1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyperloop TT: Die französische…

"fehlt ihr noch die Inneneinrichtung"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "fehlt ihr noch die Inneneinrichtung"

    Autor: JohnDoeJersey 28.02.19 - 15:23

    Wohl leicht euphemistisch ausgedrückt, das klingt so als würden da nur noch die Polsterbezüge und Leselampen fehlen. Das Ding ist (bzw. war zumindest zum Zeitpunkt der Vorstellung) eine komplett leere Röhre, da fehlen insbesondere auch sämtliche technischen Systeme, die in einer Kapsel, die Passagiere durch ein Hochvakuum befördern soll, nicht ganz unwichtig (und vor allem nicht einfach zu bauen) sind.

    Ich glaube auch nicht, dass sich in den vier Monaten seit damals da allzuviel dran geändert hat. Das letzte was ich gehört habe ist, dass Ingenieure (bzw. Studenten), die sich gemeldet hatten, um Teilsysteme zu entwerfen (das ist nämlich Teil des "Geschäftsmodells" von HyperloopTT, die ganze Entwicklungsarbeit durch unbezahlte "Praktikanten" und Freiwillige machen zu lassen), sich beklagten, dass es nichtmal möglich wäre, von HyperloopTT ordentliche Pflichtenhefte o.ä. zu bekommen, in denen drinstehen würde, welche Spezifikationen das Teilsystem zu erfüllen hat (nichtmal so einfache Dinge wie der zur Verfügung stehende Platz für das System oder so). Stattdessen werde primär über Marketingstrategien etc. diskutiert. Als Investor würde ich einen Riesenbogen um den Laden machen, aber leider hat man aktuell den Eindruck, man bräuchte nur "Hyperloop" zu sagen, und schon setzt bei vielen der gesunde Menschenverstand aus (oder man geht gleich dazu über, Kritiker zu diffamieren, wenn sie auf offensichtliche technische oder physikalische Probleme hinweisen, siehe z.B. auch das "Waterseer"-Projekt, die jeden, der es gewagt hat, auf die thermodynamische Unmöglichkeit der Umsetzung hinzuweisen, pauschal als Hater, Misogynisten und Rassisten (darunter geht es ja schon garnicht mehr) bezeichnet haben, der den armen benachteiligten Frauen in Schwarzafrika kein sauberes Trinkwasser gönnt).

  2. Waterseer

    Autor: HabeHandy 02.03.19 - 12:01

    Die Versprechen von Waterseer sind in etwa gleich die Hersteller von Bautrocknern in ihren Spezifikationen angeben, daher wird nichts unmögliches versprochen.

    Waterseer >23L/24h bei 30°C und 80% r. F (365W) ~15,87W/L
    Bautrockner Climia CTK 600 57,7L/24h bei 30 °C / 80 r. F. l/Tag (820W) ~14,14W/L

    Wer glaubt das man auch bei 0% Luftfeuchtigkeit wasser gewinnen kann ist einfach nur dumm, allerdings ist es Betrug einen gewöhnlichen Bautrockner als Gerät zur Wasserversorgung zu verkaufen.

  3. Re: Waterseer

    Autor: JohnDoeJersey 02.03.19 - 17:29

    Ja, das ist die Version, die sie JETZT verkaufen, nachdem sie dann doch irgendwann mal hart mit der physikalischen Realität kollidiert sind.

    Ursprünglich war die Rede von einem Gerät, dass 37l/Tag produzieren sollte, ohne dabei Strom zu verbrauchen, weil sie den Temperaturunterschied zwischen Luft und Boden (in zwei Metern Tiefe oder so, die Kondensationskammer sollte unterirdisch sein) nutzen würden. Die Präsentation von damals gibt es noch, https://player.vimeo.com/video/182748120

    Der Knackpunkt ist nicht, dass man kein Wasser aus der Luft kondensieren könnte, sondern die Behauptung "the sides of the underground chamber will always be cooler than the air", die schlicht und einfach nicht stimmt. Erstmal schonmal in vielen Regionen sowieso nicht rund um die Uhr, da die Luft gerade in wasserarmen Regionen (Wüsten, Halbwüsten) mangels Wolkendecke nachts recht schnell kalt wird, zweitens erwärmt der Betrieb den umgebenden Boden sehr schnell, und die Wärmeenergie kann nirgendwo hin, da Erdboden eine relativ schlechte Wärmeleitfähigkeit hat. Wenn man 1kg Wasserdampf zu ca. 1l flüssigem Wasser kondensieren will, muss man halt im GÜNSTIGSTEN Fall mindestens 2257kJ Energie irgendwohin abführen, da gibt es nunmal keinen Trick, wie man das vermeiden könnte. Mit Dampf als Arbeitsmedium arbeitende Kraftwerke haben ihre Kühltürme auch nicht zum Spaß.

    Übrigens passt deine Rechnung mit den W/l nicht bzw. macht keinen Sinn. Watt ist eine Einheit für Leistung, nicht für Energie. Da die Mengenangabe sich auf 24h bezieht musst du rechnen 365W*24h/23l = 380Wh/l, und um Joule zu erhalten musst du noch mal 3600 nehmen (1J=1Ws), also ca. 1,37MJ/l. Für diesen Energieaufwand kannst du das Wasser aus hunderten Kilometer Entfernung per Tanklastwagen rankarren (ein großer Tanker fasst um die 40.000l, macht 54.800MJ, das entspricht ca. 1580l Diesel, damit schaffst du selbst auf nicht asphaltierten Straßen eine ordentliche Strecke). Und ein Luftentfeuchter verbraucht den gleichen Strom, egal ob er unter optimalen oder weniger optimalen Bedingungen bezüglich Luftfeuchte und -temperatur läuft, nur die Ausbeute geht unter schlechteren Bedingungen drastisch runter, wodurch das Verhältnis nochmal um mindestens eine Größenordnung ungünstiger wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.19 17:34 durch JohnDoeJersey.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-92%) 0,75€
  3. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00