Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegale Inhalte: Die Blockchain…

Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: d.walter 22.03.18 - 16:38

    Es ist in bezug auf das Bild von "mild nudity of a young woman" die Rede und das dieses Bind in einem Forum für verwendet wird als Symbol für Childporn was jedoch auch nicht bestätigt ist....

    Nacktheit ist nicht Pornografie. Und die Links sind erstmal nicht illegal, Es macht sich strafbar wer solche Links besucht und somit Bilder und se es nur im Cache besitzt.

    Macht verdammt nochmal eure Journalistische Arbeit vernünftig bevor ihr solche Artikel öffentlich macht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 16:40 durch d.walter.

  2. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: ElMario 22.03.18 - 19:34

    PDF gelesen ?

    "Among these files there is clearly objectionable content such
    as links to child pornography"

    "hundreds of links to child pornography"

    "backups of link lists to child pornog-
    raphy, containing 274 links to websites, 142 of which refer to Tor hidden services."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 19:38 durch ElMario.

  3. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: d.walter 22.03.18 - 20:27

    Ja habe ich gelesen.

    Ein link ist ja prinzipiell erst mal nix verbotenes. Es war aber auch ursprünglich die Rede davon dass auch ein Pornografisches Bild gefunden worden wäre und das ist falsch. Und Links sind nicht illegal. Das anklicken solcher Links kann problematisch werden für den der sie anklickt. Aber eine Sammlung solcher Links ist ja erstmal unproblematisch.
    Stell mal vor jemand macht ne Blacklist für solche Adressen in einer Netzwerkumgebung.

    Das ist auch eine Linkliste und verweist auf illegales Material.

  4. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: ElMario 22.03.18 - 20:35

    d.walter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja habe ich gelesen.
    >
    > Ein link ist ja prinzipiell erst mal nix verbotenes. Es war aber auch
    > ursprünglich die Rede davon dass auch ein Pornografisches Bild gefunden
    > worden wäre und das ist falsch. Und Links sind nicht illegal. Das anklicken
    > solcher Links kann problematisch werden für den der sie anklickt. Aber eine
    > Sammlung solcher Links ist ja erstmal unproblematisch.
    > Stell mal vor jemand macht ne Blacklist für solche Adressen in einer
    > Netzwerkumgebung.
    >
    > Das ist auch eine Linkliste und verweist auf illegales Material.

    Der Scheiss wird aber Dank Blockhain verbreitet. Das ist doch sehr bedenklich, auch wenn DU nicht darauf klickst.

  5. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: d.walter 22.03.18 - 21:04

    Das ist such ein wenig einfach gedacht. Das zu finden bedarf schon einer Menge Aufwand.

  6. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: ooKEKSKILLERoo 22.03.18 - 23:52

    > Der Scheiss wird aber Dank Blockhain verbreitet. Das ist doch sehr
    > bedenklich, auch wenn DU nicht darauf klickst.

    Sorry, aber was soll die Hysterie? Verlinkungen finden sich überall im Netz. Machst du auch so einen Aufriss wenn es um Links zu illegalen Filmdownloads geht? Wow man kann Links in der Blockchain hinterlegen, wow man kann mit Cryptos illegale Güter kaufen. Ernsthaft, hört endlich auf euch auf Symptome zu stürzen und kümmert euch mal mehr um die Wurzel. Egal welches Thema, man liest überall den gleichen Müll.

  7. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: chefin 23.03.18 - 07:34

    d.walter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist in bezug auf das Bild von "mild nudity of a young woman" die Rede
    > und das dieses Bind in einem Forum für verwendet wird als Symbol für
    > Childporn was jedoch auch nicht bestätigt ist....
    >
    > Nacktheit ist nicht Pornografie. Und die Links sind erstmal nicht illegal,
    > Es macht sich strafbar wer solche Links besucht und somit Bilder und se es
    > nur im Cache besitzt.
    >
    > Macht verdammt nochmal eure Journalistische Arbeit vernünftig bevor ihr
    > solche Artikel öffentlich macht

    Links sind nicht illegal, aber deren Verbreitung. Also kannst du zwar die Blockchain runter laden, aber nicht weiter geben. Damit ist das Runter laden selbst sinnlos.

