1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IETF: Das Internet bekommt eine Chefin

Es ist nicht unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist nicht unnötig

    Autor: opodeldox 01.02.17 - 14:46

    Es ist nicht unnötig zu betonen, dass die gewählten Person die Qualifizierteste ist. Das erwarten wir alle, dabei ist das Geschlecht irrelevant. Was unnötig ist die ständige Erwähnung, dass es sich dabei um Frauen handelt, wenn so etwas passiert.

    Erstens habe ich keinen Zweifel daran, dass Frauen dazu in der Lage sind. Wenn aber ständig darauf hingewiesen wird, dass das was besonderes ist, habe ich das Gefühl, dass andere das anders sehen und zwar die, die sie einstellen. Woher kommt sonst dieser Betonungsdrang?

    Zweitens braucht man sich dann nicht wundern, dass Männer dadurch das Gefühl haben, diskriminiert zu werden, weil Frauen, Frauen, Frauen. Wir sollten nicht immer proaktiv darüber reden, wir sollten darüber sprechen wenn jemand tatsächlich etwas sexistisches sagt, oder tut. Die aktuelle Alternative Frauen auf ein Podest zu stellen ist keine Lösung und sorgt nur für Spannungen. Ich finde es ausserdem unangemessen und tatsächlich sexistisch Frauen gegenüber.

    Das Männer diskriminiert werden ist auch nicht unwahrscheinlich, da Diversität so hochgehalten wird. (Es ist mittlerweile auch so das es Stellen gibt, die explizit nicht für weisse Männer ausgeschrieben sind.) Das ständige Wiederholen des Mantras "Diversität" und der Wunsch es zu erfüllen beeinflussen die Entscheidungen. Ob man möchte oder nicht. Dem kann man natürlich durch z. B. anonymisierte Bewerbungen vorbeugen.

    Mein Vorschlag, lasst uns die besten Leute einstellen, unabhängig vom Geschlecht und lasst uns dann über Sexismus reden, wenn es ein Problem ist. Die Geschichte vom Jungen der Wolf rief kennen wir alle.

    Davon abgesehen ist Diversität ist kein Selbstzweck, etwas divers zu machen, macht es nicht automatisch besser, oder fairer.

  2. Re: Es ist nicht unnötig

    Autor: der_wahre_hannes 01.02.17 - 15:07

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweitens braucht man sich dann nicht wundern, dass Männer dadurch das
    > Gefühl haben, diskriminiert zu werden, weil Frauen, Frauen, Frauen.

    Man beachte mal die Formulierung "darunter auch Frauen und Kinder", wenn es irgendwo Tote und Verletzte gegeben hat.
    Wie Volker Pispers schonmal sagte: Ich warte auf die Meldung, in der es heißt "10 Tote, zum Glück nur Männer".

    > Das Männer diskriminiert werden ist auch nicht unwahrscheinlich, da
    > Diversität so hochgehalten wird. (Es ist mittlerweile auch so das es
    > Stellen gibt, die explizit nicht für weisse Männer ausgeschrieben sind.)

    Joa. Ich bin ein weißer, heterosexueller Mann. Ich habe also nichts, auf das ich in irgendeiner Weise "stolz" sein könnte... >_>

    > Davon abgesehen ist Diversität ist kein Selbstzweck, etwas divers zu
    > machen, macht es nicht automatisch besser, oder fairer.

    Eben. Sollen Firmen die Person einstellen, die sie für am besten geeignet halten, völlig unabhängig von Hautfarbe oder Geschlecht. Durch eine Diskriminierung der "alten, weißen Männer" wird doch die Welt nicht besser...

  3. Re: Es ist nicht unnötig

    Autor: frostbitten king 01.02.17 - 16:49

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Vorschlag, lasst uns die besten Leute einstellen, unabhängig vom
    > Geschlecht und lasst uns dann über Sexismus reden, wenn es ein Problem ist.
    > Die Geschichte vom Jungen der Wolf rief kennen wir alle.
    ..um mal Quark zu zitieren: "I thought the message was to never tell the same lie twice." :D.
    Aber ja, hier haben einige - gefühlt - viel zu oft Wolf geschrien.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) Integration Architekt (m/w/d) Boomi & Microsoft Azure
    Cegeka Deutschland GmbH, Köln
  2. Specialist (m/w/d) Management Systems
    BSH Hausgeräte GmbH, München
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 FO
    Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  4. Applikationsmanager (w/m/d) mit Schwerpunkt SAP|PM und CS
    Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 56,99€ (Bestpreis)
  2. 23,49€
  3. (u. a. Rocksmith für 8,99€, Star Trek Bridge Crew für 9,50€, Tales of Berseria für 6,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
    Realme GT im Test
    Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

    Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Realme 8 und 8 5G Realme bringt 5G-Smartphone für 200 Euro
    2. Realme 8 Pro im Test Viel Hauptkamera für wenig Geld
    3. Android Realme bringt 5G-Smartphone für 230 Euro nach Deutschland

    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen