Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IAC: Private chinesische Raketen…

Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

    Autor: M.P. 11.10.18 - 10:30

    Werden auf längere Sicht Arianespace und SpaceX den Weg von Solar World und BP Solar gehen?

    Auch bei der Telekommunikationsausrüstung spricht keiner mehr von Cisco, Nokia und Ericsson, sondern von Huawei und ZTE (von ehemaligen deutschen Größen, wie Siemens, AEG/ANT und SEL wollen wir mal gar nicht reden)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 10:33 durch M.P..

  2. Re: Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

    Autor: emdotjay 11.10.18 - 10:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werden auf längere Sicht Arianespace und SpaceX den Weg von Solar World und
    > BP Solar gehen?
    >
    > Auch bei der Telekommunikationsausrüstung spricht keiner mehr von Cisco,
    > Nokia und Ericsson, sondern von Huawei und ZTE (von ehemaligen deutschen
    > Größen, wie Siemens, AEG/ANT und SEL wollen wir mal gar nicht reden)

    +1

  3. Re: Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

    Autor: mnementh 11.10.18 - 11:47

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werden auf längere Sicht Arianespace und SpaceX den Weg von Solar World und
    > BP Solar gehen?
    >
    > Auch bei der Telekommunikationsausrüstung spricht keiner mehr von Cisco,
    > Nokia und Ericsson, sondern von Huawei und ZTE (von ehemaligen deutschen
    > Größen, wie Siemens, AEG/ANT und SEL wollen wir mal gar nicht reden)
    Ich bezweifle, dass das mittelfristig funktionieren wird. Langfristig kann sowieso noch vieles passieren. Aber mittelfristig sehe ich nicht dasselbe Szenario bei Raketen. Das hat mehrere Gründe.

    Erstens sind Weltraumstarts immer noch teure Großprojekte und werden es auf absehbare Zeit bleiben. Es gibt derzeit etwa 100 Raketenstarts im Jahr, über alle Anbieter zusammengerechnet: https://en.wikipedia.org/wiki/Timeline_of_spaceflight
    Selbst wenn die Zahl mittelfristig ansteigt, so lange es weniger als 1000 im Jahr sind (was wohl auf absehbare Zeit der Fall sein wird. Mit den geplanten Starts könnte dieses Jahr zwar ein Rekordjahr werden und nächstes Jahr sieht noch besser aus, aber ich sehe kein explosives Wachstum. In dem Markt sind Staaten und staatliche Projekte immer noch ein wichtiger Faktor. Und Du kannst Gift drauf nehmen, dass die USA und die europäischen Staaten sehr skeptisch sein werden ihre Aufträge an eine chinesische Firma zu geben. Auch große Unternehmen werden bei ihren Aufträgen den Druck verspüren, es nicht nach China zu vergeben.

    Zweitens sehe ich noch einen zu großen technologischen Vorsprung. Der Artikel sagt ja schon, dass das Triebwerk weniger Schub bei größerem Gewicht liefert - das ist ein immenser Faktor. Bei Deinen Beispiel haben geringe Fertigungskosten die westlichen Hersteller verdrängt. Bei Raketenstarts sind Fertigungskosten aber nur ein Teil, Treibstoffkosten, Nutzlast pro Start und auch Verlässlichkeit (die Gefahr von Fehlstarts) spielen eine große Rolle bei den Gesamtstartkosten. Das heißt, die chinesischen Firmen haben einige Innovation zu leisten, ehe diese Kosten nahe genug sind, damit Unterschiede bei den Fertigungskosten relevant werden. Speziell Verlässlichkeit ist etwas woran wohl jeder neue Anbieter erst einmal ein paar Jahre arbeiten musste. Und während in vielen Wirtschaftsbereichen Firmen eher Gewinne machen als Innovation zu betreiben, sehe ich dies nicht im Raketenbereich. Alle Firmen sind interessiert durch mehr Innovation einen Vorsprung zu gewinnen. Ich sehe den Innovationsdruck in den nächsten Jahren auch nicht sinken. Gerade mit einer wachsenden Anzahl an Raketenstarts, kann man mit mehr Innovation gut im Markt bleiben. Ich sehe da für die chinesischen Hersteller noch Rückstand.

    Wenn in fernerer Zukunft die Chinesen mit der Technologie aufgeschlossen haben (und ich denke das kann in 10-20 Jahren der Fall sein) und wenn der Markt groß genug wird, dass staatliche Akteure eine geringere Rolle spielen und wenn der Markt sich auf hohem Niveau stabilisiert so dass ein Verdrängungswettbewerb einsetzt, dann könnte Dein Szenario passieren.

  4. Re: Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

    Autor: Icestorm 12.10.18 - 09:26

    1000 Starts im Jahr und ein langsam überfüllter geostationärer Orbit, lassen mich dies besonders hinsichtlich der ungelösten Weltraummüllproblematik sehr kritisch sehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Kisters AG, Karlsruhe
  3. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 309,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00