Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Am Gesetz…

"kostet die Unternehmen"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "kostet die Unternehmen"

    Autor: Usernäme 19.02.19 - 13:35

    Gar nix, egal ob ich den Stream legal oder illegal angucke. Wieso sollten die mehr bezahlen wenn ich raubgucke?

  2. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: svnshadow 19.02.19 - 13:42

    weil ihnen der umsatz fehlt den du generierst um das geld reinzuholen das sie in die serie reingesteckt bzw. investiert haben.... sie nehmen schulden auf für ein projekt und begleichen sie mit den umsätzen die sie hoffentlich erwirtschaften

  3. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: azeu 19.02.19 - 13:45

    Das man das überhaupt erklären muss ist eigentlich schon ziemlich schade.

    Dass Produzenten auf ihren Kosten sitzen bleiben wenn alle nur illegal schauen scheint vielen tatsächlich nicht bewusst zu sein.

    ... OVER ...

  4. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: svnshadow 19.02.19 - 13:47

    naja, wer in wirtschaft gepennt hat und in religion aufpasste als das paradies gepredigt wurde.... wird halt nie verstehen wie man in der selbstständigkeit arbeitet

  5. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 13:50

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das man das überhaupt erklären muss ist eigentlich schon ziemlich schade.
    >
    > Dass Produzenten auf ihren Kosten sitzen bleiben wenn alle nur illegal
    > schauen scheint vielen tatsächlich nicht bewusst zu sein.

    Erklär mir kurz wo genau die Kosten entstehen, wenn jemand der es nicht bezahlen würde es illegal streamt?

    Nirgends? Achso. Ist ja fast so, als wären Dinge nicht nur schwarz und weiß :-D

  6. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: svnshadow 19.02.19 - 13:52

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das man das überhaupt erklären muss ist eigentlich schon ziemlich
    > schade.
    > >
    > > Dass Produzenten auf ihren Kosten sitzen bleiben wenn alle nur illegal
    > > schauen scheint vielen tatsächlich nicht bewusst zu sein.
    >
    > Erklär mir kurz wo genau die Kosten entstehen, wenn jemand der es nicht
    > bezahlen würde es illegal streamt?
    >
    > Nirgends? Achso. Ist ja fast so, als wären Dinge nicht nur schwarz und weiß
    > :-D

    die kosten SIND BEREITS ENTSTANDEN! von der Planung über die Produktion hin zur Werbung und dem Vertrieb! wenn du dir auf kinoz dann einen runterziehst....entsteht dem unternehmen ein verlust auf das investierte kapital!
    man hat keinen anspruch drauf es zu sehen wenn man dafür nicht bereit ist zu zahlen!

  7. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 13:56

    svnshadow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0mega schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > azeu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das man das überhaupt erklären muss ist eigentlich schon ziemlich
    > > schade.
    > > >
    > > > Dass Produzenten auf ihren Kosten sitzen bleiben wenn alle nur illegal
    > > > schauen scheint vielen tatsächlich nicht bewusst zu sein.
    > >
    > > Erklär mir kurz wo genau die Kosten entstehen, wenn jemand der es nicht
    > > bezahlen würde es illegal streamt?
    > >
    > > Nirgends? Achso. Ist ja fast so, als wären Dinge nicht nur schwarz und
    > weiß
    > > :-D
    >
    > die kosten SIND BEREITS ENTSTANDEN! von der Planung über die Produktion hin
    > zur Werbung und dem Vertrieb! wenn du dir auf kinoz dann einen
    > runterziehst....entsteht dem unternehmen ein verlust auf das investierte
    > kapital!
    > man hat keinen anspruch drauf es zu sehen wenn man dafür nicht bereit ist
    > zu zahlen!

    Du, ich arbeite selber in der Branche. Uns gehts blendend. Alle verdienen scheiss viel Geld. Ich sehe diese imaginären Probleme nicht in der Realität.

    Und nochmal. Ja, einen Anspruch gibt es nicht. Aber es gibt auch keinen Schaden wenn jemand streamt der es nicht kaufen würde.

  8. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: azeu 19.02.19 - 13:56

    Oder Du verwechselst hier TV mit illegalem Streaming? :)

    Beim TV entsteht den Unternehmen kein Schaden, auch wenn Du es kostenlos ansiehst, weil der Produzent bereits vom TV-Sender bezahlt wurde.

