bei GM nicht falsch ist
    > von "Amerikanern" oder bei Siemens von "Deutschen" zu schreiben.

    Da ich Einblick habe wer bei Siemens so arbeitet (selbst als externer dort beschäftigt): Deutscher Konzern, ja, Deutsche Mitarbeiter auch, aber auch sehr viele aus und in anderen Ländern dieser Welt beheimatet. Also wäre rein faktisch falsch Siemens Mitarbeitern pauschal zu unterstellen sie wären Deutsch.

    Vermutlich ist das bei den meisten international agierenden Konzernen so. Verständlich dass jede Aktion auf das Herkunftsland des jeweiligen Konzerns zurückfällt. Daraus irgendwelche Schlüsse zu ziehen ist jedoch recht vermessen. Firmen haben in der Regel finanzielle Gewinnabsichten und scheren sich recht wenig um Nationalitäten (mit Ausnahme von Produktlokalisierung) solange man eine gemeinsame Sprache spricht (idr Englisch) .

  7. Re: Nationalistisch

    Autor: serra.avatar 11.11.18 - 07:59

    das ist aber weder dumm noch nationalistisch das ist einfach nur BILD! Was erwartest du von da ?
    Man hat ein Image zu pflegen ... damit die Zielgruppe zufrieden ist ... BILD leitet sich schließlich nicht von Bildung ab.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  8. Re: Nationalistisch

    Autor: Potrimpo 11.11.18 - 09:05

    Relevant finde ich den Begriff "Chinesen" in diesem Zusammenhang überhaupt nicht.

    Die PR-Abteilung Huawei-Deutschland besteht ausschließlich aus Deutschen.

  9. Re: Nationalistisch

    Autor: exxo 11.11.18 - 09:08

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lennartc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die Sorgfaltspflicht obliegt dem Mutterkonzern. Ebenso wie sich die
    > chinesische Regierung bestimmte Werbung/Inhalte verbittet, ist es durchaus
    > legitim von einem in Deutschland agierenden, anderswo sitzenden Konzern zu
    > erwarten, dass er die Hauptstadt des Geschäftspartnerlandes nicht als
    > "vollgeschissen" hinstellt.

    Auch du hast die Kampagne falsch verstanden. Die Aufregung lohnt nicht

    Huawei stellt Berlin nicht als Hauptstadt des Hundekot hin, sondern fragt ob wir lieber mehr Antennen als Hundehaufen haben wollen...

    Da für 5G sehr viele Antennen benötigt werden, reicht es nicht aus pro Hundehaufen eine Antenne aufzustellen.

    Dafür findest du zu wenig Hundescheisse in Berlin ;)

  10. Re: Nationalistisch

    Autor: Potrimpo 11.11.18 - 09:10

    Korrekt wäre gewesen (wenn man die Werbung kritisieren wollte):

    "Die deutsche PR-Abteilung des chinesischen Technologiekonzerns Huawei hat sich geschmacklose Werbung ausgedacht"

    BILD macht daraus: "Chinesen verhöhnen Berlin als Häufchen-Stadt"

    Jetzt verstanden?


    P.S.: Zumal die chinesische Regierung das deutsche Parlament gerade kritisiert.

    P.P.S.: Vermutlich kennt kein einziger Chinese diese Werbung in Deutschland. Wie gesagt, die PR-Abteilung Huawei-Deutschland besteht ausschließlich aus Deutschen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.18 09:15 durch Potrimpo.

  11. Re: Nationalistisch

    Autor: Niaxa 11.11.18 - 09:41

    Klar kennt das Dank Internetsperren wahrscheinlich keiner xD. Das wäre doch ne super Gegenaktion. Nur wer traut sich jetzt die Plakate in Peking aufzustellen?

    Aufschrift: wer kommt weiter... DE mit Edge oder China mit 5G" oder so was. Mal schauen wer DAS dann noch lustig finden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.18 09:46 durch Niaxa.

  12. Re: Nationalistisch

    Autor: nasenweis 11.11.18 - 10:12

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ui soweit sind wir schon gekommen mit der falschen political correctness.
    > Alles wird auf die Goldwaage gelegt und irgendwie steckt ja überall immer
    > etwas verwerfliches. In China ist ein Sack Reis umgefallen.

