Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IETF: Das Internet bekommt eine Chefin

Es ist nicht unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist nicht unnötig

    Autor: opodeldox 01.02.17 - 14:46

    Es ist nicht unnötig zu betonen, dass die gewählten Person die Qualifizierteste ist. Das erwarten wir alle, dabei ist das Geschlecht irrelevant. Was unnötig ist die ständige Erwähnung, dass es sich dabei um Frauen handelt, wenn so etwas passiert.

    Erstens habe ich keinen Zweifel daran, dass Frauen dazu in der Lage sind. Wenn aber ständig darauf hingewiesen wird, dass das was besonderes ist, habe ich das Gefühl, dass andere das anders sehen und zwar die, die sie einstellen. Woher kommt sonst dieser Betonungsdrang?

    Zweitens braucht man sich dann nicht wundern, dass Männer dadurch das Gefühl haben, diskriminiert zu werden, weil Frauen, Frauen, Frauen. Wir sollten nicht immer proaktiv darüber reden, wir sollten darüber sprechen wenn jemand tatsächlich etwas sexistisches sagt, oder tut. Die aktuelle Alternative Frauen auf ein Podest zu stellen ist keine Lösung und sorgt nur für Spannungen. Ich finde es ausserdem unangemessen und tatsächlich sexistisch Frauen gegenüber.

    Das Männer diskriminiert werden ist auch nicht unwahrscheinlich, da Diversität so hochgehalten wird. (Es ist mittlerweile auch so das es Stellen gibt, die explizit nicht für weisse Männer ausgeschrieben sind.) Das ständige Wiederholen des Mantras "Diversität" und der Wunsch es zu erfüllen beeinflussen die Entscheidungen. Ob man möchte oder nicht. Dem kann man natürlich durch z. B. anonymisierte Bewerbungen vorbeugen.

    Mein Vorschlag, lasst uns die besten Leute einstellen, unabhängig vom Geschlecht und lasst uns dann über Sexismus reden, wenn es ein Problem ist. Die Geschichte vom Jungen der Wolf rief kennen wir alle.

    Davon abgesehen ist Diversität ist kein Selbstzweck, etwas divers zu machen, macht es nicht automatisch besser, oder fairer.

  2. Re: Es ist nicht unnötig

    Autor: der_wahre_hannes 01.02.17 - 15:07

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweitens braucht man sich dann nicht wundern, dass Männer dadurch das
    > Gefühl haben, diskriminiert zu werden, weil Frauen, Frauen, Frauen.

    Man beachte mal die Formulierung "darunter auch Frauen und Kinder", wenn es irgendwo Tote und Verletzte gegeben hat.
    Wie Volker Pispers schonmal sagte: Ich warte auf die Meldung, in der es heißt "10 Tote, zum Glück nur Männer".

    > Das Männer diskriminiert werden ist auch nicht unwahrscheinlich, da
    > Diversität so hochgehalten wird. (Es ist mittlerweile auch so das es
    > Stellen gibt, die explizit nicht für weisse Männer ausgeschrieben sind.)

    Joa. Ich bin ein weißer, heterosexueller Mann. Ich habe also nichts, auf das ich in irgendeiner Weise "stolz" sein könnte... >_>

    > Davon abgesehen ist Diversität ist kein Selbstzweck, etwas divers zu
    > machen, macht es nicht automatisch besser, oder fairer.

    Eben. Sollen Firmen die Person einstellen, die sie für am besten geeignet halten, völlig unabhängig von Hautfarbe oder Geschlecht. Durch eine Diskriminierung der "alten, weißen Männer" wird doch die Welt nicht besser...

  3. Re: Es ist nicht unnötig

    Autor: frostbitten king 01.02.17 - 16:49

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Vorschlag, lasst uns die besten Leute einstellen, unabhängig vom
    > Geschlecht und lasst uns dann über Sexismus reden, wenn es ein Problem ist.
    > Die Geschichte vom Jungen der Wolf rief kennen wir alle.
    ..um mal Quark zu zitieren: "I thought the message was to never tell the same lie twice." :D.
    Aber ja, hier haben einige - gefühlt - viel zu oft Wolf geschrien.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. UmweltBank AG, Nürnberg
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29