1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyperloop TT: Die französische…

Realität vs Visualisierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realität vs Visualisierung

    Autor: gaelic 28.02.19 - 16:09

    Allein schon wie unterschiedlich hier die Realität aussieht und wie es die Visualisierung zeigt, muss einen stutzig machen.

    Realität: Röhre aus Stahl (?) ähnlich einer Pipeline
    Visualisierung:
    transparente Röhre
    die Röhren sind Netzwerkförmig angelegt
    Fenster in der "Kapsel" (wozu, siehe Realität)

    Und da wollen wir noch gar nicht von den physikalischen Schwierigkeiten anfangen.

    Einen größeren Hoax hat es wirklich noch nicht gegeben.

  2. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: Dwalinn 28.02.19 - 16:49

    Es hat schon viele und größere Hoax gegeben. Und eine teststrecke muss ja nicht schön sein sondern nur funktionieren.
    Hyperloop wird schon kommen, es wird dann nichts mehr mit Musk Idee zu tun haben aber das ist den Leuten egal Hauptsache man kann Musk feiern.

  3. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: Kay_Ahnung 28.02.19 - 18:05

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein schon wie unterschiedlich hier die Realität aussieht und wie es die
    > Visualisierung zeigt, muss einen stutzig machen.
    >
    > Realität: Röhre aus Stahl (?) ähnlich einer Pipeline
    > Visualisierung:
    > transparente Röhre
    > die Röhren sind Netzwerkförmig angelegt
    > Fenster in der "Kapsel" (wozu, siehe Realität)
    >
    > Und da wollen wir noch gar nicht von den physikalischen Schwierigkeiten
    > anfangen.
    >
    > Einen größeren Hoax hat es wirklich noch nicht gegeben.

    Darf ich fragen wo du das gesehen hast? Ich hab bisher noch bei keinem Hyperloop System von so etwas gehört. Das ganze wäre auch blödsinnig:

    1. Es wäre vermutlich viel zu teuer
    2. Es wäre weniger Stabil als Stahl
    3. Man würde bei 1200 kmh nicht viel sehen

    Was die Fenster angeht so gibts da die selben Probleme die einzigen "Fenster" die geplant waren waren einfach Bildschirme/Touchscreens.

  4. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: spitfire_ch 28.02.19 - 19:43

    > Darf ich fragen wo du das gesehen hast? Ich hab bisher noch bei keinem
    > Hyperloop System von so etwas gehört. Das ganze wäre auch blödsinnig:
    >
    Scrolle im Artikel ganz nach unten. Das Titelbild des Videos könnte schon den Eindruck vermitteln, es handle sich um eine transparente Röhre. Im Video selbst wird dann allerdings klar, dass die Insassen was anderes zu Gesicht bekommen als die Aussenwelt.

  5. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: ufo70 01.03.19 - 09:45

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein schon wie unterschiedlich hier die Realität aussieht und wie es die
    > Visualisierung zeigt, muss einen stutzig machen.
    >
    > Realität: Röhre aus Stahl (?) ähnlich einer Pipeline
    > Visualisierung:
    > transparente Röhre
    > die Röhren sind Netzwerkförmig angelegt
    > Fenster in der "Kapsel" (wozu, siehe Realität)

    Gut erkannt.
    Allerdings sehe ich das Ganze rein technisch als grundsätzlich möglich an. In der Praxis wird es so etwas aber kaum geben, dafür sind die (Trassen)Kosten viel zu hoch.

    Man darf nicht vergessen, dass man die Passagiere jederzeit überall auf der Strecke in kürzester Zeit evakuieren können muss. Denn niemand möchte in einer Stahlröhre gefangen sein, wenn der Zug schmorend liegenbleibt.

  6. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: NeoTiger 01.03.19 - 10:25

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Es wäre vermutlich viel zu teuer
    Das stimmt wohl.

    > 2. Es wäre weniger Stabil als Stahl
    Ist eher irrelevant, da die Röhre selbst wenig Kräften außer dem atmosphärischen Druck von außen ausgesetzt ist und anders als z.B. ein Flugzeugrumpf die Dicke nur eine Frage der Baukosten aber nicht Betriebskosten ist.

    > 3. Man würde bei 1200 kmh nicht viel sehen
    Mit der Argumentation könnte man auch die Fenster in Flugzeugen weglassen, was alle Flugzeug-Ingenieure begeistert aufjubeln lässt. Fenster wären aber das beste Mittel den Insassen die Klaustrophobie zu nehmen.

    Außerdem würde eine Hyperloop Röhre aller wahrscheinlichkeit nach auf Stelzen stehen (damit sie den übrigen Verkehr, Landwirtschaft und Tiere nicht behindert). Auß einer erhöhter Position heraus hat man nicht mehr so sehr das Gefühl, dass alles nur an einem unscharf vorbeifliegt.

  7. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: HabeHandy 02.03.19 - 15:59

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf nicht vergessen, dass man die Passagiere jederzeit überall auf der
    > Strecke in kürzester Zeit evakuieren können muss. Denn niemand möchte in
    > einer Stahlröhre gefangen sein, wenn der Zug schmorend liegenbleibt.

    Eine Glasscheibe die den Druck standhält wäre recht dick und daher nur schwer zu zerschneiden. Eine Stahlröhre würde man recht einfach mit einen Schneidbrenner oder Winkeltrennschleifer öffnen können. Beim Fahrzeug würden Fenster zusätzlich das Gewicht erhöhen und somit den Energieverbrauch.

  8. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: Wurzelgnom 02.03.19 - 17:15

    Hmmm, die ISS hat Fenster das Shuttle hatte Fenster, es gibt U-Boote mit Fenster. ;-)
    Aber wozu eigentlich, ein Flachbildschirm reicht doch und in der U-Bahn kann man auch nur den Bahnhof sehen...oder die Tunnelwand mit Kabel.
    Hauptsache trollen.

  9. Re: Realität vs Visualisierung

    Autor: ufo70 03.03.19 - 12:56

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Stahlröhre würde man recht einfach mit einen
    > Schneidbrenner oder Winkeltrennschleifer öffnen können.

    Ich glaube nicht, dass man im Notfall immer die Zeit hat auf schweres Gerät zu warten, welches einen irgendwann freischneidet.
    Jeder Tunnel hat alle paar Meter Fluchttunnel, ähnlich müssen Passagiere sich jederzeit selbst aus der Röhre retten können, was z.B. an der kompletten Trasse entlang Laufstege mit Abstiegen erfordert, was die Kosten weiter erhöht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.

  2. Boeing 777x: Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    Boeing 777x
    Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug

    Boeings neues Flugzeug 777X ist erstmals geflogen. Es ist aktuell die größte Passagiermaschine mit zwei Treibwerken und zeichnet sich durch ein besonderes Design bei den Tragflächen aus. Für Boeing war das eine dringend notwendige Erfolgsmeldung.

  3. Elektroauto-Prämie: Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
    Elektroauto-Prämie
    Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus

    Die Bundesregierung hat den geplanten Umweltbonus für Elektroautos immer noch nicht bei der EU-Kommission notifizieren lassen. Doch es soll Fortschritte in dem Verfahren geben.


  1. 16:23

  2. 16:07

  3. 15:15

  4. 15:00

  5. 14:11

  6. 13:43

  7. 12:31

  8. 12:00