1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Am Gesetz…
  6. Th…

"kostet die Unternehmen"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 16:02

    svnshadow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und darum is das okay? weil sie "sehr wenig geld" haben? was definiert
    > diese Größe´? und wo stand nochmal das du einen Anspruch drauf hast
    > die neusten Sachen sehen zu dürfen wenn du es dir nicht leisten kannst?

    Ja, ich finde das tatsächlich okay. Wenig Geld hat aus meiner Sicht jemand, der sich entscheiden muss: Gönne ich mir jetzt ein Abendessen oder leihe ich nen Film aus? Es gibt genug Armut. Für mich gehört Teilnahme am kulturellen Leben zu den Säulen einer Gesellschaft. Jetzt kommt gleich: Kultur, mit Kultur hat das nichts zu tun! ... doch... hat es. Der Schüler mit wenig Geld der meine Inhalte konsumiert stört mich nicht im geringsten.

    Anspruch gibt es keinen. Habe ich bereits mehrmals gesagt. Aber zwischen keinem Anspruch und Pech gehabt gibt es meiner Meinung nach genug Platz für Menschen, die keinem Weh tun.

  2. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.19 - 16:07

    Wobei die Armen - die Du aufführst - auch auf die Veröffentlichung im TV warten könnten, oder?

  3. Re: Keine "Parasiten"!

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.19 - 16:11

    Das sind aber nicht die selben, die sich das Zeug nicht leisten können und deswegen illegal schauen.

    Das klingt eher nach denen die sich einfach alles illegal und kostenlos ansehen und die paar Dinge, die ihnen gefallen - die immer noch sehr viele sein können - dann auch kaufen.

  4. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 16:12

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei die Armen - die Du aufführst - auch auf die Veröffentlichung im TV
    > warten könnten, oder?

    Und wer hat was davon? Wer hat dadurch irgendwas gewonnen? Fühlst du dich dann besser, weil Recht und Ordnung herrscht?

  5. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: countzero 19.02.19 - 16:25

    Jedes Mal die gleiche dumme Diskussion! "Hätte ich es nicht kostenlos bekommen, hätte ich es eh nicht geschaut" ist die volkswirtschaftliche Betrachtung, also wieviel mehr (oder auch weniger) Umsatz hätte die Industrie gemacht, wenn es keine Raubkopien gäbe.

    Bei "Kosten für die Unternehmen" geht es aber um konkrete Eriegnisse. x Personen haben einen Stream geschaut und nichts dafür bezahlt. Bei einem legalen Streaming-Anbieter kostet der Stream 2¤, somit ist ein Schaden von 2¤ * x entstanden. Das ist eine völlig legitime Sichtweise. Ich verstehe nicht, was daran so schwer zu verstehen ist, nur weil es sich nicht um physikalische Güter handelt.

    Nehmen wir an, Media Markt würde selbst Filme produzieren. Wenn ich nun eine DVD, die 5¤ kostet, stehle, ist MM ein Schaden von 5¤ entstanden. Jetzt kommt natürlich das Argument "Die DVD ist jetzt weg und kann nicht mehr verkauft werden". Media Markt kann aber einfach eine neue DVD für 0,10¤ im Presswerk bestellen. Ob der Materialwert nun 0¤ oder 0,10¤ beträgt ändert aber nichts am entstandenen Schaden.

  6. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: magic23 19.02.19 - 16:30

    Ein weitere Punkt:

    Es gibt bestimmt auch genug Leute, wie mich, die, um bei dem Beispiel Game of Thrones zu bleiben, die Serie wöchentlich nach Erscheinen in den USA aus dem Internet laden, aber auch schon die Vorbestellung der BluRays bei Amazon in den Warenkorb gepackt haben.

    Denn ich habe keine Lust auf die Content-Anbieter in Deutschland zu warten. Speziell die ersten Staffeln dauerten ein ganzes Jahr, bis sie bei uns offiziell verfügbar waren. Da brauchste nicht mehr schauen, da bist du zugespoilert.

