Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Freiheit für digitale Bücher!

Verleihen, am Strand lesen, neuen Reader kaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verleihen, am Strand lesen, neuen Reader kaufen?

    Autor: Nasenbert 28.08.09 - 12:28

    Abgesehen von den unsäglichen Format-Streitigkeiten haben eBooks ein paar Nachteile gegenüber der "analogen" Version:
    1. Wie verleihe ich ein Buch, ohne das ganze Gerät abzugeben?
    2. Ist das Gerät "strandtauglich", d.h. Sand, Staub, Sonne, Wasser?
    3. Wie verkaufe ich ein Buch auf dem Flohmarkt etc.?
    4. Was passiert, wenn der Reader durch einen neuen ersetzt wird?
    5. Was passiert, wenn das Gerät entwendet wurde?
    6. "Vererbt" man die Bücher wie eine alte Betamax-Kassette?

    Wie bei Musik ist das Ziel, für jedes Lesen bezahlen zu lassen, auch wenn es Sohnemann oder Tochter im selben Haushalt ist.
    Bis das geklärt ist, bleibe ich bei der "analogen" Technik.

  2. Re: Verleihen, am Strand lesen, neuen Reader kaufen?

    Autor: Geralt 28.08.09 - 12:53

    Nasenbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von den unsäglichen Format-Streitigkeiten haben
    > eBooks ein paar Nachteile gegenüber der "analogen" Version:

    Ein paar davon lösen sich von selbst, wenn man mal aus Sicht der Nutzer die Regeln ändert.

    > 1. Wie verleihe ich ein Buch, ohne das ganze Gerät
    > abzugeben?

    Gar nicht. Du kopierst es. Das ist schließlich der Hauptvorteil digitaler Daten.

    > 2. Ist das Gerät "strandtauglich", d.h. Sand, Staub, Sonne,
    > Wasser?

    Das wird vom Gerät abhängen. Auch bei Laptops gibt es die "tough"e Variante.


    > 3. Wie verkaufe ich ein Buch auf dem Flohmarkt etc.?

    siehe 1.
    Wobei hier der kommerzielle Aspekt reinspielt, so daß man das ggf. wirklich unterscheiden sollte.


    > 4. Was passiert, wenn der Reader durch einen neuen ersetzt
    > wird?

    Du kopierst alle Bücher rüber und verschenkst den alten.


    > 5. Was passiert, wenn das Gerät entwendet wurde?

    Du spielst die Bücher aus deinem letzten Backup ein. Daß der Reader geklaut wurde ist dann natürlich immer noch unschön.


    > 6. "Vererbt" man die Bücher wie eine alte Betamax-Kassette?

    Wieso sollte man das nicht tun? Problematisch sind auch hier nur die proprietären Formate. Wie wär's mit simplem (und gepacktem) XML? Notfalls auch PDF, nur wird da ein Neu-Layout für kleinere Geräte sehr aufwendig.


    > Wie bei Musik ist das Ziel, für jedes Lesen bezahlen zu
    > lassen, auch wenn es Sohnemann oder Tochter im selben
    > Haushalt ist. Bis das geklärt ist, bleibe ich bei der
    > "analogen" Technik.

    Dito. Außerdem bestehe ich auch auf frei programmiere Lesegeräte. Wenn ich schon einen Computer dabei habe - und nichts anderes sind diese Reader - will ich damit auch was anfangen können.

  3. Re: Verleihen, am Strand lesen, neuen Reader kaufen?

    Autor: Alter Sack 28.08.09 - 13:42

    Ich bin froh, alt genug zu sein mir herausnehmen zu können, diesen Kram nicht mehr mitzumachen.

    Alles rund um Ebooks kommt mir gruselig vor, inbesondere dieser Satz hat mit kalte Schauer über den Rücken gebracht:

    >Außerdem bestehe ich auch auf frei programmiere Lesegeräte. >Wenn ich schon einen Computer dabei habe - und nichts anderes >sind diese Reader - will ich damit auch was anfangen können.

    Der größte Mehrwert eines gedruckten Buches ist, sich vollkommen frei und ungestört in die Geschichte zu vertiefen. Jetzt auch noch beim lesen Multitasking und Fricklei über sich ergehen zu lassen ist wirklich absurd

  4. Re: Verleihen, am Strand lesen, neuen Reader kaufen?

    Autor: Geschrieben am 28.08.09 - 13:49

    Du glaubst doch nicht ernsthaft dass es lange Zeit nur eReader geben wird?

    Um ehrlich zu sein finde ich eReader schon vor ihrem Durchbruch überflüssig. Das ist wie diese Freaks mit iPods und anderem überflüssigem Kram.
    Ein Durchschnittshandy kann das alles und mit ein bisschen Entwicklung bekommen wir auch das Lesen daran hin (flexible Displays, Sprachausgabe etc.)

    Ich bin jedenfalls NICHT bereit ein Haufen von Geräten mit mir rumzuschleppen. Diktiergerät, MP3 Player, Surf-Tablet, eReader, Telefon, Uhr usw.
    Ein Mobiltelefon / Smartphone und der Käse ist abgegessen.

    Und ob jetzt jemand an seinem Gerät rumfrickelt oder nicht kann dem Rest doch vollkommen egal sein.

  5. Re: Verleihen, am Strand lesen, neuen Reader kaufen?

    Autor: Jeem 28.08.09 - 14:19

    Hmja, und wie lange hält der Akku Deines Smartphones? Und wie groß ist der Bildschirm - reicht es für die Darstellung wissenschaftlicher Literatur?

    Ich lese schon seit Jahren nur noch eBooks und kenne auch viele Leute, die das ebenfalls tun. Nur die allerwenigsten sind mit den Displays eines Smartphones zufrieden - es ist schlicht zu klein.

    Klar, irgendwann wird ein Smartphone kommen, das elektronische Tinte als Displaylösung nutzt, der Schirm wird einrollbar sein und das ganze kann auch bewegte Bilder in Farbe darstellen. Nur - wie lange soll das dauern? Bis es soweit ist, gibt es halt die Lösungen anderer Hersteller...

  6. Re: Verleihen, am Strand lesen, neuen Reader kaufen?

    Autor: Alter Sack 28.08.09 - 14:59

    >Ein Durchschnittshandy kann das alles und mit ein bisschen >Entwicklung bekommen wir auch das Lesen daran hin (flexible >Displays, Sprachausgabe etc.)

    Sehe ich auch so, mein Handy kann übrigens schon prima lesen, bzw. Vorlesen. Hörbücher sind in Situationen wie autofahren oder Sport ideal und mit guten Sprechern ist ein Hörbuch ein schöner Mehrwert gegenübern einem gedruckten Buch.

  7. Re: Verleihen, am Strand lesen, neuen Reader kaufen?

    Autor: Freeshadow 28.08.09 - 21:54

    > ein Hörbuch ein schöner Mehrwert gegenübern einem gedruckten Buch.

    Diesen analphabeten müll will ich nicht mal geschenkt.
    das dauert schlichtweg zu lange.

    und was handys angeht: zeig mir eines mit e-ink display was mir beim lesen nicht das gesicht ausleuchtet.
    ausserdem will ich kein telefon im buchgröße

    format: epub und gut ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal
  3. ad agents GmbH, Herrenberg
  4. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40