1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Am Gesetz…

Es "kostet" den Medienunternehmen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es "kostet" den Medienunternehmen...

    Autor: der_parlator 19.02.19 - 13:17

    Und schon wieder ein Bericht der die Tatsachen ein wenig verzerrt.

    Es kostet den Medienunternehmen keine 430 Mio Euro, sondern es werden 430 Mio Euro weniger Umsatz gemacht. Und das ist, wie man annehmen darf, eine sehr geschönte Zahl die ganz und gar nicht berücksichtigt, dass viele der Seher die hier angesprochenen Sendungen zu den aufgerufenen Preisen gar nicht konsumieren würde.

    Aber klarerweise müssen die Medienunternehmen die erhebneden Unternehmen dazu bringen solch hanebüchenen Zahlen in ihre Berichte zu schreiben, sonst könnte man die Politiker ja nicht so sehr unter Druck setzen.

  2. Re: Es "kostet" den Medienunternehmen...

    Autor: svnshadow 19.02.19 - 13:24

    Allerdings gibts ja sowas wie Umsatz-Prognosen, die sind auch wichtig um für die Zukunft planen zu können.... sicherlich greift man da etwas höher um den optimalfall darstellen zu können... aber so könnte man schon sagen das es ein Unternehmen "kostet"

  3. Re: Es "kostet" den Medienunternehmen...

    Autor: Usernäme 19.02.19 - 13:37

    Kostet heißt geld ausgegeben. Ich sehe kein Geld, was da ausgeben wird. Im Gegenteil. Gucke ich legal fallen höhere Serverkosten an.

  4. Re: Es "kostet" den Medienunternehmen...

    Autor: MickeyKay 19.02.19 - 13:39

    Richtig. Zumal diese Umsatzprognosen auch gerne mal von Geldgebern bevorschusst werden, damit die Firma Finanzmittel für weiteren Wachstum zur Verfügung hat. Und wenn man das Geld plötzlich nicht wieder einspielt, um es zurückzuzahlen, hat dies entsprechend Kosten verursacht.

  5. Re: Es "kostet" den Medienunternehmen...

    Autor: svnshadow 19.02.19 - 13:40

    was meinst du warum unternehmen kaum bis keine steuern zahlen? weil sie sich verschulden und die umsätze benötigen um eben die schulden zu refinanzieren die sie aufgenommen haben für neue produktionen! ergo wurden kosten verursacht

    ...okay MickeyKay war schneller :D

  6. Re: Es "kostet" den Medienunternehmen...

    Autor: Herr_Be 20.02.19 - 12:45

    Warscheinlich verursache ich auch Kosten für diese Unternehmen, wenn ich mit einem Freund mit Sky-Abo ein Fußballspiel schaue.

    Denn eigentlich hätte ich ja auch ein Abo haben müssen, um es überhaupt ansehen zu dürfen...

  7. Re: Es "kostet" den Medienunternehmen...

    Autor: MickeyKay 20.02.19 - 14:19

    Natürlich nicht, denn solche weiteren Zuschauer berechnen die Firmen natürlich mit ein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Planung FTTX (m/w/d)
    Hays AG, Rheine
  2. CAD/GIS-Spezialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
  3. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  4. (Junior) Project Engineer (m/w/d)
    HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD für 979€, iMac 27 Zoll i5 8GB 256GB SSD für 1...
  2. (u. a. Asus TUF Gaming A15 15,6 Zoll 16GB 512GB SSD RTX 3070 für 1.549€)
  3. 459€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de