Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei: Telekom zeigt vier 5G…

Derzeit unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Derzeit unnötig

    Autor: Allandor 12.10.17 - 15:12

    Flächendeckendes 3G wäre schon hilfreich, das auch performant bleibt.
    Ich möchte mich nicht der Zukunft verschließen, aber aktuell ist die Technik fast nutzlos wenn man nicht mal bei 3G volle Geschwindigkeit zusichern kann.
    Klar können dann mehr Teilnehmer in extrem langsamer Geschwindigkeit surfen (mag durchaus auch mal schnell gehen) aber ändert nichts daran das die Geschwindigkeitsversprechen immer noch fernab jeglicher Realität sind.
    Und die Flatrates sind auch noch unter aller Sau, besonders bei solchen versprochenen Geschwindigkeiten müsste man langsam mal über 100GB gehen, sonst macht es nicht wirklich sinn wenn man nach 30s gedrosselt wird weil man ein eben gemachtes 4k video hoch lädt.

  2. Du hast mobilfunk verstanden?

    Autor: Pecker 12.10.17 - 16:24

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flächendeckendes 3G wäre schon hilfreich, das auch performant bleibt.
    > Ich möchte mich nicht der Zukunft verschließen, aber aktuell ist die
    > Technik fast nutzlos wenn man nicht mal bei 3G volle Geschwindigkeit
    > zusichern kann.
    > Klar können dann mehr Teilnehmer in extrem langsamer Geschwindigkeit surfen
    > (mag durchaus auch mal schnell gehen) aber ändert nichts daran das die
    > Geschwindigkeitsversprechen immer noch fernab jeglicher Realität sind.
    > Und die Flatrates sind auch noch unter aller Sau, besonders bei solchen
    > versprochenen Geschwindigkeiten müsste man langsam mal über 100GB gehen,
    > sonst macht es nicht wirklich sinn wenn man nach 30s gedrosselt wird weil
    > man ein eben gemachtes 4k video hoch lädt.

    Also ich habe LTE und erziele damit meistens deutlich über 10 Mbit/s. Das reicht gut aus. 100GB sind mit Stream On theoretisch auch möglich. Da Mobilfunk ein Shared Medium ist, kann es nur gut sein, wenn die Geschwindigkeiten pro Funkzelle deutlich hoch gehen.
    Mit 5G werden dann eben solche Optionen wie Stream On wieder fallen und man wird wirklich echte Flatrates anbieten können, zumindest im 5G Netz. Das muss man anfangs aber auch bezahlen wollen.

  3. Re: Du hast mobilfunk verstanden?

    Autor: Allandor 12.10.17 - 18:21

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Flächendeckendes 3G wäre schon hilfreich, das auch performant bleibt.
    > > Ich möchte mich nicht der Zukunft verschließen, aber aktuell ist die
    > > Technik fast nutzlos wenn man nicht mal bei 3G volle Geschwindigkeit
    > > zusichern kann.
    > > Klar können dann mehr Teilnehmer in extrem langsamer Geschwindigkeit
    > surfen
    > > (mag durchaus auch mal schnell gehen) aber ändert nichts daran das die
    > > Geschwindigkeitsversprechen immer noch fernab jeglicher Realität sind.
    > > Und die Flatrates sind auch noch unter aller Sau, besonders bei solchen
    > > versprochenen Geschwindigkeiten müsste man langsam mal über 100GB gehen,
    > > sonst macht es nicht wirklich sinn wenn man nach 30s gedrosselt wird
    > weil
    > > man ein eben gemachtes 4k video hoch lädt.
    >
    > Also ich habe LTE und erziele damit meistens deutlich über 10 Mbit/s. Das
    > reicht gut aus. 100GB sind mit Stream On theoretisch auch möglich. Da
    > Mobilfunk ein Shared Medium ist, kann es nur gut sein, wenn die
    > Geschwindigkeiten pro Funkzelle deutlich hoch gehen.
    > Mit 5G werden dann eben solche Optionen wie Stream On wieder fallen und man
    > wird wirklich echte Flatrates anbieten können, zumindest im 5G Netz. Das
    > muss man anfangs aber auch bezahlen wollen.

    Schon 3g sollte 10mbit erreichen können. LTE sollte eher in Richtung vdsl gehen.
    Das problem bei der 5g abdeckung ist ja, das man dann noch mehr lasten benötigt. Wenn sie nicht mal 3g Geschwindigkeit flächendeckend hin bekommen, wie soll das dann mit noch mehr Masten und 5g klappen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20