Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Die dunkle Seite der…

Es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen Swartz und Sherman

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen Swartz und Sherman

    Autor: AndyBundy 18.02.13 - 19:19

    Klingt banal, aber verständlich: der finanzielle Kollaps. Schwartz wurde mit Milliarden USD Strafen gedroht, Sherman hatte ein scheinbar großes finanziell klaffendes Loch.

    Diese Situation trifft viele Unternehmer. Das Problem der großen Genies ist es, sich Fehler einzugestehen und diese auch offen kund zu tun bzw. sich aktiv Hilfe zu suchen. Viele erkennen den Druck nicht, wenn er klein ist, sondern sehen ihn erst, wenn er schon zu groß wird, um ihn alleine bewältigen zu können.

    Die Gesellschaft neigt immer mehr zu diesem Phänomen "Wenn der das kann, kann ich das erst recht". Es ist eine Art Überheblichkeit bzw. Selbstüberschätzung der eigenen Fähigkeiten und Ideen. Klar sieht der Start für eine Idee gut aus, aber die Umsetzung ist ein wesentlich kostspieligerer Prozess. Entweder braucht man mehr Zeit oder mehr Geld. Deswegen ist Kickstarter auch mit gewissen Risiken behaftet. Darüber machen sich z.T. auch die Geldgeber keine Gedanken. Risikobewertung ist so ein schöner Begriff in der Finanzwelt. Diese wird selten von den Geldgebern noch den Unternehmern durchgeführt, weil immer davon ausgegangen wird, dass das Projekt bzw. die Idee ein Erfolg wird. Die Frage ist aber weiterhin: Was passiert, wenn die Idee kein Erfolg wird?

    Bei Kickstarter ist das Geld verbrannt. Bei Investoren sieht das je nach vertraglichen Vereinbarungen etwas anders aus. Die wollen gerne ihr Geld zurück und stellen Forderungen für Ersatzleistungen auf, die man natürlich nicht erfüllen kann. Der Druck wächst und wächst und am Ende will niemand dafür verantwortlich sein.

    Ich denke, wir sollten wieder vorsichtiger mit Investitionen in Internetunternehmen sein. Es wird zu viel gepokert und am Ende steht ein menschliches Leben in der Verlustrechnung. Wahrscheinlich äußert sich so die moderne .com-Blase, nur dass nicht nur das Geld auf dem Spiel steht sondern auch Menschenleben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.13 19:19 durch AndyBundy.

  2. Re: Es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen Swartz und Sherman

    Autor: Trockenobst 18.02.13 - 19:28

    AndyBundy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kostspieligerer Prozess. Entweder braucht man mehr Zeit oder mehr Geld.
    > Deswegen ist Kickstarter auch mit gewissen Risiken behaftet. Darüber machen
    > sich z.T. auch die Geldgeber keine Gedanken. Risikobewertung ist so ein

    Dem man in der Regel mit dem häßlichen Downsizing begegnet. Warum eine Bude die anscheinend massive finanziellen Sorgen hat 28 Leute beschäftigt ist mir dann auch nicht klar. Dass dürfte wahrscheinlich wie bei allen anderen 80-90% der Kosten ausgemacht haben.

    Und warum man bei 30 Personen keine Buchhaltung hat, die dir wenn nicht wöchentlich dann monatlich eine E/A Auf den Tisch liegt, ist auch unklar.

    > Bei Kickstarter ist das Geld verbrannt. Bei Investoren sieht das je nach
    > vertraglichen Vereinbarungen etwas anders aus. Die wollen gerne ihr Geld
    > zurück und stellen Forderungen für Ersatzleistungen auf, die man natürlich
    > nicht erfüllen kann. Der Druck wächst und wächst und am Ende will niemand
    > dafür verantwortlich sein.

    Seed-Geld ist immer weggeworfenes Geld. Dafür kriegst Du auch 10% der Idee für ein paar Cents. Und wenn die Firma 1 Milliarde wert ist, muss man eben auch 100 Mille auf den Tisch legen um den los zu werden. Das ist kein Pappenstiel.

    Andere fangen unter 30% gar nicht erst an, aber das ist meist eher dubios.

    > die moderne .com-Blase, nur dass nicht nur das Geld auf dem Spiel steht
    > sondern auch Menschenleben.

    Bei 10.000 von Startups in den USA jedes Jahr sind drei Leben *statistisch* (und nur statistisch!) "irrelevant". Egal wie hart das klingt. Ich sehe da keinen Trend sondern nur Leute, die anscheinend in einen vertikalen Thematik sehr gut waren aber in der horizontalen Breite einfach nicht gewusst haben was sie da eigentlich tun.

    Als ich meine Firma gegründet habe, war der erste Auftrag an die Buchhaltung, mir eine Finanzanalyse aus ihrem Tool zu lassen die mir sagt wann mir bei der aktuellen Finanzlage die Kohle ausgeht. Diesen Zettel legt sie mir 10 Jahre später immer noch bei.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  2. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  3. Software AG, Saarbrücken
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Tinker-Board: Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
    Tinker-Board
    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

    Still und leise steigt erstmals ein bekannter Mainboard-Hersteller in den Markt für Bastelcomputer ein und will mit dem Raspberry Pi konkurrieren. Die Technik klingt interessant, zur Software fehlen aber jegliche Informationen.

  2. Privatsphäre: Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder
    Privatsphäre
    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

    Verschlüsselt kommunizieren, und das noch besser als zuvor: Der 2013 geschlossene E-Mail-Dienst Lavabit ist wieder verfügbar - am Tag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump. Lavabit soll die Privatsphäre seiner Nutzer noch besser schützen.

  3. Potus: Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
    Potus
    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

    Amtsübergabe auch im Internet: Donald Trump hat die offiziellen Social-Media-Konten des US-Präsidenten mit einer leeren Timeline übernommen. Die Tweets der Obamas werden archiviert.


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27