    Ok, das hat sich mittlerweile gebessert, da viele Serien nun bereits am nächsten Tag nach US-Ausstrahlung verfügbar sind. Aber ich mach doch keine Abos auf für eine Serie bei Anbietern, die mich mal kreuzweise können. (Im Falle von GoT Sky beispielsweise) Ich habe bereits einen Amazon Prime Account und nutze das Angebot von dort. Aber leider gibt es dort GoT nur als Pay-per-View und da reden wir von, ich meine es waren 3 Euro pro Folge? Und dann nochmal für die BluRays bezahlen, da man sie für die Sammlung haben will? Und HBO muss sich auch keine Sorgen mache, wenn ich sehe, dass ich auch diverse Fan-Artikel im offiziellen GoT-Shop von HBO bestellt habe.

    Im Übrigen ist es eben den "Schwarzsehern" zu verdanken, dass die Verfügbarkeit von erfolgreichen Filmen und Serien mittlerweile so schnell von statten geht. Das war vor Jahren bei den Filmen so (man erinnere an das Episode 1 Debakel) und das passierte nun auch bei den Serien. Aber auch da nur bei den Top-Serien. Sieht man sich beispielsweise weniger erfolgreiche Serien an, dann sind die Zeiten zwischen US- und deutscher Ausstrahlung immer noch bis zu ein Jahr versetzt.

  7. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 16:31

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Mal die gleiche dumme Diskussion! "Hätte ich es nicht kostenlos
    > bekommen, hätte ich es eh nicht geschaut" ist die volkswirtschaftliche
    > Betrachtung, also wieviel mehr (oder auch weniger) Umsatz hätte die
    > Industrie gemacht, wenn es keine Raubkopien gäbe.
    >
    > Bei "Kosten für die Unternehmen" geht es aber um konkrete Eriegnisse. x
    > Personen haben einen Stream geschaut und nichts dafür bezahlt. Bei einem
    > legalen Streaming-Anbieter kostet der Stream 2¤, somit ist ein Schaden von
    > 2¤ * x entstanden. Das ist eine völlig legitime Sichtweise. Ich verstehe
    > nicht, was daran so schwer zu verstehen ist, nur weil es sich nicht um
    > physikalische Güter handelt.
    >
    > Nehmen wir an, Media Markt würde selbst Filme produzieren. Wenn ich nun
    > eine DVD, die 5¤ kostet, stehle, ist MM ein Schaden von 5¤ entstanden.
    > Jetzt kommt natürlich das Argument "Die DVD ist jetzt weg und kann nicht
    > mehr verkauft werden". Media Markt kann aber einfach eine neue DVD für
    > 0,10¤ im Presswerk bestellen. Ob der Materialwert nun 0¤ oder 0,10¤ beträgt
    > ändert aber nichts am entstandenen Schaden.

    Du scheiterst an deinem eigenen Vergleich. Wäre die DVD gekauft worden statt gestohlen, wäre tatsächlich ein Schaden entstanden. Wäre sie im Regal liegen geblieben und dann irgendwann weggeworfen, wäre auch hier durch den Diebstahl kein Schaden entstanden.

    Ein Kind, was entscheidet... guck ich jetzt den Film xyz oder zocke ne Runde Fortnite, und für ersteres kein Geld hat, entscheidet sich dann wohl eher für letzteres. Oder streamt das Ganze irgendwo.

    Potentiell entgangene Gewinne sind immer noch kein Schaden und dienen in diesem Fall nur, politisch irgendwas durchzudrücken. Die Branche platzt aus allen Nähten. Jetzt machen auch noch Apple, Disney und Sony Vorbereitungen für ihre eigenen Dienste. Es gibt gar nicht gute Leute, um diesen Bedarf zu decken. Und die Gewinne sind ebenfalls immens.