    Was dein Young woman angeht. Du nimmst einen englischen Text aus einem völlig anderen Rechtsrahmen. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber nicht in jedem Land ist das Posing von sehr jungen Personen in sexuell aufreizender Pose strafbar. Daher könnte es also sein, das es nicht überall strafbar ist. Definitiv ist es aber in Deutschland strafbar und nur darum geht es, wenn man den Text ins Deutsche übersetzt.

    Desweiteren wird auch gesagt, das es vermutlich so ist. Ich vermute das auch, jedoch muss man hier auch die Gegenseite sehen. Es würde ein enormer Kollateralschaden entstehen würde man nun die Blockchain "kriminalisieren". Das werden auch Richter erkennen, die sich bald damit befassen werden. Und dann wird man abwägen müssen.

    Ich kenne die links nicht und werde nun auch nicht danach suchen. Die Ermittlungsbehörden werden es aber machen, schauen was von den Links überhaupt noch aktiv ist und versuchen möglichst viel davon vom Netz zu nehmen. Und die Bitcoin-Community wird wohl nun auch nacharbeiten und solche Dinge rausnehmen bzw nicht mehr zulassen. zb nicht Transaktionswichtige Informationen nur an den Block anhängen statt mit zu hashen. Wäre einfach zu machen, würde an der Funktionalität nichts ändern. Oder auch was anderes, letztenlich egal, hauptsache man kann solche Infofelder nicht mehr missbräuchlich benutzen.

    Das wichtige dabei ist, überhaupt das Problem zu erkennen, etwas dagegen zu tun und Nutzen und Schaden objektiv gegeneinander abzuwägen. Und dann eine Lösung zu suchen. Schuld? Schuld sind die, welche so einen scheiss machen und schuld sie auch die, welche die Option eingebaut haben ohne nachzudenken welche potentiellen Missbrauchsmöglichkeiten es gibt.

    Wer dann aber herkommt und über Begriflichkeiten am Rand streitet, zb ob man Links zu KiPo als Illegal bezeichnen darf oder nicht, der hat das ganze Problem entweder nicht verstanden oder ist teil des Problems. Es trifft nur sehr wenige auf der Welt, daher ist es für die meisten Menschen nicht nachvollziehbar. Aber sobald du selbst Kinder hast und die Gefahr für diese Kinder nicht mehr nur auf dem Papier sondern real ist, dann wirst du auch deine Einstellung und Wertung zu diesem Problem ändern. Würdest du das nicht tun, würde das heisen, das dir dein Kind/Kinder egal sind. Du wirst defensiver fahren, Wege nach Gefährlichkeit fürs Kind auswählen, dunkle Ecken verbieten obwohl du sie jahrelang gegangen bist. Du wirst nicht zum Altherrenautofahrer, aber plötzlich kann man auch langsam machen nur weil Kinder da sein könnten.

  8. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: ElMario 23.03.18 - 11:29

    ooKEKSKILLERoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Scheiss wird aber Dank Blockhain verbreitet. Das ist doch sehr
    > > bedenklich, auch wenn DU nicht darauf klickst.
    >
    > Sorry, aber was soll die Hysterie? Verlinkungen finden sich überall im
    > Netz. Machst du auch so einen Aufriss wenn es um Links zu illegalen
    > Filmdownloads geht? Wow man kann Links in der Blockchain hinterlegen, wow
    > man kann mit Cryptos illegale Güter kaufen. Ernsthaft, hört endlich auf
    > euch auf Symptome zu stürzen und kümmert euch mal mehr um die Wurzel. Egal
    > welches Thema, man liest überall den gleichen Müll.

    Zum Spass ein lustiges Foto von Craig Steven Wright in die Blockchain setzen, das wäre geeky gewesen...aber Verlinkungen zu Kinderpornographie ?

    Und du vergleichst es mit Filmdownoads ? Bitte was ?

    Was meinst du jemand würde herausfinden, das eine Person Links zu Kinderpornographie auf Geldscheine schreiben würde und diese dann willkürlich in den Umlauf bringt. Links natürlich in Kurzform, (https://bit.ly/1g3MB3J) so dass einige "Leser" neuigierig werden könnten...zack, im eigenen Browser aufgerufen...und dann sieht man vielleicht sein eigenes Kind dort ?

    Das mag jetzt extrem klingen, aber ich fange jetzt mal an lustige youtube Links in kurzform auf Geldscheine zu schreiben...vielleicht bin ich dann bald in den Golem News ? :'D

  9. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: LoopBack 23.03.18 - 13:58

    ElMario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst du jemand würde herausfinden, das eine Person Links zu
    > Kinderpornographie auf Geldscheine schreiben würde und diese dann
    > willkürlich in den Umlauf bringt. Links natürlich in Kurzform, (bit.ly so
    > dass einige "Leser" neuigierig werden könnten...zack, im eigenen Browser
    > aufgerufen...und dann sieht man vielleicht sein eigenes Kind dort ?

    Links zu Kinderpornos sind nicht verboten, sondern die Inhalte. In deinem Fall sollte also nicht der Link verteufelt werden, sondern der, der unter diesem Link Kinderpornos bereitstellt. Normalerweise wird sowas in kürzester Zeit vom Netz genommen wenn man sich bei den entsprechenden abuse Kontakten meldet.

    Wenn jemand Google hackt sodass auf der Startseite ein Kinderporno zu sehen ist, willst du dann jeden verteufeln, der einen Link zu Google teilt?

  10. Re: Schlampig übersetzt und falsch interpretiert

    Autor: Maximilian154 23.03.18 - 18:10

    Wenn Du Dein eigenes Kind auf einer entsprechenden Seite siehst, hast Du offensichtlich mindestens zwei Fehler begangen:
    1. Solche Seiten aufrufen
    2. Nicht ausreichend auf Dein Kind aufgepasst.

    Im Übrigen entsteht der Schaden für das Kind sicherlich nicht mit dem Upload und Verbreitung der Handlung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. ProLeiT AG, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei dell.com
  4. 127,85€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  2. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  3. Mobilfunk 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar

  1. Verteilte Datenbank: Apples FoundationDB wird Open-Source-Software
    Verteilte Datenbank
    Apples FoundationDB wird Open-Source-Software

    Die verteilte Datenbank FoundationDB steht unter der Apache-2.0-Lizenz. Besitzer Apple will eine Community um das Projekt aufbauen, die Erweiterungen entwickeln soll.

  2. Gameforge: Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver
    Gameforge
    Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver

    Cyperia und Hardcore Reloaded: Mit diesen nicht lizenzierten Spieleservern für Metin 2 haben die Betreiber sechsstellige Gewinne erzielt. Nun hat ein Gericht eine erste, relativ milde Strafe ausgesprochen - auch, weil der Hauptangeklagte Einblick in die Szene gegeben hat.

  3. Audi E-Tron: Ein Akku-Doppelbett für die Jagd auf Tesla
    Audi E-Tron
    Ein Akku-Doppelbett für die Jagd auf Tesla

    In wenigen Monaten will Audi mit seinem ersten vollelektrischen Auto auf den Markt kommen. Beim Ladekonzept des E-Tron orientiert sich der deutsche Hersteller am US-Konkurrenten Tesla.


  1. 14:35

  2. 14:20

  3. 14:02

  4. 13:43

  5. 13:08

  6. 12:37

  7. 12:25

  8. 12:01