1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ICANN: .org soll an Briefkastenfirma…

Viel Geld verdienen, Steuern hinterziehen, Bestechen, Geld waschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Geld verdienen, Steuern hinterziehen, Bestechen, Geld waschen

    Autor: M.P. 14.01.20 - 16:31

    Fallen jemandem noch weitere mögliche Motivationsfacetten für dieses suspekte Theaterspiel ein, was da gerade abläuft?

    Trump ist das wahrscheinlich egal. solange die Kontrolle nicht in den Iran oder nach China geht und kein Amigo ihm flüstert, dass er zu wenig am Geschäft verdient ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 16:32 durch M.P..

  2. Re: Viel Geld verdienen, Steuern hinterziehen, Bestechen, Geld waschen

    Autor: leMatin 14.01.20 - 17:58

    Ich fände es richtig schön, wenn jetzt die .org-Domain dank aufmerksamer Admins/Entscheider (Verzicht auf .org domains) quasi aus dem Markt gedrängt und am Ende viel Geld von A*schlöchern für eine absolute A*schloch-Aktion verbrannt wurde.

    Regt euch ab, man wird ja wohl noch träumen dürfen... Es ist einfach nur so bitter, dass niemand den Willen/die Möglichkeit hat, derartiges zu verhindern. Am Ende ist wohl doch jeder käuflich...

  3. Re: Viel Geld verdienen, Steuern hinterziehen, Bestechen, Geld waschen

    Autor: Freedome 14.01.20 - 18:48

    Ich finde es sehr schön das dies passiert.
    Und ich hoffe die Preise werden unbezahlbar.

    Schlaue Menschen werden dann schneller auf schlaue Alternativen wechseln. Namecoin.org

  4. Re: Viel Geld verdienen, Steuern hinterziehen, Bestechen, Geld waschen

    Autor: M.P. 14.01.20 - 22:10

    "Schlaue Menschen" = Einsiedler, die nicht gefunden werden wollen?

  5. Re: Viel Geld verdienen, Steuern hinterziehen, Bestechen, Geld waschen

    Autor: Freedome 15.01.20 - 03:08

    Man kanns ja für den Übergang parallel anbieten

  6. Re: Viel Geld verdienen, Steuern hinterziehen, Bestechen, Geld waschen

    Autor: Berzerk 15.01.20 - 06:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Schlaue Menschen" = Einsiedler, die nicht gefunden werden wollen?

    Naja fragt man sich manchmal wie man Firmen vor SEO gefunden hat... es wird immer so getan als wäre der random Google suchtrefferdie einzige Möglichkeit... Kampagnen etc.

  7. Eine private "Lustige Katzenbilder" Galerie in vor-Internet-Zeiten?

    Autor: M.P. 15.01.20 - 07:18

    Es geht doch nicht um Firmen - die gehören doch zum System, das "Freedome" mit dem namecoin System bekämpfen will, sondern um private und von non-profit-Organisationen betriebene Domains.

    In vor-Internet-Zeiten war es für Firmen deutlich aufwändiger, bekannt zu werden: Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften, Plakate, Flyer verteilen lassen, Zeitungen für Schleichwerbungs-Artikel bezahlen ...

    Eine private "Lustige Katzenbilder" Galerie in Schaukästen hätte sicherlich nicht so leicht bekannt gemacht werden können ... Heute kann er die Bilder für 2,99 / Monat in einer eigenen Domain hosten, und die Domain wird von jeder Suchmaschine gefunde, ohne dass den Privatmann das was kostet ...

    Selbst eine regelmäßige Kleinanzeige "tausche lustige Katzenbilder" in der Lokalzeitung wäre wahrscheinlich teurer gewesen, als die Domain ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 07:20 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. OZV GmbH & Co. KG, Würselen
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 37,49€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Spaceway-1: Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren
    Spaceway-1
    Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren

    Der US-Satellitenbetreiber DirecTV hat bei der US-Regulierungsbehörde FCC eine Sondergenehmigung beantragt, um einen Satelliten unverzüglich aus seiner Umlaufbahn zu entfernen. Das irreguläre Manöver soll verhindern, dass der Satellit explodiert und zu Weltraumschrott wird.

  2. Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple
    Wireless-Komponenten
    Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

    Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.

  3. 5G: USA drohen Großbritannien wegen Huawei
    5G
    USA drohen Großbritannien wegen Huawei

    Die USA sind mit ihrem neuen Geheimdienstmaterial zu Huawei in Großbritannien durchgefallen. Nun soll wirtschaftlicher Druck zum US-britischen Handelsabkommen helfen, dass Huawei bei 5G ausgeschlossen wird. Auch Entwicklungsländer sollen über Kredite einbezogen werden.


  1. 14:12

  2. 13:47

  3. 13:25

  4. 13:12

  5. 12:49

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:40