  8. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.19 - 16:43

    > ich meine es waren 3 Euro pro Folge?

    Das stimmt. Aber wenn man sich die Folge 10 mal ansieht, sind das nur noch 30 Cent ;)

  9. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: countzero 19.02.19 - 16:44

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > countzero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jedes Mal die gleiche dumme Diskussion! "Hätte ich es nicht kostenlos
    > > bekommen, hätte ich es eh nicht geschaut" ist die volkswirtschaftliche
    > > Betrachtung, also wieviel mehr (oder auch weniger) Umsatz hätte die
    > > Industrie gemacht, wenn es keine Raubkopien gäbe.
    > >
    > > Bei "Kosten für die Unternehmen" geht es aber um konkrete Eriegnisse. x
    > > Personen haben einen Stream geschaut und nichts dafür bezahlt. Bei einem
    > > legalen Streaming-Anbieter kostet der Stream 2¤, somit ist ein Schaden
    > von
    > > 2¤ * x entstanden. Das ist eine völlig legitime Sichtweise. Ich verstehe
    > > nicht, was daran so schwer zu verstehen ist, nur weil es sich nicht um
    > > physikalische Güter handelt.
    > >
    > > Nehmen wir an, Media Markt würde selbst Filme produzieren. Wenn ich nun
    > > eine DVD, die 5¤ kostet, stehle, ist MM ein Schaden von 5¤ entstanden.
    > > Jetzt kommt natürlich das Argument "Die DVD ist jetzt weg und kann nicht
    > > mehr verkauft werden". Media Markt kann aber einfach eine neue DVD für
    > > 0,10¤ im Presswerk bestellen. Ob der Materialwert nun 0¤ oder 0,10¤
    > beträgt
    > > ändert aber nichts am entstandenen Schaden.
    >
    > Du scheiterst an deinem eigenen Vergleich. Wäre die DVD gekauft worden
    > statt gestohlen, wäre tatsächlich ein Schaden entstanden. Wäre sie im Regal
    > liegen geblieben und dann irgendwann weggeworfen, wäre auch hier durch den
    > Diebstahl kein Schaden entstanden.
    >
    Wenn der Dieb aber erwischt wird, hilft ihm "Die DVD wollte eh niemand kaufen" nicht wirklich weiter :-)

    Das ist doch genau der Punkt. Der Dieb besitzt nun die DVD ohne für sie bezahlt zu haben. Also ist auch ein Schaden entstanden.

    Worauf du hinaus willst, ist wieder der volkswirtschaftliche Schaden. Der ist z.B. interessant um zu bewerten, ob sich teure Kopierschutzmaßen rechnen.

  10. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 16:47

    magic23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein weitere Punkt:
    >
    > Es gibt bestimmt auch genug Leute, wie mich, die, um bei dem Beispiel Game
    > of Thrones zu bleiben, die Serie wöchentlich nach Erscheinen in den USA aus
    > dem Internet laden, aber auch schon die Vorbestellung der BluRays bei
    > Amazon in den Warenkorb gepackt haben.
    >
    > Denn ich habe keine Lust auf die Content-Anbieter in Deutschland zu warten.
    > Speziell die ersten Staffeln dauerten ein ganzes Jahr, bis sie bei uns
    > offiziell verfügbar waren. Da brauchste nicht mehr schauen, da bist du
    > zugespoilert.
    >
    > Ok, das hat sich mittlerweile gebessert, da viele Serien nun bereits am
    > nächsten Tag nach US-Ausstrahlung verfügbar sind. Aber ich mach doch keine
    > Abos auf für eine Serie bei Anbietern, die mich mal kreuzweise können. (Im
    > Falle von GoT Sky beispielsweise) Ich habe bereits einen Amazon Prime
    > Account und nutze das Angebot von dort. Aber leider gibt es dort GoT nur
    > als Pay-per-View und da reden wir von, ich meine es waren 3 Euro pro Folge?
    > Und dann nochmal für die BluRays bezahlen, da man sie für die Sammlung
    > haben will? Und HBO muss sich auch keine Sorgen mache, wenn ich sehe, dass
    > ich auch diverse Fan-Artikel im offiziellen GoT-Shop von HBO bestellt
    > habe.
    >
    > Im Übrigen ist es eben den "Schwarzsehern" zu verdanken, dass die
    > Verfügbarkeit von erfolgreichen Filmen und Serien mittlerweile so schnell
    > von statten geht. Das war vor Jahren bei den Filmen so (man erinnere an das
    > Episode 1 Debakel) und das passierte nun auch bei den Serien. Aber auch da
    > nur bei den Top-Serien. Sieht man sich beispielsweise weniger erfolgreiche
    > Serien an, dann sind die Zeiten zwischen US- und deutscher Ausstrahlung
    > immer noch bis zu ein Jahr versetzt.