    Uh. Das ist aber blanker Reissismus den du da so von dir gibst ;-)

  13. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: nasenweis 11.11.18 - 10:18

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > p4m schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachtrag: Ganz subjektiv finde ich es übrigens nicht schön, wenn
    > irgendein
    > > Konzern meint die Hauptstadt Deutschlands als "Hundeklo" darzustellen.
    > Das
    > > ist wider den guten Geschmack und gehört sich nicht.
    > Erinnerst Du Dich noch an diese Werbung?
    > www.horizont.net
    >
    > Ich nehme an, die Schlagzeile 'Deutsche verhöhnen die FDP' war damals in
    > der Bild.
    >
    > Als ich in München war, las ich folgende Werbung:
    >
    > www.emaz.de
    >
    > Als "Preuße" fand ich das interessant, bei uns wirbt die gleiche Firma
    > anders. :-)
    >
    > Werbung ist halt manchmal augenzwinkernd fies. Ich kann nichts
    > verwerfliches darin erkennen. Und die Nationalität hat nun wirklich so ganz
    > und gar nichts damit zu tun.

    Vor allem wen eine Firma werbung mit "Preusen" macht, hat sie es die Bayern nicht verstanden.
    Ein "Preis" hat nämlich mit einem "Preusen" gar nichts zu tun.

  14. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: ratti 11.11.18 - 12:12

    Wie immer greift die alte Methode: Dreh es um — ist es dann immer noch OK?

    Deutsche Telekom wirbt: „Mit uns hat man immer Empfang — selbst im Londoner Nebel!“
    Englische Sun titelt: „Die Krauts werden schon wieder frech!“

    Wie würden wir das wegsortieren?

    Also ich ja em ehesten so: Vielleicht war der Spruch so halb witzig, die Antwort ist es definitiv nicht, und hier haben ein paar Engländer wohl mal wieder ein Problem damit, dass sie den 2. Weltkrieg zwar gewonnen haben, danach aber vom Weltreich zum Brexitland abgesemmelt sind. Seitdem kommen immer wieder so komische Schlagzeilen in der Boulevardpresse, die man am besten ignoriert.

    Die Käseblätter der Welt nehmen sich da nix. Man bedient die Unterschicht, die es im Leben nicht weiter gebracht hat als bis zum Lokalpatriotismus.

  15. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: Justin Hawkins 11.11.18 - 12:32

    Wenn das Gehirn benutzt wird, dann gehört aber auch mal überlegt, warum Golem.de den Kommentar der Bild gleich als Nationalistisch bewertet.

  16. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: janoP 11.11.18 - 14:22

    Justin Hawkins schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Gehirn benutzt wird, dann gehört aber auch mal überlegt, warum
    > Golem.de den Kommentar der Bild gleich als Nationalistisch bewertet.

    Vermutlich, weil die Überschrift des Kommentars, wie ich gerade dargelegt habe, sehr warhscheinlich nationalistisch ist.

    Aber solche Bewertungen sind natürlich immer mit Vorsicht zu genießen, und man sollte immer genau hinterfragen, ob man diese Einschätzung teilt. Ich tu das.

  17. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: Yash 11.11.18 - 22:01

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da der Huawei-Konzern seinen Hauptsitz in China hat, ist es vollkommen
    > korrekt und neutral den viel geläufigeren Begriff "Chinesen" als Synonym
    > für ebendiesen Konzern zu verwenden. Dieser deutet darauf hin, dass
    > Chinesen (in Gestalt des Huawei-Konzerns) eben dieses Bild von Berlin
    > vermitteln.
    Nein, es ist nicht korrekt und neutral Huawei als die Chinesen zu bezeichnen. Weder arbeiten in dem Konzern nur Chinesen, noch hat der Konzern etwas mit den restlichen Chinesen zu tun.

    > Wenn in ausländischen Medien über die Bild-Zeitung berichtet wird, dann
    > liest man auch gerne "major German newspaper", die FAZ ist damit in den
    > meisten Fällen allerdings nicht gemeint.
    Die FAZ ist auch nicht mal annäherned an der Auflagenstärke der Bildzeitung dran. Die Bild ist mit sehr großem Abstand die stärkste Zeitung in Deutschland. Die Aussage "major german newspaper" ist völlig korrekt.

    > Hier wird versucht etwas reinzuintepretieren um einen Anlass für Empörung
    > zu schaffen. Es wird das gelesen, was man möchte, nicht das, was
    > geschrieben steht.
    Es steht geschrieben "Chinesen verhöhnen Berlin". Wie oft soll man in dem Thread noch schreiben, dass "Chinesen" einfach nicht richtig ist. Da wird nichts reininterpretiert, zumindest nicht von denen, die die Aussage kritisieren. Eher von denjenigen, die aus einer frechen Werbekampagne einen nationalen/nationalistischen Konflikt machen und aus einer Werbung für Huawei / 5G irgendwas mit Nationen draus machen.