    Die illegalen Streamingdienste zahlen den Produzenten jedoch nichts. Sie sind nur Parasiten die sich an ihren Wirten bedienen.

    ... OVER ...

  9. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: azeu 19.02.19 - 13:58

    > Du, ich arbeite selber in der Branche. Uns gehts blendend. Alle verdienen scheiss viel Geld.

    Du auch? Warum gibst Du dann nichts davon zurück? :)

    ... OVER ...

  10. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 13:58

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder Du verwechselst hier TV mit illegalem Streaming? :)
    >
    > Beim TV entsteht den Unternehmen kein Schaden, auch wenn Du es kostenlos
    > ansiehst, weil der Produzent bereits vom TV-Sender bezahlt wurde.
    >
    > Die illegalen Streamingdienste zahlen den Produzenten jedoch nichts. Sie
    > sind nur Parasiten die sich an ihren Wirten bedienen.

    Ja das stimmt. Die Nutzer sind von mir aus auch Parasiten. Schaden entsteht trotzdem keiner, wenn die- oder derjenige das Medium nicht gekauft hätte.

  11. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 14:03

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Du, ich arbeite selber in der Branche. Uns gehts blendend. Alle verdienen
    > scheiss viel Geld.
    >
    > Du auch? Warum gibst Du dann nichts davon zurück? :)

    Ich gebe zurück indem ich mir sage, wenn irgendeiner der keine Kohle hat (Hartz 4, Schüler, Putzfrau, was auch immer) meine Sachen streamt, ist mir das pupsegal, so lange es mir und meinen Kollegen gut geht. Und die Leute, die Kohle haben und trotzdem streamen, haben in der Regel sowieso bereits überall Abos laufen. Also ich halte das kolportierte Problem für unfassbar imaginär. Serien und Filme sind so populär wie nie und fahren riesige Summen ein.

    Nichtsdestotrotz - die illegalen streaming Portale verdienen Geld damit und das ist das einzige, was mich daran stört. Aber sicher nicht die Nutzer.

  12. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: DeathMD 19.02.19 - 14:04

    Schon einmal daran gedacht, dass derjenige es gar nicht ansehen würde, wenn es nicht gratis verfügbar wäre? Ich würde gerne einmal eine plausible und nachvollziehbare Rechnung darüber sehen, wie die Contentanbieter auf diese Verlustsummen kommen. Eine einfach Zahl hinrotzen kann jeder, auf die Begründung und nähere Erläuterung wartet man aber seit Jahrzehnten vergebens.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  13. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: svnshadow 19.02.19 - 14:04

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Du, ich arbeite selber in der Branche. Uns gehts blendend. Alle
    > verdienen
    > > scheiss viel Geld.
    > >
    > > Du auch? Warum gibst Du dann nichts davon zurück? :)
    >
    > Ich gebe zurück indem ich mir sage, wenn irgendeiner der keine Kohle hat
    > (Hartz 4, Schüler, Putzfrau, was auch immer) meine Sachen streamt, ist mir
    > das pupsegal, so lange es mir und meinen Kollegen gut geht. Und die Leute,
    > die Kohle haben und trotzdem streamen, haben in der Regel sowieso bereits
    > überall Abos laufen. Also ich halte das kolportierte Problem für unfassbar
    > imaginär. Serien und Filme sind so populär wie nie und fahren riesige
    > Summen ein.
    >
    > Nichtsdestotrotz - die illegalen streaming Portale verdienen Geld damit und
    > das ist das einzige, was mich daran stört. Aber sicher nicht die Nutzer.

    fahren riesige summen ein..... in die auch riesige summen investiert wurden bzw fehlgeschlagene projekte kreuzfinanzieren müssen

  14. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: 0mega 19.02.19 - 14:06

    svnshadow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fahren riesige summen ein..... in die auch riesige summen investiert wurden
    > bzw fehlgeschlagene projekte kreuzfinanzieren müssen

    Wie gesagt, ich bin mittendrin in der Branche und sehe wie alle Firmen aus den Nähten platzen. Mein Tagessatz steigt regelmäßig mit der Nachfrage an. Ich bin ungelernt und verdiene mittlerweile sechsstellig. Also irgendwie kann diese Mär vom bösen Raubmordkopierer nicht wahr sein, oder?