    Ich kenne viele Leute, die an GoT arbeiten, und die theoretisch auch ein Jahr warten müssten, bis es hier zu sehen ist. Seit es relativ zeitnah auf Sky läuft, und diese Sky Go/Ticket haben, was nicht so ein extremer Knebelvertrag ist, ist die Schwarzseherquote von 100 auf 0 Prozent.

  11. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: kevla 19.02.19 - 17:02

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > svnshadow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > fahren riesige summen ein..... in die auch riesige summen investiert
    > wurden
    > > bzw fehlgeschlagene projekte kreuzfinanzieren müssen
    >
    > Wie gesagt, ich bin mittendrin in der Branche und sehe wie alle Firmen aus
    > den Nähten platzen. Mein Tagessatz steigt regelmäßig mit der Nachfrage an.
    > Ich bin ungelernt und verdiene mittlerweile sechsstellig. Also irgendwie
    > kann diese Mär vom bösen Raubmordkopierer nicht wahr sein, oder?

    So ein Quatsch, du scheinst deine Branche nicht sonderlich gut zu kennen, sondern stellst seinen Horizont mit der gesamten Branche gleich. Ich kenne vom Schauspieler oder Youtube-Sternchen, über den Kameramann bis hin zum Regisseuer Leute aus allen Bereichen des Films. Wirklich dauerhaft großes Geld machen nur ein Trailer-Cutter (Hollywood-Blockbuster), besagter Youtuber und ein Special-FX Erzeuger (deutsche Blockbuster). Der Rest mussgucken, wo er bleibt. Klar, die Tagessätze sind schön. Kaum einer hat diese aber in genügens hoher Anzahl.

    Statt du dich freust, dass du zu den wenigen gehörst, die damit gut über die Runden kommen, fällst du deiner eigenen Branche auch noch in den Rücken. Die Branche ist ungefähr wie der Profi-Fußball. Einer von hundert, wenn überhaupt, mach die fette Kohle. Das wars.

  12. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: magic23 19.02.19 - 17:11

    Würde mir Amazon die Möglichkeit geben, dass ich die BluRay bestelle und auch gleich bezahle, diese aber erst ab Erscheinung erhalte, dafür dann aber die Serie streamen könnte ohne weitere Kosten, wäre ich sofort dabei. Gerne auch mit Verzicht auf das Rückgaberecht der BluRays, dass man normalerweise hat.

    Das wäre ein Modell, dass ich mir gefallen lassen würde.

  13. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: magic23 19.02.19 - 17:15

    Naja, Sky Ticket kostet 9,99¤ pro Monat. Für eine normale Staffel GoT bräuchte man 3 Monate, ergo knapp 30 Euro.

    Die letzte Staffel hat 8 Folgen. Wären dann nur 8 Wochen. Dann wären es unter Umständen nur zwei Wochen.

