Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iD: Vielversprechender Editor für…

Der Editor ist nicht das Problem

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: jejo 07.02.13 - 14:04

    Der Editor ist bei OSM nicht das Problem. Aber wenn man eine Änderung vornimmt, die sinnvoll ist, die aber rückgängig gemacht wird, dann hat man schon wieder einen Mitarbeiter verschreckt.

    Aber wenn man ein Museum unbedingt als öffentliche Toilette kennzeichnen will und nicht als Museum, dann mag es dafür vielleicht einen guten Grund geben. Der sich mir nicht erschliesst.

    Wikipedia mit Karten. Tschüss.

  2. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: Benjamin_L 07.02.13 - 14:47

    Nutzer schon angeschrieben, warum er das macht? Was war die Begründung? Ansonsten an die Data Working Group wenden: https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Data_working_group

  3. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: Nephtys 07.02.13 - 15:17

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzer schon angeschrieben, warum er das macht? Was war die Begründung?
    > Ansonsten an die Data Working Group wenden: wiki.openstreetmap.org


    Das Problem ist die Schwankung der Qualität. Und solange die Qualität nicht garantiert ist, benutzt es niemand als Endanwender offen, und damit ist es fast verschwendete Zeit.

    An meiner Universität muss man die OSM Einträge ja loben. Sehr gut alles gemacht und auch sehr aktuell gehalten.
    Aber geh mal in ein Gebiet wo weniger Technikfreaks da sind, die sich darum kümmern.
    Und die Leute wollen nunmal ein System für alles haben.

  4. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: jejo 07.02.13 - 15:25

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzer schon angeschrieben, warum er das macht? Was war die Begründung?
    > Ansonsten an die Data Working Group wenden: wiki.openstreetmap.org

    Och nö, den Krampf habe ich bei Wikipedia schon durch. Das werde ich hier nicht nochmal versuchen, als Neuling gegen jemanden, der offensichtlich viel Zeit dahinein steckt und alleine durch häufigeres Äussern gehört wird. Nö, ohne mich.

  5. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: Uschi12 07.02.13 - 16:37

    Und wenn auf Google Maps Unternehmen, Kneipen, öffentliche Plätze, etc. nicht von jemandem hinzugefügt werden, dann sieht man sie auf der Karte auch nicht.

  6. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: mac_do 07.02.13 - 20:08

    welcher Edit soll das sein? Vandalismus wird bei OSM nicht geduldet. Am besten die NodeId oder der ChangeId

    Mfg

  7. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: Tordanik 07.02.13 - 21:41

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och nö, den Krampf habe ich bei Wikipedia schon durch. Das werde ich hier
    > nicht nochmal versuchen, als Neuling gegen jemanden, der offensichtlich
    > viel Zeit dahinein steckt und alleine durch häufigeres Äussern gehört wird.
    > Nö, ohne mich.

    Es ist schade, dass du deine schlechten Erfahrungen bei Wikipedia auf OSM überträgst.

    OSM ist nicht Wikipedia. Blockwartgehabe ist nicht akzeptabel, unbegründete Reverts gehören sich nicht - schon gar nicht wenn sie sich gegen einen Neuling richten.

    Du brauchst dich auch nicht persönlich reinhängen oder an einer Diskussion beteiligen. Sag uns einfach deinen OSM-Benutzernamen oder um welches Museum es geht (gern auch privat, falls du dich nicht "outen" willst), dann werden wir uns die Situation anschauen. Vielleicht ist es ja eh nur ein Missverständnis, ansonsten kümmern wir uns darum.

  8. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: redbullface 08.02.13 - 10:14

    Von einem Einzelfall auf alle Gemeinschaftsprojekte zu übertragen ist schon etwas krass.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  3. SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
  4. ReachAd über ACADEMIC WORK, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Squad: Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an
    Squad
    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

    Das Kerbal Space Program ist eine ebenso ungewöhnliche wie verspielte Weltraumsimulation. Wie sich jetzt herausstellt, hat Valve Software mehr oder weniger das ganze Team dahinter angestellt - wofür genau, ist unklar.

  2. James Gosling: Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services
    James Gosling
    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

    Vom Roboterhersteller zum Cloud-Anbieter: Der Java-Erfinder James Gosling wird nach fast sechs Jahren bei Liquid Robotics künftig für Amazons Web Services arbeiten.

  3. Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
    Calliope Mini im Test
    Neuland lernt programmieren

    Wenn Wirtschaft und Politik sich für ein Bildungsprojekt zusammentun wollen, erwarten wir wohlfeile Worte und nur selten fassbare Resultate. Umso mehr überrascht uns die deutsche Calliope-Initiative - ihre Mikrocontroller-Platine ist besser, als wir erwartet haben.


  1. 12:47

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:51

  5. 11:41

  6. 11:26

  7. 11:12

  8. 09:55