Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete…

Und was spricht gegen einen Doppel-Standard?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was spricht gegen einen Doppel-Standard?

    Autor: Sharra 21.07.17 - 16:03

    Öffentlich abgesichert, und intern, wenn denn unbedingt nötig. aufgeweicht?
    Wieso muss alles eins sein?

  2. Zwei Protokolle sind immer schlimmer als ein Protokoll

    Autor: Bigfoo29 21.07.17 - 16:51

    Weil zwei Standards immer schlechter als einer sind.

    Außerdem geht es darum, dass eine End-zu-End-Verbindung genutzt werden soll. Und da alles verschlüsselt ist und nur der Sender und Empfänger wissen, was drin ist, kann man zwischendrin auch nicht einfach alles entschlüsseln und im anderen Protokoll verschicken.

    Wenn man TATSÄCHLICH 2 Protokolle aufbaut, werden die Netzwerk-Provider halt schlicht sagen "sorry, aber bei uns kommst Du nur mit der für uns genehmeren Variante durch". Damit ist die für die Nutzer sicherere Variante praktisch tot und brauch gar nicht erst standardisiert zu werden. Man könnte sie höchstens in lokalen Netzen oder über VPNs (und sonstige Strecken ohne Providerbezug) nutzen. Und da machen sie (da man einem lokalen Netz eh so weit trauen können muss, dass die von den Netzwerkern gewünschten Änderungen auch aktivieren könnte) halt keinen speziellen Sinn mehr.

    Wenn das IETF halbwegs ernstzunehmen bleiben möchte, sollten sie von einer Doppelstrategie die Finger lassen...

    Regards.

  3. Re: Zwei Protokolle sind immer schlimmer als ein Protokoll

    Autor: me2 21.07.17 - 22:57

    Ich hab mir was ähnliches überlegt, aber auch da gilt der selbe Schluss:

    Was wäre, wenn man die Antwort in dem "Spin-Value" optional macht? Also wenn eine Seite das nicht möchte, dann muss es eben ohne gehen.

    Aber auch das ist genauso problematisch. Denn wie soll man den dem Endbenutzer die Wahl lassen, ob er so etwas erlauben will oder nicht? Soll man da eine System-weite Einstellung machen oder für jede Verbindung fragen oder dergleichen?

    Man muss auch berücksichtigen dass vielleicht gerade ein Unternehmen wie Google ein größtmögliches Interesse am Informationen sammeln hat, nicht nur zur Verbindungsqualität sondern aus wirtschaftlichem Interesse. Solche Unternehmen werden dem Nutzer eines Android Betriebssystems wohl standardmäßig den "Spin-Value" aktivieren, womöglich ohne Nutzerwahl. Und schon ist die Lokalisierung zum guten Teil möglich und die Anonymität für viele Smartphonenutzer ausgehebelt.


    Ein paar dominierende Unternehmen setzten also mit ihrer Implementierung den Standard, und dann sind die Optionen futsch oder nur noch für Experten übrig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07