    Sonderangebote mal außen vor. Finde lustig, dass sie im Moment mit großem GoT-Logo locken, für nur 4,99¤ pro Monat, was dann aber nur bis Ende März gilt, ab April dann aber 9,99¤ kostet. GoT Staffel 8 kommt aber erst im April. ;)

  14. Re: Keine "Parasiten"!

    Autor: throgh 19.02.19 - 17:27

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind aber nicht die selben, die sich das Zeug nicht leisten können und
    > deswegen illegal schauen.
    >
    > Das klingt eher nach denen die sich einfach alles illegal und kostenlos
    > ansehen und die paar Dinge, die ihnen gefallen - die immer noch sehr viele
    > sein können - dann auch kaufen.

    Und genau diese Menschen dann als "Parasiten" zu bezeichnen ist dann was? Erst werden sie ausgegrenzt und dann auch noch beleidigt respektive im Sinne des Kapitalfaschismus zu einem Feindbild deklariert. Funktioniert einfach nicht: Wir sprechen hier weiterhin über imaginäre Zahlen und Schätzwerte. Ob dann Menschen das nutzen würden oder nicht ... bleibt unbewiesen und kann mit keinem Zahlenwert bewiesen werden. Und was ist dann die Alternative? Noch mehr Verbote, Regulierungen und Gesetze? Wir haben bereits Artikel 13 wegen genau solch einem Unsinn in der Diskussion und auch das nicht erst seit gestern sondern seit 2016. Dennoch werden immer wieder simplifizierte Schuldzuweisungen aus dem Hut gezaubert, um irgendwelche Maßnahmen zu rechtfertigen.

    Und es ist einfach nur widerlich wie auch ermüdend zu sehen und zu lesen wie sich stetig die Gleichen beklagen und dann auch noch Recht bekommen. Keine zielführenden Debatten und die Politik lässt sich von Konzernen einspannen, weil auch nur die Stagnation selbst der Untergang der weltweiten Zivilisation bedeutet oder bedeuten könnte. Dann darf ich mir als DVD-Inhabe und -Nutzer wieder einmal mehr anschauen was für ein Verbrecher ich doch bin sobald ich auch nur daran denke die einzelnen Spuren auf der Festplatte zu speichern zwecks einfacher Betrachtung. Moderater Umgang? Nicht erwünscht. Zielführende Betrachtung einer Gesellschaft selbst außerhalb kapitalistischer Interessen? Fehlanzeige. Aber kriminalisieren: Das ist jederzeit möglich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.19 17:43 durch throgh.

  15. Re: Keine "Parasiten"!

    Autor: demon driver 19.02.19 - 18:03

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > die hinreichend belegen, dass nur ein begrenzter Teil aller "illegalen"
    > > Medienkonsumenten dafür zahlen würde, fielen die kostenlosen Kanäle weg.
    >
    > Das ist doch auch nur Kaffeesatz, oder?

    Nein.

    > Das Leute die gerne illegales
    > Streaming nutzen generell nicht zahlen wollen ist jetzt auch nicht gerade
    > überraschend, oder?

    Es ist vor allem in dieser Grundsätzlichkeit falsch. Schon zu Napsterzeiten waren die eifrigsten Downloader tendenziell auch die eifrigsten Käufer von Musik, weil eben musikinteressiert.

    Das heißt aber nicht, dass sie alles, was sie runterladen oder streamen, kaufen würden, wenn's die kostenlose Quelle nicht gäbe.