  15. Dummdreistigkeit

    Autor: demon driver 19.02.19 - 14:07

    svnshadow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil ihnen der umsatz fehlt

    Der Ausfall eines lediglich imaginierten, hypothetischen Umsatzes bedeutet keine "Kosten", das ist reine Unternehmenspropaganda. Unternehmenspropaganda, die außerdem die logisch wie sachlich völlig unzulässige Annahme beinhaltet, dass das Material, das da kostenlos geschaut wird, so geil und wertvoll wäre, dass alle Kostenlosseher dafür bezahlen würden, wären sie dazu gezwungen. Und das ist so geistig arm, dass man fast schon Mitleid mit den entsprechenden Leuten haben müsste, wäre es nicht gleichzeitig so dummdreist.

  16. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: azeu 19.02.19 - 14:09

    Wobei man sich dann schon die Frage stellen muss, warum man für etwas, dass man offensichtlich sehen will - sonst würde man sich den Aufwand sparen es illegal zu beziehen - nicht bereit ist Geld auszugeben.
    Deswegen kann ich diese Argumentation nicht ganz nachvollziehen.

    Entweder mir gefällt etwas, dann zahle ich auch dafür, oder halt nicht und ich verzichte.

    ... OVER ...

  17. Re: Dummdreistigkeit

    Autor: azeu 19.02.19 - 14:10

    Ich wiederhole mich, ich weiß:

    > Wobei man sich dann schon die Frage stellen muss, warum man für etwas, dass man offensichtlich sehen will - sonst würde man sich den Aufwand sparen es illegal zu beziehen - nicht bereit ist Geld auszugeben.
    > Deswegen kann ich diese Argumentation nicht ganz nachvollziehen.

    > Entweder mir gefällt etwas, dann zahle ich auch dafür, oder halt nicht und ich verzichte.

    ... OVER ...

  18. Re: Dummdreistigkeit

    Autor: svnshadow 19.02.19 - 14:11

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > svnshadow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weil ihnen der umsatz fehlt
    >
    > Der Ausfall eines lediglich imaginierten, hypothetischen Umsatzes bedeutet
    > keine "Kosten", das ist reine Unternehmenspropaganda.
    > Unternehmenspropaganda, die außerdem die logisch wie sachlich völlig
    > unzulässige Annahme beinhaltet, dass das Material, das da kostenlos
    > geschaut wird, so geil und wertvoll wäre, dass alle Kostenlosseher dafür
    > bezahlen würden, wären sie dazu gezwungen. Und das ist so geistig arm, dass
    > man fast schon Mitleid mit den entsprechenden Leuten haben müsste, wäre es
    > nicht gleichzeitig so dummdreist.


    und der nächste der im wirtschaftsunterricht nur sauerstoff verbraucht hat Oo du weisst schon wie man eine prognose aufstellt oder? und mit den dort errechneten zahlen weiter kalkuliert?

  19. Re: "kostet die Unternehmen"

    Autor: DeathMD 19.02.19 - 14:12

    Ja und unterm Strich leben sie noch immer alle, auch wenn sie seit Jahren jammern wie schlecht es ihnen wegen Raubkopien geht. Anderes Beispiel: Videospieleindustrie, die jammern auch seit Jahren wie schlecht es ihnen geht und trotzdem haben sie es geschafft Hollywood beim Umsatz zu überholen. Ich kann eben nicht permanent über entgangene Gewinne schwafeln und wie schlecht es der Branche deshalb geht und 3 Monate später beim nächsten Quartalsbericht Rekordgewinne vermelden. Irgendwann leidet die Glaubwürdigkeit darunter.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  20. Re: Dummdreistigkeit

    Autor: 0mega 19.02.19 - 14:13

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wiederhole mich, ich weiß:
    > Entweder mir gefällt etwas, dann zahle ich auch dafür, oder halt nicht
    > und ich verzichte.

    Da hast du ja auch recht. Aber hier geht es um Kosten, die zum Großteil imaginär sind.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße
  4. Giesecke+Devrient Secure Data Management GmbH, Neustadt bei Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Bluetooth Lautsprecher 34,99€)
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58