1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyperloop TT: Die französische…

Realität vs Visualisierung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realität vs Visualisierung

    Autor: gaelic 28.02.19 - 16:09

    Allein schon wie unterschiedlich hier die Realität aussieht und wie es die Visualisierung zeigt, muss einen stutzig machen.

    Realität: Röhre aus Stahl (?) ähnlich einer Pipeline
    Visualisierung:
    transparente Röhre
    die Röhren sind Netzwerkförmig angelegt
    Fenster in der "Kapsel" (wozu, siehe Realität)

    Und da wollen wir noch gar nicht von den physikalischen Schwierigkeiten anfangen.

    Einen größeren Hoax hat es wirklich noch nicht gegeben.

  2. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: Dwalinn 28.02.19 - 16:49

    Es hat schon viele und größere Hoax gegeben. Und eine teststrecke muss ja nicht schön sein sondern nur funktionieren.
    Hyperloop wird schon kommen, es wird dann nichts mehr mit Musk Idee zu tun haben aber das ist den Leuten egal Hauptsache man kann Musk feiern.

  3. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: Kay_Ahnung 28.02.19 - 18:05

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein schon wie unterschiedlich hier die Realität aussieht und wie es die
    > Visualisierung zeigt, muss einen stutzig machen.
    >
    > Realität: Röhre aus Stahl (?) ähnlich einer Pipeline
    > Visualisierung:
    > transparente Röhre
    > die Röhren sind Netzwerkförmig angelegt
    > Fenster in der "Kapsel" (wozu, siehe Realität)
    >
    > Und da wollen wir noch gar nicht von den physikalischen Schwierigkeiten
    > anfangen.
    >
    > Einen größeren Hoax hat es wirklich noch nicht gegeben.

    Darf ich fragen wo du das gesehen hast? Ich hab bisher noch bei keinem Hyperloop System von so etwas gehört. Das ganze wäre auch blödsinnig:

    1. Es wäre vermutlich viel zu teuer
    2. Es wäre weniger Stabil als Stahl
    3. Man würde bei 1200 kmh nicht viel sehen

    Was die Fenster angeht so gibts da die selben Probleme die einzigen "Fenster" die geplant waren waren einfach Bildschirme/Touchscreens.

  4. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: spitfire_ch 28.02.19 - 19:43

    > Darf ich fragen wo du das gesehen hast? Ich hab bisher noch bei keinem
    > Hyperloop System von so etwas gehört. Das ganze wäre auch blödsinnig:
    >
    Scrolle im Artikel ganz nach unten. Das Titelbild des Videos könnte schon den Eindruck vermitteln, es handle sich um eine transparente Röhre. Im Video selbst wird dann allerdings klar, dass die Insassen was anderes zu Gesicht bekommen als die Aussenwelt.

  5. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: ufo70 01.03.19 - 09:45

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein schon wie unterschiedlich hier die Realität aussieht und wie es die
    > Visualisierung zeigt, muss einen stutzig machen.
    >
    > Realität: Röhre aus Stahl (?) ähnlich einer Pipeline
    > Visualisierung:
    > transparente Röhre
    > die Röhren sind Netzwerkförmig angelegt
    > Fenster in der "Kapsel" (wozu, siehe Realität)

    Gut erkannt.
    Allerdings sehe ich das Ganze rein technisch als grundsätzlich möglich an. In der Praxis wird es so etwas aber kaum geben, dafür sind die (Trassen)Kosten viel zu hoch.

    Man darf nicht vergessen, dass man die Passagiere jederzeit überall auf der Strecke in kürzester Zeit evakuieren können muss. Denn niemand möchte in einer Stahlröhre gefangen sein, wenn der Zug schmorend liegenbleibt.

  6. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: NeoTiger 01.03.19 - 10:25

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Es wäre vermutlich viel zu teuer
    Das stimmt wohl.

