1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IAC: Private chinesische Raketen…

Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

    Autor: M.P. 11.10.18 - 10:30

    Werden auf längere Sicht Arianespace und SpaceX den Weg von Solar World und BP Solar gehen?

    Auch bei der Telekommunikationsausrüstung spricht keiner mehr von Cisco, Nokia und Ericsson, sondern von Huawei und ZTE (von ehemaligen deutschen Größen, wie Siemens, AEG/ANT und SEL wollen wir mal gar nicht reden)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 10:33 durch M.P..

  2. Re: Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

    Autor: emdotjay 11.10.18 - 10:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werden auf längere Sicht Arianespace und SpaceX den Weg von Solar World und
    > BP Solar gehen?
    >
    > Auch bei der Telekommunikationsausrüstung spricht keiner mehr von Cisco,
    > Nokia und Ericsson, sondern von Huawei und ZTE (von ehemaligen deutschen
    > Größen, wie Siemens, AEG/ANT und SEL wollen wir mal gar nicht reden)

    +1

  3. Re: Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

    Autor: mnementh 11.10.18 - 11:47

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werden auf längere Sicht Arianespace und SpaceX den Weg von Solar World und
    > BP Solar gehen?
    >
    > Auch bei der Telekommunikationsausrüstung spricht keiner mehr von Cisco,
    > Nokia und Ericsson, sondern von Huawei und ZTE (von ehemaligen deutschen
    > Größen, wie Siemens, AEG/ANT und SEL wollen wir mal gar nicht reden)
    Ich bezweifle, dass das mittelfristig funktionieren wird. Langfristig kann sowieso noch vieles passieren. Aber mittelfristig sehe ich nicht dasselbe Szenario bei Raketen. Das hat mehrere Gründe.

    Erstens sind Weltraumstarts immer noch teure Großprojekte und werden es auf absehbare Zeit bleiben. Es gibt derzeit etwa 100 Raketenstarts im Jahr, über alle Anbieter zusammengerechnet: https://en.wikipedia.org/wiki/Timeline_of_spaceflight
    Selbst wenn die Zahl mittelfristig ansteigt, so lange es weniger als 1000 im Jahr sind (was wohl auf absehbare Zeit der Fall sein wird. Mit den geplanten Starts könnte dieses Jahr zwar ein Rekordjahr werden und nächstes Jahr sieht noch besser aus, aber ich sehe kein explosives Wachstum. In dem Markt sind Staaten und staatliche Projekte immer noch ein wichtiger Faktor. Und Du kannst Gift drauf nehmen, dass die USA und die europäischen Staaten sehr skeptisch sein werden ihre Aufträge an eine chinesische Firma zu geben. Auch große Unternehmen werden bei ihren Aufträgen den Druck verspüren, es nicht nach China zu vergeben.

    Zweitens sehe ich noch einen zu großen technologischen Vorsprung. Der Artikel sagt ja schon, dass das Triebwerk weniger Schub bei größerem Gewicht liefert - das ist ein immenser Faktor. Bei Deinen Beispiel haben geringe Fertigungskosten die westlichen Hersteller verdrängt. Bei Raketenstarts sind Fertigungskosten aber nur ein Teil, Treibstoffkosten, Nutzlast pro Start und auch Verlässlichkeit (die Gefahr von Fehlstarts) spielen eine große Rolle bei den Gesamtstartkosten. Das heißt, die chinesischen Firmen haben einige Innovation zu leisten, ehe diese Kosten nahe genug sind, damit Unterschiede bei den Fertigungskosten relevant werden. Speziell Verlässlichkeit ist etwas woran wohl jeder neue Anbieter erst einmal ein paar Jahre arbeiten musste. Und während in vielen Wirtschaftsbereichen Firmen eher Gewinne machen als Innovation zu betreiben, sehe ich dies nicht im Raketenbereich. Alle Firmen sind interessiert durch mehr Innovation einen Vorsprung zu gewinnen. Ich sehe den Innovationsdruck in den nächsten Jahren auch nicht sinken. Gerade mit einer wachsenden Anzahl an Raketenstarts, kann man mit mehr Innovation gut im Markt bleiben. Ich sehe da für die chinesischen Hersteller noch Rückstand.

    Wenn in fernerer Zukunft die Chinesen mit der Technologie aufgeschlossen haben (und ich denke das kann in 10-20 Jahren der Fall sein) und wenn der Markt groß genug wird, dass staatliche Akteure eine geringere Rolle spielen und wenn der Markt sich auf hohem Niveau stabilisiert so dass ein Verdrängungswettbewerb einsetzt, dann könnte Dein Szenario passieren.

  4. Re: Ob das ähnliche Auswirkungen, wie das chinesische Solarzellen-Programm haben wird?

    Autor: Icestorm 12.10.18 - 09:26

    1000 Starts im Jahr und ein langsam überfüllter geostationärer Orbit, lassen mich dies besonders hinsichtlich der ungelösten Weltraummüllproblematik sehr kritisch sehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff GmbH & Co. KG Holding, Bad Driburg
  3. generic.de software technologies AG, Karlsruhe
  4. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31