  16. Re: Keine "Parasiten"!

    Autor: demon driver 19.02.19 - 18:05

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Das sind aber nicht die selben, die sich das Zeug nicht leisten können und
    > > deswegen illegal schauen.
    > >
    > > Das klingt eher nach denen die sich einfach alles illegal und kostenlos
    > > ansehen und die paar Dinge, die ihnen gefallen - die immer noch sehr viele
    > > sein können - dann auch kaufen.
    >
    > Und genau diese Menschen dann als "Parasiten" zu bezeichnen ist dann was?
    > Erst werden sie ausgegrenzt und dann auch noch beleidigt respektive im
    > Sinne des Kapitalfaschismus zu einem Feindbild deklariert. Funktioniert
    > einfach nicht: Wir sprechen hier weiterhin über imaginäre Zahlen und
    > Schätzwerte. Ob dann Menschen das nutzen würden oder nicht ... bleibt
    > unbewiesen und kann mit keinem Zahlenwert bewiesen werden. Und was ist dann
    > die Alternative? Noch mehr Verbote, Regulierungen und Gesetze? Wir haben
    > bereits Artikel 13 wegen genau solch einem Unsinn in der Diskussion und
    > auch das nicht erst seit gestern sondern seit 2016. Dennoch werden immer
    > wieder simplifizierte Schuldzuweisungen aus dem Hut gezaubert, um
    > irgendwelche Maßnahmen zu rechtfertigen.
    >
    > Und es ist einfach nur widerlich wie auch ermüdend zu sehen und zu lesen
    > wie sich stetig die Gleichen beklagen und dann auch noch Recht bekommen.
    > Keine zielführenden Debatten und die Politik lässt sich von Konzernen
    > einspannen, weil auch nur die Stagnation selbst der Untergang der
    > weltweiten Zivilisation bedeutet oder bedeuten könnte. Dann darf ich mir
    > als DVD-Inhabe und -Nutzer wieder einmal mehr anschauen was für ein
    > Verbrecher ich doch bin sobald ich auch nur daran denke die einzelnen
    > Spuren auf der Festplatte zu speichern zwecks einfacher Betrachtung.
    > Moderater Umgang? Nicht erwünscht. Zielführende Betrachtung einer
    > Gesellschaft selbst außerhalb kapitalistischer Interessen? Fehlanzeige.
    > Aber kriminalisieren: Das ist jederzeit möglich.


    ++

  17. Re: Keine "Parasiten"!

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.19 - 19:18

    Wenn alle nur illegal streamen statt zu kaufen bzw. Abos abzuschließen - außer den paar Süchtigen die eh alles wegkonsumieren - dann ist die Filmindustrie doch irgendwann im A... oder nicht?
    Und dann werden genau diese "Parasiten" schuld dran sein.

    Das soll nicht heißen, dass ich jeden Mist der Content-Industrie gut heiße, ich versuche nur beide Seiten zu verstehen und werde dafür gleich als Faschist abgestempelt (siehe weiter oben).

  18. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: NilsKraus 19.02.19 - 19:51

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Mal die gleiche dumme Diskussion! "Hätte ich es nicht kostenlos
    > bekommen, hätte ich es eh nicht geschaut" ist die volkswirtschaftliche
    > Betrachtung, also wieviel mehr (oder auch weniger) Umsatz hätte die
    > Industrie gemacht, wenn es keine Raubkopien gäbe.
    >
    > Bei "Kosten für die Unternehmen" geht es aber um konkrete Eriegnisse. x
    > Personen haben einen Stream geschaut und nichts dafür bezahlt. Bei einem
    > legalen Streaming-Anbieter kostet der Stream 2¤, somit ist ein Schaden von
    > 2¤ * x entstanden. Das ist eine völlig legitime Sichtweise. Ich verstehe
    > nicht, was daran so schwer zu verstehen ist, nur weil es sich nicht um
    > physikalische Güter handelt.
    >
    > Nehmen wir an, Media Markt würde selbst Filme produzieren. Wenn ich nun
    > eine DVD, die 5¤ kostet, stehle, ist MM ein Schaden von 5¤ entstanden.
    > Jetzt kommt natürlich das Argument "Die DVD ist jetzt weg und kann nicht
    > mehr verkauft werden". Media Markt kann aber einfach eine neue DVD für
    > 0,10¤ im Presswerk bestellen. Ob der Materialwert nun 0¤ oder 0,10¤ beträgt
    > ändert aber nichts am entstandenen Schaden.