    Viel besser wären doch folgende Aussagen gewesen:
    Huawei verhöhnt Berlin
    Handyhersteller verhöhnt Berlin
    Technologiekonzern verhöhnt Berlin

  18. Re: Wieso ist das „falsche politische Correctness“?

    Autor: Niaxa 11.11.18 - 22:53

    Viel besser wäre meiner Meinung nach immer noch eine Gegenaktion in Peking, mit dem Slogan: " wer surft weiter... Deutschland mit Edge, oder China mit 5G. Freiheit usw." Wäre gespannt auf die Reaktion. Bestimmt absolut differenziert und Neutral. Aber weil's Deutschland ist scheißt man sich halt ein bis zum Stehkragen. Bis auf wenn man von den Türken redet oder den Russen, oder den Amis. Wie schon Mal geschrieben... Hier sucht sich jeder eben seine Feindbilder frei nach Gemütszustand aus.

    Wenn Daimler Tesla in den Usa verhöhnen würde, würde man auch von den Deutschen sprechen. So wie man im CL Finale Bayern vs. Dortmund in der Zeitung ebenfalls schrieb "Die Deutschen kommen". Ging uns deutschen irgendwie ziemlich am Arsch vorbei. Haben sogar darüber schmunzeln können. Einfach weil wir uns weder mit Nazis identifizieren, noch fucking Rechtsprobleme in diesem Land sehen (von der Mehrzahl Mal gesehen), noch sehen wir dank weitreichenderem Hirnumfang als eben nur 3 cm Matsch, nicht in jeder Kleinigkeit ein Nationalistischen oder Radikales Statement. Und wir lieben unser Vaterland. Stell sich das Mal einer vor. Ganz ohne Rechts zu sein. Leck mich Mal einer das ist ja fast nicht zu glauben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.18 22:56 durch Niaxa.

  19. Re: Nationalistisch

    Autor: ip_toux 12.11.18 - 16:04

    Die Deutsche Gesellschaft ist völlig übersensibelisiert bei dem Thema. Vor 15 Jahren konnte man als Bürger dieses Landes noch sagen dass man gegen Kriminelle Einwandererung ist, dann war dass Gut, würde akzeptiert und Tolleriert, heute ist man sobald man den gleichen Satz schreibt, entweder ein "Natzi" oder "rechtes Pack". Wenn früher ein Bürger mit rechter Gesinnung etwas geäußert hat, hat man ihn entweder nicht beachtet oder als "Spinner" gesehen, ggf wurde eine Anzeige gestellt und fertig war die sache. Heute..... gibt es erst mal 20 Kundgebungen und Demonstrationen, hetzte in den Medien (beide seiten (links/rechts)) usw. Es wird mittlerweile jedes Wort auf die Waage gelegt, völlig übertrieben. Nach dem 2. Weltkrieg hatten wir Gast bzw. Fremdarbeiter bei uns, die unser Land mit aufgebaut haben, ich bin wirklich dankbar darüber, als ich dies jemandem letztes mal erklärt habe, schaute dieser mich schief an und fragte mich ob ich rechts sei, auf die Frage warum? Sagte er "wegen dem Wort Fremdarbeiter" wo ich mir dachte... dieses Wort war früher gang und gäbe und keiner hat sich daran gestört. Warum plötzlich heute? Zumal der gesamte Kontext in dem dieses Wort gefallen war, sich auf ein Historisches Ereignis bezog.

  20. Re: Nationalistisch

    Autor: quineloe 12.11.18 - 16:19

    Dra Chanasan mat dam Mabaltalafan
    saßan aaf da Straßa and anstagramtan was
    da kam das Bald-Schmarblatt fragt was as dann das
    dra Chanasan mat dam Mabaltalafan.

    Ist das Lied eigentlich noch PC?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH, Tübingen
  3. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  4. DOMCURA AG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
      Bundesarbeitsgericht
      Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

      Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung seines Besitzes muss Amazon hinnehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

    2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
      MBBF
      LTE wird der Basislayer von 5G

      Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

    3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
      Fallout 76
      Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

      Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


    1. 19:49

    2. 19:01

    3. 18:44

    4. 17:09

    5. 16:20

    6. 16:15

    7. 16:04

    8. 15:49