    > 2. Es wäre weniger Stabil als Stahl
    Ist eher irrelevant, da die Röhre selbst wenig Kräften außer dem atmosphärischen Druck von außen ausgesetzt ist und anders als z.B. ein Flugzeugrumpf die Dicke nur eine Frage der Baukosten aber nicht Betriebskosten ist.

    > 3. Man würde bei 1200 kmh nicht viel sehen
    Mit der Argumentation könnte man auch die Fenster in Flugzeugen weglassen, was alle Flugzeug-Ingenieure begeistert aufjubeln lässt. Fenster wären aber das beste Mittel den Insassen die Klaustrophobie zu nehmen.

    Außerdem würde eine Hyperloop Röhre aller wahrscheinlichkeit nach auf Stelzen stehen (damit sie den übrigen Verkehr, Landwirtschaft und Tiere nicht behindert). Auß einer erhöhter Position heraus hat man nicht mehr so sehr das Gefühl, dass alles nur an einem unscharf vorbeifliegt.

  7. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: HabeHandy 02.03.19 - 15:59

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf nicht vergessen, dass man die Passagiere jederzeit überall auf der
    > Strecke in kürzester Zeit evakuieren können muss. Denn niemand möchte in
    > einer Stahlröhre gefangen sein, wenn der Zug schmorend liegenbleibt.

    Eine Glasscheibe die den Druck standhält wäre recht dick und daher nur schwer zu zerschneiden. Eine Stahlröhre würde man recht einfach mit einen Schneidbrenner oder Winkeltrennschleifer öffnen können. Beim Fahrzeug würden Fenster zusätzlich das Gewicht erhöhen und somit den Energieverbrauch.

  8. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: Wurzelgnom 02.03.19 - 17:15

    Hmmm, die ISS hat Fenster das Shuttle hatte Fenster, es gibt U-Boote mit Fenster. ;-)
    Aber wozu eigentlich, ein Flachbildschirm reicht doch und in der U-Bahn kann man auch nur den Bahnhof sehen...oder die Tunnelwand mit Kabel.
    Hauptsache trollen.

  9. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: ufo70 03.03.19 - 12:56

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Stahlröhre würde man recht einfach mit einen
    > Schneidbrenner oder Winkeltrennschleifer öffnen können.

    Ich glaube nicht, dass man im Notfall immer die Zeit hat auf schweres Gerät zu warten, welches einen irgendwann freischneidet.
    Jeder Tunnel hat alle paar Meter Fluchttunnel, ähnlich müssen Passagiere sich jederzeit selbst aus der Röhre retten können, was z.B. an der kompletten Trasse entlang Laufstege mit Abstiegen erfordert, was die Kosten weiter erhöht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  3. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  4. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xenothreat: Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite
Xenothreat
Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite

Das Xenothreat-Event in Star Citizen ist vorbei. Es bescherte einer tollen Community grandiose Raumschlachten - wenn es denn funktionierte.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. Cloud Imperium Games Der nächste Patch setzt Fortschritt in Star Citizen zurück
  2. Chris Roberts' Vision Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
  3. Weltraumsimulation Star Citizen Alpha 3.13 bringt Schiff-zu-Schiff-Docking

Bundestagswahl: Alle wollen IT-Sicherheit, aber jeder anders
Bundestagswahl
Alle wollen IT-Sicherheit, aber jeder anders

Dass IT-Sicherheit wichtig ist, haben alle Parteien erkannt. Doch um die digitale Welt sicherer zu machen, haben sie unterschiedliche Ideen.
Eine Analyse von Anna Biselli

  1. Bundestagswahl Parteien müssen ihre IT-Sicherheit stärken
  2. IDOR-Sicherheitslücke Fewo-Direkt ermöglichte Einblick in fremde Rechnungen
  3. Sicherheitsforscher warnen Mehr als 150 Fake-Apps nehmen Krypto-Trader ins Visier

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer