Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IAC: Private chinesische Raketen…

Landung per Fallschirm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Landung per Fallschirm

    Autor: KSPanier 11.10.18 - 12:57

    Ich war selbst auch auf der IAC und hab den Vertreter am Stand von Landspace auf die geplante Wiederverwendbarkeit angesprochen. Laut dessen Aussage ist die Bergung an Fallschirmen mit anschließender Wasserung geplant.

    @Frank Wunderlich-Pfeiffer: ich habe Sie nach dem Vortrag von Herrn Königsmann in der DLR Hall gesehen, aber leider keine direkte Möglichkeit gehabt mit Ihnen zu sprechen. Sind noch weitere Artikel zur IAC geplant?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 13:02 durch KSPanier.

  2. Re: Landung per Fallschirm

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 11.10.18 - 13:57

    Ja, es sind noch mehr geplant.

    Ich hatte die Landung mit Fallschirm auch noch im Kopf, aber beim Schreiben des Artikels fand ich in meinen Notizen aus der Pressekonferenz, dass dort vertikale Landung stand. Anstatt zu schreiben, dass das mit dem Fallschirm eine Finte war, blieb ich einfach dabei, dass wohl per extra Triebwerken senkrecht gelandet werden soll.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: Landung per Fallschirm

    Autor: chefin 11.10.18 - 14:25

    Fallschirmlandungen sind relativ crashanfällig. Einerseits will man möglichst leicht bauen, andererseits muss es einen Aufprall überstehen.

    Des weiteren sind Raketen sehr seitenwindanfällig. Starts nur bei Windstille oder zumindest sehr geringen Luftbewegungen dürften sehr einschränkend sein für kommerzielle Nutzung.

    Abetr andererseits sind Fallschirme deutlich leichter als Triebwerke und Treibstoff. Das gesparte Gewicht kann man dann teilweise in stärkere Strukturen stecken. Bisher kenne ich jedoch keine Rakete die fallschirmgebremst wiederverwendbar landet. Nichtmal als Planung. Stattdessen wird der deutlich umständlichere und anfälligere Weg von Triebwerken und Zusatztreibstoff genutzt. Für mich einh klares Zeichen, das Fallschirme untauglich sind. Den in der Weltraumforschung arbeitet die Creme de la Creme der Ingenieure. Das die so altbacken denken und keine Fallschirme in Betracht ziehen erscheint mir unwahrscheinlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.

  2. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  3. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.


  1. 12:49

  2. 09:11

  3. 00:24

  4. 18:00

  5. 17:16

  6. 16:10

  7. 15:40

  8. 14:20