    Der Unterschied ist ganz einfach. Für ein physikalisches Medium benötigt man Presswerk, Menschen die die Sachen verschicken, verräumen, Lagerhaltung, usw. Natürlich auch die Betriebsmittel für diejenigen Sachen. Ein virtuelles, also digitales Medium verursacht diese Kosten allerdings alle nicht. Ein Stream muss nur einmal vorgehalten werden, egal wie oft dieser abgerufen wird. Genauso wird dafür ausser einem Rechenzentrum und Breitbandanbindung nichts weiter benötigt. Mediamarkt hat aber diese DVDs vorher eingekauft, gelagert und durch menschliches Personal in die Regale einräumen lassen, also bereits Kapital investiert. All diese Kosten entstehen bei digitalen Produkten nicht, wer etwas anderes behauptet, hat absolut keine Ahnung von Produktion, Lagerhaltung usw. Bsp Musik, man erhält eine CD und einen Downloadcode. Die CD hat diverse Produktionsschritte durchlaufen, wurde designt, hergestellt, eingepackt, versandt. Für einen digitalen Versand brauchen Sie lediglich einen "Zugangscode" zu einem downloadportal ausdrucken, bzw per Mail versenden. Hier liegt das ganze einmal und kann durch diverse User abgerufen werden, ohne dass auch nur ein Mitarbeiter nochmal daran etwas anderen muss, die neugelieferten DVDs die du Meinst, müssen hingegen wieder versandt werden, anschließend ausgepackt, verrräumt usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.19 19:53 durch NilsKraus.

  19. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.19 - 19:54

    > Genauso wird dafür ausser einem Rechenzentrum und Breitbandanbindung nichts weiter benötigt.

    Und das Rechenzentrum lässt sich für 99 EUR im Monat betreiben? Überleg doch mal was für ein Rechenzentrum Du brauchst, wenn Du Amazon bist und weltweit Streams anbieten möchtest - gleichzeitig. Da zahlst Du zig Tausend EUR im Monat nur für den Strom.

  20. Re: Keine "Parasiten"!

    Autor: demon driver 19.02.19 - 20:02

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn alle nur illegal streamen statt zu kaufen bzw. Abos abzuschließen -
    > außer den paar Süchtigen die eh alles wegkonsumieren - dann ist die
    > Filmindustrie doch irgendwann im A... oder nicht?

    Es tun aber nicht alle. Der Filmindustrie geht es gut.

    > Und dann werden genau diese "Parasiten" schuld dran sein.

    Nein. Wer auf illegal bezogenen Content in dem Fall, dass er nicht mehr kostenlos verfügbar wäre, verzichten würde, ist an NICHTS schuld. Auch nicht an einem hypothetischen Tod der Contentindustrie. Wie schwer ist dieser zwingende logische Zusammenhang eigentlich zu verstehen?

    > Das soll nicht heißen, dass ich jeden Mist der Content-Industrie gut heiße,
    > ich versuche nur beide Seiten zu verstehen und werde dafür gleich als
    > Faschist abgestempelt (siehe weiter oben).

    Na und? Wenn die Abstempelung unrichtig ist, wirf das dem vor, der das unrichtigerweise tut, aber doch bitte sonst niemandem.

    Oder lügst du gerade, und beziehst dich lediglich auf meinen Hinweis, dass der Parasitenbegriff auf Menschen angewandt tendenziell faschistoid ist? Das wäre ja noch schöner.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.19 20:09 durch demon driver.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Service Manager (w/m/d) Microsoft Cloud Services
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  3. Cloud & Data Solution Architect (m/w/d)
    Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH, Bamberg
  4. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (u. a. Assetto Corsa für 3,99€, Assetto Corsa Ultimate Edition für 16,99€)
  3. (u. a. Standard Edition für 69,99€, Deluxe Edition für 89,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de