Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IETF: DNS über HTTPS ist besser als…

Höhere Latenz bei TCP

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Höhere Latenz bei TCP

    Autor: delphi 17.07.17 - 13:00

    Ich benutze seit ca. einem Jahr DNS über TLS (RFC 7858). Meine persönliche Erfahrung dazu: Signifikant höhere Latenz, und deutlich mehr Verbindungsprobleme insbesondere bei schmalbandigen/wackligen Verbindungen im Mobilfunknetz. Bei HTTP/2 werden diese Probleme sicher nicht weggehen, weil das ja letztlich genauso auf TCP beruht.

    DNS über DTLS (RFC 8094) würde ich auch gerne mal ausprobieren, aber davon scheint es bislang leider keine Implementierung zu geben. :/

  2. Re: Höhere Latenz bei TCP

    Autor: ikhaya 17.07.17 - 13:30

    Da wäre doch DNS über QUIC vielleicht besser geeignet, da eher UDP ähnlich.
    (draft-huitema-quic-dnsoquic)

  3. Re: Höhere Latenz bei TCP

    Autor: Walter Plinge 17.07.17 - 14:41

    Die Probleme dürften aber nur bedingt an TCP liegen (das ja eher besser gegen Paketverlust abgesichert ist als UDP). Hier kommen eher Implementierungsprobleme zum Tragen (siehe RFC 7858, Abschnitt 3.4) , die durch das jeweils notwendige TLS-Handshake noch verschärft werden.

    Sowas wird bei einer kompletten Neuentwicklung wie DNS über HTTP/2 natürlich keine Rolle spielen.

  4. Re: Höhere Latenz bei TCP

    Autor: jak 17.07.17 - 15:35

    Die Latenz ist ja an sich nur ein Problem beim Verbindungsaufbau, ist der Handshake durch, ist das doch kein Problem mehr. Generell ist wohl davon auszugehen, dass ein System für DNS/HTTPS eine einzige Verbindung benutzt, womit das Problem gelöst wäre.

  5. Re: Höhere Latenz bei TCP

    Autor: ikhaya 17.07.17 - 16:51

    Man soll bei DNS über tCP die Verbindung offen lassen können und dann alles durchschieben was man braucht und der DNS Server antwortet sobald er eine Info hat, Reihenfolge wird dabei nicht zwingend eingehalten.

  6. Re: Höhere Latenz bei TCP

    Autor: delphi 19.07.17 - 11:59

    Walter Plinge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Probleme dürften aber nur bedingt an TCP liegen (das ja eher besser
    > gegen Paketverlust abgesichert ist als UDP). Hier kommen eher
    > Implementierungsprobleme zum Tragen (siehe RFC 7858, Abschnitt 3.4) , die
    > durch das jeweils notwendige TLS-Handshake noch verschärft werden.

    Danke für den Hinweis.

    Die Implementierung, die ich benutze ("stubby", Teil von "getdns"), hat da nen ziemlich bescheuerte Default-Wert für den idle_timeout (10 Sekunden - d.h. wenn man 10 Sekunden lang keine DNS-Abfrage gemacht hat, schließt stubby die TLS-Verbindung). Wenn man den Wert auf "einige Minuten" hochdreht, steigt die Schwuppdizität spürbar.

    https://getdnsapi.net/blog/dns-privacy-daemon-stubby/


    Trotzdem würde ich DTLS bevorzugen, weil das z.B. auf meinem Laptop, der mehrmals am Tag zwischen LAN, WLAN und (oft wackeligem) Mobilfunk wechselt, deutlich unproblematischer funktionieren dürfte.

    Ich habe den Wert bei mir

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim
  2. BASF Coatings GmbH, Münster
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 193,02€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. BiCS3 X4: WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip
    BiCS3 X4
    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

    Vier statt drei Bit je Zelle: Der BiCS3 X4 genannte Flash-Speicher von Western Digital kommt so auf hohe 768 GBit. Vorerst wird der Hersteller aber nur Prototypen präsentieren.

  2. ARM Trustzone: Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme
    ARM Trustzone
    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

    Die Umsetzung von ARMs Trustzone in den meisten Qualcomm- und in fast allen Exynos-Chips ist extrem mangelhaft und teilweise unrettbar kaputt, schreibt ein Google-Forscher. Angreifer können darüber die Android-Verschlüsselung knacken, biometrische Daten stehlen oder Vollzugriff auf das Gerät erlangen.

  3. Überbauen: Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein
    Überbauen
    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

    Die Telekom beschleunigt ihr altes Kupfernetz plötzlich dort mit Vectoring, wo Landkreise selbst Glasfaser legen, kritisiert ein Kommunalverband. Die Telekom weist dies zurück.


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05